Was geht da eigentlich grade bei Cro ab?

Cro ist zurück. Irgendwie. Nach einem Rückblick auf seine bisherige Karriere und der Beerdigung seiner Pandamaske erschien am Freitag der neue Song "C". Wobei man eher von einem weirden, galaktischen Pfeifton sprechen muss als von einem richtigen Song. Das ändert sich aber grade.

Cros Song "C" entsteht vor unseren Augen

Dem Release von "C" folgten gestern und heute die Neuerscheinungen "C#1" und "C#2", die beide weitere Komponenten hinzufügen. Beim ersten Update kamen neue Synths dazu und Producer IAMNOBODI als Feature gelistet. Beim zweiten Update gesellen sich nun Miksu und Macloud dazu. Das Duo, das seit einiger Zeit einen Hit nach dem anderen veröffentlicht, hat die ersten Kicks, Snares und Shaker zum Projekt beigesteuert.

Es macht den Anschein, dass der Song vor unseren Augen entsteht. Falls sich das Muster des Wochenendes fortsetzt, bekommen wir in der nächsten Zeit täglich Updates von weiteren Künstlern, die "C" immer neue Aspekte hinzufügen. Am Ende dieses Prozesses könnte uns in den Credits ein kanyesk zusammengewürfeltes Star-Aufgebot erwarten.

Handelt es sich dabei dann auch um die erste Single eines noch nicht angekündigten Albums? Ist "C" quasi ein Countdown zur Promophase? Oder ist das sogar schon die Promophase und das Album droppt mit der fertigen Single? Cro möchte uns im Dunkeln tappen lassen, er hält es gerade betont mysteriös.

Vom Teenie-Star mit den vermeintlichen Sureshots für die Charts scheint jedenfalls nicht mehr viel übrig zu sein. Der Ex-Panda lenkte seinen künstlerischen Anspruch schon mit "tru" (2017) in neue Bahnen, probierte sich aus, experimentierte mit unterschiedlichen Genres und einer bedeutsameren Bildsprache. 2020 ist das Ganze noch etwas abgedrehter, innovativer und eigenwilliger.

Cro auf dem Weg in neue Sphären?

Nicht nur der ursprüngliche Sound von "C", der offenbar aus Cros Producer Lab stammt, hat einen galaktischen Touch. Die Oberfläche seiner Website ist aktuell wie ein Kosmos gestaltet, durch den man dreidimensional mit der Maus navigiert.

Die Mystik und der Spannungsaufbau erinnern fast ein wenig an die französischen Superstars PNL. Sie spannten ihre Fans vor dem Release der Single "Au DD" mit einem 16-stündigen Livestream auf die Folter. In diesem Stream näherte der Zuschauer sich ganz langsam aus dem Weltall der Erde – genauer gesagt Paris – während beispielsweise die Namen der Produzenten des bevorstehenden Albums "Deux frères" vorbeiflogen. Am Ende des Streams begann das Musikvideo, das mit einem Sturz durch die Wolkendecke über der französischen Hauptstadt losgeht. Im Clip sitzen die Brüder NOS und Ademo auf der Spitze des Eiffelturms.

Cro will offenkundig nicht einfach ein Album rausbringen und die Kohle einsacken, um bis zum nächsten Release ohne Geldsorgen sein Leben auf Bali zu chillen. Er will etwas erschaffen, das größer ist als Cro oder eine Nummer-1-Single.

Dass mir zuerst Kanye und PNL als Vergleiche einfallen, lässt mich vermuten, dass sein Plan aufgehen könnte. Sein Hit-Katalog gibt ihm dabei die Freiheit, ein solches Projekt in aller Konsequenz ohne allzu großen Erfolgsdruck durchzuziehen.

Das mag auf manche vielleicht zu gewollt artsy wirken, aber "C" könnte eins der ambitioniertesten Projekte sein, die die deutschsprachige Musikwelt je gesehen hat.

Cro releast "C" & sorgt für Fragezeichen

Erst die Maske beerdigen und jetzt dieser "Song". Cro lässt grade Fragen aufkommen.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ganz anders durchdrehen": Wie Cro international angreifen will
Cro

"Ganz anders durchdrehen": Wie Cro international angreifen will

Von Michael Rubach am 15.06.2021 - 12:41

Die Veröffentlichung von Cros Doppelalbums "trip" liegt gerade mal ein paar Wochen zurück. Nach knapp zehn Jahren im Geschäft, etlichen Hit-Singles und unübersichtlich vielen Auszeichnungen schaut er im Interview mit Aria Nejati (hier direkt zu HYPED Radio) nichtsdestotrotz bereits in die Zukunft. Cro bastelt an Moves, mit denen er seine Musik auf die internationale Bühne bringen kann. Doch auch ein Blick in den Rückspiegel ist drin: Was war da eigentlich los mit den Gerüchten um ein angebliches Karriereende?

Cro über seine internationalen Pläne

Auf Cros aktuellem Album befinden sich keine internationalen Features. Auf dem Vorgänger "tru." sah das noch deutlich anders aus. Beispielsweise mit Wyclef Jean und Ivy Sole ist der gebürtige Schwabe Kollabos abseits der Deutschrap-Bubble eingegangen. Cro geht davon aus, dass man in der heutigen Zeit "weltweit locker" etwas "reißen" könne. Den internationalen Markt betrachtet er dennoch mit einer guten Portion Respekt. Das verdeutlicht er samt Fußballmetapher.

"Für dieses Album ist es erst mal wieder auf die Ersatzbank gerutscht, aber da jetzt wieder Platz ist, nehme ich das auf jeden Fall wieder auf. Und ich habe halt auch immer wieder dieses Gefühl, man kann weltweit locker reißen gerade dank Internet und Zeiten, in denen es super schnell geht. Und trotzdem ist es halt echt noch mal ein anderes Spielfeld. Wenn ich hier in Deutschland super krass bin, in dem was ich mache - also wirklich ein Stürmer in der Mannschaft - bin ich vielleicht weltweit nur hinten links gerade. Da muss man noch ein bisschen mehr reinhauen, glaube ich, mit allem.

Für einen Positionswechsel (um in dem Bild zu bleiben) hat Cro unterschiedliche Ansätze. Zum einen könnte er sich vorstellen, "mit einer anderen Maske und einem anderen Sound und ganz anders durchdrehen." Zum anderen bestünde auch die Möglichkeit eines Undercover-Projekts. Songs habe er bereits in der Hinterhand.

"Ich habe wie gesagt echt gut vorproduziert und schon Dinger am Start und jetzt ist nur die Frage, unter welchen Konstrukten und wie und wo es losgeht. Ich habe irgendwie Bock, es so zu machen, dass keiner weiß, dass ich es bin erst mal."

Cro über sein mögliches Karriereende & die Sache mit der Maske

Ist "trip" womöglich das letzte Album des Künstlers Cro? Diesen Eindruck konnten Fans zumindest gewinnen, wenn sie vor kurz vor Release im Internet unterwegs waren. Gerüchte um ein angebliches Karriereende gab es reichlich zu lesen. Es macht jedoch nicht den Anschein, als würde der Deutschrapstar demnächst selbst einen Schlussstrich unter seine musikalische Laufbahn ziehen wollen.

"Und dann war ich auch so, okay, jetzt könnte das Ende sein, wer weiß? Ich weiß es ja selber noch nicht, ob das das letzte Album war, wer weiß? Du könntest morgen vom Bus überfahren werden, deswegen war es ja gar nicht gelogen."

Auch eine fast schon obligatorische Frage begleitet das künstlerische Schaffen von Cro. Wird er sich irgendwann zu erkennen geben? Kurzfristig ist damit eher nicht zu rechnen:

"Nein, eigentlich nicht. Eigentlich habe ich noch gar nicht das Bedürfnis danach, die Maske fallen zu lassen. Wüsste nicht warum. Nur für dieses Ding, dass man erkannt wird. Nein, immer noch nicht. [...] Also natürlich stellt man sich das vor und überlegt: Wäre jetzt der Moment, was würde passieren? Aber nein, es wurde noch nie irgendwie wirklich spruchreif."

Cro behält sich jedoch vor, mit einer "Monsterwelle" alles aufzulösen. Er habe schließlich reichlich Videomaterial aus dem vergangenen Jahrzehnt rumliegen, dass ihn ohne Maske zeigen würde. Er spiele gerne mit dieser Unklarheit um sein Aussehen. Sein Umgang mit dem Thema zeigte sich auch in der Kampagne für "trip". Die vorige Version der Pandamaske wurde zu Grabe getragen. Die neue Platte hat dafür gleich zwei neue Masken und unterschiedliche Soundwelten hervorgebracht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!