"Sing meinen Song": MoTrip rührt mit Fluchtgeschichte zu Tränen

MoTrip hat nicht nur zwei Alben in petto, sondern ist aktuell durch die Vox-Show "Sing meinen Song" in aller Munde. Seine Interpretation des Hits "80 Millionen", der ursprünglich von Singer-Songwriter Max Giesinger stammt, sorgt sowohl bei den Artists vor Ort als auch beim Publikum vor den Empfangsgeräten für eine Flut von Emotionen.

MoTrip erzählt von seiner Flucht nach Deutschland

Von der bekannten Nummer des Sängers lässt MoTrip nicht allzu viel übrig. Er lenkt den Song in eine völlig neue Richtung und beschreibt mit klarer Sprache, wie er mit seiner Familie einst nach Deutschland gekommen ist.

"Es geht bei mir nicht darum, diese eine Person zu finden, sondern den Ort, an dem man sich zu Hause fühlt. Ich bin ja nicht in Deutschland geboren und war sehr jung, als ich herkam. Mein Papa hat uns nach Deutschland gebracht. Wir sind vor dem Krieg im Libanon geflohen."

Die Darbietung MoTrips macht auf die Situation von den vielen Millionen Menschen aufmerksam, die auf der Flucht sind. So ein persönlicher Einblick in die eigene Einwanderungsgeschichte erinnert daran, dass sich auch abseits von Corona humanitäre Katastrophen abspielen.

MoTrip on Twitter

Danke, dass ich das erleben und meine Geschichte erzählen durfte! Danke @MaxGiesinger Danke #singmeinensong @VOXde https://t.co/xSqIekMz4e

Max Giesinger & vielen Zuschauer*innen kommen die Tränen

Als MoTrip seine Performance beendet hat, kämpfen die anderen Musiker um LEA und Nico Santos mit ihren Emotionen. Besonders Max Giesinger ist von der Neuausrichtung seines Songs sichtlich ergriffen. Dieses Gefühl teilt er mit vielen Zuschauer*innen vor den Bildschirmen. MoTrip erfährt in sozialen Netzwerken kollektive Anerkennung und kann wohl auch ein paar neue Hörer*innen für sich gewinnen. Es verwundert daher nicht, dass MoTrips Version von "80 Millionen" zum Song des Abends erklärt wird.

Mei on Twitter

Ich heule #motrip #singmeinensong

Harald R. Fortmann on Twitter

Als ich das gestern bei @VOXde sah, hatte ich Tränen in den Augen. Ich kannte Dich bislang nicht bewusst, aber sowohl der Song wie Deine sympathische Art in der Sendung haben mich zum Fan gemacht. #MoTrip #singmeinensong https://t.co/h585dZYqT9

Michael Stechert on Twitter

Alter Schwede, was liefert denn @OfficialMoTrip bitte gerade bei @SingmeinenSong ab? Respekt! Jetzt habe ich Gänsehaut und feuchte Augen. Das habe ich so nicht erwartet. #singmeinensong #motrip #maxgiesinger

Auf welches Publikum Rap bei dem Format zum Teil prallt, fasst dieser Tweet gut zusammen.

Tinaaa65 on Twitter

Ich hab Rapp immer nur mit so Durchgeknallten Musikern verbunden,aber,krass,was Motrip da abliefert,mega symphatischer Typ #singmeinensong

Die komplette Sendung kannst du auf dem Portal TV Now sehen. MoTrip und der Singer-Songwriter Max Giesinger releasten vor ein paar Wochen übrigens bereits einen gemeinsamen Song mit dem Titel "Nie besser als jetzt".

Max Giesinger ft. MoTrip - Nie besser als jetzt [Video]

Max Giesinger und MoTrip nehmen bald gemeinsam an der neuen Staffel der VOX-Show "Sing meinen Song" teil. Vorab haben sich die beiden schon mal zusammengetan und das Stück "Nie besser als jetzt" recordet. Die Message dahinter: Leb' dein leben im Moment und optimiere nicht immer so viel für die Zukunft.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eko Fresh macht mit Track auf häusliche Gewalt aufmerksam

Eko Fresh macht mit Track auf häusliche Gewalt aufmerksam

Von Alina Amin am 25.11.2020 - 15:25

Anlässlich des internationalen Tags zur "Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" bringt Eko Fresh mit der Initiative "Stärker als Gewalt" einen Track raus. Mit Unterstützung von diversen prominenten Freunden, unter anderem auch MoTrip und Moderatorin Nina Moghaddam, rappt der Kölner auf einem Phat Crispy-Beat über häusliche Gewalt und das Unrecht, was viele Frauen tagtäglich erleiden. Kernaussage: "Gemeinsam sind wir stärker".

Eko Fresh unterstützt die Initiative "Stärker als Gewalt" mit neuem Track

Auf dem Track beschäftigt sich Eko auf eindrucksvolle Art und Weise mit den Gedanken und den Umständen der Opfer. Dabei geht er auf die Hilflosigkeit ein, die die Betroffenen fühlen. Auch das Leugnen der Umstände ist etwas, was in seinem Text einen zentralen Platz findet:

"Ich bin selber schuld, weil ich meine Fresse nicht halt." 

"Ihr kennt ihn alle nicht. Der ganze Stress nimmt ihn nur mit."

Auf Instagram erklärt der Rapper, dass häusliche Gewalt von der Gesellschaft oftmals totgeschwiegen würde. Deshalb wolle er mit seinem Song auf das Thema aufmerksam machen.

Eine von drei Frauen in Deutschland leidet unter häuslicher Gewalt

Die Bundesinitiative "Stärker als Gewalt" bezeichnet häusliche Gewalt als "Gewalttaten zwischen Menschen, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben oder lebten, beispielsweise in einer Ehe, Lebenspartnerschaft oder Beziehung." Zwar handelt es sich beim Großteil der Betroffenen um Frauen, aber auch Männer können unter diesen Gewalttaten leiden. Statistisch gesehen ist eine von drei Frauen in Deutschland von häuslicher Gewalt betroffen. 

Wer selbst von häuslicher Gewalt betroffen ist oder jemanden kennt, der darunter leidet, kann sich Unterstützung, Tipps und Hilfe auf der Website der Initiative holen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!