MoTrip äußert sich zu Xavier Naidoo: "Bauchgefühl Alarm geschlagen"

MoTrip hat sich in einem Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau zu dem sonderbaren Weg von Xavier Naidoo geäußert. Der Sänger, den Trip als einen seiner "Lieblingskünstler in Deutschland" beschreibt, scheint gegenwärtig im Netz von krudesten Verschwörungstheorien gefangen. Er schreckt dabei auch nicht davor zurück, den Schulterschluss mit Nazi-Rappern zu suchen.

MoTrip hört bei Xavier Naidoo auf sein Bauchgefühl

MoTrip ist nicht der erste Kollabo-Partner von Xavier Naidoo, der mit ein wenig Abstand all die Schlagzeilen um den Sänger einordnet. Kool Savas musste die verstörende Situation auch ein paar Wochen für sich aufarbeiten, bevor er sich in einem längeren Statement von den Ansichten seines vermeintlichen Freundes klar distanzierte.

Im besagten Interview wird MoTrip gefragt, ob er an dem Vox-Format "Sing meinen Song" teilgenommen hätte, wenn Xavier Naidoo unter den aktuellen Eindrücken als Host der Show aufgetreten wäre. Daraufhin entgegnet der Aachener Rapper, dass er vermutlich seinen Anwalt zur Beratung herbeigezogen hätte. Er betont dabei, dass er eine "andere Meinung" vertrete als die Menschen, die sich in dubiosen Telegram-Gruppen für den Widerstand zusammenrotten.

Unsere demokratischen Grundwerte bilden für MoTrip eine wichtige Säule der Gesellschaft. Dies könne er jedoch nicht als Rechtfertigung für Rassismus und Diskriminierung gelten lassen. Sein "sensibles Bauchgefühl" habe nach all den Videos und Ausführungen von Xavier Naidoo "Alarm geschlagen".

"Fernab von den von ihm getroffenen Aussagen kann ich sagen, dass ich sehr für Meinungsfreiheit bin. Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut, genau wie Kunstfreiheit. Dieses Gut rechtfertigt allerdings in keiner Weise Rassismus und die Diskriminierung von Menschengruppen. Ob er das getan hat oder nicht, möchte ich nicht bewerten. Ich bin kein Anwalt und kein Menschenrechtler, ich habe nur mein sensibles Bauchgefühl, und das hat zuletzt Alarm geschlagen. Ich muss wahrscheinlich nicht sagen, wie es für mich war, als ich von einem meiner Lieblingskünstler in Deutschland solche Sachen gehört habe."

MoTrips letzte Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo ist noch relativ frisch. Sie datiert aus dem Jahr 2019. Auf dem Album "Hin und weg" taucht MoTrip als Feature-Gast auf dem Song "Gute Zeiten" neben Xavier Naidoo auf. Schon damals wurde Kritik aus der Szene laut, da Xavier Naidoo bereits zu diesem Zeitpunkt mehrfach mit der Reichsbürger-Bewegung kokettiert hatte.

Gute Features, böse Features: Deutschrap in der Zwickmühle

"Stellt euch vor: Über einen alten Freund kommt raus, er hat eine Frau geschlagen, die Mutter seiner Kinder. Er und seine Freunde haben sich nachher noch online drüber lustig gemacht. Er hat sich mehrfach missbräuchlich gegenüber Frauen verhalten. Würdet ihr mit ihm chillen? Frage für Rapper."

Als sich mehrere Deutschrapper Mitte März nach der Veröffentlichung eines rassistischen Videos von ihrer Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo lossagten, war MoTrip zunächst nicht darunter. Dass er nichts mit ausländerfeindlicher Hetze oder im Kern antisemitischer Verschwörungsideologie anfangen kann, hat er nun unterstrichen. Das ist in letzter Zeit nicht jedem seiner Kollegen gelungen.

Kollegah & die QAnon-Verschwörungstheorien: Klare Distanzierung bleibt aus

Es mag auf den ersten Blick amüsant wirken: Kollegah ist Top-Kommentar unter einem Instagram-Post des Mannes, der mit Jeff Bezos permanent um die Position des reichsten Menschen der Welt ringt. Der Alpha Music-Boss erkundigt sich bei Bill Gates scheinbar ironisch nach dessen Arztlizenz.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Deutschrap reagiert auf Rassismus-Eklat nach EM-Finale

Deutschrap reagiert auf Rassismus-Eklat nach EM-Finale

Von Michael Rubach am 13.07.2021 - 18:46

England hat am Sonntag das Finale der Europameisterschaft gegen Italien verloren. Drei englische Nationalspieler scheiterten dabei nacheinander im Elfmeterschießen: Marcus Rashford, Jaden Sancho und Bukayo Saka.

Im Internet schlug bei manchen sogenannten Fans der englischen Mannschaft der Frust über die Niederlage schnell in Hass um. Vor allem die Fehlschützen sahen sich mit einer Flut an rassistischen Beleidigungen konfrontiert. Sie wurden für die Niederlage des Nationalteams verantwortlich gemacht. Wir haben geschaut, welche Reaktionen diese menschenverachtenden Angriffe in der Deutschrapszene hervorgerufen haben.

Luciano, Manuellsen & Dú Maroc verurteilen Rassismus

Luciano, Manuellsen oder auch Dú Maroc posten eine Collage. Darauf sind Marcus Rashford, Jaden Sancho und Bukayo Saka zu sehen. Auf ihren Köpfen sitzt eine Krone. Manuellsen versieht das Bild mit der Caption "Young Kings" und dem Hashstag "fckracism". Luciano nutzt in seiner Story den Hashtag #notoracism. Azzlackz-Signing Dú Maroc schließt sich dem an und findet zudem aufmunternde Worte: "Kopf Hoch Männer".


Foto:

Screenshots: via instagram.com/luciano_loco030 | via instagram.com/dumaroc

Jalil & Hanybal mit unterschiedlichen Vorschlägen

Jalil stellt ein Szenario in den Raum, in dem "alle BIPOC [Black, Indigenous, People of Color] Spieler weltweit den Sport boykottieren und ein Jahr nicht mehr spielen." So könne man erleben, "wie spannend Fußball dann noch wäre."


Foto:

via twitter.com/JalilOfficial

Hanybal wünscht sich ein Statement von der Basis. Seiner Meinung nach könnte bereits der Amateurfußball ein deutliches Zeichen gegen Rassismus setzen.


Foto:

Screenshot via twitter.com/HanybalHanybal

Sylabil Spill: "Rassismus tötet"

Sylabil Spill zeigt auf seiner Instagram-Seite, was nach dem EM-Finale im Netz kursierte. So rief jemand den 12. Juli zum "Punish a n**** day aus". Anbei gab es eine Tabelle, die rassistische Übergriffe mit einer Punktzahl verbindet. Für einen Mord wird dabei die Höchstpunkzahl aufgerufen. Auch beruft sich der Bonner Rapper unter anderem auf einen Twitter-Post, der besagt, dass Schwarze Menschen nach dem Spiel mit dem Messer attackiert und in die Londoner Themse gestoßen worden seien.

Enemy wundert sich in seiner Insta-Story über den Ursprung dieser ausufernden Anfeindungen.

"Drei Menschen verfehlen den Elfmeter beim Fußball und schon meldet sich der Rassismus. Ich wundere mich, wie klein und lächerlich die Gründe für immer größeren Hass werden können ... Diese Welt ist ein Witz."

badmómzjay & Rua über fehlende Akzeptanz

Life Is Pain-Rapperin Rua und badmómzjay sprechen noch einen weiteren Aspekt an. Gesellschaftliche Akzeptanz funktioniere demnach für Menschen mit einer Migrationsgeschichte vor allem über Erfolg. Bei Misserfolgen sei diese Akzeptanz hingegen schnell dahin.


Foto:

Screenshots via instagram.com/badmomzjay | instagram.com/rua089

Auch die Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landtages Aminata Touré verweist auf diesen Punkt.

Marcus Rashford mit emotionalem Statement

Die rassistischen Angriffe auf die Spieler fanden nicht nur online statt. An einer Hauswand in Manchester schlug einem der Hass entgegen. Ein Mural mit dem Gesicht von Marcus Rashford wurde beschmiert. Inzwischen haben Menschen dort etliche Solidaritätsbekundungen hinterlassen. Die rassistische Botschaft ist nicht mehr erkennbar.

Der englische Nationalspieler setzt sich für kostenfreies Schulessen für benachteiligte Kinder ein – das Piece war ein Dankeschön für sein Engagement. Der Stürmer von Manchester United meldete sich einem längeren Statement auf Social Media zu Wort. Darin heißt es:

"Ich kann mir Kritik an meiner Leistung den ganzen Tag lang anhören, mein Elfmeter war nicht gut genug, er hätte reingehen sollen, aber ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und wo ich herkomme."

Auch die UEFA sowie der englische Fußballverband verurteilen die rassistischen Angriffe.

Die englische Nationalmannschaft kniet seit einiger Zeit vor dem Anpfiff eines Spiels, um damit ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Bereits diese Aktion wurde von vermeintlichen Fans teilweise von Pfiffen und Buhrufen begleitet.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!