Ungehypt & dope: 5 Untergrund-Songs, die du gehört haben musst

Ihr wisst doch auch, wie das ist: An der Oberfläche schwimmt das Plastik aus der Massenproduktion, während man die Diamanten, die über lange Zeit zu einer Schönheit gereift sind, unter den Wellen des Hypes untergehen. In dieser Reihe fördern wir regelmäßig das Dope aus dem Untergrund ans Tageslicht. Wie immer gilt daher auch für diesen Artikel: Keins der Video hier hat mehr als 25.000 YouTube-Klicks auf dem Konto.

Serious Klein - Coochie Money (~ 24.000 Views)

Wer Serious Klein bereits für sich entdeckt hat, wird sich diese eine Frage stellen: Warum zur Hölle ist der Kerl noch kein Superstar?! Wahrscheinlich hat man es nicht leicht, wenn man zwischen Ghana und Deutschland aufwächst, aber Sound macht, den man eher von einem TDE-Artist erwarten würde. Dass Kendrick bei uns nicht auf Platz 1 chartet und J. Cole es mit "KOD" erstmals in deutschen Top 20 geschafft hat, zeigt relativ deutlich, wie groß die Zielgruppe für hochwertigen englischsprachigen Rap bei uns ist. Wenn du zudem aus Bochum kommst, wird es noch schwerer, deinen Sound an den Mann zu bringen.

Aber langsam und unaufhaltsam gräbt sich Serious Klein aus dem Untergrund nach oben. Sein Debütalbum "You Should've Known" ist noch keine zwei Wochen alt und vielleicht die beste LP, die ein Rapper aus Deutschland dieses Jahr veröffentlicht hat. Eigentlich unfassbar, dass "Coochie Money" nach vier Monaten noch unter 25.000 Klicks auf YouTube liegt. Serious Klein spielt mit Flows, Worten und seiner Stimme wie jemand, der einfach groß rauskommen muss.

Neben der optischen Ästhetik erinnert unweigerlich auch der Sound an namhafte Vorbilder aus den Staaten, ohne wie eine Kopie ebendieser zu klingen. Dafür sorgt kein Geringerer als der Produzent Rascal, der bereits Kendrick Lamar, Mick Jenkins, Jay Rock, Chance The Rapper und mehr auf seiner Bucketlist abhaken durfte. Hört den Song, hört das Album und sagt danach euren Freunden, was sie zu tun haben!

Argonautiks - Dollars (~ 10.000 Views)

Die Argonautiks bleiben das Gegenteil vom Mainstream: dope und broke.

"Komm, erzähl mir nix von Hustle, du hast keine Peilung / ich spar' mir mein Essen und du kaufst dir teure Kleider"

Die Jungs haben null Bock, bei der Hetzjagd nach viel Geld und teurem Nonsens mitzumachen. Stattdessen stehen Texte mit Köpfchen und dicke Beats von Donnie Bombay im Fokus des Duos, das seine Videos seit diesem Jahr über Haze' Alte Schule Records veröffentlicht.

"Dollars" ist die zweite Auskopplung aus dem neuen Album "Gaffa", das diese Woche erscheint. Das frische Snippet zeigt, dass wir auch auf LP-Länge mit fesselnd-düsterem Sound, dreckigem Flow sowie eingängigen Melodien ohne Peinlichkeitsfaktor rechnen können.

Melik ft. Crack Ignaz - Rotlicht (~11.000 Views)

Tief leben und hoch fliegen ist die Devise beim Wiener Melik, der zum Camp von Hector Marcello Records um Young Krillin und Crack Ignaz gehört. Seinen Style könnte man beim oberflächlichen Hören vielleicht noch als Gleichgültigkeit missverstehen. Wer genauer hinhört, wird aber schnell zu der Erkenntnis gelangen, dass mehr hinter den Bars und der einnehmenden Atmosphäre des Songs stecken muss.

Der Eindruck, den man durch "Rotlicht" mit Crack Ignaz bekommt, setzt sich auf dem bereits im Juli erschienenen Album "Aspirin" fort. Definitiv eine Empfehlung für alle wert, die diesen Song feiern und wissen wollen, welche Facetten Melik noch zu bieten hat – es gibt nämlich auch deutliche fröhlichere Vibes darauf zu hören.

Dem Atlas - Bad Loves Company (~ 2.000 Views)

Auf Dem Atlas' neuem Album "Bad Actress", seinem bislang größten und ambitioniertesten Projekt seit der Unterschrift bei Rhymesayers Entertainment, vereint der Rapper und Sänger eine nahezu unfassbare Bandbreite an musikalischen Einflüssen.

Rap trifft auf Country, Jazz, Rock, Blues, Pop und sogar etwas Grunge. Das alles und mehr vermischt Dem Atlas zu einem ganz eigenen Sound, den ihm erst einmal jemand nachmachen muss. Das Video zu "Bad Loves Company" ist ein Teil der gleichnamigen Visual EP (hier ansehen) und auch auf dem neuen Album zu finden. Hier beweist er seine Skills sowohl als MC als auch als Sänger mit einem großartigen Gespür für die richtigen Töne an den richtigen Stellen. Wer jedoch straighten Rap will, der nicht an allen Ecke vom sprichwörtlichen Tellerrand tropft, muss sich leider woanders umschauen.

Boiz - Sakura (~ 2.000 Views)

Und zum Schluss noch ein absoluter Geheimtipp. Die Boiz liegen mit ihrem Song "Sakura" noch unter 2.000 Klicks, aber haben eine Ohrwurm-Hook par excellence aus dem Ärmel gezaubert.

Auch hier müssen Rap-Puristen ganz stark sein, denn im Prinzip wird nur mit einem guten Schuss Rap-Flavour gesungen. Fans von RIN und Co laufen dafür Gefahr, auf der Nummer kleben zu bleiben. Nicht unbedingt der Style, den ich persönlich besonders feiere, aber ich habe mich jetzt schon häufiger dabei erwischt, wie die Melodie plötzlich wieder in meinem Gedächtnis auftauchte und nicht verschwinden wollte. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fernab von Hypes: 5 Tracks, die mehr Aufmerksamkeit verdienen

Fernab von Hypes: 5 Tracks, die mehr Aufmerksamkeit verdienen

Von Michael Rubach am 10.09.2019 - 16:16

Es mag ja Menschen geben, die Deutschrap die Vielfalt absprechen.Wer über den Tellerrand der Singlecharts hinausblickt, stellt jedoch schnell fest, dass deutscher Sprechgesang vieles ist – aber sicher nicht eintönig und berechenbar.

Regelmäßig stellen wir Tracks und Künstler vor, denen medial noch nicht der rote Teppich ausgerollt wurde. Die folgenden Videos stehen größtenteils bei unter 25.000 Aufrufen und bieten durch die Bank weg Musik, die du so eher nicht in Shisha-Bars zu hören bekommst.

Negroman – Bauchredner

Negroman drückt sich besser als "Bauchredner" aus – safe. Auf einem sanftmütigen Streicher-Beat von J. Wassenberg stapelt der wortgewandte MC doch auffällig tief, sobald er betont, dass er seine Bars stammeln würde. Die assoziativ wirkenden Textwelten von Negroman ragen aus der Masse heraus und sprengen jede Modus Mio-Party.

Das Mainzer Untergrundlabel Sichtexot bleibt damit seiner Ausrichtung treu und bildet eine Zuflucht für diejenigen, die von vereinheitlichten Lyrics um Markennamen und Lifestyle-Tipps die Nase voll haben. Ein neues Album von Negroman namens "Cuck" soll am 26. September erscheinen.

Kulturerbe Achim ft. Lugatti & 9ine – Hausfriedensbruch

Das Kölner Duo Lugatti & 9ine macht mit dem Berliner Kulturerbe Achim gemeinsame Sache. Zusammen sind sie in ihrem Track "Hausfriedensbruch" auf Krawall gebürstet. Auf einem Beat von Traya wird von der Spree bis zum Rhein representet und munter die Wackness der anderen offengelegt.

Im dazugehörigen Video zelebrieren die drei Jungs die simplen Dinge im Leben. Auf dem Splash! Festival steht gediegene Campingplatz-Romantik mit einer passablen Menge Dosenbier im Vordergrund. Referenzen an den Retrogrott machen deutlich, auf welchem musikalischen Film das Trio unterwegs ist.

Sweetboyblondey – So egal

Sweetboyblondey nimmt schon früh in seiner Karriere neidische Blicke wahr. Doch für ihn ist das der Normalzustand und irgendwie "So egal". Der Output des süßen Boys ist irgendwo ganz weit draußen und umgeht durchgehörte Rapschemata. Mit einem Gespür für Melodie haucht Blondey Worte auf wabernde Beats.

Mit der Optik eines jungen David Luiz träumt sich Sweetboyblondey in "So egal" durch eine app- und datengeflutete Wirklichkeit. Das Signing auf Yung Hurns beziehungsweise K. Ronaldos Label Sportrecords lässt sich derart treiben, dass er unweigerlich ein wenig an die Kunst seines Labelbosses erinnert. Das Tape "Sweet Radio Playlist" ist 2019 erschienen und kommt unter anderem mit Features von Yung Hurn und Kwam.E.

Brown-Eyes White Boy – Lila

Ein weiter Künstler mit Hang zu experimentellen Rap ist Brown-Eyes White Boy. Seine Musik ist mehr auf den Vibe als auf den perfekten Trippelreim ausgerichtet. Der inzwischen 15-Jährige aus Salzburg hat 2016 mit dem Track "Messer raus" für Furore in einschlägigen Internetkreisen gesorgt. Auch ein Feature mit Trettmann konnte der Boy bereits verbuchen. Tretti fühlte den Positivitätsfilm und tat schon vor Jahren auf einem Remix von "Messer raus" das, was ihn happy macht. Auf Brown-Eyes White Boys Album "Bubblegum Dreams" ist der Track "Lila" vertreten. Das Video ist ähnlich abstrakt gehalten wie der Song selbst und hat mit dem Kampf um die Scheine nur am Rande etwas zu tun. Mit "1819" hat der Österreicher dieses Jahr sogar noch ein weiteres Tape rausgehauen.

AlphaMob x KeKe – Mehr davon

Der Hamburger Produzent AlphaMob will zusammen mit KeKe "Mehr davon". Die Newcomerin aus Wien ist gerade dabei, Deutschrap zu erobern. Mit persönlichen Lyrics über Angststörungen und Depressionen hat sie ihr Innerstes schon auf dem Track "Paradox" nach außen gekehrt."Mehr davon" verzichtet darauf, diese Schiene weiter zu verfolgen und nimmt die direkte Abfahrt zum Turnup. Memphis-Sound der dreckigsten Sorte pumpt dazu aus den Boxen. Mehr von Keke gibt es am Freitag zu hören. Sie ist als Feature-Gast auf dem kommenden Trettmann-Album gelistet, das am Freitag erscheint. AlphaMobs Album "Swaffle Phonk 3" wird wohl auch nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!