Nach Rassismusvorwürfen gegen Fler: Neue Statements von Jalil, Telson & Sylabil Spill

Vor wenigen Tagen hatte Telson seinem Rapperkollegen Fler vorgeworfen, einen aus seiner Sicht unangebrachten Witz über Instagram verbreitet zu haben. In der Story war zu sehen, wie ein Kumpel Flers behauptete, er komme aus Uganda und Klickgeräusche imitierte. Fler lenkte daraufhin ein und entschuldigte sich bei der schwarzen Community dafür, dass er den "geschmacklosen Witz" gepostet hatte. Jetzt hat sich Telson allerdings erneut zu Wort gemeldet und kritisiert Fler dafür, dass er trotz angeblicher Einsicht erneut über einen Witz gelacht hatte. Farid Bang hatte sich unter Flers Entschuldigung zu Wort gemeldet.

Telsons erneute Kritik

Unter dem Post, in dem Fler sich entschuldigt hatte, kommentierte Farid Bang mit den Worten "Richtiger Nazi". Damit wollte er wohl ausdrücken, dass er die Vorwürfe gegen Fler für übertrieben hält. Fler wiederum antwortete auf Farid Bangs Kommentar mit einem lachenden Emoji und einem, das sich an den Kopf fasst. Diese Reaktion stößt Telson erneut auf.

In einem mittlerweile gelöschten Post auf seinem Instagram-Profil kritisierte er Fler erneut und richtete seine Kritik auch an Farid Bang. Fler warf er vor, dass er sich kurz nach seiner Entschuldigung erneut über den Vorwurf des Rassismus lustig mache. Eine Verharmlosung des Problems sah er auch in Farids Kommentar.

Er kündigte zunächst an, die Musik der beiden ab sofort nicht mehr hören zu wollen. Bereits in seiner ersten Kritik an Fler beschrieb er, wie schwer ihm das als Fan fiele. Dass er den Post allerdings wieder offline nahm, hatte einen Grund. Farid Bang hatte sich entschuldigt und seinerseits den Kommentar unter Flers Foto gelöscht. Das honoriert Telson. Obwohl Farid Bang ihn auffordert, Flers Entschuldigung zu akzeptieren, scheint Telson daran nicht zu denken.

Der Kölner Rapper scheint Fler die Entschuldigung nicht mehr abzunehmen. Damit ist er im Übrigen nicht alleine.

Sugar MMFK & Sylabil Spill kritisieren Fler ebenfalls

Kritik gibt es auch von anderen Rappern aus der schwarzen Community. Sugar MMFK hatte bereits nach Flers Entschuldigung angedeutet, dass ihm die Entschuldigung des Berliners nicht ausreiche.

Im Post vorher hatte er ausführlich erklärt, wieso er von Flers Entschuldigung nichts hält. Fler hatte auf Telsons Vorwurf zunächst erwidert, dass er viel für die schwarze Community getan habe. Dieser Aussage widerspricht Sugar MMFK entschieden. Schließlich stecke hinter jedem deutschen Rapper die Inspiration eines Schwarzen. Die Reichtümer, auf denen Rapper chillten, kämen aus der schwarzen Community. Insofern habe Fler nichts für die schwarze Community getan.

Fler blockierte den Bonner nach seinen Vorwürfen. Dieser postete anschließend in seiner Story noch einige Aufrufe, Fler möge sich doch stellen. Dazu verlinkte er sich immer wieder in Berlin.

Sylabil Spill scheint es ähnlich zu sehen wie Sugar MMFK. Auch er teilt in seiner Story den viel diskutierten Witz aus Flers Story, der die Diskussion auslöste. Er beschreibt dann, wie sich Fler und seine Kollegen kaputt lachten und erklärt, wieso er Flers Entschuldigung nicht ernst nimmt.

Für einen Rassisten scheint er Fler allerdings nicht zu halten. Vielmehr unterstellt er ihm, das Thema zu Promozwecken auszuschlachten. In seiner Instagram-Story erklärte er dazu gestern:

Fler ist kein Rassist. [...] Fler ist ein raffinierter Promo-Dude. Der weiß ganz genau, was das für Wellen schlagen wird.

Rassismusvorwürfe gegen Fler sind nicht neu

Wer die Szene seit Jahren beobachtet, der weiß, dass die Rassismusvorwürfe gegen Fler nichts Neues sind. Allerdings reagierte er in der neuerlichen Diskussion durchaus anders als noch vor einigen Jahren.

Bereits 2014 hatte Fler einen umstrittenen Brief an Farid Bang gerichtet, der damals noch als Feind des Berliners galt. Darin forderte er Farid Bang auf, Dankbarkeit zu zeigen. Deutschland habe seine Eltern schließlich aufgenommen. Er bezeichnete Farid Bang außerdem als "Gast" und nutzte Begriffe wie "Asylanten".

Das rief Unverständnis aus verschiedenen Ecken der Szene hervor - auch von uns wurde er damals kritisiert. Damals reagierte Fler allerdings anders als vor wenigen Tagen. Statt einer Entschuldigung trat er die Flucht nach vorne an und behauptete, die Leute hätten seine Aussagen falsch interpretiert. Insofern hat Fler sich entwickelt - seine Entschuldigung vor einigen Tagen zeigte, dass er sich Gedanken gemacht hatte.

Wer daraus nun allerdings schließt, die Aufregung von Künstlern wie Telson, Sylabil Spill oder Sugar MMFK sei übertrieben und sollte nicht ernst genommen werden, der sollte an der eigenen Empathiefähigkeit arbeiten. Das gilt insbesondere für die Menschen, die in Deutschland aufgewachsen sind, keine dunkle Haut oder einen Migrationshintergrund haben und daher Diskriminierung nie am eigenen Leib erfahren mussten.

Wer sein ganzes Leben in den immer gleichen Situationen auf Merkmale wie Herkunft, Religion oder Hautfarbe reduziert wurde und es bis heute wird, der hat das Recht sich zu wehren. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen vordergründig harmlosen Scherz handelt oder nicht. Jalils Statement zu dem Thema bringt es auf den Punkt.

Jalil beschreibt, wie er als Kind Rassismus erfuhr

Jalil hat die Diskussionen um Fler und die Rassismusvorwürfe gegen ihn natürlich verfolgt. In seiner Story stellte er klar, dass sein Statement zum Thema Rassismus absolut nicht an Fler gehe. Fler habe zwar einen Fehler gemacht, in dem er einem dummen Witz eine Plattform gegeben habe. Allerdings sei er kein Rassist. In seinem Statement schildert er dann eindrücklich, wie er als Kind immer wieder Rassismus erfahren musste. Er beschreibt, was es in ihm als jungen Menschen auslöste und wie er sich hilflos versuchte zur Wehr zu setzen. Sich mit solchen Perspektiven auseinanderzusetzen kann ungemein dabei helfen, sich mit solchen Themen differenziert und mit der nötigen Empathie auseinanderzusetzen:



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Dieses Foto sieht süß aus, oder? Ich erzähle euch die Geschichte dahinter. Das erste Mal wurde ich im Kindergarten verprügelt als ich 4 war. Ich erinnere mich daran. Man sagt das Gehirn speichert die schönsten und schlimmsten Erlebnisse ab, die man durchlebt hat. Das ging dann regelmäßig so weiter. Der Grund? Ich sah anders aus. Ich stamme von den Affen ab und bin dreckig und eklig. Ein Negerkind und ein Bastard ohne Vater. Das wurde unschuldigen Kindern von ihren Eltern beigebracht und so waren es die Worte von anderen Kindern. Dann kam ich in die Grundschule... wir hatten ein Theaterstück. Meine Lehrerin Fr. Schwab fand mich toll und musikalisch begabt, also sagte sie, ich soll derjenige sein, der den Prinz spielt. Ich war stolz und glücklich. Wir haben regelmäßig geprobt und ich hatte das erste mal als kleiner Junge das Gefühl von Stolz und Glück. Als es dazu kam, dass ich die Prinzessin auf dem Thron an die Hand nehmen sollte, sagte sie „Iiiiih! Dich fasse ich nicht an.“ also verschränkte ich die Hände hinter meinem Rücken. Meine Mutter stand stolz im Publikum also lächelte ich, als sie das Foto schoss, aber innerlich hab ich geweint, weil ich die Abneigung nicht verstand. Bis heute nicht. In den folgenden Jahren fing ich an alle Kinder zu verprügeln, die mich gedemütigt haben und habe ihnen die Demütigung zurück gegeben, die sie mich haben spüren lassen. Und es hat nix verändert. Bis heute nicht. Wenn ich sehe, wie gleichgültig Menschen mit Rassismus umgehen verletzt es mich, aber ich weiß auch, dass Krieg gegen diese Leute nix ändern wird, denn das Problem sitzt viel tiefer. Hass schürt nur mehr Hass. Wir alle haben eine Verantwortung, als Menschen. Wenn jemand also falsch verstanden hat, was ich signalisieren wollte, dann tut es mir leid, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe. Niemals werde ich Diskriminierung gegenüber irgendeiner Nationalität, Hautfarbe, Religion oder Herkunft tolerieren. Von Niemanden! Ich werde zukünftig meine Stimme nutzen um die Zukunft aufzuklären und zu verdeutlichen, dass wir alle miteinander können, wenn wir uns gegenseitig respektieren, unterstützen und wenn wir wollen. Ich hoffe ihr seid mit mir. #DeuRapUnity

Ein Beitrag geteilt von JALIL (@jalilofficial) am

Manuellsen gab erst kürzlich im Rahmen des Formats "Germania" ebenfalls Einblicke in das Seelenleben eines Menschen, der bereits sein gesamtes Leben rassistischen Anfeindungen ausgesetzt ist:

Unglaubliche Erlebnisse: Manuellsen über Diskriminierung in seiner Kindheit und im Rap

Manuellsen war bei "Germania" zu Gast und sprach unter anderem über rassistische Erlebnisse in seiner Kindheit sowie im Rapbusiness und das N-Wort.Dabei berichtet er von unglaublichen Situationen: Busfahrer, die Manuellsen auf Grund seiner Hautfarbe nicht in den Bus ließen und Unterschriftenaktionen von Eltern, da sie ihre Kinder nicht mit einem schwarzen Schüler auf Klassenfahrt lassen wollten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rechter Terror in Hanau: So reagiert Deutschrap

Rechter Terror in Hanau: So reagiert Deutschrap

Von Michael Rubach am 20.02.2020 - 15:24

In der hessischen Stadt Hanau sind in der Nacht zum Donnerstag nach jetzigem Stand elf Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann hatte in mehreren Shisha-Bars das Feuer eröffnet. Neun Menschen starben dabei – weitere sechs Personen wurden verletzt. Es deutet alles daraufhin, dass die Tat rassistisch motiviert gewesen ist. Der mutmaßliche Täter soll nach dem Angriff zusammen mit seiner Mutter tot in einer Wohnung gefunden worden sein. So berichtet es unter anderem die Welt.

Verdacht auf rechten Terror bestätigt sich

Bei der Tat handelt es sich den Erkenntnissen nach um einen rechtsextremen Terroranschlag. Das lasse sich aus einem Bekennerschreiben ableiten, das den Behörden vorliegt. Dort beschreibt der Täter nach Spiegel-Informationen den Islam als "destruktiv" und hebt die Bedeutung Deutschlands für die gesamte Menschheit hervor.

Laut Hessens Innenminister Beuth bestehe der "Verdacht einer terroristischen Gewalttat". Auch ein Video des Täters, auf dem er wohl allerlei Verschwörungstheorien aufgreift, werde aktuell ausgewertet. Der Generalbundesanwalt schreibt dem Täter zu, mit "zutiefst rassistischer Gesinnung" gehandelt zu haben.

Bei dem Angriff handelt es sich um den zweitgrößten rechten Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrman sieht bereits klar einen rechtsradikalen Hintergrund. Der Täter habe "eine Reihe überwiegend aus dem Ausland stammender Menschen erschossen." Inzwischen berichtet die dpa, dass ausschließlich Personen mit Migrationshintergrund unter den Opfern des Terroranschlags sind.

Martin Eimermacher on Twitter

Sollte sich Verdacht bestätigen, ist Hanau der zweitgrößte rechte Terroranschlag in der Geschichte der BRD - mehr Tote gab es bloß beim Oktoberfestattentat 1980. Nazigegner reagierten damals mit dem Slogan: „Organisiert die Antifa!" - auch heute vielleicht keine schlechte Idee!

Kool Savas, & Marcus Staiger sehen Medien & Politik in der Verantwortung

In ersten Reaktionen auf Twitter mischt sich Wut mit Bestürzung. Marcus Staiger kritisiert die Medien scharf und sieht in dem Handeln des Attentäters letztendlich eine Konsequenz aus einer extrem zugespitzten Berichterstattung.

Marcus Staiger on Twitter

Ich versuch's mal sachlich: Seit Monaten behauptet Ihr @BILD, @bzberlin, @SPIEGELTV dass von kriminellen Ausländern unterwandert sei, diese in Shisha Bars hocken & der deutsche Rechtsstaat machtlos sei. Nun zieht Tobias die blutige Konsequenz aus Eurer Hetze. Merkt ihr was?

Kool Savas unterstreicht einen ähnlich argumentierenden Tweet mit drei dicken Ausrufezeichen. Auch er nimmt eine Spaltung in der Gesellschaft wahr, die durch Journalisten und Politiker herbeigeführt werde.

Kool Savas on Twitter

https://t.co/NXuBHTHSNE

Dabei kann man jedoch nicht vollkommen außen vor lassen, dass Savas' Kumpel Xavier Naidoo ebenso nicht gerade dazu beiträgt, ein kollektives Wir-Gefühl zu entfachen. Der Sänger taucht immer wieder im Fahrwasser von Verschwörungstheorien auf und lässt diese Gedankenspiele sogar in seine Texte einfließen. Im Song "Marionetten" der Söhne Mannheims greift er beispielsweise die komplett irrsinnige "Pizzagate"-Theorie auf oder hantiert mit dem Begriff "Volksverräter". Den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördert er so sicher nicht.

#keinplatzfürrassismus: Manuellsen, Sinan-G, Azzi Memo, Fler & viele mehr zeigen Haltung

Auch auf Straßenrap-Ebene ist die Ungläubigkeit über das Geschehene groß. Speziell Azzi Memo richtet eine emotionale Botschaft an seine Fans und Follower. Er ist in Hanau aufgewachsen und fordert die Rap-Community auf, ein Signal zu senden. Mit dem Hashtag #keinplatzfürrassismus ruft er seine Kollegen und Supporter dazu auf, sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit zu positionieren.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#keinplatzfürrassismus #fuckracism #hanau

Ein Beitrag geteilt von AZZI MEMO (@azzimemo) am

Manuellsen, Sinan-G, Haftbefehl und viele weitere sind bereits diesem Beispiel gefolgt:


Foto:

via instagram.com/sinang45

Zusätzliche Reaktionen zu der Tat kommen aus dem journalistischen Umfeld der Rapszene. Aria Nejati und Miriam Davoudvandi kennzeichnen den Angriff auf die Demokratie als das, was er ist: Rechter Terror, der durch rechte Meinungen hergestellt worden ist. Rayk Anders geht auf das - wie so oft - fragwürdige Verhalten der Bild-Zeitung ein.


Foto:

via instagram.com/arianejati

Miriam Davoudvandi on Twitter

jede*r hufeisentheoretiker*in, jedes medium, das rechten so viel sprechzeit schenkt und jede person, die sorgen von nicht-weißen menschen in diesem land nicht ernst nimmt, ist mitschuldig an hanau.

Rayk Anders on Twitter

BILD-Reporter berichtet von "aggressiver Stimmung" in #Hanau: Man habe ihm das Handy aus der Hand schlagen wollen (wohlgemerkt beim Versuch, mit Angehörigen der gerade erst Verstorbenen für den BILD-Livestream zu sprechen). Unterirdisch.

Außerdem hat sich PA Sports ausführlich auf Instagram zu Wort gemeldet. "Dieser Hass und dieses Misstrauen ist einfach nur eine Krankheit", schreibt er in seiner Story. Auch er betet für die Familien der Opfer dieser feigen Attacke. Ähnlich wie Marcus Staiger und Savas rückt er das Verhalten der deutschen Medienlandschaft in den Fokus.

“Wir dürfen unsere Augen nicht davor verschließen, dass wir hier aktuell vor einem ernstzunehmendem Problem stehen und über dieses Problem muss dringend gesprochen werden. [...] Die gezielte Hetzpropaganda der letzten 3 Jahre fordert ihre ersten Opfer.”

Eko Fresh zeigt sich einfach nur bestürzt darüber, dass so etwas 2020 noch möglich ist. Fler betet für Hanau und unterstützt Azzi Memos Message mit einem Herz. Ali Bumaye schließt sich an und wünscht den betroffenen Familien viel Kraft.

Eko Fresh on Twitter


Foto:

via instagram.com/fler



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#hanau

Ein Beitrag geteilt von Ali Bumaye (@alibumaye) am

3Plusss bringt die Lage ohne irgendwelche Schnörkel oder Abschwächungen auf den Punkt:

3Plusss on Twitter

keine "tragödie", ein anschlag nicht "mutmaßlich", bestätigt keine "schießerei", ein angriff nicht "fremden"feindlich, rassistisch keine "shisha morde", terror nicht "politisch motiviert", rechts


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)