Mit Kool Savas, Fler, Hanybal uvm.: Wenn Deutschrapper internationalen "Beef" haben

Wie das echte Leben ist auch die Welt des Hiphops voller schicksalhafter Begegnungen. Manchmal ist alles cool, manchmal gibt es ein paar Anlaufschwierigkeiten und manchmal läuft es direkt weniger entspannt.

Wir haben fünf skurrile Episoden hervorgetan, die sich zwischen deutschen Rappern und internationalen Künstlern abspielten. Von einem herbeigesnitchten Tweef bis zu einem ungleichen Live-Battle ist alles dabei. Um knallharten Beef handelt es sich natürlich nirgends. Aber da es mit Humor im Internet immer so eine Sache ist, sollte man das lieber im Vorfeld klarstellen.

Hanybal vs. Chris Brown / P. Diddy / 50 Cent

Hanybal: 187 Strassenbande, Stress mit Chris Brown, Soufian, Fußball uvm. (Interview) - Toxik trifft

? ABONNIEREN: http://bit.ly/HiphopdeAbo ALLE FOLGEN: http://bit.ly/toxiktrifft MEHR VON HANYBAL: http://hiphop.de/hanybal HANYBAL - "HARAMSTUFE ROT": Lmt. Box: http://amzn.to/2cdPrZG ? Audio-CD: http://amzn.to/2c8hpUa MP3 (Amazon): http://amzn.to/2c8hLu7 MP3 (iTunes): http://apple.co/2chqqLJ Schatzambaouis, Hanybal ist wieder am Start mit seinem neuen Album Haramstufe Rot, das am 16. September über Haftbefehls Label Azzlackz erscheint.

Wenn der ehemalige "Bodyguard von Bill Clinton" sich vor einem aufbaut, gilt es die Ruhe zu bewahren. Solch einem stabilen Herren begegnete Hanybal laut eigener Aussage bei einem Club-Besuch in München. Chris Brown soll an dem besagten Abend ebenfalls vor Ort gewesen sein.

Hanybal und der US-Sänger wollten zeitgleich ihre Tanz-Moves auf den Floor bringen. Der Club war aber scheinbar zu klein für beide. Hany war ein paar Getränke schwer und Chris Brown hatte die Kraft gut ausgebildeter Sicherheitsleute. So blieb Hanys Rache für Rihanna fürs Erste ohne Erfolg.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Hanybal und Fler bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Nicht nur Chris Brown wurde schon von Hanybal öffentlich zur Rede gestellt. Auch vor legendären Business-Mogulen machte der Frankfurter nicht halt. Mit P. Diddy kam es jedoch zu keinem direkten Aufeinandertreffen. Hier zettelte Hany eine Online-Fehde an. Schließlich soll Diddy laut einer Doku hinter dem Mord an 2Pac stecken. Der auf diesen Erkenntnissen basierende Disstrack kommt! Selbst 50 Cent blieb von Hanys Temperament nicht verschont. Ob jemand die US-Szene im Visier hat? – "Jaaaaa maaaaan!"

Kool Savas vs. Promoe

Promoe - Sag was (Kool Savas diss) [HQ-Sound]

Nun hat uns Promoe einen exklusiven Download-Track zur Verfügung gestellt, den er extra aber nicht nur für seine Fans aus dem deutschsprachigen Raum geschrieben und aufgenommen hat. In diesem rap.de Exklusiv gibt er nun unmissverständlich zu verstehen, dass er mit Deutschlands King Of Rap, Kool Savas, nicht auf einer Wellenlänge liegt.

Ja, richtig gesehen. Ein schwedischer Rapper hat einst Kool Savas gedisst. Wie kam es dazu? Angefangen hat die Geschichte wohl mit einem Beitrag von Kool Savas auf dem Album "Birth of Kool" von Kool DJ GQ. Dort rappt er die Line: "Boom, geh in die Booth und du siehst neben mir scheiße aus, wie der Rapper von Looptroop".

Mit diesem "Rapper von Looptroop" ist Promoe gemeint. Der schwedische MC kriegte offenkundig Wind davon, dass Savas von seinem Äußeren nicht allzu begeistert ist. Der Looptrooper schoss kurzerhand zurück und ließ diese Einschätzung so nicht in der Welt stehen. Sein Track "Sag was" erschien 2008 als Exclusive auf rap.de und blieb bis heute unbeantwortet.

Fler vs. Method Man

Ungewöhnlicher Streit kann nicht ohne den Flizz-Master stattfinden. Fler hat seit langer Zeit mehrere geschäftliche Standbeine. Vor allem in Sachen Mode setzt Flizzy regelmäßig Statements. Für einen Maskulin-Sweater ließ er sich 2014 vom Logo des Wu-Tang Clans inspirieren. Ein aufmerksamer Internetuser steckte das Design wohl an Method Man durch.

Dieser zeigte sich keineswegs begeistert und bat um eine Erklärung. Diese lieferte Fler und sagte, dass es sich bei seinem Sweater-Entwurf um eine Art des Samplings handele. Dieser Vergleich beruhigte Method Man offenbar. Die kurze Diskussion löste sich nämlich in Wohlgefallen auf.

Haftbefehl & Veysel vs. Jeru the Damaja

Haftbefehl, Jeru the Damaja und Veysel Rheinkultur 2011 - Session - Rheinhiphop.de

http://www.facebook.com/Rheinhiphop.de Als ersten Eindruck von der Rheinkultur 2011 präsentieren wir euch exklusiv die Session von Haftbefehl, Jeru the Damaja und Veysel im Backstage-Bereich der Hip Hop Bühne. In den nächsten Tagen folgen Videointerviews mit Celo&Abdi, Jeru the Damaja, Favorite, Akua Naru, Benyo Hussain, Chakuza, Olson Rough, Satán, S.Ai.S, Jamalien und Spas sowie ein Bericht und Bilder zum vorzeitigen Abbruch der Liveshows.

Jeru the Damaja ist jemand, der getrost als Hiphop-Legende bezeichnet werden kann. Der New Yorker MC ist seit 1993 am Start und sollte eine der Hauptattraktionen auf dem Rheinkultur Festival 2011 sein. Bei besagter Veranstaltung schmissen aber nicht nur Haftis Fans Boxen von der Bühne, sondern es spielte sich auch Backstage eine absurde Cypher-Situation ab. Haftbefehl und Veysel forderten die Skills von Jeru the Damaja heraus.

Da die Crowd vom Start weg auf der Seite der deutschsprachigen Rapper war, fand ein fairer Vergleich nicht wirklich statt. Die Performance erweckt im Nachhinein den Eindruck als wäre sich ausschließlich Hafti bewusst gewesen, wer da vor ihm stand. Der Offenbacher Cho zollte höflich Respekt.

Abdi vs. Talib Kweli

talib kweli ft abdi ace hood

(null)

Bei der letzten kleinen Streitigkeit hat auch Haftbefehl seine Finger im Spiel. Brudi Abdi hat nämlich mal einen Vers für einen Song von Talib Kweli und Ace Hood aufgenommen. Als Abdi den US-Rapper auf einem Festival begrüßen möchte, hat dieser der Erzählung nach keine Ahnung, wer da auf ihn zukommt.

Dieses gescheiterte Kennenlernen führte zu Hate aus dem Azzlack-Camp. Talib Kweli gilt fortan nicht mehr als ehrenvoller Dude. Haftbefehl packte diese Einstellung im Track "Generation Azzlack" auf den Takt:

"F*ck die Amis, f*ck Talib Kweli / Denn er wurd' zersägt von meinem Bruder Abdi"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"F*ck die Amis, f*ck Talib Kweli / Denn er wurd' zersägt von meinem Bruder Abdi"

toll dieser rassismus !

Bild von Redman oben für Method Man. PEINLICH für eine HipHop Seite

Sorry, menschliches Versagen. Ist angepasst.

Ich bin raus, viel Spaß mit solch tollen Artikeln...

Guck mal genau du Vogel. Das ist Methodman !!!! das Bild findest du mehrfach im Netz und wer da neben Meth steht ? wer ist das dann Redmanklon oder was. Peinlich für dich!!!!!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem will gar nicht der King of Rap sein

Eminem will gar nicht der King of Rap sein

Von David Molke am 22.02.2020 - 13:02

Viele Eminem-Fans würden ohne lange zu zögern erklären, dass Eminem der Alleinherrscher des Raps und König von Hiphop ist. Aber er selbst sieht das gar nicht so: In einem Interview mit KXNG Crooked erklärt der Rapper, er sehe sich überhaupt nicht als "King of Hiphop" – und er wisse auch gar nicht so genau, wer oder was das eigentlich sein solle. Er fühle sich vielmehr als Gast in diesem Haus und habe auch nie etwas anderes behauptet.

Eminem reagiert indirekt auf Beef mit Lord Jamar

Darum geht's: Eminem war bei KXNG Crooked im Interview zu Gast. Dort hat er nicht nur jede Menge Props an den Host, an Royce Da 5'9'' und Young M.A. verteilt, sondern indirekt auch auf die immer wiederkehrenden Anfeindungen von Lord Jamar reagiert. Eminem nennt zwar keine Namen, aber es scheint eindeutig zu sein, dass er sich auf dessen Aussagen bezieht. Lord Jamar hatte berühmt-berüchtigterweise erklärt, Eminem sei nur ein "Gast in Hiphop".

Das sagt Eminem: KXNG Crooked fragt Eminem einfach direkt, ob er nur ein Gast im Hiphop sei. Darauf reagiert Eminem ohne zu zögern und erklärt, dass er das genauso sehe. Er habe auch nie etwas anderes behauptet.

"Das ist das Witzige. Ich weiß gar nicht, ob ich schon die Chance hatte, das zu sagen. Der witzige Scheiß an diesem ganzen Beef mit einer bestimmten Person ist, dass ich nie gesagt habe, ich wäre kein Gast."

"Ich bin ein Gast, absolut. Ich habe nie gesagt, ich wäre keiner."

Marshall Mathers on Twitter

Finally made it to #CrooksCorner to talk #MusicToBeMurderedBy and a lot of rap with @CrookedIntriago. Check it here, we go deep - https://t.co/4pySbSLzDb

Eminem will überhaupt nicht der King of Hiphop sein

Im selben Atemzug stellt Eminem dann noch klar, dass er sich auch überhaupt nicht als der König von Rap oder vielmehr als den "King of Hiphop" sehe. Auch etwas Derartiges habe er nie über sich gesagt.

"Ich habe nie gesagt, ich wäre der König von irgendwas, oder? Ich habe einen Song namens 'Kings Never Die" ... das war das Konzept des Songs. Ich habe mir gedacht: Ich kann nicht sagen, dass ich der König von Hiphop bin, also habe ich Run-DMC genannt, Jam Master Jay."

"Ich will nicht der König des Hiphop sein. Wer zum F*ck ist der König des Hiphop? Gibt es einen König des Hiphop?"

Eminem und KXNG Crooked sprechen im gesamten Interview auch noch über alle möglichen anderen Dinge. Zum Beispiel erklärt Eminem, er höre sich regelmäßig neue Musik an. Ihm sei es durchaus wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben und mitzubekommen, was junge, neue Rapper machen.

Hier könnt ihr euch das gesamte Eminem-Interview mit KXNG Crooked anhören und ansehen. Es stellt das erste große Interview mit Eminem dar, seitdem er sein aktuelles Album Music To Be Murdered By veröffentlicht hat:

Mehr Eminem-News:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)