Booba vs Kaaris: MMA-Kampf in Basel findet nicht statt

Booba und Kaaris wollten ihre Differenzen eigentlich ein- für allemal in einem MMA-Kampf klären. Der Kampf wurde heftig beworben und angeblich sei auch alles unter Dach und Fach gewesen, so dass es noch 2019 losgehen sollte. Aber jetzt muss die Prügelei im Oktagon wohl doch abgesagt werden: In der St. Jakobshalle in Basel kann er jedenfalls nicht stattfinden, wie aus einer Medienmitteilung des Baseler Erziehungsdepartements hervorgeht.

Täuschung & Sicherheitslage: Kampf zwischen Kaaris & Booba wird abgesagt

Zuletzt war geplant, dass der MMA-Kampf zwischen Booba und Kaaris in der Baseler St. Jakobshalle stattfinden soll. Die gehört dem Baseler Erziehungsdepartement, das jetzt aber herausgefunden hat, wer da eigentlich gegen wen kämpft und was das bedeutet.

Jedenfalls trete das Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt von dem Veranstaltungsvertrag zurück. Der Entschluss dazu sei nach Gesprächen mit der Polizei Basel-Landschaft und der Kantonspolizei Basel-Stadt gefallen. Jetzt ist von Irreführung beziehungsweise Täuschung die Rede.

Die Vorgeschichte des MMA-Kampfes soll bei den Verhandlungen rund um die Veranstaltung nämlich verschwiegen worden sein. Auch der Umstand, dass das Ganze wohl zuerst in Genf geplant und dort gescheitert war, sei dem Erziehungsdepartement nicht bewusst gewesen.

Kaaris unterschreibt: MMA-Kampf gegen Booba noch 2019!

Der verrückte Beef von Booba und Kaaris, zwei der erfolgreichsten französischen Rapper, erreicht nach der Schlägerei am Paris Flughafen Orly im letzten Sommer einen weiteren Höhepunkt. Kaaris hat seine bis kürzlich fehlende Unterschrift unter den Vertrag des Schweizer MMA-Verbands SHC (Strength & Honor Championship) gesetzt.

In der Medienmitteilung zum MMA-Kampf heißt es:

"Die Analyse des Erziehungsdepartements ergab, dass der Veranstalter den MMA-Wettkampf zuerst in Genf plante, wo er jedoch wegen des Kampfes der beiden gewaltbereiten Rapper Booba und Kaaris und deren Fans auf Widerstand bei Politikern, Behörden und Medien stiess."

"Nach der Analyse der Sicherheitslage mit der Polizei Basel-Landschaft und der Kantonspolizei Basel-Stadt ist für das Erziehungsdepartement als Eigentümer der St. Jakobshalle klar, dass die Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann."

Wenn die beiden Rapper immer noch im Rahmen eines großen MMA-Kampfes aufeinander losgehen wollen, müssen sie sich nach einem anderen Veranstaltungsort umsehen.

Beef im MMA-Oktagon: Kaaris nimmt Boobas Herausforderung an

Kaaris vs Booba geht in die nächste Runde...

Ausgearteter Beef in Frankreich: Booba und Kaaris prügeln sich auf Flughafen

Booba und Kaaris sind am Flughafen aneinander geraten.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Loredana verhaftet: Rapperin soll Ehepaar um 700.000 Franken betrogen haben

Loredana verhaftet: Rapperin soll Ehepaar um 700.000 Franken betrogen haben

Von Michael Rubach am 08.05.2019 - 13:00

Loredana ist offenbar am gestrigen Dienstag in ihrer Schweizer Wohnung festgenommen worden. So schreibt es die Schweizer Nachrichtenseite 20 Minuten. Die Staatsanwaltschaft Luzern ermittelt demnach wegen des Verdachts auf Betrug. Ein zuständiger Sprecher bestätigte das gegenüber dem Nachrichtenportal.

Update: Loredana ist zunächst wieder auf freiem Fuß, da "weder Flucht- noch Verdunklungsgefahr bestehe". So erklärt es der Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Schweizer Nachrichtenportal Blick. Am Mittwoch sollen jedoch weitere Befragungen erfolgen.

Loredana soll Ehepaar um 700.000 Franken betrogen haben

Die Vorwürfe sind vielschichtig: die Eheleute Petra und Hans Z. (Namen von der Schweizer Redaktion geändert) seien Opfer einer mehrstufigen Betrugsmasche geworden. Loredans Bruder habe 200.000 Schweizer Franken erbeutet – Loredana selbst um die 700.000. Das vermeintliche Opfer Petra Z. beschreibt die Ereignisse folgendermaßen:

"Ich wurde betrogen, genötigt, erpresst und bedroht."

Im Frühjahr sei daraufhin eine Anzeige gegen Loredana und ihren Bruder erfolgt. Aufgrund der Annahme, dass das Geld zunächst freiwillig geflossen sei, wurde die Anzeige gegen Loredanas Bruder jedoch fallengelassen.

Wie soll der Betrug abgelaufen sein?

Die Umstände der Geschichte sehen laut 20 Minuten wie folgt aus: Petra Z. lernte im Internet einen Mann namens Antonio Cas kennen. Nachdem sie sich angefreundet hatten, überwies Petra Z. eine größere Summe Geld (200.000 Franken | ca. 175.000 Euro) für eine angeblich lebenswichtige Nieren-Operation.

Als Petra Z. immer wieder vertröstet wurde und ihr Darlehen nicht zurück erhielt, meldete sich plötzlich eine Anwältin. Diese gab sich als Anna Landmann aus und versprach, das geliehene Geld auf juristischem Weg zurückzuholen. Stattdessen sei das Ehepaar von der Anwältin aber um weitere 700.000 Franken (ca. 613.000 Euro) erleichtert worden. Bei Anna Landmann soll es sich um Loredana gehandelt haben. Antonio Cas entpuppte sich laut des Berichts von 20 Minuten als ihr Bruder.

Leider passt die Kalash nicht in meine Hosentasche #bonnieclyde

275.8k Likes, 2,227 Comments - Loredana (@loredana) on Instagram: "Leider passt die Kalash nicht in meine Hosentasche #bonnieclyde"

Betrugsopfer legt Chat-Protokolle vor

Dem Schweizer Nachrichtenportal liegen mehrere Whatsapp-Chats vor, die zeigen, dass Petra Z. teilweise ruppig zu Zahlungen aufgefordert worden ist:

"Und ich hoffe sie sind nicht bankrott und haben mindestens 5 tausend auf der Bank. Das will ich heute sehen!" [sic]

In anderen Nachrichten habe die Frau namens Anna Landmann hingegen Hoffnungen auf einen baldigen Rückerhalt des ursprünglich verliehenen Geldes genährt. Erst ein Zufall habe Petra Z. auf den Popstar-Status ihrer vermeintlichen Anwältin aufmerksam gemacht. Auf einem Foto zu einem Artikel über Loredana erkannte Petra Z. demnach die Frau, welche permanent Geld von ihr forderte.

Selbst nach einer Konfrontation mit dieser Entdeckung blieb Loredana nach den Beschreibungen von Petra Z. offenbar bei der Version hauptberuflich als Anwältin tätig zu sein. Auf weitere Nachfragen hin habe Loredana eingeräumt, dass die Musikkarriere eher nebenher laufe.

Petra Z. bricht zusammen & erstattet Anzeige

Des Weiteren gibt Petra Z. an, dass Loredana sie für drei Wochen nach Luzern gelockt und genötigt habe. Die Rapperin habe sie bedroht und gleichzeitig immer wieder Hoffnungen auf den Rückerhalt des Geldes gemacht. Trotz eines im Vorfeld erteilten Verbot hätte Petra Z. jedoch plötzlich nach Hause fahren dürfen. Ihr Geld habe sie wiederum nicht bekommen.

Nach diesem Erlebnis folgte ein Zusammenbruch, wie Petra Z. gegenüber 20 Minuten schildert. Ausgehend von dieser weiteren Zuspitzung der Situation entschied sie sich Anzeige wegen Betrug, Erpressung, Nötigung und Drohung zu erstatten.

Petra Z. erzählt zudem, dass sie daran gedacht habe, sich das Leben zu nehmen. Sie und ihr Mann sind nun hoch verschuldet und stehen ohne Eigentumswohnung da. Wie bei jedem Verbrechen gilt bis zur endgültigen Klärung des Falls die Unschuldsvermutung.

Loredana hat letztes Jahr mit ihrem Track "Sonnenbrille" für Furore gesorgt. Weitere Singles wie "Bonnie & Clyde" oder "Romeo & Juliet" an der Seite ihres Ehemanns Mozzik beförderten einen kometenhaften Aufstieg. Zuletzt hatte Loredana einen neuen Deal bei Groove Attack unterschrieben.

Loredana unterschreibt neuen Deal mit Groove Attack

Loredana und Groove Attack bauen ihre Zusammenarbeit aus. Die erfolgreiche Rapperin unterschreibt einen neuen Vertrag bei dem Kölner Indievertrieb.Neuer Deal: Loredana unterschreibt bei Groove AttackDie Kooperation zwischen Groove Attack und Loredana geht weiter.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)