Was Eminem Joe Budden und Machine Gun Kelly zu sagen hat

Wenn Eminem ein Interview gibt, dann hat er auch etwas mitzuteilen. Im zweiten Teil des Gesprächs (hier zum ersten Teil) mit Sway Calloway geht Eminem konkret auf sein Verhältnis zu Joe Budden und eine mögliche Antwort auf Machine Gun Kellys Disstrack "Rap Devil" ein.

Joe Budden vs. Eminem

Auf "Kamikaze" disst Eminem Joe Budden auf mehreren Tracks ("The Ringer", "Fall"). Nach Ems Meinung ist dessen öffentliche Kritik an Eminems Album "Revival" übertrieben gewesen. Budden antwortet daraufhin in seinem Podcast. Er richtet dort das Wort direkt an Eminem und meint, dass er im letzten Jahrzehnt der bessere Rapper gewesen sei.

Eminem betont im aktuellen Interview, dass er die Gruppe Slaughterhouse, der Joe Budden angehörte, immer supportet hätte. Für ihn sei die Crew eine der besten Rap-Gruppen aller Zeiten. Joe Budden hingegen sei nicht respektvoll, wenn er den neueren Output von Slim Shady auf diversen Plattformen als "Trash" bezeichne und über seine Kunst herziehe. Zudem gehe es Joe Budden auch um Geld. Er habe immer wieder auf Einnahmen gepocht, die Slaughterhouse aber nicht abgeworfen habe. Eminem spricht davon, dass die Produktionskosten gerade so gedeckt worden wären. Auch da das dritte Studioalbum "Glass House" nie erschienen ist, sei Geld versandet.

"I hate to say this, but the album [Welcome To: Our House] didn't do much to recoup the first budget. Then we spend hundreds of thousands of dollars on the second album that never came out."

Immer automatisch die neusten Artikel zu Eminem bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen US-Rap-Newsletter!

Joe Budden und Eminem haben eine gemeinsame Vergangenheit bei Shady Records. Em signte die Supergroup aus Crooked I, Joell Ortiz und Royce da 5′9″ im Jahr 2011. Obwohl das Album "Welcome To: Our House" auf Platz #2 der US-Charts landete, spricht Eminem davon, dass es sich nicht erwartungsgemäß verkauft hätte. Das angekündigte Nachfolgewerk "Glass House" erschien nie. Anfang 2018 löste sich die Formation auf.

Machine Gun Kelly vs. Eminem

Mit "Rap Devil" hat Machine Gun Kelly auf Disslines auf "Kamikaze" reagiert. Eminem hat unter anderem ein Problem damit, wie Machine Gun Kelly in der Vergangenheit seine Tochter Hailie für Promotion benutzt hat. (Er betitelte sie 2012 auf Twitter als "hot as f*ck" und ging mit diesem Statement durch die Medien). Rapfans weltweit sind gespannt, ob Eminem sich entschließt, einen Disstrack gegen MGK folgen zu lassen. Der vorige Teil des Interviews deutet diese Möglichkeit an. Eminem sagt dort, er müsse "diesem Motherf*cker antworten".

Im nun veröffentlichten Ausschnitt rudert Eminem ein wenig zurück und lässt sich dennoch die Option eines Disstracks offen. Eminem reflektiert seine Rolle im Rapgame, wo er unbestritten zu den größten MCs aller Zeiten gehört. Aus dieser Position heraus würde er Machine Gun Kelly mit einer musikalischen Antwort wohl eine dagewesene Aufmerksamkeit verschaffen. Zu dieser Kategorie von Rappern zählt er MGK definitiv nicht:

"You're not even in the conversation. I don't care."

Eminem wirkt unentschlossen, wie er die Situation angehen soll. Einer Sache ist er sich aber gewiss: MGK ist sein "f*cking Enemy". Einerseits wolle er Machine Gun Kelly zerstören. Anderseits möchte er ihm keine Plattform bieten, um zu wachsen:

"I wanna destroy him, but I also don't wanna make him bigger."

Eminem meint scherzhaft noch, dass sämtliche Antworten auf jegliche Reaktion zu "Kamikaze" fünf Jahre dauern würden. Ob er Machine Gun Kelly mit Ignoranz straft oder lyrisch angreift, bleibt ungewiss. Ems Interview-Game ist damit noch nicht durchgespielt. Mindestens ein weiterer Teil des Gesprächs mit Sway Calloway steht noch aus. Darin scheint es um Dr. Dre und einen Track zu gehen, der nicht veröffentlicht worden sei, weil er "zu weit gehen" würde.

Den gesamten zweiten Teil des Interviews kannst du hier sehen:

Eminem x Sway - The Kamikaze Interview (Part 2)

Eminem sat down with Sway for an exclusive interview for his tenth studio album, Kamikaze. This is Part Two. Kamikaze is out now: http://shady.sr/Kamikaze http://eminem.com http://facebook.com/eminem http://twitter.com/eminem http://instagram.com/eminem http://eminem.tumblr.com http://shadyrecords.com http://facebook.com/shadyrecords http://twitter.com/shadyrecords http://instagram.com/shadyrecords http://trustshady.tumblr.com

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Von Alina Amin am 30.07.2020 - 14:00

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe – und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Snoop Dogg zählt Eminem nicht zu den Top 10 besten Rappern

Snoop Dogg findet, dass sich Eminem nicht unter den 10 besten Rappern einreiht. Seine Begründung dafür sind die Oldschool-Legenden, die schon vor Eminems Ära stattgefunden haben und seiner Meinung nach viel besser und wichtiger seien als der Rap God. Er zählt dafür unter anderem Ice Cube, LL Cool J, Rakim und KRS-One auf. Im weiteren Verlauf des Interviews stellt er fest, dass er auch ohne Eminems Musik gut auskommen würde: 

"Aber wenn es um Hiphop geht, ohne den ich nicht leben kann – ohne das (Eminems Musik) kann ich leben."

('But when it comes to this Hip Hop shit that I can’t live without, I can live without that.') 

Außerdem erklärt er, dass Dr. Dre eine entscheidende Rolle für M&M's Rap Karriere gespielt hat: 

"Weiße Rapper hatten keinen Respekt im Rap, lasst uns das klarstellen. Null. Dre hat Eminem wahrscheinlich in eine Position verholfen, in der er als einer der Top 10 Rapper aller Zeiten gelten könnte. Ich finde das nicht. Das [Hiphop-]Game findet aber, dass er einer der Top 10 Lyriker - und alles was dazugehört - ist. Aber das ist nur so, weil er mit Dr. Dre ist und [dieser] ihm dabei geholfen hat, den besten Eminem zu finden, den er nur finden konnte."

('White rappers had zero respect in rap, let’s keep that one thow wow. None. He [Dre] has probably put Eminem in the position to where he could be like labeled as one of Top 10 rappers ever. I don’t think so, but the game feels like he’s Top 10 lyricist and all that comes with it but that’s just because he’s with Dr. Dre and Dr. Dre helped him find the best Eminem he could find.')

Snoop Dogg über Kanye West, die Kardashians und sein Verzuz-Battle mit DMX

Eminems Status im Rap-Game ist bei Weitem nicht das einzige Thema, dem sich Snoop im Interview mit dem "Breakfast Club" widmet. Neben privaten Einblicken spricht der D-O-double-G über Kanye Wests Twitter-Posts und sein Verzuz-Battle mit DMX. Er vergleicht Kanyes Arbeitsethos mit dem von 2Pac und erläutert, wie Kanye sich in letzter Zeit verloren hätte.

Snoop Dogg und DMX im Live-Battle [Video]

Von Michael Rubach am 20.07.2020 - 15:54 Snoop Dogg ist im Gaming-Bereich bei Weitem kein Unbekannter. Nun hat die US-Rap-Legende mit "Snoop Dogg's Rap Empire" ein eigenes Mobile Game an den Start gebracht, das im App Store deiner Wahl gedownloadet werden kann. Laut Snoop könne man mit dem Game sein persönliches "Kapitel Hiphop-Geschichte" schreiben.

Er knüpft außerdem an den Inhalt eines Tweets von Kanye über Kim an und vergleicht die Beziehung von Travis Scott und West zu den Kardashians mit dem Film "Get Out", einem Horrorfilm, der sich unter anderem mit Rassismus beschäftigt. Er erzählt, wie er schon mehrere Male eine Einladung von den Kardashians bekommen habe – diese aber nie annehmen würde. Er sei aber trotzdem cool mit den Schwestern.

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Das komplette Interview seht ihr hier: 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!