Homerecording (Teil 8): Vocals verstehen – Main Vocals, Doubles und Ad-libs
Immer auf dem neusten Stand bleiben? Homerecording-Newsletter abonnieren!

Sieben Teile, in denen wir vom Equipment über die Beat-Wahl bis hin zu grundlegendem Vocal Mixing vieles behandelt haben. Theoretisch könnt ihr euch nun passende Instrumentals suchen, eure Parts darüber einrappen und sie weitestgehend abmischen – EQ, Compression und Deessing sollten euch wohlbekannte Begriffe sein.

Dennoch werden nicht alle Vocal-Typen gleich abgemischt – mit "Vocal-Typen" meine ich hier nicht euren Rap-Stil und das damit einhergehende Mixing. Ob ihr lieber lässig über die Beats schlendert und in Migos-Manier High-Cut-Filter und ordentlich Autotune über die Vocals schraubt oder doch ohne großes Effektfeuerwerk düstere Bars spittet wie Gzuz, ist euch natürlich selbst überlassen (natürlich können wir auch das in einem zukünftigen Artikel behandeln).

Mit "Vocal-Typen" bezeichne ich vielmehr die grundlegende Unterscheidung zwischen Main Vocals, Doubles und Ad-libs. Selbstverständlich werden auch die in verschiedenen Subgenres entsprechend unterschiedlich gemischt. Dieser Artikel soll euch schon einmal einen grundlegenden Überblick darüber verschaffen, wie Rap Vocals klassischerweise strukturiert sind, damit eure Flows nicht an der Delivery scheitern.

Main Vocals

Mit "Main Vocals" bezeichnen wir die Hauptstimme des Tracks. Sie sollte klar und verständlich abgemischt sein, da die Message sonst gänzlich untergehen kann. Aber vielleicht geht es euch ja auch nur um den Sound. Generell sind euch klanglich kaum Grenzen gesetzt, ich würde nur empfehlen, kein zu enges EQ zu verwenden und die Stimme zunächst natürlich und breit klingen zu lassen.

Atemgeräusche könnt ihr je nach Geschmack entfernen oder aber einfach stehenlassen. Manuellsen setzt beispielsweise genau diese, oftmals als Störsignale empfundenen, Sounds sehr geschickt ein: Er behält auf "Löwe" nicht nur Atemgeräusche, sondern teilweise sogar Schnalzlaute bei (1:05 Min.) und schafft damit eine gewisse Nähe zum Hörer. Das Ergebnis: Die Vocals klingen zornig und einfach ehrlich.

Viele sind übrigens der Auffassung, dass man mehrere Hauptspuren aufnehmen sollte und sie für fetteren Stereoklang nach links und rechts panneln sollte. Probiert es aus, ich tendiere eher dazu, das ganze mit Doubles und Ad-libs zu komplettieren. Bei gesungenen Parts hingegen füge ich mehrere Harmoniespuren hinzu, sogenannte "Backing Vocals".

Doubles

Als "Doubles" werden von den Main Vocals gedoppelte Lines bezeichnet. Auf diesem Weg werden klassischerweise End-, aber auch Binnenreime akzentuiert. Es empfiehlt sich, die Doubles nicht nur mit Hinblick auf Lautstärke von den Mains abzugrenzen, sondern gegebenenfalls auch ein engeres EQing zu verwenden (tiefere und höhere Frequenzen cutten). Wie dominant die Doubles letzten Endes sein sollten, ist wieder einmal Geschmacksache.

Ebensowenig gibt es Grundregeln dafür, an welchen Stellen man doppelt – probiert es am besten einfach aus. Doppelt zu Beginn lieber einmal mehr und löscht es zur Not später wieder. Auch hier gibt es Spezialisten, die gerne auf Links und Rechts zwei verschiedene Double-Spuren verteilen. Ich sage dazu wieder: Kann man machen, muss man aber nicht.

Doubles werden häufig auch mit anderen Hall- und Delay-Effekten versehen als Mains. Über Sinn und Unsinn von Reverb und Delay schreibe ich im nächsten Artikel.

Ad-libs

Klar – mit gemischten Main Vocals und Doubles nimmt der Mix schon Form an. Was viele Rapper aber missachten, nutzen andere wiederum als Signatur: Ich spreche von den "Ad-libs". Man betrachte Travis Scott, der im Hintergrund effektschwangere Ad-libs wie "it’s lit" oder "straight up!" einstreut oder Quavo, der immer gerne namentlich ankündigt, dass sein Part folgt.

Ad-libs stehen zwar irgendwo im Hintergrund – irgendwo eben aber auch nicht. Meist charakterisieren sie sich durch ein engeres EQing, viele Effekte und zeitliche Verzögerung, wodurch sie keineswegs hintergründig bleiben. Während die Migos es lieben, die Ad-libs auf die Zählzeit Eins (den Anfang des Taktes) zu setzen (z. B. "Splash!", "Please") und somit radikal hervorzuheben, treten manche Ad-libs auch als eine Art Echo auf, das häufig tonal und artikulatorisch vom ursprünglichen Inhalt abweicht.

Andere benutzen Ad-libs einfach für spontane Interjektionen: Häufig sind es nur Laute, die geäußert werden (z.B. "raaaaahhh", "yeah", "huuuh"). Ihr seht, euch sind keine Grenzen gesetzt. Ich rate dringend dazu, es auszuprobieren – Ad-libs sind Signature Moves und Kitt für euren Flow.

Wenn ihr eure Vocals im Sinne dieser Vocal-Kategorien anpasst, werdet ihr einen homogenen und gleichzeitig abwechslungsreichen Sound erhalten. Variiert das EQing, passt die Compression entsprechend an und feilt am Gesamtmix, bis ihr euren Wunschsound habt. Womöglich werdet ihr merken, dass das Ganze trotzdem noch etwas trocken klingt. Dem werden wir im nächsten Artikel Abhilfe schaffen – es wird um Reverb und Delay gehen. 

Du willst keinen Homerecording-Teil mehr verpassen? Abonnier' einfach unseren kostenlosen Homerecording-Newsletter.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Liebes HipHop.de-Team,

extrem gute Reihe, hilft gerade am Anfang ungemein! Allerdings wäre es mehr als nötig die anderen Teile nicht nur durch Hyperlinks im ersten Absatz vereinzelt zu verlinken, sondern entweder am Ende oder am Anfang alle Links zu allen Teilen einzustellen!! Manche Teile sind nicht durch Hyperlink zu finden und eine Google Suche, um einen bestimmten Teil zu finden, ist dann doch ziemlich nervig...

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Beat-Pool: Zahlreiche Deutschrap-Producer starten Plattform für Instrumentals

Beat-Pool: Zahlreiche Deutschrap-Producer starten Plattform für Instrumentals

Von Paul Kruppa am 23.06.2021 - 16:56

Der Hamburger Produzent Skool Boy (Jace, Haiyti, Luciano, Marvin Game und mehr) hat das Gemeinschaftsprojekt Beat-Pool ins Leben gerufen. Rapper und Rapperinnen, die nach einem passenden Beat Ausschau halten, können sich zukünftig am Beat-Pool bedienen. Eine Reihe namhafter deutscher Beatmaker ist dabei an Bord. Am 1. Juli 2021 launcht das Ganze auf beat-pool.com.

Mit Broke Boys, Bawer, Traya & mehr: Beat-Pool kommt

Artists, die keinen Zugang zu hochwertigen Produktionen haben, sollen bald mithilfe von Beat-Pool "ihren individuellen Sound" entdecken können. Der Pressetext verspricht unabhängig von musikalischen Vorlieben Qualität.

"Die Start-Up-Plattform präsentiert hochqualitative Beats unterschiedlicher Genre - von Beatmakern, die mit etablierten Deutschen Hip-Hop Artists zusammenarbeiten. Beat-Pool bietet den Zugang zu musikalischem Input, zu urbanem Sounddesign, nach dem sich Rapper sehnen."

Die erste Füllung für den Pool umfasst eine Vielzahl von Artists. Es handele sich dabei um eine "Top-Auswahl" von Produzenten. Die Namen konnten wir auch schon in Erfahrungen bringen. So werden die Broke Boys, Bawer, SBM (Skool Boy, Marú), Vanta, Traya, Snice1, Torky Tork, Carlifornia, Drupes, Korayzen, Ciaga, Mo$art und Skew im Beat-Pool exklusive Instrumentals bereitstellen.

Beim Kauf ist dabei nicht ersichtlich, welcher Producer sich hinter dem gepickten Beat verbirgt. Auf der Website wird man ohne Anmeldung Instrumentals shoppen können. Der Preis für die Wav-Datei eines Beats soll bei 179 Euro liegen. Die Wav-Datei plus einzelne Beatspuren gibt es für 249 Euro. Zusätzliche Infos über Specials oder Neuzugänge im Beat-Pool bekommt man erst mit einer Anmeldung.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!