"Ich bin still wie Virgil": Kanye West kennt im Beef mit Diddy keine Grenzen
Kanye West & Diddy in schwarzweiß

 

Kanye West scheint aktuell mal wieder eine nach außen selbstzerstörerisch wirkende Phase durchzumachen. Im Zuge der Kontroverse um seine "White Lives Matter"-Shirts legt sich Ye derzeit mit jedem an, der seine Moves kritisiert. Dabei tätigt er immer wieder Aussagen, die für viele eine rote Linie überschreiten. Zuletzt ging es dabei häufig um den verstorbenen Designer Virgil Abloh – so auch in seiner neusten Auseinandersetzung mit Diddy.

Kanye West postet Chatverläufe mit Diddy

Diddy hatte sich kürzlich während eines Interviews mit dem scheidenden Breakfast Club zu Kanyes "White Lives Matter"-Shirts geäußert. Zwar wolle er seinen Rap-Kollegen nicht verurteilen, dennoch halte er nicht viel von den Klamotten. Seine Sicht auf die Dinge erklärte er zudem noch in einem Instagram-Video.

Dies nahm Ye anscheinend mit zum Anlass, private Chatverläufe von ihm und Diddy zu veröffentlichen. Dazu schrieb er noch, dass ihm die Konversation zwischen ihnen nicht gepasst habe. Es scheint also ein Gespräch hinter den Kulissen gegeben zu haben.

In den Chats bezichtigt Kanye den Bad Boy-Mogul ein "Fed" zu sein, also mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Außerdem werde er nicht zulassen, dass sich jemand negativ über seine Klamotten äußere und damit zwischen ihm und seinem Geld stehe. Angst vor Diddy habe er keine, da dieser wie zuvor erwähnt, selbst mit den Behörden zusammenarbeite und ihm somit nicht wirklich etwas anhaben könne.

Diddy hingegen versucht ein persönliches Treffen mit Kanye zu organisieren und fragt ihn immer wieder nach einer Adresse, bei der man sich treffen könne. Er wolle nur reden und garantiert Ye, dass ihm nichts passieren werde.

Der erwidert, dass er an Diddy ein Exempel statuieren werde, um zu zeigen, dass "die jüdischen Leute", die Diddy beeinflussen würden, ihn nicht bedrohen oder kontrollieren können. Für diese antisemitischen Aussagen erntete Kanye Kritik von Amerikas jüdischem Komitee.

Lediglich weil ihm Diddy mal viel bedeutet habe, wolle er nicht mehr dazu sagen. Er sei fortan "still wie Virgil". Der Off White-Gründer war Ende letzten Jahres verstorben.

All diese Posts sind wie so häufig bei Kanye mittlerweile wieder gelöscht.

Kanye West über seine Beziehung zum verstorbenen Virgil Abloh

Nicht nur von Diddy hatte Kanye West Kritik für seine Shirts und sein Verhalten einstecken müssen. Creative Director der Marke Supreme Tremaine Emory hatte einiges über Ye zu sagen. Seine Konversation mit ihm machte Kanye ebenfalls öffentlich. Diese Posts sind (noch) nicht gelöscht.

Tremaine hatte ihn zuvor ermahnt, Virgil Ablohs Namen nicht in den Mund zu nehmen. Die beiden seien vor dessen Tod nicht mehr so gut befreundet gewesen, wie Kanye das immer darstelle. Der Rapper sei aus diesem Grund auch nicht auf die private Beerdigung des Designers eingeladen worden. Während des Gesprächs erklärt Kanye, dass er Virgils Designs "gehasst" habe. Genau so wie alle anderen in dessen Dunstkreis. Sonst würden sie heutzutage von Kopf bis Fuß in seinen Klamotten rumlaufen. Zudem habe er Virgil beneidet und sich von ihm verraten gefühlt, als dieser Drake eine Uhr designt hatte.

Trotz alledem sei Virgil sein Bruder gewesen und er habe ihn geliebt. Probleme habe er nicht unbedingt mit Virgil direkt gehabt, sondern viel mehr mit den (weißen) Konzernen im Hintergrund. Dort würde man ihnen als Schwarzen zwar Jobs geben, aber nicht die Möglichkeit für sich selbst zu arbeiten. Das sei die wahre Krux an der Geschichte und das habe er nun erkannt.

Die gesamten Chatverläufe könnt ihr euch in aller Ausführlichkeit hier durchlesen:

In einem neuveröffentlichten Interview mit dem französischen Outlet Clique TV behauptet Kanye zudem, dass ihm eigentlich der Job als Chefdesigner der Herrenabteilung von Louis Vuitton angeboten worden sei. Allerdings wäre das Angebot zurückgezogen worden und drei Monate später habe Virgil den Job bekommen. Dies habe viel "Schmerz und Eifersucht" in Ye ausgelöst.

Alles über die Shirts, die im Mittelpunkt der ganzen Konflikte stehen, erfahrt ihr hier:

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de