MoTrip äußert sich zu Xavier Naidoo: "Bauchgefühl Alarm geschlagen"

MoTrip hat sich in einem Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau zu dem sonderbaren Weg von Xavier Naidoo geäußert. Der Sänger, den Trip als einen seiner "Lieblingskünstler in Deutschland" beschreibt, scheint gegenwärtig im Netz von krudesten Verschwörungstheorien gefangen. Er schreckt dabei auch nicht davor zurück, den Schulterschluss mit Nazi-Rappern zu suchen.

MoTrip hört bei Xavier Naidoo auf sein Bauchgefühl

MoTrip ist nicht der erste Kollabo-Partner von Xavier Naidoo, der mit ein wenig Abstand all die Schlagzeilen um den Sänger einordnet. Kool Savas musste die verstörende Situation auch ein paar Wochen für sich aufarbeiten, bevor er sich in einem längeren Statement von den Ansichten seines vermeintlichen Freundes klar distanzierte.

Im besagten Interview wird MoTrip gefragt, ob er an dem Vox-Format "Sing meinen Song" teilgenommen hätte, wenn Xavier Naidoo unter den aktuellen Eindrücken als Host der Show aufgetreten wäre. Daraufhin entgegnet der Aachener Rapper, dass er vermutlich seinen Anwalt zur Beratung herbeigezogen hätte. Er betont dabei, dass er eine "andere Meinung" vertrete als die Menschen, die sich in dubiosen Telegram-Gruppen für den Widerstand zusammenrotten.

Unsere demokratischen Grundwerte bilden für MoTrip eine wichtige Säule der Gesellschaft. Dies könne er jedoch nicht als Rechtfertigung für Rassismus und Diskriminierung gelten lassen. Sein "sensibles Bauchgefühl" habe nach all den Videos und Ausführungen von Xavier Naidoo "Alarm geschlagen".

"Fernab von den von ihm getroffenen Aussagen kann ich sagen, dass ich sehr für Meinungsfreiheit bin. Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut, genau wie Kunstfreiheit. Dieses Gut rechtfertigt allerdings in keiner Weise Rassismus und die Diskriminierung von Menschengruppen. Ob er das getan hat oder nicht, möchte ich nicht bewerten. Ich bin kein Anwalt und kein Menschenrechtler, ich habe nur mein sensibles Bauchgefühl, und das hat zuletzt Alarm geschlagen. Ich muss wahrscheinlich nicht sagen, wie es für mich war, als ich von einem meiner Lieblingskünstler in Deutschland solche Sachen gehört habe."

MoTrips letzte Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo ist noch relativ frisch. Sie datiert aus dem Jahr 2019. Auf dem Album "Hin und weg" taucht MoTrip als Feature-Gast auf dem Song "Gute Zeiten" neben Xavier Naidoo auf. Schon damals wurde Kritik aus der Szene laut, da Xavier Naidoo bereits zu diesem Zeitpunkt mehrfach mit der Reichsbürger-Bewegung kokettiert hatte.

Gute Features, böse Features: Deutschrap in der Zwickmühle

"Stellt euch vor: Über einen alten Freund kommt raus, er hat eine Frau geschlagen, die Mutter seiner Kinder. Er und seine Freunde haben sich nachher noch online drüber lustig gemacht. Er hat sich mehrfach missbräuchlich gegenüber Frauen verhalten. Würdet ihr mit ihm chillen? Frage für Rapper."

Als sich mehrere Deutschrapper Mitte März nach der Veröffentlichung eines rassistischen Videos von ihrer Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo lossagten, war MoTrip zunächst nicht darunter. Dass er nichts mit ausländerfeindlicher Hetze oder im Kern antisemitischer Verschwörungsideologie anfangen kann, hat er nun unterstrichen. Das ist in letzter Zeit nicht jedem seiner Kollegen gelungen.

Kollegah & die QAnon-Verschwörungstheorien: Klare Distanzierung bleibt aus

Es mag auf den ersten Blick amüsant wirken: Kollegah ist Top-Kommentar unter einem Instagram-Post des Mannes, der mit Jeff Bezos permanent um die Position des reichsten Menschen der Welt ringt. Der Alpha Music-Boss erkundigt sich bei Bill Gates scheinbar ironisch nach dessen Arztlizenz.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen wills wissen: Beef mit Kindersendung

Manuellsen wills wissen: Beef mit Kindersendung

Von Till Hesterbrink am 22.06.2020 - 15:04

Die Beef-Historie der Ruhrpott-Legende Manuellsen ist lang, vielseitig und beschränkt sich vor allem nicht nur auf Rapkontrahenten. Selbst wenn manche von denen schlimmer als Hitler seien. Fenerbahçe Istanbul, seine Nachbarn und Betreiber von ekelerregenden Instagram-Seiten zählen zu Manuellsens erklärten Feinden.
Nun gibt es jedoch einen „neuen Charteinsteiger, auf der H*rensohn-Liste Nr.1“: Willi.

Willi Wills Wissen: Eine problematische Kindersendung

Willi war lange Zeit der Moderator der KiKa-Sendung „Willi wills wissen“, einer Erklärshow für Kinder, und heißt eigentlich Helmar Rudolf Willi Weitzel. In seiner Show beschäftigte sich der Journalist mit unterschiedlichsten Sachthemen und bereitete diese vermeintlich kindgerecht auf. Dabei kam es jedoch immer wieder dazu, dass Willi, unangebrachte Witze zum Besten gab.

Die Sendung lief von 2002 bis 2010. Seitdem hat sich das Verständnis für einige Themen und Problematiken stark verbessert, was einige Ausschnitte ohne Kontext diskriminierend wirken lässt. So befand es damals wohl niemand im Produktionsteam, der Redaktion oder dem Aufsichtsrat des Bayrischen Rundfunks hinterfragenswert, wie Willi mit Rollstuhlfahrern umging. Auch scheint es nicht besonders feinfühlig, den Menschen in Tansania beim Wasserholen zu zeigen, "wie wir in Deutschland Wasser tragen würden", nur um dabei einiges von dem kostbaren Gut zu verschütten.

In einem mittlerweile viralen Ausschnitt, erklärt Willi in einer Runde mit rollstuhlfahrenden Kindern, es gäbe zwischen ihnen und ihm nur einen kleinen Unterschied. Dann steht er auf und präsentiert stolz seine funktionstüchtigen Beine. Diese Form des "Humors" ist kein Einzelfall bei "Willi wills wissen":

Der Content entspricht in seiner Form nicht unbedingt einem erwachsenen Verständnis von Humor und Korrektheit. Im Kern ging es aber darum, Kinder für eingeschränkte Mitmenschen oder die Lebensumstände in Afrika zu sensibilisieren. Die Übersetzung so komplexer Sachverhalte in eine einfache Darstellung stellt sich aus heutiger Perspektive als kritischer Drahtseilakt heraus.

Manuellsen und der Zwölf-Fronten-Krieg

Die lebende Vendetta aus Mülheim hat es sich infolgedessen zur persönlichen Aufgabe gemacht, jeden darüber zu informieren, welchen Beruf Willi Weitzels Mutter angeblich ausübt. Kurzerhand repostete er (beim Kiwi mit Stäbchen essen) die „Willi wills wissen [H]*rensohn [Challenge]“, die jeder auf Instagram reposten sollte, um ein persönliches Grußvideo von Timur Akbulut zu erhalten.

Zwar kündigte Manuellsen erst vor kurzem an, sich ab sofort nur noch auf die Musik zu konzentrieren und Streitereien anderen zu überlassen, mittlerweile scheint er jedoch aus diesem kurzweiligen Ruhestand zurückgekehrt zu sein. Erst gestern stellte Manu ein Video des AfD-Landtagsabgeordneten Andreas Winhart auf seine Instagram Seite, in welchem dieser hetzerischen Müll von sich gab, den es nicht zu rezitieren lohnt.

„Wenn die Welt so weitergeht, ich schwör, ihr kriegt den alten Manuell zurück. […] Ich mach Krieg an zwölf Fronten auf.“


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (2 Kommentare)

Register Now!