Sinan-G wendet sich an Animus & bietet Asche Oktagon-Kampf an

Das Jahr 2021 ist wild losgegangen für Freunde von Deutschrap-Gossip. Während die Tschetschenien-Akte täglich erweitert wird, ist kürzlich Animus auf Bushidos YouTube-Kanal ins lyrische Oktagon gesteppt, um in diverse Richtungen auszuteilen und so in bester EGJ-Manier sein neues Album anzukündigen. Lines gingen unter anderem gegen uns, Fler und Rooz – und an dieser Stelle hakt Sinan-G ein.

Sinan-G verteidigt Rooz gegen Animus' Line

In seinem Statement-Video geht er später auch auf die Asche-Thematik ein, die ihn als Teil von Mois' Keller-Crew ebenfalls betrifft. Zunächst dreht es sich aber um Animus. Dessen Behauptung, Rooz wäre eine "Marionette von den Großfamilien und Rockern", lässt Sinan nicht so stehen.

"Nur weil sich Rooz eventuell mit Arafat vertragen hat? Ja, die verstehen sich. Die sind jetzt nicht die besten Freunde, aber die haben sich ausgesprochen. Was man macht nach 'nem Streit. Hat Bushido sich einmal ausgesprochen mit uns? Mit mir, mit Rooz und so? Nein, er hatte gar kein Interesse. Weil er braucht uns für seine Promo." 

Er erinnert an den Ursprung des Streits mit Bushido, der Rooz-Interviews mit Manuellsen, Fler, Kay One und Co verhindern wollte. Wer die Story noch nicht kennt, kann das hier in knapp 13 Minuten nachholen. Außerdem rollt der Essener die lange gemeinsame Geschichte mit Animus auf, in der Rooz und Sinan immer ein freundschaftliches und hilfsbereites Verhältnis zum Heidelberger pflegten. 

"Nach dieser Sache mit Manuellsen warst du am Boden. Viele haben sich eingemischt, viele haben dich schlecht gemacht. Aber wir haben dich angerufen, 100-mal. Du bist nicht drangegangen. Irgendwann warst du plötzlich bei Bushido, obwohl wir Streit mit dem haben. Aber wir sind die Letzten, die gesagt hätten: 'Geh nicht zu dem!', obwohl wir wissen, was Bushido für ein Mensch ist."

Dann macht Sinan einen kleinen Exkurs zum Thema Bushido und erklärt, wie dieser Loredana "für die Promo" ins Messer laufen lassen habe, nachdem sie sich eigentlich gut verstanden hatten. Ihr erinnert euch vielleicht: Als die Betrugsvorwürfe gegen Loredana schon viele Monate im Raum standen, entbrannte nach einem neuen Interview des Opfers Petra Z. ein großer Shitstorm gegen die Rapperin, da Petra Z. nicht die finanziellen Mittel für die Beerdigung ihrer Mutter gehabt haben soll. Bushido wollte mit einer Spende aushelfen.

"Wie kann ich über Nacht zum Ehrenmann werden? Xalaz, ich sage, ich bezahle eure Beerdigung. Aber Loredana hat mehr Eier als Bushido. Loredana hat ihren Mund gehalten, die hat im [Hintergrund] alles geklärt, ihre Probleme, und erst als es geklärt war, hat sie ihren Mund aufgemacht."

Mit diesem Reminder leitet Sinan zur rhetorischen Frage über, ob Bushido nicht auch Animus irgendwann fallen lassen würde. Niemand hätte ihm angesichts der Lage nach der Trennung von Azad und dem Konflikt mit Manuellsen Steine in den Weg gelegt. Aber:

"Hättest du uns das gesagt. Aber du warst einfach da und hast Texte geschrieben für den, wo der uns disst. Ist das korrekt? Ist das fair? [...] Das ist charakterlich sehr, sehr schwach."

Sinan-G bietet Asche Kampf im Oktagon an

Danach geht Sinan auf den Konflikt zwischen seinem Homie Mois und Asche ein. Die Nationalität des Alpha-Signings spielt für ihn keine Rolle, wie er gleich klarstellt. Allerdings stört er sich an den Formulierungen aus dem Song "HIStory" (hier die Zusammenfassung), dass es nur "Ratten im Keller" gebe und dass er die "Hundesöhne" jagen wolle auf dem kommenden Album.

"Wenn du mich meinst, dann schreib mir gerne privat. Ich meine dich. Dann gehen wir gerne in das Oktagon. Ich biete dir das an, ich habe keinen Bock, 20-Minuten-Disstrack zu schreiben."

Wenn er gar nicht Sinan mit den Formulierungen gemeint hätte, dann könnte man die Sache auch easy mit einer Privatnachricht zu machen. Generell bleibt Sinan über das gesamte Statement sehr respekt- und (in Anbetracht der Situation) verständnisvoll für seine "Gegner". Hier könnt ihr euch das Statement in voller Länge ansehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Yin Kalle veröffentlicht Statement zu den Vorwürfen sexualisierter Gewalt

Yin Kalle veröffentlicht Statement zu den Vorwürfen sexualisierter Gewalt

Von Clark Senger am 27.09.2021 - 16:09

Trigger Warnung: Der folgende Artikel beschäftigt sich mit einem konkreten Vorwurf sexualisierter Gewalt. Das kann unter anderem belastend und retraumatisierend wirken.

 

Der Berliner Rapper Yin Kalle hat auf Instagram ein Statement geteilt, in dem er auf einen Vorwurf reagiert, der Anfang August über Twitter ins Netz geraten ist. Beim anfangs einvernehmlichen Sex habe er ihren Ausführungen zufolge trotz eines klaren Neins eine Grenze überschritten und anschließend Aufnahmen davon im Internet geteilt. Zu dem konkreten Vorwurf bezieht er in seinem Statement keine Stellung, er zeigt sich allerdings bereit, zu lernen und an sich zu arbeiten.

Harte Vorwürfe: Yin Kalle reagiert nach anderthalb Monaten

Er habe im Rahmen der Debatte um #deutschrapmetoo gemerkt, dass er "hier als Mensch und Künstler viel lernen kann". Er äußere sich nicht zum aktuellen Vorwurf, "um alle Beteiligten zu schützen".

"Ich will auch nicht verursachen, dass in irgendeiner Richtung in irgendeiner Weise weiterhin Hass geschürt wird. Das schreibe ich nicht um den Vorwurf der gegen mich im Raum steht tot zu schweigen, sondern weil ich mich der Auseinandersetzung mit mir selbst stelle." [sic]

Zur Aufarbeitung sei das Internet nicht der richtige Ort für ihn. Er habe stattdessen Kontakt zu einer Psychologin aufgenommen und zur Berliner Agentur misc, die sich Vielfalt, Empowerment und (Weiter-)Bildung in der Kultur verschrieben hat.

Was war vorher passiert? Auf Twitter teilte eine Userin Anfang August unter anderem Chatverläufe mit Yin Kalle, der sich bereits in Voicemails an das Opfer schuldbewusst zeigte. Sie schrieb, es sei "anscheinend kein Einzelfall" und sie selbst sei kurzzeitig in psychiatrischer Behandlung gewesen. Im geleakten Verlauf sprach der Rapper davon, sich in Entzug begeben zu wollen und sich professionelle Hilfe zu suchen. 

Zuvor hatte die Debatte über sexualisierte Gewalt deutschsprachiger Rapper im Rahmen der Vorwürfe von Nika Irani gegen Samra im Juni Fahrt aufgenommen. Viele Akteur*innen der Szene äußerten sich zu dem Thema, in Form von @deutschrapmetoo wurde eine Plattform gegründet, bei der Opfer anonym von ihren Geschichten berichten können, um potenzielle Opfer sowie Täter für die Problematik zu sensibilisieren.

Deutschrap reagiert auf aktuelle Missbrauchsvorwürfe

Es stehen schwerwiegende Anschuldigungen im Raum: Einem bekannten deutschen Rapper wird von einer Frau sexualisierte Gewalt vorgeworfen. Auch die Namen weiterer Künstler geistern in diesem Zusammenhang durchs Netz.

Die Debatte darüber entglitt einige Zeit später, als #deutschrapmetoo für manche Rapper zu einem Feindbild wurde. Es bildete sich eine Gegenseite zur Aufklärung über die Problematik, zu deren Kritikpunkten gehört, dass die Debatte ein deutschrap-internes Problem suggerieren würde und damit explizit gegen Deutschrap arbeiten würde. Visa Vie, seit jeher auch Ziel sexistischer Kommentare im Internet, sprach in diesem Zusammenhang von einem "neue[n] Grausamkeits-Level". Stellvertretend für die beiden Positionen innerhalb der Szene entbrannte Anfang August ein öffentlicher Streit zwischen LGoony und MC Bogy.

MC Bogy vs. LGoony: Berlin-Verbot & Beef wegen #deutschrapmetoo

Der Streit zwischen LGoony und MC Bogy zieht inzwischen weite Kreise bis über die Lager beider Seiten hinaus.

Frauen, die Missbrauch erlebt haben oder noch erleben, finden auf hilfetelefon.de verschiedene Beratungs- und Hilfsangebote. Außerdem gibt es entsprechende Notfallnummern, bei denen Betroffene und Angehörige sich melden können.

Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 0800/0116 016

Hilfe- und Beratungsstelle der Antidiskriminierungsstelle des Bundes: 030/18 555 1865

Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 0800-22 55 530


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!