Prozess gegen 18 Karat hat begonnen

 

Nach fast sechsmonatiger Untersuchungshaft ist vor dem Dortmunder Landgericht die Hauptverhandlung gegen 18 Karat eröffnet worden. Dem Rapper wird von der Staatsanwaltschaft Drogenhandel vorgeworfen. Ihm droht bei Verurteilung eine längere Haftstrafe. Der zuständige Staatsanwalt hat dahingehend bereits genaue Vorstellungen, wie der Bild zu entnehmen ist.

18 Karat schweigt zum Prozessauftakt

Wie die Bild weiß, sind die Behörden durch die Auswertung von Chat-Nachrichten auf zuvor verschlüsselten Handys auf den Dortmunder Rapper aufmerksam geworden. Dieses Vorgehen führte jüngst auch zu Ermittlungen gegen Kontra K.

Die Anklage gegen 18 Karat umfasse insgesamt neun Vorwürfe. Zentraler Punkt: Drogenhandel. 18 Karat soll fast 50 Kilo Gras über die Grenze nach Deutschland befördert und weiterverkauft haben. Der Wert des Ganzen wird auf über 200.000 Euro beziffert. Zuvor hieß es seitens des Boulevard-Blatts, dass "insgesamt wohl über 80 Kilo" importiert worden seien.

Darüber hinaus habe sich 18 Karat auch mit dem Anbau befasst. So hätten Ermittler in seiner Wohnung, "eine Plantage mit 69 Marihuana-Pflanzen" gefunden, lässt die Staatsanwaltschaft wissen. Bei der Durchsuchung seien zudem eine Schreckschusswaffe sowie ein Potenzmittel entdeckt worden. 18 Karat soll vor Gericht zu sämtlichen Vorwürfen geschwiegen haben. Auch ist in der Bild davon die Rede, dass ein nicht näher beleuchteter "Deal zwischen den Prozess-Beteiligten scheiterte." Der Staatsanwalt wird in Bezug auf das mögliche Strafmaß folgendermaßen zitiert:

"Mein Nikolaus-Geschenk ist eine Straferwartung von mindestens 5 Jahren und 6 Monaten."

Im Vorfeld hatte 18 Karats langjähriger Weggefährte Bojan (früher Play44) bereits erklärt, dass seinen Informationen zufolge "leider 4-7 Jahre im Raum" stünden.

In Abwesenheit des Ex-Signings von Banger Musik betreut 18 Karats Verlobte den Social-Media-Auftritt des Rappers. Auch ist mit "100 Kriege" kürzlich ein neuer Track releast worden. Hier kannst du reinhören:

Artist
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de