Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Ermittlungsakten & Zeugenaussagen geleakt

Der fortwährende Konflikt zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker ist um viele Details reicher. Die FAZ hatte exklusiven Zugriff auf über 200 Seiten Ermittlungsakten der Berliner Polizei – darunter seien Protokolle von abgehörten Telefonaten und Gesprächen sowie Zeugenaussagen von unter anderem Shindy, Ali Bumaye oder Bushido selbst.

Hiphop.de liegen Dokumente vor, die durch eine Internetseite schon vor der Veröffentlichung des FAZ-Artikels in die Öffentlichkeit gelangt waren. Die Inhalte der Dokumente decken sich mit den von der FAZ dargestellten Sachverhalten. Hiphop.de hat bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin um Auskunft zu diesen geleakten Dokumenten gebeten.

Bushido & Arafat Abou-Chakers Streit startet wohl beim Gartenzaun

Aus den Ermittlungsakten geht wohl hervor, dass sich das Verhältnis von Arafat Abou-Chaker und Bushido bei einer angedachten Baumaßnahme verschlechtert hat. Genau genommen soll es um den Bau eines Gartenzauns auf dem gemeinsamen Grundstück in Kleinmachnow gegangen sein. Bushido und seine Ehefrau Anna-Maria planten 2017 offenbar, einen solchen Zaun errichten zu lassen. Über dessen Verlauf auf dem Grundstück sei ein Streit entbrannt. Es heißt im Artikel der FAZ, dass Bushido daraufhin erstmalig eine Auflösung der Geschäftsbeziehung zu Arafat Abou-Chaker in den Raum gestellt habe. Zeugenaussagen ehemaliger EGJ-Künstler würden dies bestätigen.

Im Frühjahr 2018 distanzierte sich Bushido öffentlich von Arafat Abou-Chaker und gab das Ende der langen Partnerschaft bekannt.

Hat Bushido Arafat Abou-Chaker eine Generalvollmacht erteilt?

In den Protokollen, auf die sich die FAZ bezieht, gibt Bushido an, dass er Arafat Abou-Chaker eine Generalvollmacht ausgestellt habe. Darüber berichtete der Stern 2013 in der Story "Bushido und die Mafia". Allerdings habe Bushido diese Vollmacht nur erteilt, weil er zum Zeitpunkt einiger Immobilienkäufe nicht in Deutschland gewesen sei. Bei seiner Rückkehr habe er die Vollmacht widerrufen, die Arafat Abou-Chaker erlauben würde, den EGJ-Boss uneingeschränkt in allen Rechtsgeschäften zu vertreten.

Streit um ein Album von Kay One

Die FAZ berichtet zudem von weiteren Konfliktfeldern. So soll Arafat Abou-Chaker 2018 einen sechsstelligen Betrag für ein Album von Kay One aus dem Jahr 2012 bei Bushido in Rechnung gestellt haben. Dabei dürfte es sich um "Prince of Belvedair" handeln, das im Frühjahr des besagten Jahres erschien und über ersguterjunge releast wurde. Bushido bezeichnet die Ansprüche Arafats laut Gesprächsprotoll als verjährt.

Ein unterirdischer Pool- und Wellnessbereich vertieft den Konflikt

Medien berichteten im Juni übereinstimmend, dass die Bauaufsicht samt Polizeiaufgebot (und Bushido) bei Arafat Abou-Chaker anrückte. Der Auslöser für diesen Besuch liegt gemäß der FAZ im Verborgenen der Villa. Unterirdisch habe Arafat ohne die erforderlichen Genehmigungen einen Pool- und Wellnessbereich errichten lassen. Aus den Gesprächsprotokollen gehe hervor, dass Bushido von diesem Vorhaben wusste. Er sei über die Baupläne seines ehemaligen Geschäftspartners informiert gewesen.

Im Januar 2018 soll Arafat Abou-Chaker von Bushido Geld für den Bau des Pools gefordert haben. Die FAZ skizziert Bushidos Situation wie folgt: Der Rapper sei in einem Raum eingesperrt, bedroht und angegriffen worden. Neben Arafat Abou-Chaker seien nach Angaben von Bushido auch weitere Mitglieder der Familie Abou-Chaker vor Ort gewesen sein.

Um deutlich zu machen, dass eine geschäftliche Trennung nicht in Frage kommen werde, habe Arafat Abou-Chaker nach Informationen der FAZ Bushido "mit einer Flasche oder einem Stuhl geschlagen oder beworfen". Bushido erkläre darüber hinaus, dass zu diesem Szenario noch Veysel K. hinzugerufen wurde, damit dieser miterlebe, wie Arafat Abou-Chaker Bushido als seinen "Hund" bezeichne. In einem Stern-Interview aus dem September 2018 erzählte Bushido von ähnlichen Ausbrüchen Arafats.

Nach diesem Treffen habe Bushidos Ehefrau die Polizei eingeschaltet. In einem abgehörten Telefonat von Fußballstar Mesut Özil und Anna-Maria Ferchichi soll zudem deutlich geworden sein, dass Bushidos Ehefrau die "treibende Kraft" bei der Abkehr von Arafat Abou-Chaker sei. Mesut Özil und Anna-Maria Ferchichi waren in der Vergangenheit ein Paar. Sie habe den Spieler von Arsenal London um finanzielle Hilfe gebeten, da sie durch die Entwicklungen zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker, nicht auf eine funktionierende Kreditkarte zurückgreifen könne.

Trennungsgespräche von Bushido & Arafat Abou-Chaker wurden wohl von der Polizei abgehört

Die FAZ führt aus, dass die Polizei Arafat Abou-Chaker unter anderem verdächtigt, Verabredungen zur schweren räuberischen Erpressung und zum Totschlag getroffen zu haben. Daher seien die Trennungsverhandlungen mit Bushido abgehört worden. Laut den Ermittlern standen mögliche Gewalttaten gegen Veysel K., Farid Bang, Kollegah und Bushido selbst im Raum. Letzterer sollte gemäß den Vorwürfen gewaltsam dazu gebracht werden, die Geschäftsbeziehung zu Arafat Abou-Chaker nicht zu beenden. Wegen des Verdachts auf Anstiftung zur Entführung und Verabredung eines Verbrechens wurde Arafat Abou-Chaker im Januar in Berlin verhaftet – kurze Zeit später jedoch freigelassen.

Bestätigt haben sich die Vorwürfe und Verdachtsmomente gegen Arafat Abou-Chaker auch nach dem Abhören des Gesprächs mit Bushido indes nicht. Die FAZ schreibt, dass Arafat Abou-Chaker und Bushido sich nicht gestritten, sondern sich stattdessen "entspannt" über "Autowäschespezialisten" ausgetauscht haben sollen.

Shindy sagt gegen Arafat Abou-Chaker aus

Die Zeugenaussage von Shindy liefert eine weitere Sichtweise auf diese komplexe Angelegenheit. Der nun ehemalige EGJ-Künstler stand nach dem Bruch bei ersguterjunge zwischen den Stühlen und sah sich eine lange Zeit mit einer unklaren Vertragssituation konfrontiert. Es schien so, als würden sowohl Arafat Abou-Chaker als auch Bushido um den Künstler Shindy ringen. In "Road2Goat" rappt er:

"Als die beiden mit dem Streit in jeder Zeitung sind / Kämpfen sie ums Recht auf Shindy, als wär' ich ein Scheidungskind"

Der Bietigheim-Bissinger beschreibt gemäß des FAZ-Artikels gegenüber der Polizei, dass Arafat Abou-Chaker eines Tages in seiner Heimatstadt aufgetaucht sei, um eine Million Euro von ihm zu fordern. Shindys sagte wohl zudem aus, dass er von Arafat "ausgebremst, angeschrien, bedroht" worden sei. Hierbei könnte sich Shindy auf einen Vorfall beziehen, der im Mai 2018 für Schlagzeilen sorgte.

Laut Bild-Zeitung: Auf Shindy soll ein Angriff verübt worden sein

Die Wege von Bushido und seinem langjährigen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker haben sich bekanntlich getrennt. Wie es mit den Künstlern neben Bushido auf dem Label ersguterjunge weitergehen würde, blieb zum Teil unklar. Shindy hat sich beispielsweise bisher öffentlich nicht zu der aufgelösten Beziehung geäußert. Trotzdem rückt er nun in den Fokus der Presse.

Arafat Abou-Chaker soll von Bushido einen Diss gegen Kollegah & Farid Bang gefordert haben

Des Weiteren bezieht sich die FAZ auf Aussagen Bushidos, die auf den Beef mit Kollegah und Farid Bang eingehen. Arafat Abou-Chaker habe demnach eine Reaktion von Bushido auf die Provokationen und Disses der "JBG 3"-Rapper eingefordert. Bushido soll in den Vernehmungen erklärt haben, dass er von Arafat Abou-Chaker zu einem Disstrack samt Video gedrängt worden sei. Bushido habe jedoch "keine Lust" auf eine solche musikalische Antwort verspürt. Ali Bumaye - der auf "JBG 3" gedisst wird - habe sich durch dieses Verhalten im Stich gelassen gefühlt.

Ein Album voller Deutschrap-Historie: "JBG 3"-Lines unter der Lupe

Ey Yo - wir wollen hier sicherlich keine ausufernden Geschichtsstunden abhalten, aber JBG 3 geizt nicht gerade mit Lines, die sich nur mit dem entsprechenden Hintergrundwissen vollkommen erschließen. Da niemand allwissend sein kann und wir unseren Bildungsauftrag sehr ernst nehmen, erklären wir kurz, was es mit diversen Zeilen auf sich hat.

Die Vertragssituation soll für EGJ-Signings oft unklar gewesen sein

In den Verhören wird wohl auch ein wenig Licht auf die geschäftliche Seite bei EGJ geworfen. Wie die FAZ schreibt, sei es für die einzelnen Artists teilweise unklar gewesen, ob sie nun einen Vertrag mit Arafat Abou-Chaker oder mit Bushido abgeschlossen haben. Mündliche Absprachen, zerrissene Dokumente und Unterschriften bei Arafat und Bushido haben demzufolge zu einer generell undurchsichtigen Gesamtsituation beigetragen.

Aus weiteren Protokollen gehe hervor, dass sich auch Personen auf die Seite von Arafat Abou-Chaker gestellt hätten. Laut ihren Aussagen sei Bushidos Verhalten eine Art Inszenierung, um aus einer Opferrolle heraus bessere Karten in möglichen Folgeprozessen zu besitzen. Außerdem spiele Bushido mit der Dämonisierung Arafats seine eigene Position in einem "Unterdrückungssystem" herunter.

Die FAZ spekuliert abschließend, dass die Auswertung von Arafat Abou-Chakers beschlagnahmtem Handy zu strafrechlicht relevanten Erkenntnissen geführt haben könnte. Hierbei stünden aber keine Gewalttaten im Fokus – möglicherweise jedoch Steuerverbrechen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Troll-Battle auf Instagram: 50 Cent & French Montana schenken sich nichts

Troll-Battle auf Instagram: 50 Cent & French Montana schenken sich nichts

Von Michael Rubach am 05.01.2020 - 15:38

Es ist nichts Neues, dass sich 50 Cent in Rambo-Manier durch den Social-Media-Dschungel bewegt. Mit French Montana ist er nun allerdings auf einen Kontrahenten gestoßen, der mit ebenso harten Bandagen kämpft. Beide New Yorker Rapstars trollen sich seit Ende 2019 auf Instagram. Dabei haben die gewählten Angriffspunkte gewissen Wiedererkennungswert: Gekaufte Streams, Bild-Montagen und Luxusgüter sind unter anderem Teil der Auseinandersetzung. Hier folgt nun eine knappe Chronologie der Ereignisse.

50 Cent, French Montana & der Bugatti

Es beginnt damit, dass sich 50 Cent zu Weihnachten selbst reich beschenkt. Er gönnt sich einen Bugatti Chiron. Auch French Montana hat sich nach einem zweiwöchigen Aufenthalt im Krankenhaus ein wenig Luxus verordnet – ebenfalls in Form eines Bugattis. Kostenpunkt: 1,5 Millionen Dollar.

Nun beginnt Fiddys Trollerei. Auf Instagram postet er ein Bild (inzwischen gelöscht), das ihn im Krankenhaus umringt von Stofftieren zeigt. Dazu schreibt er sinngemäß, dass ihn diese Leute krank machen würden, die sich 2010er Bugatti-Modelle kaufen. Man solle den Dreck doch direkt zurück auf den Truck laden.

Damit auch ja nicht angezweifelt werden kann, dass sich 50 Cent mit seinem Post auf French Montanas Neuerwerbung bezieht, packt er in die Galerie noch ein Foto des Rappers mit dessen frisch erstandenen Sportwagen.

French Montana zieht Eminem in den Konflikt hinein

Schnell sind Montana und Fifty dazu übergegangen, sich nicht mit ihren korrekten Künstlernamen anzusprechen. Fiddy schießt seine Spitzen, in dem er oft Wrench verwendet. Sein Kontrahent nimmt die kurzzeitige Nähe von 50 Cent zu 6ix9ine zum Anlass, um den Buddy von Eminem als 59 zu betiteln. Auch Ratten-Emojis haben Hochkonjunktur.

Apropos Eminem: French Montana schlägt nach dem Bugatti-Front mit der Power von Bildbearbeitung zurück. Er postet ein Foto, auf dem wohl ursprünglich 50 Cent und Ex-Pussycat-Doll Nicole Scherzinger in Nahkontakt zu sehen sind. Nun tauchen dort zwei Männer auf, die Eminem und 50 Cent ähneln und sich küssen. Warum man so eine Montage 2020 benutzt, um in einem Beef zu punkten, bleibt rätselhaft. Es sagt vermutlich weitaus mehr über French Montanas Weltbild aus, als ihm lieb sein kann.

In seiner Insta-Story zelebriert French Montana kurzzeitig sogar seinen Sieg im ausgiebigen Instagram-Mobbing. Er rappt 50 Cents Verse von "How We Do" und zeigt sich überzeugt von seinem Triumph.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#frenchmontana playing #50cent

Ein Beitrag geteilt von DJ Akademiks (@akadmiks) am

Kaufte 50 Cent Fake Streams, um French Montana bloßzustellen?

Wer 50 Cents Social Media Game in den letzten Jahren verfolgt hat, der weiß, dass diese Sache noch nicht am Ende angelangt ist. Nachdem Meldungen die Runde machen, die French Montanas Song "Writing On The Wall" in Verbindung zu gekauften Streams bringen, repostet Fifty eifrig diese Schlagzeilen.

Der Track, der Post Malone und Cardi B als Feature-Gäste auffährt, konnte um die Weihnachtszeit einen enormen Zuwachs an Spotify-Streams verzeichnen. Bei Apple sei so ein Anstieg jedoch nicht der Fall gewesen. Das macht die Internetgemeinde misstrauisch. Einige Twitter-User berichten davon, dass ihr Spotify-Account gehackt worden sei und dann Musik von French Montana abgespielt wurde.

karl on Twitter

so i decided to search on twitter to see if anyone was actually listening to the song since its popular on tiktok and i found some very interesting tweets of people saying their spotify was hacked and it was playing...french montana.

French Montana, der seinen Gegner inzwischen auch gerne als "Dinosaurier" bezeichnet, verdächtigt im Gegenzug Fiddy für solche illegalen Streams verantwortlich zu sein. Laut seiner Recherche findet sich der Ursprung der ungewöhnlichen Zahlen in New York. Er habe das gecheckt.

"Du kaufst Fake Streams für meinen Song und versuchst das gegen mich zu verwenden. Wow. Du bist so verzweifelt."

Dass 50 Cent durchaus bereit ist, für sein eigenes Troll-Vergnügen zu investieren, weiß Ja Rule. 2018 kaufte 50 Cent 200 Tickets für die ersten Reihen eines Konzerts seines Gegenspielers – nur um zu verhindern, dass diese Plätze besetzt werden.

Die Kunst des Trollens: Wie ein Ja-Rule-Konzert zu 50 Cents Meisterstück werden könnte

Der Streit von Ja Rule und 50 Cent dauert inzwischen fast zwei Jahrzehnte. Was früher noch mit Tracks und zum Teil auch körperlich ausgetragen wurde, lässt sich heute am Display regeln. 50 Cents neuester Streich ist dabei ein Paradebeispiel für Trolling. Dieses Mal könnte Fiddys Aktion sogar Konsequenzen in der Wirklichkeit nach sich ziehen.

Zurück zum gegenwärtigen Beef: Die Instagram-Accounts von 50 Cent und French Montana sind voller weiterer Provokationen und Behauptungen. Wenn man sich die Frequenz anschaut, mit der die Parteien gegeneinander schießen, macht es vorerst nicht den Eindruck, als würde dort demnächst Ruhe einkehren. Der öffentlich ausgetragene Streit hat aber natürlich auch einen nicht zu verachtenden Promo-Effekt, den die Protagonisten sicherlich gerne mitnehmen.

So sind zwischen 50 Cents Attacken immer wieder Hinweise auf die finale Staffel seiner Serie "Power" eingebaut. French Montana präsentiert seinerseits neue Songskizzen. Sein Album "Montana" ist zudem noch ziemlich aktuell. Es erschien erst Anfang Dezember.

French Montana - Montana

French Montana - Montana - Am 6 Dezember, 2019 - 00:00 erscheint French Montana - Montana. French Montana releast am 6. Dezember sein drittes Studioalbum "Montana". Features kommen unter anderem von Gunna, Travis Scott, Asap Rocky, Cardi B, Post Malone, Drake und mehr.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)