Kool Savas mit emotionalem Statement zu Xavier Naidoo

Kool Savas hat sich nach den zutiefst verstörenden Schlagzeilen um Xavier Naidoo bisher relativ bedeckt gehalten. Nach der Absage der Fortsetzung von "Gespaltene Persönlichkeit" schickt SAV nun ein ausgiebiges und emotionales Statement bei Stoked hinterher.

Nach Xavier Naidoos rassistischem Video: Kool Savas suchte vergeblich das Gespräch

In dem Interview gibt Kool Savas zu, wie "durcheinander" und "mitgenommen" er von all den abstrusen Video-Veröffentlichungen von Xavier Naidoo sei. Er trete erst jetzt mit einem längeren Statement an die Öffentlichkeit, da er sich selbst ein Bild von der Lage machen wollte. Ein Gespräch mit Xavier Naidoo kam jedoch nicht zustande.

"Ich hab' versucht, Kontakt aufzubauen. Ich konnte ihn nicht sprechen. Ich wollte mit ihm sprechen. [...] Das war mir eigentlich wichtig: Bevor ich irgendwas äußere, wollte ich mit ihm ein persönliches Gespräch geführt haben – das hat nicht funktioniert."

Im weiteren Verlauf des Talks führt Savas aus, dass das ganze Thema für ihn eine "schwierige und total emotionale Sache" sei. Schließlich bestehe eine künstlerische und menschliche Verbindung zu Xavier Naidoo. Die Situation habe auch die Eltern von Savas mitgenommen.

Fler & PA Sports: Was ist an Xavier Naidoos Videos rassistisch?

Xavier Naidoo ist in der Vergangenheit bereits mehrfach durch dubiose Texte, Aktionen und Aussagen aufgefallen. Letzte Woche hat er es mit einigen rassistischen Videos dann aber so weit getrieben, dass viele Ex-Fans nicht mehr drumherum kommen, sich von ihm zu distanzieren.

Kool Savas & Xavier Naidoo hatten seit Längerem keinen Kontakt

Eine gewisse Distanz zwischen Kool Savas und Xavier Naidoo scheint jedoch schon seit einer Weile zu bestehen. Ende 2017 habe man sich zuletzt gesehen. Den gemeinsamen Auftritt in Berlin vor ein paar Monaten rechnet Savas nicht hinzu, da man nur ungefähr 45 Sekunden miteinander gesprochen hätte. Fünf bis sechs Tracks seien bis dato für "Gespaltene Persönlichkeit 2" in der Schublade gewesen.

Der letzte Song, der gemeinsam entstanden sei, habe vom Gefängnisaufenthalt des Vaters von Savas gehandelt. Dieser wurde aufgrund seiner linken Überzeugungen inhaftiert. Er repräsentiert also die Seite des politischen Spektrums, mit der Xavier Naidoo dem Anschein nach überhaupt nichts mehr zu tun haben möchte.

Die von Xavier Naidoo verbreiteten Botschaften stuft Kool Savas als "Aussagen, die man von den Rechten erwartet", ein. Dies habe sogar seinen Vater auf den Plan gerufen, der ihn sonst nie auf seine Musik ansprechen würde. Savas Senior sei "persönlich verletzt und beleidigt" von Xavier Naidoos Video gewesen.

Bei diesem ausführlichen Statement, das einen sichtlich aufgewühlten Savas zeigt, wird es wohl vorerst bleiben.

Kool Savas on Twitter

Für die nächsten 2000 leute die ein Statement zu Xavier fordern, mehr als das kann fast nicht machen, außer vielleicht das ganze ausdrucken und schriftlich an eure Haustüren zu bringen, natürlich immer mit dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand. https://t.co/HVImGvLAXE

Der King of Rap hat noch nicht vollkommen mit seinem alten Weggefährten abgeschlossen. Er sei weiterhin gesprächsbereit. Savas möchte - wie so viele - wohl einfach verstehen, was bei seinem Freund und Kollabopartner zu all diesen irritierenden Ansichten und Botschaften geführt hat.

Das gesamte Statement von Kool Savas kannst du dir hier ansehen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsens Entschuldigung an Willi Weitzel: "Ich habe mich richtig krass geirrt"

Manuellsens Entschuldigung an Willi Weitzel: "Ich habe mich richtig krass geirrt"

Von Alina Amin am 02.07.2020 - 13:48

Manuellsen hat nach seinem Statement zu Willi Weitzel wohl einiges an Reflexion betrieben. Nachdem der König im Schatten von den unzähligen Ausschnitten der Sendung "Willi wills wissen" Wind bekommen hatte, wurde dem Fernsehmoderator kurzerhand der Kampf angesagt.

Mit der "Willi wills wissen [H]*rensohn [Challenge]" sollte Aufmerksamkeit für das geschaffen werden, was Weitzel offenbar in seiner über zehn Jahre alten Sendung falsch gemacht hat. Die Ausschnitte bilden nämlich - augenscheinlich - unter anderem unsensiblen, rassistischen und behindertenfeindlichen Humor sowie Umgang mit den Gäst*innen ab. Was Manu wohl nicht wusste: Die Clips sind aus dem Kontext gerissen.

"Ich habe mich geirrt": Manuellsen entschuldigt sich bei Willi Weitzel & seiner Mutter

Nach seiner sehr eindeutigen Message an Willi Weitzel entschuldigt sich der Mühlheimer nun bei seinem ehemaligen Feind und dessen Mutter. Wie er erklärt, habe er nun in Erfahrung gebracht, dass die Clips so geschnitten seien, dass der wirkliche Inhalt nicht erkennbar wäre. Er habe wirklich hart ausgeteilt und wäre fest davon überzeugt gewesen, gegen jemanden zu schießen, der ein riesiges Arschl*ch sei. Er stellt fest:

"Die Wahrheit ist: Ich habe mich geirrt. Ich habe mich richtig krass geirrt."

Weiterhin erklärt er, wie Willi Witzel wirklich drauf sei. Anders als ursprünglich gedacht, sei Willi ein toller Mensch. Das könne man erkennen, wenn man die ganze Sendung schauen würde. 

"Diese Videos zeigen nicht den echten Willi. Willi Weitzel hat jahrelang tolle Kindersendungen gemacht und er hat Kindern die Welt erklärt. Willi hat nie jemanden beleidigt oder diskriminiert. Willi hat nichts gegen Behinderte oder Menschen mit anderer Hautfarbe. Willi ist auch nicht pervers. Willi ist wie ein guter Lehrer und wer die ganzen Sendungen sieht, erkennt was für ein toller Mensch Willi Weitzel ist und wie sehr ich ihm Unrecht getan habe."

Manuellsen über sein Willi-Statement: "Man muss sich auch grade machen"

Manu zeigt sich in seinem Entschuldigungs-Post sehr einsichtig und gibt ehrlich zu: "Wenn man hart austeilt und einen Fehler macht, dann muss man sich auch grade machen und versuchen, es auszubügeln." Dabei ist er längst nicht der einzige, der die Clips aus der KiKa-Sendung als beleidigend und Boykott-würdig empfunden hat. Die Kritik von Manuellsen und weiteren Zuschauern hat auch Weitzel selbst erreicht, der sich auf Facebook zu den Vorwürfen geäußert hat. 

Seine Worte haben Anklang gefunden: Zwischenzeitlich hat sich Manu wohl etwas intensiver mit der Kindersendung und dem Moderator beschäftigt und seine Meinung grundlegend geändert. An seinen neugewonnenen Homie richtet er schließlich nebst Entschuldigung ein paar schöne Worte: 

"Ich [möchte] mich bei Willi Weitzel offen und deutlich entschuldigen. Ebenso möchte ich mich bei seiner Mutter entschuldigen, die einen sehr guten Menschen großgezogen hat. Willi - das weiß ich jetzt - ist weltweit in so vielen guten Projekten engagiert. Willi hilft, wo er kann und ist einfach ein guter Mensch, der jetzt einen unfairen Shitstorm abbekommen hat. Sorry Homes."


Foto:

Instagram: @manuellsen

Manuellsen wills wissen: Beef mit Kindersendung

Die Beef-Historie der Ruhrpott-Legende Manuellsen ist lang, vielseitig und beschränkt sich vor allem nicht nur auf Rapkontrahenten. Selbst wenn manche von denen schlimmer als Hitler seien. Fenerbahçe Istanbul, seine Nachbarn und Betreiber von ekelerregenden Instagram-Seiten zählen zu Manuellsens erklärten Feinden. Nun gibt es jedoch einen „neuen Charteinsteiger, auf der H*rensohn-Liste Nr.1": Willi.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)