Polizeieinsatz bei Arafat Abou-Chaker: Auch Bushido war anwesend

UPDATE: Mittlerweile gibt es weitere Details zu der Angelegenheit.

Neue Informationen zum Polizeieinsatz mit Bushido bei Arafat Abou-Chaker

Bushido war amgeblich freiwillig dabei...

Ursprünglicher Beitrag:

Heute Morgen stand die Bauaufsicht in Begleitung der Polizei vor der Tür von Arafat Abou-Chaker in Kleinmachnow. Auch Bushido war offenbar unter Polizeischutz anwesend.

Durchsuchung bei Arafat Abou-Chaker aus baurechtlichem Hintergrund?

Bei dem Einsatz auf Arafats Grundstück ging es laut Bild lediglich um baurechtliche Aspekte. Die Berliner Morgenpost zitiert einen Sprecher des Landkreises in Brandenburg folgendermaßen, um das Polizeiaufgebot von zwei Mannschaftswagen zu erklären:

"Aufgrund der Besonderheit des Grundstücks und der Eigentümerschaft" sei die Bauaufsicht von der Polizei begleitet worden.

Bushido war ebenfalls anwesend

Die Bild-Zeitung veröffentlichte nun auch Bilder, die den Rapper Bushido inmitten von maskierten Polizeibeamten bei dem Einsatz zeigen. Warum er bei dem Einsatz anwesend war, ist noch unklar.

Shindy, "JBG 3" und die Situation bei EGJ: Bushido und Arafat Abou-Chaker tragen ihren Streit weiter öffentlich aus

Die Trennung von Bushido und Arafat Abou-Chaker entwickelt sich zunehmend zu einem öffentlich ausgetragenen Streit. Nachdem Arafat schon am Freitag und Samstag angebliche Insiderinfos über Labelinterna veröffentlichte, startete er am gestrigen Abend einen Instagram-Livestream, auf den Bushido kurz darauf via Twitch reagierte.

Abou-Chaker begleitet Einsatz live auf Instagram

Arafat selbst ging während des SEK-Einsatzes live auf Instagram und kommentierte die Situation. Er dürfte wenig überrascht über den Besuch der Polizei gewesen sein, denn wie die Berliner Morgenpost erfahren hat, soll er von diesem Termin zuvor in Kenntnis gesetzt worden sein. Im Livestream richtet sich seine Wut auch gegen Bushido, den er mehrfach ironisch als "Ehrenmann" bezeichnet, während er filmt, wie dieser wenige Meter entfernt von Beamten umringt ist.

Fler reagiert bei Instagram

Die von der Bild veröffentlichten Bilder sind für Fler, der seit einiger Zeit keine Chance auslässt, Bushido ins Lächerliche zu ziehen, ein gefundenes Fressen. Er zitiert eine Bushido-Line, die im heutigen Kontext einen anderen Flavour bekommen kann:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"doch es hat mit hiphop nix zu tun" blumentopf voice

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 13:07

In einem Live-Stream von Ali Bumaye kam es zu einem kurzen Gastauftritt von Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich der ehemalige Geschäftspartner von Bushido auch zu dem Gerichtsprozess in Berlin, bei dem sein langjähriger Weggefährte als Nebenkläger auftritt.

Arafat Abou-Chaker: "Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann"

Als Arafat Abou-Chaker bereits im Begriff ist, sich aus dem Live-Stream zu verabschieden, entlockt ihm Ali Bumaye noch ein kurzes Statement. Er will wissen, wie es sich vor Gericht anfühlt, wenige Meter von einem Menschen entfernt zu sitzen, der "sozusagen dein Bruder, dein bester Freund" war.

"Ernsthaft? Immer wenn ich zum Gericht gehe und ich sehe ihn, ich kann es einfach nicht glauben. Ich schwöre dir. Immer wieder aufs Neue. Ich denke mir so: 'Ok, das ist nur ein Traum.' Ich kann das einfach nicht glauben. Ich bin fassungslos, was Geld für eine Auswirkung hat. [...] Aus tiefstem Herzen, ich kann’s einfach nicht glauben. […] Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann."

Neben der Einschätzung seiner Gefühlslage lässt Arafat Abou-Chaker noch eine Bemerkung zu Bushidos kommendem Album fallen. Die Veröffentlichung von "Sonny Black 2" wurde laut Bushido ins Jahr 2021 verschoben, da ihm durch den Gerichtsprozess die "nötige Einstellung" für ein Release am 11. September 2020 gefehlt habe. Arafat Abou-Chaker hat hingegen eine andere Erklärung. Für ihn ist es die Staatsgewalt, die hinter dem veränderten Release-Plan steckt.

"Manche verschieben ihre Alben, weil die Polizei gesagt, er darf nichts rausbringen, sonst würden sie ihn nicht mehr beschützen."

Den kompletten Stream von Ali Bumaye haben wir hier eingebunden. Arafat Abou-Chaker taucht nach knapp fünf Minuten auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)