"Tür für Hildmann aufgestoßen": Ben Salomo kritisiert Xavier Naidoo

2018 verkündete Ben Salomo die Einstellung des Battle-Formats "Rap am Mittwoch". Als Grund führte er vor allem den aus seiner Sicht vorherrschenden Antisemitismus an. Seit dem Ende dieses Karriereabschnitts hat sich Ben Salomo der Aufklärung über dieses wichtige Thema verschrieben. Die "Narrenfreiheit", die prominenten Verschwörungs-Ideologen wie Xavier Naidoo zugestanden werde, kritisiert der jüdische Rapper in einem aktuellen Interview bei der Sendung "Frühstart" von RTL und ntv.

Ben Salomo sieht Xavier Naidoo als Wegbereiter für Antisemitismus

Kaum ein Werdegang ist in den letzten Monaten mehr diskutiert worden als der von Xavier Naidoo. Der Soul-Sänger hat sich dem rechten Lager zugeordnet, eine rassistische Weltsicht besungen und steckt Tief im Sumpf der Erzählungen derer, die beispielsweise hinter COVID-19 einen tückischen Masterplan von Bill Gates vermuten. In diesen Fantasien ist es oftmals das jüdische Volk, das die Verantwortung für so ziemlich alles trägt, was schief läuft. Menschen jüdischen Glaubens gelten schlicht gesagt als das Böse.

Dennoch ist es nicht erlaubt, Xavier Naidoo, der in Liedtexten auch mal in Anspielung auf die Familie Rothschild von einem "Baron Totschild" schwadroniert, Antisemit zu nennen. Ben Salomo betrachtet Xavier Naidoo daher als Vorbild für ideologische Nachahmer.

"Wenn wir Xavier Naidoo nehmen: Der hat schon eine Tür aufgestoßen für Attila Hildmann, indem im Oktober letzten Jahres entschieden worden ist, dass Xavier Naidoo nicht als Antisemit bezeichnet werden darf."

Ben Salomo bezieht sich mit seiner Aussage auf ein Urteil, welches das Amtsgericht Regensburg im Juli 2018 gefällt hatte und das im Oktober 2019 noch einmal vom Nürnberger Landesgericht bestätigt worden war. Demnach ist es nicht gestattet, Xavier Naidoo als Antisemit zu betiteln. Diese Rechtssprechung hätte laut Ben Salomo zur Folge, dass sich Figuren wie der vegane Kochbuch-Autor Attila Hildmann ebenfalls ungebremst in antisemitischen Wahnvorstellungen verlieren. Bei Hildmann ermitteln die Behörden aktuell wegen Volksverhetzung.

Geht es nach Ben Salomo müsste die Justiz in solchen Fällen "konsequent durchgreifen". Andernfalls entstehe der Eindruck, dass das Schüren von antisemitischen Vorurteilen in irgendeiner Form gesellschaftlich akzeptabel wäre.

"Die Grundlagen müssen geschaffen werden, dass solche Aussagen wie von Attila Hildmann oder Xavier Naidoo wirklich strafrechtlich verfolgt werden."

Darüber hinaus prangert der "Rap am Mittwoch"-Gründer eine fehlende Sensibilität im Umgang mit Antisemitismus an. Trotz eines deutlich erkennbaren Problems (Anschlag von Halle) widme man sich auf verschiedenen Ebenen nicht mit der nötigen Dringlichkeit diesem Thema.

"Ich habe in den letzten Jahren leider immer wieder das Gefühl gehabt, dass in Bezug auf Antisemitismus eine sehr laxe Haltung existiert. Sei es in Teilen der Justiz, in Teilen der polizeilichen Behörden, auch in Teilen der Politik. Das wird so ein bisschen als ein kleines Problem am Rande wahrgenommen, was es aber für Jüdinnen und Juden in diesem Land bedeutet, was es aber für die betroffenen Menschen bedeutet, das wird nicht richtig beachtet."

Was für Folgen es hat, wenn solche Ansichten auf Akzeptanz in der Bevölkerung treffen, ging vor Kurzem wieder breit durch die Medien. In München wurde ein Rabbiner verfolgt und bedroht – einfach nur, weil er als Jude erkennbar gewesen ist. Zu beobachten, wie der Judenhass ausgerechnet in Deutschland zurück in den Alltag kriecht, ist besorgniserregend und verstörend. Dazu trage auch Deutschrap bei, wie Ben Salomo weiter ausführt.

Kollegah & die QAnon-Verschwörungstheorien: Klare Distanzierung bleibt aus

Es mag auf den ersten Blick amüsant wirken: Kollegah ist Top-Kommentar unter einem Instagram-Post des Mannes, der mit Jeff Bezos permanent um die Position des reichsten Menschen der Welt ringt. Der Alpha Music-Boss erkundigt sich bei Bill Gates scheinbar ironisch nach dessen Arztlizenz.

Antisemitismus als Geschäftsmodell im Rap?

Dass Ben Salomo scharf mit der Deutschrapzene ins Gericht geht und mitunter steile Thesen aufstellt, ist nichts Neues. Kurz nach seiner Abkehr von "Rap am Mittoch" stellte er in Interviews Rap auf eine Stufe mit der üblichen rechtsradikalen Propagandamusik. "Deutscher Rap ist so antisemitisch wie Rechtsrock", sagte er.

In der Szene seien antisemitische Verschwörungsgeschichten weit verbreitet. Manche Artists würden das Aufgreifen dieser Mythen sogar als Mission begreifen.

"Viele Rapper sehen sich dann mit der Zeit auch als so eine Art Aufklärer. Sie fangen an, diese Dinge zu glauben und sind der Ansicht, sie müssten ihr 'Geheimwissen' auch an ihre Fanbase weitertragen, um sie auch zu erwecken."

Dass sich diese Erzählungen in einem "bestimmten Teil" der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreuen würden, hätten Rapper*innen registriert. Es sei demnach lohnenswert, den Antisemitismus unter die Leute zu bringen. Ben Salomo erkennt darin eine "Art Geschäftsmodell". Sowohl im Deutschrap als auch auf einer gesamtgesellschaftlichen Ebene müsse eine "Kultur des Wegsehens" überwunden werden.

Drüben in Großbritannien konnte kürzlich kaum jemand wegsehen, als Grime-Star Wiley auf Twitter vollkommen austickte. Sein Geschäft dürfte durch die antisemitischen Postings eher Schaden genommen haben. Sein Manager trennte sich umgehend und auch Twitter belegte ihn mit einem permanenten Bann.

Antisemitischer Twitter-Rant: Gegen Grime-Star Wiley wird ermittelt

Grime-Star Wiley muss sich ein neues Management suchen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Interview: Fler & Staiger streiten über Demokratie & Verschwörungs-Erzähler

Interview: Fler & Staiger streiten über Demokratie & Verschwörungs-Erzähler

Von HHRedaktion am 10.07.2020 - 15:25

Fler und Marcus Staiger treffen in Spielfilmlänge aufeinander: Die beiden bekanntermaßen starken Charaktere haben sich für das neue Format "Bunkertalk" an einen Tisch gesetzt. Selten musste Fler in einem Interview wohl so um seine Rolle als Lautsprecher kämpfen. Das hängt vor allem mit seinen Darstellungen in den letzten 30 Minuten zusammen. Dort outet sich Fler als großer Fan der YouTube-Bubble, in die man gerät, wenn man sich auf die Suche nach Beweisen für Kinderblut trinkende Promis macht.

Fler fühlt die Verschwörungs-Bubble

Die erste Stunde des Talks verläuft noch einigermaßen harmonisch. Es geht um Hiphop in den Neunzigern, das Verhältnis von Kapitalismus und Kommunismus, Basketball und Flers heutige Sicht auf seine Reaktion auf die #Unhatewomen-Kampagne (Stichwort: Kopfgeld). Nach gut einer Stunde nimmt der unterhaltsame Schlagabtausch eine ungemütliche Wendung.

Dann eröffnet Fler seine Faszination für alternative Medien. Die Gestalten, die sich für die Verbreitung von Verschwörungserzählungen zuständig fühlen, beschreibt Flizzy wahlweise als "geil" oder "lustig". Ihm imponiere, dass es Typen seien, die auf "die Kacke hauen". Sein Konsum der Geschichtenerzähler mit starkem Hang zum Antisemitismus und rechten Weltbildern habe ausschließlich mit den Personen und nicht mit den dort transportierten Inhalten zu tun. Von diesen habe Fler schlichtweg "keine Ahnung". Videos aus der Verschwörungsszene seien für ihn "eine Alternative zum Rap" und eine willkommene Freizeitunterhaltung.

Ganz frei von den Ideologien der Ken Jebsens dieser Welt ist Fler jedoch offenbar nicht. Er betont gleich mehrfach, dass er zu "100 Prozent" an einen Staat im Staat glaube. Also eine Art Schattenregierung, die eigentlich die Geschicke der Republik lenken würde. Hinweise zum Output der alternativen Meinungsmacher streut er auch gerne in seiner Telegram-Gruppe. Von dem oftmals rechten Verschwörungsgeschwurbel scheint für Deutschrap eine gewisse Strahlkraft auszugehen. Beispiele gab es in den letzten Monaten genug.

Fler, Attila Hildmann, Xavier Naidoo & die Meinungsfreiheit

Aus dem Streitgespräch wird schließlich endgültig ein Schreigespräch, als es um die Bewertung von Demokratie und Meinungsfreiheit geht. Fler vertritt dabei den Standpunkt, dass wir nicht in einer Demokratie leben würden. Über sein Verhältnis zur geltenden politischen Ordnung sagt er: "Ich bin auf sowas nicht angewiesen". Einen funktionierenden Rechtsstaat gebe es nicht.

Fler argumentiert für eine Form der Meinungsfreiheit, die keine Grenzen kennt. Eine Freiheit, die es erlauben würde, ohne Konsequenzen die Reichskriegsflagge zu verwenden und sich mit Nazi-Rhetorik Gehör zu verschaffen. Attila Hildmann, Xavier Naidoo und weitere psychotisch agierende Figuren der Verschwörungsszene stilisiert er zu den Opfern des aktuellen Systems. Sie würden zwar nicht juristisch aber sozial für ihre bloßen Meinungen abgestraft werden. Unter diesen Voraussetzungen stuft Fler die Mythen, welche die rechten Ideologen streuen, gar als "mutig" ein. Das, was Fler hier als soziale Ächtung hinstellt, ist jedoch die Essenz von Meinungsfreiheit. Wer höchst fragwürdigen Mist in die Welt posaunt, muss mit dem Echo klarkommen.

Staigers permanente Gegenrede scheint an Fler abzuprallen. Auch Beispiele von Attentätern, die aufgrund von Verschwörungs-Threads in den Untiefen des Internets schießwütig in eine Pizzeria rennen, können Fler nicht von seiner Haltung abbringen. Davon, dass die Verbreitung von fremdenfeindlichen und rassistischen Standpunkten sowie das Geschwurbel darüber, dass die Juden im Zentrum allen Übels stünden, keine angemessene Diskussionsgrundlage bilden, will er nichts wissen. Was jedoch nicht heißt, dass Fler sich diesen Meinungen anschließen würde. Angesprochen auf die wirren Statements von Attila Hildmann und Xavier Naidoo gibt Fler an, dass diese natürlich "Schwachsinn" seien.

Attila Hildmanns Telegram-Gruppe startet "traurigsten Shitstorm aller Zeiten" gegen Fatoni-Video

2020 war bisher ein gutes Jahr für Verschwörungserzählungen. Xavier Naidoo hat endültig seine letzten Hüllen fallen lassen. Ex-Starkoch Attila Hildmann schmeißt regelmäßig alle Verschwörungen, die nicht bei drei auf den Bäumen sind, mit einer guten Prise Fantasie und drei Esslöffeln maximaler Verwirrung in den Thermomix, um das Ergebnis seiner Telegram-Gruppe vorzusetzen.

Bewusste Desinformation, die ohne tatsächliche Beweiskraft im Internet kursiert, ist gefährlich. Das sieht Fler offenkundig nicht so. Auch, dass die permanente Verfügbarkeit von dererlei Pseudo-Informationen eher ein Beweis für als gegen den Rechtsstaat ist, scheint nicht durchzudringen. Das alles macht Fler zu keinem Vorzeigeträger eines Aluhuts. Jedoch bietet er Rechten, Rassisten und Extremisten allzu leichtfertig an, es sich bei ihm und damit auch bei seiner Fanbase gemütlich zu machen. Letztendlich ist politisches Gequatsche aber eher nichts für Flizzy. Sein Hauptaugenmerk liegt woanders:

"Was interessiert mich? Dicke Autos, geile Weiber, Rap und Pateks"

In der Auftaktsendung des Bunkertalk ging es deutlich entspannter zu. Hier war Rooz zu Gast und gab einige interessante Einblicke in seine Arbeit und sein Leben:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)