21 Savage ist frei: Ein Sieg der Öffentlichkeit

21 Savage sitzt nicht länger in Abschiebehaft. Gestern (13. Februar) kam der US-Rapper gegen eine Kautionszahlung von 100.000 Dollar auf freien Fuß. Da er sich seit Jahren illegal in Amerika aufgehalten haben soll, wurde der in Großbritannien geborene Rapper kürzlich von der amerikanischen Einwanderungsbehörde (ICE) verhaftet. Die nun erfolgte Freilassung dürfte in Verbindung mit dem immensen öffentlichen Support stehen.

21 Savage: 100.000 Dollar Kaution & eine Botschaft

Wie das Anwalts-Team von 21 Savage gegenüber Associated Press mitteilte, liefen seit dem Zeitpunkt der Festnahme intensive Verhandlungen:

"In den letzten 9 Tagen [...] haben wir mit der Einwanderungsbehörde gesprochen, um seinen [21 Savage] Rechtsstatus und seine Eignung für eine Freilassung zur Kaution zu klären. Außerdem haben wir Beweise für seinen außerordentlichen Einsatz für seine Community und sein soziales Umfeld vorgelegt."

Kurz nach den Grammys sei es demnach zu einer neuen Anhörung gekommen. Daraufhin wurde die Entlassung gegen eine Kaution von 100.000 Dollar beschlossen. 21 Savage war es zudem ein Anliegen, all seinen Supportern in der ganzen Welt zu danken. Er freue sich auf geliebte Menschen und plane weiter an Musik zu arbeiten, die Menschen zusammenbringt. Einer seiner Anwälte verbreitete diese Worte via Twitter.

Charles Kuck on Twitter

We are happy to announce that today #21Savage was released on bond, thanks to the efforts of his legal team. He won his freedom. He is grateful for the support of the community and looks forward to joining his loved ones and to continue making music that brings people together.

Kendrick Lamar, Post Malone, DJ Khaled & mehr: Unterstützung aus allen Ecken

Es scheint kein Zufall zu sein, dass sich die Einwanderungsbehörde nach der Verleihung der Grammys auf einen Deal mit den Anwälten eingelassen hat. Bei der Veranstaltung selbst war 21 Savage omnipräsentes Thema.

Post Malone trug während seines Auftritts ein "Free 21 Savage"-Shirt, Ludwig Göransson (Songwriter bei "This is America") sprach in seiner Dankesrede das Fehlen von 21 Savage an und vor der Verleihung waren Proteste zu beobachten.

makeda on Twitter

while some are walking the grammys red carpet, another small group is protesting in front of the grammy museum on behalf of 21 savage. #free21savage https://t.co/V8iiGsA70m

Parallel dazu startete Mic eine Kampagne, die auf die Abschiebungsmethoden in Amerika aufmerksam machen soll. In "21 Ways" erzählen Kendrick Lamar, J. Cole, Post Malone und viele mehr von Einzelschicksalen vermeintlich illegaler Migranten:

Mic on Twitter

@KendrickLamar, @SZA, @DJKhaled, @JColeNC, and others share the #21Ways undocumented people can face deportation in America, in solidarity with 21 Savage and others detained by ICE https://t.co/tB8D9GQ2ed https://t.co/SD7xryYjuK

21 Savage ist vorerst frei: Wie geht es weiter?

Direkt nach seiner Entlassung flog 21 Savage zusammen mit seiner Mutter zurück nach Atlanta. WSB-TV hat auf Twitter das erste Foto des Rappers in Freiheit veröffentlicht:

WSB-TV on Twitter

JUST IN: Here is the first photo of #21Savage after he was released. His attorney gave us this picture of 21 Savage and his mother about to board a private plane to fly home to Atlanta. https://t.co/COW079MOJA LIVE updates on Channel 2 Action News starting at 4 p.m.

Die Kautionszahlung hat den Prozess jedoch nur aufgeschoben. Die Einwanderungsbehörde stufte 21 Savage einem Bericht von Buzzfeed nach ursprünglich als "Aggravated Felony" ein. Dieser Begriff beschreibt - vereinfacht gesagt - einen Migranten, der nachweislich schwere Straftaten begangen hat und sich damit für einen Aufenthalt in den Staaten disqualifiziert.

Mit sieben Jahren kam der heutige Rapstar legal aus Großbritannien nach Amerika. Seinen Anwälten zufolge versäumten seine Eltern, ihre Arbeits-Visa zu verlängern. Dadurch sei 21 Savage unwissentlich zu einer Person ohne Aufenthaltsrecht geworden.

Gegenüber Buzzfeed erklärte einer der Anwälte des Rappers außerdem, dass der Fall seines Mandanten stellvertretend für viele Schicksale stehe, bei denen Menschen aus den falschen Gründen in den Fokus der Einwanderungsbehörde geraten. Die finanziellen Mittel, um sich juristisch gegen das System zu wehren, hätten die wenigsten. 21 Savage wurde unter anderem ein Star-Anwalt von Jay-Z zur Seite gestellt und von der Bewegung Black Lives Matter unterstützt.

Sign the petition to help. #Free21Savage! Free21savage.org (Link in bio)

809k Likes, 33.1k Comments - Saint Laurent Don (@21savage) on Instagram: "Sign the petition to help. #Free21Savage! Free21savage.org (Link in bio)"

Auch wer denkt, dass die Erkenntnisse um 21 Savage Einwanderungsgeschichte seinen Status in der Szene Atlantas beeinträchtigen, sieht sich getäuscht. Ein Statement vom aufstrebenden Atlanta-Rapper Gunna verdeutlicht, dass 21 Savage als Künstler keinen Schaden nimmt. Angesprochen auf das Thema erklärte Gunna in einem Interview mit dem Magazin GQ, dass es total egal sei, wo 21 Savage auf die Welt gekommen ist:

"Es geht für mich nicht darum, wo er geboren ist. Es geht darum, was er heute tut. [...] Was kannst du behaupten, für deine Familie getan zu haben? Alles andere ist egal."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Will Smith & Jay-Z produzieren Serie über Bürgerrechtsbewegung

Will Smith & Jay-Z produzieren Serie über Bürgerrechtsbewegung

Von Anna Siegmund am 08.08.2019 - 15:44

Bereits 2015 wurde von den Plänen gesprochen, dass Jay-Z und Will Smith gemeinsam eine Serie über die Ermordung von Emmett Till produzieren möchten. Erst jetzt berichten einige Nachrichtenportale von weiteren Details ihres Vorhabens. Die Serie wird über das amerikanische Fernsehnetzwerk "ABC" statt wie zunächst geplant von "HBO" ausgestrahlt werden.

"Women of the Movement" stellt die Frauen in den Fokus

Die erste Staffel soll acht Episoden umfassen. Als Inspirationsquelle diente wohl das Buch "Emmett Till: The Murder That Shocked the World and Propelled the Civil Rights Movement" von Devery S. Anderson. Dabei wird die Mutter des ermordeten Jungen im Fokus stehen. Im Zuge von weiteren Staffeln sollen wohl auch die Lebensgeschichten anderer Frauen beleuchtet werden.

Zumindest der Arbeitstitel des Projekts wird "Women of the Movement" sein.

Emmett Tills Tod als Motor der Bürgerrechtsbewegung

Der Tod des schwarzen, 14-jährigen Jungen Emmett Till im Jahr 1955 war eines der ersten Ereignisse um die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung. Emmett war mit seiner alleinerziehenden Mutter zu Besuch bei seinem Onkel in Mississippi. Angeblich pfiff der Junge in einem Bonbonladen einer weißen Frau hinterher. Bereits das war zur Zeit der Rassentrennung verboten. Carolyn Bryant behauptet zudem, dass Emmett sie unsittlich berührt habe.

Was genau passiert ist, kann bis heute nicht sicher gesagt werden. Der Besitzer des Bonbonladens und sein Halbbruder gaben allerdings zu, den Jungen bei seinem Onkel aufgesucht zu haben. Emmetts Familie konnte nicht verhindern, dass die Männer den Jungen entführten.

Wenig später wurde Emmetts Leichnam in einem Fluss gefunden. Er hatte neben zahlreichen weiteren Verletzungen ein Einschussloch im Schädel sowie eine gebrochene Nase.

Der Prozess um das Verbrechen erzeugte großes Aufsehen. Die zwölf Geschworenen, die ausschließlich weiße Männer waren, sprachen die Beschuldigten Roy Bryant und seinen Halbbruder frei.

Einige Monate nach der Urteilsverkündung gaben die Täter den Mord schließlich mitsamt einiger Details zu. Durch die Rechtslage in den USA war es nicht zulässig, sie wegen der gleichen Tat erneut anzuklagen.

Die Mutter von Emmett Till, Mamie, widmete sich nach den Freisprüchen den aufkommenden Protesten in Amerika. Durch den Lynchmord und die Freisprüche erhielt die amerikanische Bürgerrechtsbewegung einen zusätzlichen Schwung. Nur wenige Monante später kam es zu dem legendären Moment, in dem Rosa Parks sich weigerte, ihren Platz im Bus für eine weiße Person zu räumen.

Auch wenn die Umsetzung der ersten Idee von 2014 sehr lange gedauert hat, trifft das Thema Rassismus heute genau den Zeitgeist der amerikanischen Gesellschaft.

Will Smith und Jay-Z als Produktionsteam nicht neu

Will Smith und Jay-Z arbeiten nicht das erste Mal gemeinsam an einem Projekt. Bereits 2014 waren sie an der Produktion des Musical-Films "Annie" beteiligt. Zudem sind die beiden Männer auch dadurch verbunden, dass Jay-Z die Tochter des bekannten Schauspielers unter Vertrag genommen hat. Jay-Z arbeitet aktuell auch an anderen Projekten als Produzent:

Jay-Z produziert Netflix-Film "The Harder They Fall"

Von Michael Rubach am 30.06.2019 - 16:31 Travis Scott, Cardi B, Migos - das Wireless Germany holt am 5. und 6. Juni so einige Superstars der internationalen Rapszene nach Frankfurt. 2017 fand das Festival zum ersten Mal in Deutschland statt. In der Frankfurter Commerzbank-Arena traten unter anderem The Weekend und Justin Bieber als Headliner auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)