Laut Bild-Zeitung: Auf Shindy soll ein Angriff verübt worden sein

Die Wege von Bushido und seinem langjährigen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker haben sich bekanntlich getrennt. Wie es mit den Künstlern neben Bushido auf dem Label ersguterjunge weitergehen würde, blieb zum Teil unklar. Shindy hat sich beispielsweise bisher öffentlich nicht zu der aufgelösten Beziehung geäußert. Trotzdem rückt er nun in den Fokus der Presse. Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf eigene Recherchen schreibt, kam es im April zu einem Angriff auf den Musiker.

In Bietigheim-Bissingen soll demnach am 18. April ein Einschüchterungsversuch stattgefunden haben. Nach Informationen der Zeitung wurde Shindy in seinem Auto von einem anderen Wagen zunächst ausgebremst. Mehrere Männer hätten den Rapper dann aus seinem Gefährt gezogen und ihn bedroht. Im Artikel ist weiterhin davon die Rede, dass "Arafat Abou-Chaker an dem Vorfall beteiligt gewesen sein" soll.

Die Polizei bestätigt indes laufende Ermittlungen und prüft Straftatbestände. Damit wird die Trennungsgeschichte von Bushido und Arafat um ein unschönes Kapitel erweitert. Nach dem Statement, dass die Zusammenarbeit nicht weiter fortgesetzt werden wird, häuften sich die Spekulationen um die Karrierewege der gesignten Künstler.

Inzwischen ist Samra zum ersten Mal mit Output am Start, seitdem er sich im Umfeld von Bushido bewegt. Für "Rohdiamant" zeigt sich das prägende Gesicht des Labels ersguterjunge sogar im Video:

Samra - Rohdiamant [Video]

Vor wenigen Tagen angekündigt, steht Samra nun mit einer neuen Single in den Startlöchern. "Rohdiamant" heißt der Track, der von keinem Geringeren als Bushido produziert wurde.Wie es nach der Trennung von Arafat Abou-Chaker mit den anderen Bushido-Signings weitergeht, ist noch nicht ganz klar.

Auch Laas Unltd. und nicht zuletzt Bushido selbst haben für 2018 ein Release angekündigt. AK Ausserkontrolle verabschiedete sich bereits kurz nach der Auflösung der Partnerschaft von Bushido und Arafat Abou-Chaker aus den Labelstrukturen. Lediglich Shindy und Ali Bumaye hielten sich bisher relativ bedeckt, was ihre musikalischen Pläne angeht. Inwiefern dies im Fall von Shindy auch mit dem von der Bild-Zeitung angeschnittenen Bedrohungsszenario zusammenhängt, bleibt vorerst ungewiss.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido erteilt Zalando Berlin-Verbot

Bushido erteilt Zalando Berlin-Verbot

Von Paul Kruppa am 14.10.2021 - 12:53

Bushidos Beef-Historie mit Unternehmen ist ähnlich ausgeprägt wie die mit Rap-Kontrahenten. Nun kommt ein neuer Erzfeind hinzu – Zalando. Der deutsche Online-Versandhändler habe immer wieder Beträge von seinem Konto abgebucht, ohne dass er etwas bestellt hatte und auch der Kundenservice sei nicht so hilfreich gewesen, wie Bushido sich das gerne gewünscht hätte. Die Konsequenz: Berlin-Verbot.

Bushido unzufrieden mit Zalando Kundenservice

Über einhundert Mal soll Bushido (jetzt auf Apple Music streamen) im Laufe eines Jahres Abbuchungen von Zalando auf seinem Konto entdeckt haben. Als er seine Frau und Kinder irgendwann darauf ansprach, sie sollten doch nicht dauernd dort bestellen, erklärten sie, dass es nicht ihre Bestellungen seien.

Als Bushido sich daraufhin beim Zalando Kundenservice meldete, gab es dort wohl etliche Kommunikationsprobleme. Nach einigem herumfragen, rumraten und einem telefonischen Abstecher in die Zalando-Lounge, ließ sich ein Mitarbeiter dazu bewegen, ihm zu sagen, dass die ominösen Bestellungen nicht an seine Adresse und auch nicht auf seinen Namen geliefert wurden. Ihm sei geraten worden, zur Polizei zu gehen. Außerdem soll er den tatsächlich aberwitzigen Rat bekommen haben, doch einfach bei seiner Bank ein neues Konto zu eröffnen.

Trotz einer Anzeige und der Sperrung von Zalando-Transaktionen bei seiner Bank soll der Betrüger weiterhin versucht haben, über Bushidos Namen bei Zalando zu bestellen. Dort habe man es nämlich ungeachtet mehrfacher Bitten nicht hinbekommen, sein Konto zu sperren.

Wohl mit einem zwinkernden Auge macht Bushido aus genannten Gründen für Zalando Berlin zu.

„Zalando hat definitiv Berlin-Verbot, da lass ich auch erst mal die nächsten Wochen nicht mit mir drüber reden."

Auf den Kosten sitzen bleiben musste Bushdio trotzdem nicht, da seine Bank sich "super direkt und engagiert" ins Zeug gelegt habe und ihm die fünfstellige Summe zurückerstatten konnte.

Im Netz kursieren bereits Gerüchte, wer hinter dem Betrug stecken könnte.

Bushido klärt Streit mit dpd und Telekom

Im gleichen Ausschnitt erklärt Bushido außerdem, wie er seine öffentlich auf Twitter geführte Auseinandersetzung mit dpd lösen konnte. Die waren eigentlich zuständig dafür, ihm seinen neuen Rechner zu liefern. Allerdings kam die Lieferung erst nicht und dann gab es auch noch Unklarheiten darüber, ob das Paket nicht zugestellt werden konnte oder bei einem Nachbarn abgegeben worden sei.

Nachdem Bushdio sich über Twitter echauffiert hatte, zeigte sich der Kundenservice plötzlich besonders hilfreich und "40 Minuten später" habe er seine Pakete in der Hand gehabt.

Aber nicht nur mit dpd gab es ein erfreuliches Erlebnis. Der "Beef mit der Telekom ist auch offiziell beendet". Da habe er letztens super Erfahrungen gemacht und die Hotline des Mobilfunkanbieters hätte sich deutlich verbessert.

Mit welchen Unternehmen Bushido in der Vergangenheit Auseinandersetzungen hatte, könnt ihr hier nachlesen:

Nach Air Berlin, Telekom & der Post: Bushido ist mal wieder unzufrieden mit einer Firma

Von Alina Amin am 08.10.2021 - 14:00 Bushido hat in seinem Twitch-Stream angekündigt, eine Änderung an "Sonny Black 2" vorzunehmen - und zwar eine große. Der Berliner plant nämlich, den Track " King Sonny Black" von seinem kommenden Album zu streichen. Warum, ist nicht klar.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!