Alles oder Nix: Ein Jahrzehnt deutscher Gangsta-Rap

Am 14. September erscheint das neue Album vom Birra himself. Ungefähr zehn Jahre nach Xatars Debüt "Alles oder Nix", das damals das erste Release überhaupt auf dem Bonner Label war, steht der Nachfolger in den Startlöchern.

Anlässlich dieser Fortsetzung ist es fast schon überfällig, auf über eine Dekade Alles oder Nix Records zurückzublicken. Beeinflusst von Dr. Dres "The Chronic", der Westcoast und dem Hiphop-Gefühl aus New York startete Xatar ein zunächst zu versanden drohendes Projekt, das den Gangsta-Rap in Deutschland inzwischen nachhaltig geprägt hat.

Der Beginn & die Schwierigkeiten

Mit einer musikalischen Ausbildung samt Wissen aus einem Musikmanagement-Studium im Gepäck gründet Xatar 2007 die Urversion von Alles oder Nix (die Labelwebsite datiert die Gründung auf 2007, Xatar selbst setzt die Entstehung ein Jahr später an). Wie der Vollblutmusiker in einem Interview mit der Juice erklärt, stand der Plan schon zehn Jahre vorher. Nur am nötigen Kleingeld habe es gemangelt:

"Es war an der Zeit, den Leuten was Richtiges zu geben. Das war 2008."

Das Logo von AON zeigt dabei nicht umsonst zwei kräftige Pranken in Handschellen, die fest dicke Batzen umklammern. Entweder hop oder top – das ist ein ewig geltendes Gesetz der Straße. Die Machenschaften in den Schatten der Blocks bilden seit jeher im Eckpfeiler des Raps, der sich einer gewissen Authentizität verpflichtet sieht. Willst du gewinnen, musst du etwas riskieren. So finden zunächst einige Herren zusammen, die noch relativ unbeschriebene Blätter auf dem Musikmarkt sind. Die ersten Künstler, die sich bereit für das Label-Abenteuer zeigen, nennen sich Xatar, Samy (zwischenzeitlich Shamsedin, heute wieder Samy), Maestro und SSIO. Inspiriert von der G-Funk und Boom Bap-Ära der Neunziger verkörpert Alles oder Nix schnell ein Soundbild, das auch waschechten OGs in Lowridern gut zu Gesicht stehen würde.

XATAR - § 31 (Paragraph 31) official video

Das offizielle Video Track "Paragraph 31" aus dem "Alles oder Nix" Album, dass am 28.11erscheint.

Entgegen den Trends oder stilistischen Wendungen der Zeit, die vor allem vom Berliner Untergrund und den wortspielgewaltigen Jungs aus Düsseldorf ausgehen, liefert die Bonner Community schnörkellosen Straßenrap. Für die smoothen Beats sorgt unter anderem Maestro, der bis heute stilprägend hinter den Reglern hockt. Selbstbewusstsein und Skill für die große Karriere sind ausreichend vorhanden. Schon 2008 rappt Xatar davon, der "Baba aller Babas" zu sein – weit bevor Haftbefehl und andere Frankfurter der Generation nach Azad den mischkulturellen Slang mainstreamfähig machen. Dass das Gesagte als nicht jugendfrei gilt, versteht sich fast von selbst. Letztendlich landet die Platte sogar auf dem Index, der vor knapp 10 Jahren Rapmusik bedeutend unreflektierter gegenüber stand.

Nicht nur das Business, sondern auch Loyalität ist ein wichtiger Baustein der AON-Philosophie. Das verdeutlicht die Veröffentlichung des Albums "Basstime" des Kölners Bero Bass. Ohne einen Deal stellte Alles oder Nix seine Strukturen zur Verfügung, um dem La Honda-Mitglied unter die Arme zu greifen. Zusammenhalt ist ebenso gefragt, als Xatar von der Bildfläche verschwindet. Authentische Erzählweisen über die Geschäfte auf den Straßen setzen immer noch voraus, dass man selbst noch auf Wegen verkehrt, die das Gesetz missachten.

Das Gefängnis & einige Coups

Die Echtheit von Xatars Strafakte ist verbrieft. Die Vorfälle auf einer Playboy-Party im Jahr 2009 gehen durch die Medien. Xatar schlägt auf dem Areal der berühmten Mansion einem Model ins Gesicht. Die Sache wird zur Anzeige gebracht. Zu dem Zeitpunkt befindet sich Giwar Hajabi aber bereits im Gefängnis. Ein mythenreicher Goldraub bringt ihn und Shamsedin 2010 hinter Gittern. Trotzdem besteht Alles oder Nix weiterhin. Kurz vor der Festnahme im Irak gilt der Sampler "AGB 2010 - Allgemeine Geschäftsbedingen" als im Kasten. Allerdings stellt sich der damalige Vertrieb quer und verlangt nach mehr Songs. Zu den zwölf Aufnahmen kommen keine weiteren hinzu. Da einzelne Tracks nach und nach im Internet landen, entscheidet man sich komplett gegen die Veröffentlichung der Platte. Pausen gönnt sich Xatar sogar unter erschwerten Bedingungen nicht. Selbst im Gefängnis nutzt er jede Möglichkeit, um über die Musik mit den Leuten in Kontakt zu treten. Eingerappt wird jetzt mit Diktiergerät in einer äußerst improvisierten Booth:

"Ich hab mir ein Diktiergerät reinschmuggeln lassen. [...] Ich hatte genug Texte geschrieben im Knast. Ich hab dann 60 bis 80 Songs/Parts aufgenommen – unter der Bettdecke."

Mit Bezug zur eigenen Zellennummer erscheint 2012 "Nr. 415" – ein Album, das sich aus Audiospuren zusammensetzt, die direkt aus der Haft stammen. Xatar nimmt auf Ami-Beats auf, die ihm zur Verfügung stehen und überlässt den Rest seinem Produzenteam Reaf und Maestro. Der Birrra kennt Mittel und Wege seine Musik hinauszubringen. Er etabliert Alles oder Nix aus dem Gefängnis heraus als Quelle wahrhaftiger Straßenpoesie. Wie schwierig sich der Prozess gestaltet hat, das Label überhaupt zurück in die Spur zu bringen, beschreibt Xatar in seiner Autobiografie "Alles oder Nix: Bei uns sagt man die Welt gehört dir". Der damalige Labelmanager Sohail (Bruder von SSIO) scheint zunächst eher weniger angefixt und lässt sich dann doch auf den Plan von Xatar ein:

"Es war Sommer 2011 und mein Label stand komplett bei Null. Es gab von Alles oder Nix nicht eine einzige Platte zu kaufen. [...] Entsprechend wenige Argumente hatte ich in der Hand, als ich die Nummer von Sohail wählte, um ihn von meinem Plan zu erzählen, das Label wieder aufzubauen."

Ausgehend von diesem Anruf kommt die AON-Maschine richtig ins Rollen. Es lassen sich fortan zunehmend andere Künstler in dieses Konstrukt von Realness und Rap integrieren. SSIO bringt als MC, der sich in Eigenbeschreibung als "Halb Mensch, halb Nase" definiert, eine gehörige Portion Humor auf das Tableau. Sein "Spezial Material" erscheint 2012. Der Junge, der Xatar mit gerade mal 12 Jahren schon in Kindheitstagen ein komplettes Album präsentiert hat, legt hier den Grundstein für seine späteren Erfolge. 2012 ist ebenso das Jahr, in dem Schwesta Ewa die Rap-Bühne betritt. Auch bei ihr sticht der Echtheitsfaktor heraus. Nicht umsonst betont sie, jetzt den geraden Weg gehen zu wollen. Das Tape "Realität" verbindet den typischen AON-Sound und Einsichten aus dem Milieu von einer Frau, die das Rotlicht von einer bisher kaum gehörten Seite kennt. Sie dreht den Spieß und benennt die "Schwätza" beim Namen:

SCHWESTA EWA - Schwätza (Official Video)

"SCHWESTA EWA - Realität" ab sofort überall erhältlich: AMAZON.de - http://goo.gl/kFneyh MZEE.com - http://goo.gl/oTrUQB HHV.de - http://goo.gl/zNq6H6 Folge SCHWESTA EWA: https://www.facebook.com/schwesta.ewa https://twitter.com/schwesta_ewa https://instagram.com/schwestaewa https://www.snapchat.com/add/schwesta-ewa1 Das offizielle Video zum Song "Schwätza" aus dem Mixtape "Realität" von SCHWESTA EWA, welches ab dem 05.10.2012 im Handel erhältlich ist.

SSIO stellt im Folgejahr sein Debütalbum fertig. "BB.U.M.SS.N" bringt das Themenspektrum des Bonners auf den Punkt – BoomBapisch Ultraamnesisch Melodischanaboler StraßenSche*ß Nuttööööööö. Producer Reaf sorgt im Instrumentalbereich dafür, dass SSIO bloß kein "sche*ß verf*ckter billiger Glockenbeat" auf das Album kommt. AON-Sound soll weiterhin aus der Masse herausstechen. Dieses Vorhaben gelingt ausgesprochen gut: "BB.U.MSS.N" wird bei den Hiphop.de Awards 2013 zum Album des Jahres gewählt.

Weitaus nüchterner, aber nicht weniger real, ergänzt Kalim 2011 die Alles oder Nix-Familie. Der Hamburger verzichtet auf übermäßiges Slangvokabular oder Running Gags. Sein Rap ist reduziert auf eine Welt, wo einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Schließlich saß auch der Billstedter schon ein und versucht gar nicht erst irgendwas zu ironisieren oder romantisieren. Mit dieser puren Härte setzt er einen Kontrast zu den all den Brüchen, welche die anderen Signings immer wieder einstreuen.

Haftentlassung & Hypegefühle

Die Dinge entwickeln sich prächtig. Ende 2014 hat Xatar seine Gefängnisstrafe abgesessen. Im Anschluss daran schießen sowohl der Ex-Häftling sowie SSIO ihre Alben an die Spitze der Charts. "Baba aller Babas" und "0,9" sind dicke Ausrufezeichen eines aufkeimenden Hypes, der ganz Deutschland zu erfassen scheint. Produzent Choukri, der neu zum Team gestoßen ist, hat hier hierzu auf der instrumentalen Ebene beigetragen. Schwesta Ewa kann 2015 mit "Kurwa" ebenfalls einen Achtungserfolg verbuchen (Charteinstieg auf Rang 11). Kalim avanciert mit dem Tape "Sechs Kronen" und dem folgenden Album "Odyssee 579" zum Krikterliebling. Mit "Iz da" oder dem Verweis auf das Manteltragen bereichert Xatar die Deutschrap-Landschaft mit unterhaltsamen Weisheiten aus der Perspektive eines waschechten Dons:

XATAR - IZ DA Beat by ENGINEARZ, XATAR & REAF

JETZT BEI AMAZON UND BEI ITUNES DAS NEUE ALBUM "BABA ALLER BABAS" VON XATAR VORBESTELLEN! Wer das Album auf iTunes vorbestellt bekommt die Tracks "IZ DA" und "ORIGINAL" schon jetzt.

SSIOs Haltung zu intimen Ausschweifungen mit beleibteren Frauen, den Konsum von Burgern und das röhrende "Nuttttööö" am Ende einer Line gehören genauso zur Marke AON dazu, wie drückende Westcoast-Sound. Ewa bewegt sich irgendwo zwischen diesen Humorpolen und allein das Cover von Schwesta Ewas erstem Album "Kurwa" zeigt, dass hier augenzwinkernd mit Mitteln der Verführung gearbeitet wird. Schon ein gewisser Adam wusste, dass mit Eva nicht gut Äpfel essen ist. Kalim untermauert indessen den Status eines kompletten Künstlers, der mit seinen Alben "Odyssee 579" und "Thronfolger" im Nachhinein betrachtet, den Anstoß für eine Art Sound-Evolution im AON-Camp gibt. In Bonn, im Umkreis und selbst in Norddeutschland wird im Zuge der neu gewonnenen Freiheit von Xatar also massiv gedribbelt.

Auch das Kollaboprojekt Coup mit Haftbefehl entsteht ebenfalls in der Phase dieser stilistischen Justierung. Der musikalische Einfluss von Haftbefehl scheint Xatar auf "Der Holland Job" Richtung neuere Soundbilder zu puschen. Das Release erscheint zwar über Four Music, aber trägt dennoch unweigerlich die Handschrift des AON-Labelpatrons. Zwischenzeitlich darf auch Samy 2017 die Haftanstalt verlassen – die Ursprungsbesetzung des Labels ist wiederhergestellt. Mit "Shäms" steht auch kurz nach seiner Freilassung auch direkt eine EP mit neuem Material zur Verfügung. Da nie alles perfekt ist, muss sich Schwesta Ewa mit Vorwürfen auseinandersetzen, die schwer wiegen. Ihr werden Menschenhandel und Zwangsprostitution vorgeworfen. Selbst wenn sich diese Anschuldigungen nicht nachweisen lassen – ein erster Urteilsspruch deutet auf eine Gefängnisstrafe hin. Die Revision steht noch aus.

Die Zukunft im Visier

Mitunter musste die AON-Crew schon feststellen, dass Deutschrap sich gewandelt hat. Das mittlerweile gegründete Zweit-Label Kopfticker Records schließt seine Pforten nach einigen Signings und Veröffentlichungen wieder. Zudem ist es als Dämpfer einzuordnen, dass sich der Soundtrack zum Film "Nur Gott kann mich richten" sich nicht in den Top 100 der Charts platzieren konnte, obwohl er prominent von Xatar präsentiert wird und eine Reihe hochkarätiger Künstler vorweisen kann. Mit diesem Misserfolg im Hinterkopf scheint es folgerichtig, dass die Alles oder Nix-Gang noch ein wenig mehr an modernere Klangbilder andockt, ohne sich selbst zu verraten.

Ewas Album "Aywa" setzt neben brachialen Trap auch auf tanzbare Songs. Tracks wie "Pum Pum" wären vor zehn Jahren in dieser Form bestimmt nicht auf dem Label vorstellbar gewesen. Zu dieser leicht abgeänderten Herangehensweise passt, dass ein neues Signing hinzustößt, dass sich ziemlich konkret im angesagten melodischeren Film verorten lässt. Eno packt seine Streetraps um einiges mitsingtauglicher in den Takt und scheut sich vor keiner Autotune-Hook.
Er ist ein Azzlack mit Geld und weist wohl musikalisch die geringsten Überschneidungen zur AON-Gründungsformation auf. Der Einzige, an dem alle modernen Einflüsse abprallen als wäre er aus Teflon, ist SSIO. Seine Gastparts gibt es vornehmlich weiterhin auf Beats ohne Glocke, ohne Trap-Hi-Hat und meist von Reaf. Von seinem neuem Album, das wohl noch 2018 erscheinen könnte, wird auch nicht weniger erwartet, als den absoluten Gegenpol zu aktuellen Trends zu bilden.

AON macht sich einerseits zukunftsfähig und bleibt andererseits trotzdem treu wie kaum ein anderes Label. Die beiden Vorabtracks zu "Alles oder Nix 2" zeigen diesen Ansatz überdeutlich. "Balla" mit KMN-Member Azet und ordentlich scheppernden Ansagen geht stilistisch genauso gut klar, wie oldschoolige Songs in der Form von "Weiter weg" unter dem Mitwirken von Nu.

XATAR feat. AZET - BALLA (Official Video) Prod. von MAESTRO

XATAR feat.

Xatar hat sich und sein Label soundtechnisch erkennbar geöffnet. Trotzdem besteht kaum ein Zweifel daran, dass der Birrra nicht auf den Trapzug aufspringen muss, um auch nach einem Jahrzehnt im Business noch von der Straße für die Straße zu sprechen. Wem Xatar unabhängig seines Variantenreichtums zu sehr nach dem heutigen Status Quo klingt, der sollte sich gedulden, bis das neue Album von SSIO erscheint. AON versorgt 2018 augenscheinlich flächendeckend – alles Routine.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eno ft. Pronto – Talentiert [Video]
Eno

Eno ft. Pronto – Talentiert [Video]

Von Leon Schäfers am 23.07.2021 - 01:42

Für seinen neuen Song "Talentiert" holt sich Eno (jetzt auf Apple Music streamen) den Schweizer Musiker Pronto an Bord. Zusammen sorgen die beiden für einen entspannten Sound mit Sommer-Vibes. Der Song dient außerdem als Hörprobe aus Enos kommendem Album "Ensar", das voraussichtlich am 27. August erscheinen wird.

Für die Produktion ist Ramiks zuständig.


ENO x PRONTO - Talentiert (Official Musicvideo)

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!