Bahnbrechend oder 0815? So klingt Travis Scotts "Astroworld"

Am 3. August 2018 war es endlich so weit: Travis Scott droppte sein lange erwartetes drittes Studioalbum "ASTROWORLD". Nachdem der Houstoner gerade durch den Sound seiner ersten beiden Alben "Rodeo" (2015) und "Birds in the Trap Sing McKnight" (2016) in den USA einen Namen machen konnte, werden in diesem Artikel besonders klangliche Aspekte der neuen Platte beleuchtet.

Allgemein entwirft sich auf "ASTROWORLD" ein sehr facettenreiches Klangbild, das von variablen Synth Sounds bis hin zu Gitarren- und Piano-Licks einiges bereithält. Wie gewohnt zieren effektlastige Samples und Subkicks das Bild.

Bei Betrachtung der Tracklist fällt auf, dass der US-Rapper auf die zuletzt veröffentlichte Single "WATCH" mit prominenten Gast-Parts von Lil Uzi Vert und Kanye West verzichtet hat - klanglich hätte sie auf das 17 Tracks starke Release gepasst. Trotzdem bittet Travis Scott einige Gäste ans Mic: Unter anderem sorgen Kid CudiStevie WonderPhilip BaileyPharrell WilliamsSwae LeeDrakeWesJuice WRLD21 SavageGunnaNAV, Quavo und Take-Off für klangliche Abwechslung. 

Von The Weeknd sind sogar Parts auf zwei aufeinanderfolgenden Tracks zu hören ("SKELETONS", "WAKE UP"). "WAKE UP" besticht nicht nur durch das Harmonieren der Weeknd- und Scott-Parts, sondern auch die Wahl gleicher Effekte in Gitarren-Riff und Vocals. Mit Don Toliver holt sich Travis Scott zudem einen Houstoner Newcomer aufs Release ("CAN‘T SAY").

Travis Scott - STOP TRYING TO BE GOD

Featuring Philip Bailey, James Blake, Kid Cudi and Stevie Wonder on harmonica Directed by Dave Meyers ASTROWORLD OUT NOW http://travisscott.com Travis Scott online: https://twitter.com/trvisXX https://www.instagram.com/travisscott/ https://soundcloud.com/travisscott-2 https://www.facebook.com/travisscottlaflame https://travisscott.com/ Epic / Cactus Jack (c) 2018 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment. With Cactus Jack and Grand Hustle.

Herausstechend ist überdies die Bridge von James Blake in "STOP TRYING TO BE GOD", auf dem Track erklingen passend zu seiner Stimmfarbe Orgel und Mundharmonika. Wie auch auf den vorherigen Releases werden die Features nicht im Titel genannt. 

Neben klassischen, deutlich bewegteren Tracks sticht besonders das ruhige, poppige "YOSEMITE" stark heraus, in dem eine clean gespielte E-Gitarre und eine asiatische Flöte die wohlig gesungenen Parts des Rappers unterlegen. Auf "SKELETONS" erkennt man den Signature Sound der Indie-Band Tame Impala, die Handschrift des Produzenten Kevin Parker.

Durch drei Teile mit jeweils verschiedenen Instrumentals und abrupten Übergängen ist "SICKO MODE" ebenfalls einzigartig: In zwei der drei Parts ist Drake zu hören, Travis Scott sichert sich den B-Teil, in dem eine stark verzerrte Synth Kick, ähnlich der in RINs "Avirex", ertönt. Nicht besonders verwunderlich - bei beiden Tracks hatte Producer OZ die Finger im Spiel. 

ASTROWORLD

ASTROWORLD, an album by Travis Scott on Spotify

Als Klebstoff für die häufig eigenwillig anmutende Soundzusammenstellung fungiert aber besonders der klassische Travis-Scott-Vocal-Sound. Travis selbst rappt es auf "SICKO MODE":

"Who put this sh*t together? I'm the glue"

Wie gewohnt geizt der Houstoner nicht mit Effekten. Starke Pitch Correction (Autotune) paart sich mit viel Reverb und Delay. In den Ad-Libs dominieren ein weites Reverb und enges EQ. Wir hören außerdem Flanger ("NC-17", "ASTROTHUNDER"), Distortion, Low sowie High Pass Filter ("STARGAZING") und Vocal Transformer ("WAKE UP").

Ein weiteres Element ist der homogene Master Sound, der in den hohen Mitten und Höhen häufig am Peak Limit kratzt. Nicht selten übersteuern die Master auf diesem Release, oder auf gut Deutsch: Sie klingen verzerrt ("STARGAZING", "R.I.P. SCREW", "WAKE UP").

Genau solche "Fehler" sollen durch das Mastering für gewöhnlich vermieden beziehungsweise behoben werden. Diesen Stil des Masterings konnte man bei Travis Scott schon früher beobachten - zuletzt auf dem Kollaboalbum "Huncho Jack, Jack Huncho" mit Migos-Member Quavo.

Aufgrund der großen Häufigkeit und der Berechenbarkeit dieser Störgeräusche ist dieses Engineering jedoch als Stilmittel zu werten. Ähnlich verhält es sich mit den zahlreichen, deutlich hörbaren "Glitches" ("STARGAZING"). Es handelt sich hierbei um "Clicks", die durch technische oder artikulatorische Fehler auftreten und eigentlich strikt vermieden beziehungsweise wegretuschiert werden. Gerade im Intro sind diese Knackser deutlich zu hören - auch sie scheinen kalkuliert verwendet und keineswegs fahrlässigerweise beibehalten worden zu sein.

Der Sound von "ASTROWORLD" kokettiert augenscheinlich mit einer gewissen Nähe zum Glitch, einer Subkategorie der elektronischen Musik, die gerade mit diesen Klangartefakten experimentiert. Fraglich ist nur, warum die vielen Clicks der 2017 erschienenen Single-Version von "BUTTERFLY EFFECT" für das Album nachträglich entfernt wurden.

Auf "ASTROWORLD" bleibt sich Travis Scott somit klanglich treu, ohne dabei seine Experimentierfreude zu vernachlässigen. Das Album ist definitiv mehr als ein flüchtiges Durchskippen wert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

immer noch pharrell..........................................

Die Glitches sollen Stillmittel sein? Dan war NAV sein Part wohl auch mit absicht so leise.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Travis Scott setzt Kylie Jenner für den Playboy in Szene

Travis Scott setzt Kylie Jenner für den Playboy in Szene

Von Michael Rubach am 16.09.2019 - 11:10

Travis Scott hat seine Baby-Mama Kylie Jenner bei einem freizügigen Shooting für den Playboy begleitet. Der Reality-TV-Star schmückt das Titelbild der aktuellen "The Pleasure Issue" des wohl bekanntesten Männermagazins der Welt. Zusätzlich sind in der Ausgabe nicht nur Fotos des Paares zu finden, sondern auch ein Interview, das Travis selbst mit seiner Herzensdame geführt hat.

Kylie Jenner posiert auf dem Playboy-Cover

Die 22-Jährige aus dem berühmten Kardashian-Clan hätte sich laut eigenen Aussagen nie vorstellen können auf dem Cover des Magazins zu landen. Als ihr allerdings von ihrem Freund Travis erzählt wurde, dass er die kreative Leitung bei dem Shoot übernehmen werde, war sie überzeugt. Sie vertraue schlichtweg seiner Vision. Diese besteht augenscheinlich darin, Kylie nicht vollständig zu zeigen. Auf dem Cover ist Kylies Oberkörper in roter Unterwäsche zu sehen. Für das Gesicht ist kein Platz mehr.

Weitere Bilder des Shootings kannst du hier bestaunen. Dabei ist auffällig, dass die beiden darauf geachtet haben, nicht zu viel zu präsentieren. Auf jedem Bild bleibt die vollständige Nacktheit der Fantasie überlassen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Thank ya @playboy for da

Ein Beitrag geteilt von flame (@travisscott) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@kyliejenner @playboy

Ein Beitrag geteilt von Sasha Samsonova (@sashasamsonova) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


angel energy

Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


When Houston meets LA .. @playboy #ComingSoon

Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am

Im dazugehörigen Interview sprechen Travis und Kylie über ihr Intimleben nach der Geburt der gemeinsamen Tochter Stormi. Dabei treten sie der Annahme entgegen, dass in der Mama-Daddy-Konstellation wenig gehen würde. Das Paar berichtet davon, weiterhin ziemlich aktiv zwischen den Laken zu sein.

"Du erinnerst mich daran, dass Mutterschaft und Sexualität nebeneinander existieren können und nur weil du deine Sexualität auslebst, bedeutet das nicht, dass du lockere Moralvorstellungen hast oder eine schlechte Mutter bist. Du kannst sexy sein und trotzdem eine heftige Mutter."

Kylie lobt im begleitenden Interview Travis in den höchsten Tönen und adelt ihn als ihren "besten Freund". Vor über zehn Jahren hat sich übrigens schon Kylies Schwester Kim für den Playboy ablichten lassen.

Playboy 2007

1.2m Likes, 18k Comments - Kim Kardashian West (@kimkardashian) on Instagram: "Playboy 2007"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!