Xavier Naidoo erntet Shitstorm nach rassistischem Gesangsvideo

UPDATE vom 16. März:

Fler und PA Sports haben sich ebenfalls zu Xavier Naidoos Videos geäußert und wir klären nochmal, was daran rassistisch ist:

Fler & PA Sports: Was ist an Xavier Naidoos Videos rassistisch?

Xavier Naidoo ist in der Vergangenheit bereits mehrfach durch dubiose Texte, Aktionen und Aussagen aufgefallen. Letzte Woche hat er es mit einigen rassistischen Videos dann aber so weit getrieben, dass viele Ex-Fans nicht mehr drumherum kommen, sich von ihm zu distanzieren.

UPDATE vom 12. März:

Mehr und mehr Kollabopartner und Kollegen distanzieren sich klar von Xavier Naidoo:

Xavier Naidoo: Weitere Deutschrapper distanzieren sich deutlich

Von Michael Rubach am 11.03.2020 - 14:45 UPDATE vom 11. März: Mit einem schriftlichen Statement auf Instagram hat Xavier Naidoo auf die kursierenden Videos reagiert. Diese sollen aus dem Jahr 2018 stammen. Laut der einleitenden Passage der Erklärung sei Xavier Naidoo jemand, der sich "zuweilen emotional künstlerisch äußert".

UPDATE vom 11. März:

Mit einem schriftlichen Statement auf Instagram hat Xavier Naidoo auf die kursierenden Videos reagiert. Diese sollen aus dem Jahr 2018 stammen. Laut der einleitenden Passage der Erklärung sei Xavier Naidoo jemand, der sich "zuweilen emotional künstlerisch äußert". Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm jedoch völlig fremd. Der Sänger selbst sagt dazu:

"Ich setze mich seit Jahren aus tiefster Überzeugung gegen Ausgrenzung und Rassenhass ein. Liebe und Respekt sind der einzige Weg für ein gesellschaftliches Miteinander."

Hier kannst du das komplette Statement lesen:



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#onelove

Ein Beitrag geteilt von Xavier Naidoo (Official) (@xaviernaidoo) am

Original-Meldung vom 11. März:

Xavier Naidoo mag ein begnadeter Sänger sein. Wenn man sich seine nun aufgetauchte Videobotschaft, die wohl den Titel "Ihr seid verloren" trägt, anschaut, bekommt man jedoch den Eindruck, dass die Stimme des Sohn Mannheims vollends an rechte Verschwörungstheorien verloren gegangen ist.

Xavier Naidoo schürt Hass gegen Flüchtlinge

Von selbsternannten Patrioten wird Xavier Naidoos Clip als "mutig" abgefeiert. Er sei endlich einer, der "es gerafft" habe. Der Sänger schwadroniert nämlich von einer Welt, in der nicht jedes Individuum die gleiche Wertschätzung erfährt. Der Mannheimer hat nur "fast" alle Menschen lieb.

Mars™ on Twitter

Xavier #Naidoo lässt sich von den Rechtsextremisten in den sozialen Medien für diese volksverhetzende Darbietung feiern. @RTL_DSDS Das ist Teil eurer "Besten Jury der Welt". Wie viele Talente mit Migrationshintergrund habt ihr grade, um sie von diesem Typen bewerten zu lassen? https://t.co/9SlcRDESq7

Wenig Liebe erhalten seinem Beitrag Flüchtlinge, die er als "Wölfe in der Sporthalle" skizziert. Auch scheint sich Naidoo explizit einen Mann zu wünschen, der "dieses Land noch retten kann". Später heißt es im Text: "Dann muss ich harte Worte wählen / Denn keiner darf meine Leute quälen". Er unterscheidet also zwischen seinem Volk und einer fremden Gefahr.

In Zeiten, in denen an den europäischen Außengrenzen rechte Schlägertrupps wüten, beschwört der Sänger einen deutschen Widerstand. Auch wiederholt er wirre Verschwörungsfantasien und fabuliert darüber, "was ist, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt".

Damit folgt er dem Ansatz des rassistischen Attentäters von Hanau. Dieser hatte in einem Video vorgerechnet, dass pro Tag ein Deutscher durch einen Ausländer getötet würde – was einfach Unsinn ist.

Es ist nicht das erste Mal, dass Xavier Naidoo mit seiner kruden Weltsicht auffällig wird: 2011 behauptet er bei einem Fernsehauftritt, Deutschland sei ein "besetztes Land", 2014 ist er bei einer Veranstaltung der Reichsbürgerbewegung aufgetreten, 2017 erklärt er zusammen mit den Söhnen Mannheims auf dem Song "Marionetten", dass "Volksverräter" am Werk seien und man sich doch mal über die Verschwörungstheorie "Pizzagate" informieren solle. Es gäbe weitere Beispiele, um zu verdeutlichen, in welch dubioser Gedankenwelt Xavier Naidoo seit Jahren unterwegs ist.

Nach Informationen von t-online wurden noch weitere zwei Videos mit Xavier Naidoo in einer Telegram-Gruppe hochgeladen. In einem dieser Clips bezeichnet der Sänger unter anderem diejenigen, die 2018 für ein vielfältiges und buntes Deutschland mit dem Hashtag #wirsindmehr auf die Straßen gegangen sind als "peinlich und deutschlandfeindlich".

Lars Wienand on Twitter

Bei Recherche zu https://t.co/Ud8TbtleEw auf Video gestoßen, in dem #Naidoo an Adresse von Menschen mit "Wir sind mehr"-Plakaten singt: "Doch in Wahrheit seid Ihr einfach nur peinlich und deutschlandfeindlich, denn Ihr seid leer." https://t.co/Y6Jflj7wBb

Deutschrap distanziert sich & wünscht sich mehr Haltung

Auch Deutschrap hat die wehleidigen Rufe von Xavier Naidoo vernommen und kann nur den Kopf schütteln. 3Plusss attestiert einen "Dachschaden", Fatoni weist ironisch auf die Qualität der Reime hin und Tarek K.I.Z sehnt sich bei all diesem schwer verdaulichen Schwachsinn ein wenig Autotune herbei.

Fatoni on Twitter

Bei all dem Trubel um den Inhalt dieses Liedes, geht fast unter wie schlecht er reimt... https://t.co/NBLmDyj93z

Tarek kaizett on Twitter

@AZeckenbiss @RTLde Kann da jemand Autotune drauflegen ?

Danny D-Bo Bokelmann on Twitter

Huch... Der Ksawa... Mausgerutscht beim Texte tippen...? https://t.co/VwUAO4aK84

3Plusss on Twitter

dachschaden https://t.co/q7PKcE7Egd

3Plusss on Twitter

deutsche rapper schauen das video wo xavier unverhohlen rechte scheisse in die webcam singt und kriegen gänsehaut wegen der sTiMmE

Jan Böhmermann on Twitter

ok alles klar https://t.co/rMLbS2gWxB

Miriam Davoudvandi on Twitter

nichts neues, aber: bitte aufhören mit ihm in jeglicher form zusammenzuarbeiten https://t.co/b800GUziyU

Fari on Twitter

Wenn jemand anderer Meinung ist, ich aber weiß dass ich recht habe, weil ich den Scheiß vorher gegoogelt habe...

pimfyo on Twitter

Jeder rapper der jemals mit xavier naidoo zusammengearbeitet hat und sich auch nach dem heutigen tage nicht ausdrücklich davon distanziert, ist eine armselige kleine bockwurst.

Officialcongo on Twitter

Hast du eine Meinung dazu @koolsavas ?? https://t.co/w40jg1Vfas

Auch gehen explizit Bitten an Kool Savas raus, sich zu diesem Beitrag zu positionieren. Schließlich steht eine Fortsetzung des Kollaboalbums "Gespaltene Persönlichkeit" im Raum. Letztes Jahr arbeiteten unter anderem noch Shirin David und Juju mit dem umstrittenen Musiker zusammen. Kürzlich erschien ein Song von Credibil mit der Unterstützung Xavier Naidoo.

Gute Features, böse Features: Deutschrap in der Zwickmühle

"Stellt euch vor: Über einen alten Freund kommt raus, er hat eine Frau geschlagen, die Mutter seiner Kinder. Er und seine Freunde haben sich nachher noch online drüber lustig gemacht. Er hat sich mehrfach missbräuchlich gegenüber Frauen verhalten. Würdet ihr mit ihm chillen? Frage für Rapper."

Es wirkt fast unwirklich, dass Xavier Naidoo 2001 der "braunen Scheiße endlich Aufhalt" gebieten wollte. Von dieser "Adriano"-Haltung ist augenscheinlich nicht mehr viel übrig geblieben. Nun sitzt er der Jury einer großen Samstagabendshow neben einem Pop-Titan, der sich gerne mehrfach nach der Herkunft erkundigt, wenn ihm das Aussehen eines Kandidaten oder einer Kandidatin nicht Deutsch genug vorkommt.

RTL selbst hat sich zu dem Video des DSDS-Jurors auf Twitter geäußert und sich klar gegen jegliche Form von Rassismus bekannt. Der Kölner Sender zeige sich "irritiert von dem aufgetauchten Video" und erwarte nun Antworten:

RTL on Twitter

1. Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Rassismus 2. Auch wir sind irritiert von dem aufgetauchten Video 3. Wir erwarten klare Antworten von Xavier #Naidoo

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

He mal ehrlich, ich hasse rechte ******e, aber das was Xavier los gelassen hat, ist das was die Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands zuhause hinter verschlossenen Türen denkt, und er macht auf Gefahren aufmerksam, seit ihr alle so verblendet.
Also lasst ihn doch in Ruhe, der Junge hat Recht. Ich vertrete seine Meinung.

Liebes HIP HOP.de,

ihr lebt auch getreu dem Motto: Doppelmoral ist besser als gar keine Moral.

Wer berichtet über eine Musikrichtung, die vorwiegend Kinder und Jugendliche hören und supportet dabei auch Künstler, die 24/7 Drogenkonsum, sinnlose Gewalt und Kriminalität verherrlichen?

Ob ihr wollt oder nicht habt auch ihr Anteil daran, dass in deutsche Kinderzimmer akustischer Sondermüll gespült wird und sich kleine Köpfe und Herzen mit Gift füllen!

Kann man Xavier für sein Verhalten kritisieren? Klar. Ist er ein Nazi, der voller Menschenhass steckt? Ich glaube nicht.

Wer frei von Schuld ist werfe den ersten Stein und wer diesen Kommentar löscht, hört heimlich Peter Maffay.

Love.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Jamules Entschuldigung: Reaktionen von PA Sports, Eunique, KitschKrieg & mehr

Nach Jamules Entschuldigung: Reaktionen von PA Sports, Eunique, KitschKrieg & mehr

Von Till Hesterbrink am 01.09.2020 - 13:07

Jamule fiel in den letzten Tagen vor allem durch ein Video auf, in welchem er ein Konzert als langweilig bezeichnete, mit der Begründung, dass die Besucher "alle Schwarz" seien. Nachdem Manuellsen das Video in seiner Insta-Story teilte, gab Jamule ein Statement ab, um sich zu entschuldigen. Dieses wurde jedoch nicht von allen positiv aufgenommen.

PA Sports, Sugar MMFK, Eunique & mehr reagieren

Viele warteten auf ein Statement von Jamules Labelboss PA Sports. Dieser äußerte sich in seiner Insta-Story zu dem Vorfall und stellte klar, dass er keinen Grund sehe, sich vom "Unterwegs"-Künstler zu distanzieren oder die Zusammenarbeit zu beenden. Jamule habe seit jeher ein eigenes Management und repräsentiere das Label Life is Pain in der Öffentlichkeit kaum. Die Zusammenarbeit beschränke sich lediglich auf einen Plattenvertrag und dieser werde auch nicht aufgelöst. Des Weiteren möchte sich PA von jeglicher Form des Rassismus distanzieren und entschuldigt sich im Namen seines Labels bei allen People of Colour.

"Ob wir uns von Jamule distanzieren? Das ist bei unserem Verhältnis überhaupt nicht nötig. Jamule hat einen Plattenvertrag bei LIP, sodass wir seine Musik auswerten und alles vorfinanzieren. Alles weitere läuft seit dem ersten Tag über ein externes Management, [...] Jamule selbst committed sich in der Öffentlichkeit nicht viel mit LIP, deshalb gibts erstmal keinen Grund uns von ihm persönlich zu distanzieren."

Weiterhin habe PA Jamule zur Rede gestellt und konnte kein rassistisches Gedankengut bei ihm entdecken. Seine Aufgabe als Record-Label sei damit abgeschlossen. Im Text distanziert sich das LIP-Oberhaupt auch von den geleakten Screenshots, in denen ein angeblich von Jamule geführter Fake-Account das N-Wort benutzt. Scheinbar geht PA Sports zumindest davon aus, dass die Screenshots echt sind.

Die Hamburgerin Eunique zeigt sich in ihrer Instagram-Story ebenfalls enttäuscht, sowohl musikalisch als auch persönlich. Jamule hatte angedeutet, dass seine Aussagen aus dem Kontext gerissen worden seien. Das ist Eunique offenkundig egal, wie sie in ihrer Story deutlich macht. Ähnlich wie bereits Nura erklärt die "4 Blocks"-Darstellerin, dass es an dieser Aussage nichts falsch zu verstehen gebe, egal in welchem Kontext.

"Ich bin menschlich und auch musikalisch übertrieben enttäuscht von diesem Künstler. [...] Mit so einer Aussage ist es egal, ob es aus dem Kontext gerissen ist oder nicht, ich will nicht wissen, was du vorher oder nachher gemacht hast, um auf so eine Aussage zu kommen. Weil die Aussage einfach ganz klar ist. Und die Aussage ist ganz klar eklig und sch*iße."

Außerdem berichtet Eunique, dass auch sie bei dem Burna Boy-Konzert gewesen sei, auf welchem dieses Video angeblich entstanden sein soll.

Das Berliner Kollektiv KitschKrieg, mit dem Jamule erst kürzlich die Hit-Single "Unterwegs" veröffentlichte, postete ebenfalls ein Statement auf Instagram. Darin sagen sie, sie seien nicht in der Position, Jamule Absolution erteilen zu können. Der Schritt, sich öffentlich zu entschuldigen, sei aber definitiv der richtige. Außerdem gehen sie auf die Kritik ein, dass sie Künstlern wie Bonez oder Vybz Kartel keine Plattform geben sollten. Dies wäre in ihren Augen jedoch unfair und würde auch nicht ihren musikalischen Background abbilden.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ein von @ kitschkrieg geteilter Beitrag am

Der Rapper 3Plusss äußerte sich auf Twitter zum KitschKrieg-Statement und machte deutlich, dass er nicht viel davon hält.

Bantu Nation-Member Sugar MMFK forderte auf Instagram nicht nur ein Statement in Textform. Jamule solle sein Gesicht zeigen und sich richtig entschuldigen. Außerdem fordert er seine Follower auf, nicht wegzuschauen, wenn sich jemand rassistisch äußert oder versucht, Leute zu diskriminieren.

"Wir sind keine Zuschauer, wir sind keine Auswechselspieler. Wir sind mittendrin statt nur dabei. Und das sollte die ganze Rapwelt verstehen, respektieren und anerkennen. Und nicht nur in der Rapwelt, auch in der Gesellschaft sollte man verstehen, dass wir Mitspieler sind. Wir sind Mitspieler, wir sind sogar Spielmacher."

Jamules – nun wohl ehemaliger – Freund reezy meldete sich ebenfalls via Insta-Story zu Wort. Auch er macht keinen Hehl aus seiner Enttäuschung. Für ihn sei es besonders schmerzhaft, da die beiden eigentlich schon länger befreundet seien und er Jamule seit dessen Karrierebeginn immer unterstützt habe. Die Aussagen von Jamule verstehe er aber als Angriff auf alle Schwarzen, also auch auf seine Mutter. Da höre für reezy der Spaß endgültig auf und davon gäbe es auch kein Zurück.

Jamule äußert sich ein weiteres Mal auf Instagram

In seiner Insta-Story zeigt sich Jamule nun zum ersten Mal und richtet eine kurze Bitte an alle, die aktuell auf ihn schauen. Er sei bei der ganzen Sache im Unrecht und nicht die ihm nahestehenden Künstler. Die enttäuschten Fans sollen davon absehen, andere zu beleidigen oder unter Druck zu setzen.

Nachdem unter seinem Statement-Post nur Personen kommentieren konnten, denen Jamule folgt, deaktivierte er die Kommentare nun ganz. Auch dieser Move kommt bei vielen so an, als würde er sich einer Diskussion entziehen wollen.

Neben dem rassistischen Clip kursieren noch weitere Gerüchte, Screenshots und Bildschirmaufnahmen, die zusätzlich ein schlechtes Licht auf Jamules Einstellung der Schwarzen Community gegenüber werfen. Die Faktenlage um Jamules vermeintlichen Zweit-Account "Nutte40" ist jedoch ebenso ungeklärt wie die belastende Behauptung, Schwarze Models wären bei Videodrehs unerwünscht gewesen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!