Animus veröffentlicht Statement zu Manuellsens Angriff

Animus hat sich auf Instagram erstmals zu dem Angriff von Manuellsen geäußert und sein IG-Profil bis auf den neuen Beitrag und ein Spotify-Recap zum vergangenen Kalenderjahr leer geräumt. Er gibt dort einen Einblick in seine Gedanken zur gewalttätigen Aktion in Gorex' Studio in Gelsenkirchen sowie zur Art und Weise, in der ein Video davon durchs Netz kursiert. So behauptet er, Manuellsen sei mit einem Butterfly bewaffnet gewesen und er erläutert knapp, was zu den Szenen gehört, die aus dem Video im Netz herausgeschnitten wurden.

Animus mit Statement zu Manuellsens Angriff

Hier ist die abgetippte Version seines Statements:

Ich habe die letzte Tage Zeit gebraucht zum Nachdenken ... Wir haben beide Fehler gemacht und ich trage die Verantwortung für meine. Leider hat Manuell meine Entschuldigung damals nicht angenommen und so ist es gekommen, wie es gekommen ist.

Es kam ein Video online, das zurechtgeschnitten und geschmacklos bearbeitet wurde. Gorex und Alex haben alles getan, um mir zu helfen, so gut es ihnen möglich war. Sie haben mehrmals die Leute zurückgehalten, aber konnten sich selbst nicht in Gefahr bringen, denn was will man machen gegen mehrere Leute, von denen Manuell, wie im Video zu sehen, ein Butterfly in der Hand hält?

"Willst du das jetzt wirklich so machen?"

Mit Messer? In dem Zimmer, in dem Gorex' Tochter spielt? Mit Leuten? Mit Kamera? Aber wie bereits erwähnt, wurde das Video gezielt zurechgeschnitten.

Mir geht es jedenfalls Gott sei Dank gut. Ich werde eine kleine Auszeit vom Internet nehmen und mich melden, wenn es wieder um das Wesentliche geht, Musik. Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Damit füllt er seine Äußerung aus dem Video mit Kontext und spricht zudem mit Gorex einen Punkt an, den vielen kommentierende Fans im Internet ebenfalls hervorheben.

Zuvor hatte Animus Manuellsen mit einer Videoansage provoziert, in der er ihm erklärte, wie dessen Frau sich zu verhalten und zu präsentieren hätte. In diesem Rahmen erhob er auch den Vorwurf der cultural appropriation gegen seinen ehemaligen Homie und legte seinen Blickwinkel auf den Islam dar, nach dem eine Frau sich offenbar nicht selbst entscheiden darf, wie sie sich zeigt. Zudem forderte er ihn zu einem Kampf von Angesicht zu Angesicht heraus. Was sich daraus entwickelt hat, ist traurig und hat in der Öffentlichkeit keiner der beiden Seiten einen Vorteil verschafft, sondern offenkundig nur geschadet.

Wie die Reaktionen unterschiedlicher Mags und YouTuber auf das Video ausgefallen sind, haben wir hier zusammengefasst:

Manuellsen vs. Animus: Reaktionen im Überblick

Donnerstagabend verbreitete sich ein Video im Netz, in dem zu sehen ist, wie Manuellsen mit Anderen auf Animus losgeht, der schließlich offenbar ohnmächtig zurückbleibt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ich finde das Verhalten von all jenen die die Aktion von Manuellsen verteufeln lächerlich. Ihr wolltet doch den Beef, Animus wollte doch den Beef. Animus ist von sich selbst enttäuscht, da er wenns ernst wird doch nicht so ein Löwe ist wie er dachte. Die Tradition vom Kanun feiern, aber dann heulen wenns ernst wird.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bato verlässt Manuellsens Label König im Schatten

Bato verlässt Manuellsens Label König im Schatten

Von Jesse Schumacher am 10.09.2019 - 11:44

Nachdem in den letzten Wochen bereits über die Trennung spekuliert wurde, ist es nun eine klare Sache: Bato verlässt König im Schatten, das Label von Manuellsen

Die beiden Mühlheimer tourten bereits 2017 für Manuellsens Album "Der Löwe“ zusammen durch Deutschland. Im Januar 2018 erschien Batos Debütalbum "Cingane“ auf König im Schatten. Nach über anderthalb Jahren ist jetzt aber Schluss mit der Zusammenarbeit. Dazu hat Bato ein Statement auf Instagram gepostet. 

Bato: Trennung von Manuellsens König im Schatten

Es sei viel umgekrempelt worden und Bato wolle sich jetzt ausschließlich auf seine Musik fokussieren. Gleichzeitig bedankt er sich bei seinem Management und Vertrieb für das Vertrauen und die Zusammenarbeit.

"[Ich] hatte das dringende Bedürfnis für einen Neuanfang in meinem Umfeld, meiner Musik und meiner zukünftigen Laufbahn."

Seine Fans sollten sich aber über eine Nachricht freuen können. Am Ende seines Statements kündigt er ein neues Projekt an, das am 20. September erscheinen soll und den Titel "Flous Money Money" trägt.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


STATEMENT: Auch wenn es schon viele wissen, möchte ich hier offiziell meine Trennung von „König im Schatten“ bekannt geben. Es gab viele auf und ab‘s in der Vergangenheit und ich hatte das dringende Bedürfnis für einen Neuanfang in meinem Umfeld, meiner Musik und meiner zukünftigen Laufbahn. Ich möchte mich dennoch für die Zeit bedanken und wünsche jedem nur das beste und viel Erfolg auf ihrem Weg. Es wurde viel umgekrempelt und ich möchte mich jetzt ausschließlich um meine Musik kümmern. Ich arbeite heute mit einem geilen Team zusammen, die die selben Ziele verfolgen und mich uneingeschränkt in meiner Musik motivieren und stärken. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Management @vibzmgmt bedanken! Auch möchte ich mich bei meinem Vertrieb @grooveattack , für das Vertrauen und die Zusammenarbeit bedanken. Und natürlich vergesse ich euch alle nicht, denn ihr seid der Grund, dass ich heute hier stehe. Lasst uns auf eine geile Zukunft anstoßen und unser Glas heben! Wir sind noch lange nicht fertig! Ich liebe euch für eure Geduld. FLOUS MONEY MONEY 20.09! BATO NRW

Ein Beitrag geteilt von BATO NRW (@bato.nrw) am


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (8 Kommentare)