5 US-Rapper, mit denen Ufo361 noch ein Feature machen muss

Ob Ufo361 sich zu Beginn seiner Karriere ausgemalt hat, dass er irgendwann wie kaum ein anderer deutscher Rapper auf der Trap-"WAVE" surft? Ein Song mit seinem Idol Future steht bereits – sogar die Bühne auf dem Splash! Festival hat er gemeinsam mit dem US-Star geteilt.

Damit nicht genug Gegenwarts-US-Drip: Auf "WAVE" hat Ufo einen Beat von Starproduzent Murda Beatz platziert ("Next") und mit Gunna einen der heißesten Trap-Rapper auf die Single "On Time" geholt. Dabei lässt sich Ufo nicht irgendwelche Spuren oder Parts schicken, sondern hängt mit seinen US-Kollegen im Studio ab. Vielleicht ist Ufo der deutsche Rapper, der den Fuß am weitesten in der US-Tür hat (Quavo und Rich The Kid hat er schließlich auch schon abgehakt). Wie könnte Ufo eigentlich noch einen draufsetzen? Hier kommen fünf Vorschläge!

Gucci Mane

Im ersten Track von "WAVE" umschreibt Ufo, wie er sich selbst in der deutschen Szene wahrnimmt. Understatement ist eher nicht sein Ding:

"Dicka, schon seit Jahren bin ich hier der Trapgott / Wir dreh'n hier durch, so wie Reifen, kein Matchbox"

Wer von sich behauptet, der einheimische "Trapgott" zu sein, der muss eigentlich zwangsläufig mit dem amerikanischen Pendant zusammenarbeiten. Gucci Mane ist wahrscheinlich der Meister des ignoranten Trapvortrags. An seinem Stil hat Gucci nie wirklich viel geändert. Der "East Atlanta Santa" beschenkt seine Anhängerschaft seit mehr als einem Jahrzehnt mit unzähligen Songs, Tapes und Alben.

Ufo erklärt auf "WAVE", dass er an "einem Tag einfach zehn Songs" raushauen könne. Das ist genau das Tempo, um mit Gucci Mane Schritt zu halten. Die Einstellung ist also schon mal ähnlich und auch an Anerkennung für die US-Ikone mangelt es nicht. Beim Splash! 2017 schaute Ufo auffällig glücklich Richtung Stage, als er sich mitten im Publikum den Auftritt von Gucci gönnte.

Bravosky on Twitter

Wir Hams geschafft Ufuk

Travis Scott

US-Superstar Travis Scott auf irgendwelche Genregrenzen festzunageln, ist schier unmöglich. Das, was La Flame zaubert, ist wohl Trap, aber doch weit weg von allem, was es sonst so zu hören gibt. Das perfekte Zusammenspiel von Autotune und Live-Erlebnis hat Travis auf ein neues Level und letztendlich auf die größten Festivalbühnen des Planeten gebracht. Ufo scheut ebenso keine Experimente. Das war schon der Fall, als er sich noch nicht auf den Trapsound eingeschworen hat. Auch heute spielt Ufo bei Weitem nicht nur das Adlib-Game, sondern arrangiert Sound und Stimme.

Es mag vielleicht das unrealistischste Feature sein, aber wer hätte gedacht, dass Ufo mal mit Future das Studio hittet? Eine ziemlich direkte Spur zu Mister Scott ist bereits gelegt. So hat Murda Beatz an Travis Scotts "Butterfly Effect" geschraubt – und ein Ufo in einer "Astroworld" ist eigentlich gar nicht abwegig.

Lil Baby

Als Future in einem Radiointerview Anfang 2018 gefragt wurde, wer die aktuellen Könige des Traps sind, antwortete er: "Lil Baby and Gunna".



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Is this FAxxx Or FICTION

Ein Beitrag geteilt von DJ Akademiks (@akadmiks) am

Das Gunna-Feature hat Ufo ja schon eingetütet. Lil Baby auf einen Track zu holen, wäre also der nächste logische Schritt, insofern Ufo der Argumentation von Future folgt. Gerade in Kombination mit Gunna ist Lil Baby on point und der "Drip Too Hard". Genau richtig für einen modernen Ufo-Song.

Chief Keef

Ein ziemlich naheliegender Gedanke ist eine Zusammenarbeit von Ufo und Chief Keef. Die Dinge schienen hier auch schon mehrfach geklärt, aber ein Song ist bisher nicht dabei herumgekommen. Sicherlich ist Chief Keef gerade nicht der Dude, der den Überhype besitzt. Dennoch ist seine Rolle in der Trap- und Musikgeschichte von entscheidender Bedeutung.

Die Flows von Sosa sind heute noch bei der jungen US-Generation um Lil Uzi Vert und 21 Savage wahrzunehmen. Chief Keef hat Trap entscheident beinflusst und vieles vorweggenommen, was zum Standard im zeitgenössischen (T)Rap geworden ist. Das wusste Ufo auch schon zu Zeiten von "Ich bin 3 Berliner". Ein Feature mit dem Rapper aus Chicago würde eine lange Mission abschließen.

2 Chainz

2 Chainz weiß: "Pretty Girls Like Trap Music". Ufo361 mag pretty Girls - vor allem in "Nike Leggings", wie er auf "WAVE" mitteilt. Also warum nicht die beiden Herren zusammenführen, die Trap auch für die Damenwelt produzieren. Gleichzeitig ist 2 Chainz ein OG der Trapkultur in Atlanta. Er hat beispielsweise das pinke Trap House, das auf seinem Albumcover zu "Pretty Girls Like Trap Music" abgebildet ist, zu einer "Trap Clinic" umfunktioniert, in der kostenlose HIV-Tests durchgeführt werden können.

Ufo ist ebenso ein Mann des Volkes und verteilt hier und da Präsente an seine treue Anhängerschaft. 2 Chainz auf einem Ufo-Track wäre ein echtes Liebhaberstück. Außerdem: Wieso sollte Ufo nicht mit jemanden zusammenarbeiten wollen, der seinen Hund Trappy nennt?



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Trappy

Ein Beitrag geteilt von 2 Chainz Aka Tity Boi (@2chainz) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Travis Scott setzt Kylie Jenner für den Playboy in Szene

Travis Scott setzt Kylie Jenner für den Playboy in Szene

Von Michael Rubach am 16.09.2019 - 11:10

Travis Scott hat seine Baby-Mama Kylie Jenner bei einem freizügigen Shooting für den Playboy begleitet. Der Reality-TV-Star schmückt das Titelbild der aktuellen "The Pleasure Issue" des wohl bekanntesten Männermagazins der Welt. Zusätzlich sind in der Ausgabe nicht nur Fotos des Paares zu finden, sondern auch ein Interview, das Travis selbst mit seiner Herzensdame geführt hat.

Kylie Jenner posiert auf dem Playboy-Cover

Die 22-Jährige aus dem berühmten Kardashian-Clan hätte sich laut eigenen Aussagen nie vorstellen können auf dem Cover des Magazins zu landen. Als ihr allerdings von ihrem Freund Travis erzählt wurde, dass er die kreative Leitung bei dem Shoot übernehmen werde, war sie überzeugt. Sie vertraue schlichtweg seiner Vision. Diese besteht augenscheinlich darin, Kylie nicht vollständig zu zeigen. Auf dem Cover ist Kylies Oberkörper in roter Unterwäsche zu sehen. Für das Gesicht ist kein Platz mehr.

Weitere Bilder des Shootings kannst du hier bestaunen. Dabei ist auffällig, dass die beiden darauf geachtet haben, nicht zu viel zu präsentieren. Auf jedem Bild bleibt die vollständige Nacktheit der Fantasie überlassen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Thank ya @playboy for da

Ein Beitrag geteilt von flame (@travisscott) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@kyliejenner @playboy

Ein Beitrag geteilt von Sasha Samsonova (@sashasamsonova) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


angel energy

Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


When Houston meets LA .. @playboy #ComingSoon

Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am

Im dazugehörigen Interview sprechen Travis und Kylie über ihr Intimleben nach der Geburt der gemeinsamen Tochter Stormi. Dabei treten sie der Annahme entgegen, dass in der Mama-Daddy-Konstellation wenig gehen würde. Das Paar berichtet davon, weiterhin ziemlich aktiv zwischen den Laken zu sein.

"Du erinnerst mich daran, dass Mutterschaft und Sexualität nebeneinander existieren können und nur weil du deine Sexualität auslebst, bedeutet das nicht, dass du lockere Moralvorstellungen hast oder eine schlechte Mutter bist. Du kannst sexy sein und trotzdem eine heftige Mutter."

Kylie lobt im begleitenden Interview Travis in den höchsten Tönen und adelt ihn als ihren "besten Freund". Vor über zehn Jahren hat sich übrigens schon Kylies Schwester Kim für den Playboy ablichten lassen.

Playboy 2007

1.2m Likes, 18k Comments - Kim Kardashian West (@kimkardashian) on Instagram: "Playboy 2007"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!