Drogenabhängig, gehypt und im Kampf gegen Xanax: Wer ist Lil Xan?

Rockbands wie die Arctic Monkeys oder Queens Of The Stone Age insprierten ihn, er wollte eigentlich Fotograf werden und kam nur zum Rap, weil er Opfer eines Diebstahls wurde. Lil Xans Karriere ist keine 0815-Laufbahn eines Rappers. Zu einem der heißesten Künstler der US-Rapszene hat er es dennoch geschafft. Obwohl auf Spotify neben einigen Singles nur eine drei Tracks starke EP zu finden ist, ziehen einzelne Hits des jungen Mannes auf YouTube bereits Klickzahlen, die deutschsprachige Hits wie "Kokaina" übertreffen. Deswegen stellen wir euch den jungen Mann vor, dessen Sound anderen Künstlern des Subgenres Emorap wie den Suicideboys ähnelt, der seine Heimat "Deadlands" nennt und dessen Debütalbum "Total Xanarchy" am 16. März erscheint.

Lil Xans bürgerlicher Name lautet Diego Leanos. Der 21-Jährige wurde im kalifornischen Redlands geboren - einer 70.000 Einwohnerstadt, in der laut Lil Xan "Träume sterben" und der er deswegen den Spitznamen "Deadlands" verpasst hat. Xans Jugend war eine von Drogen geprägte Zeit. In seinem Künstlernamen Lil Xan hat er ein verschreibungspflichtiges Mittel gegen Angst- und Panikstörungen untergebracht. Deswegen ist es zunächst etwas befremdlich, dass es nun ausgerechnet der junge Rapper ist, der gegen ein Mittel ankämpft, das neben einer amerikanischen Gesellschaftsdebatte um Opiate ebenfalls Teil der Diskussion werden könnte. 

2014 dachte Lil Xan noch nicht an die große Rapkarriere. Er hatte grade einen engen Freund verloren. Die besten Freunde des damals 18 Jahre alten Diego waren auf dem Rückweg aus Las Vegas auf der Autobahn verunglückt. Durch Aquaplaning verloren sie die Kontrolle über das Fahrzeug. Als sie realisiert hatten, dass niemandem etwas passiert war und sie auf dem Standstreifen auf die Polizei warteten, bemerkte einer der Jungs, dass sein Rucksack, in dem wohl auch diverse Drogen waren, auf der Straße lag. Ob es nun die Angst davor war, vor der Polizei aufzufliegen oder die Befürchtung, die Drogen zu verlieren, ist unklar. Jedenfalls rannte der Junge auf die Fahrbahn, um die Tasche samt Inhalt zu retten. Dabei wurde er von einem Auto erfasst und starb. Lil Xan erzählt diese Geschichte, ohne sich etwas anmerken zu lassen. Er beschreibt jedoch zeitgleich, dass er zur Verarbeitung dieses Dramas noch stärker auf etwas zurückgriff, das er zu diesem Zeitpunkt schon für sich entdeckt hatte: Xanax. Ein Präparat, nachdem hierzulande beispielsweise Sierra Kidd einen Track benannte, der prompt zu seinem größten Hit auf YouTube wurde. Das Mittel, das Im Fachjargon Alprazolam genannt wird, scheint also auch bei deutschsprachigen und vom US-Sound beeinflussten Artists wie Kidd eine Rolle zu spielen. Es ist eine Droge, gegen die Lil Xan heute kämpft, zu dessen Konsum er sich in früheren Tracks aber munter bekannte:

Lil Xan - BEEN BOUT IT (Official Music Video)

ELEVATOR - Going up daily. " Twitter: https://twitter.com/elevator_ " Website: http://elevatormag.com " Soundcloud: http://soundcloud.com/lvtrmag " http://elevatormag.com/submissions Lil Xan - BEEN BOUT IT (Official Music Video) Shot in by: Tyler Turtle Lil Xan " Twitter: https://twitter.com/DefuegoYola " Soundcloud: https://soundcloud.com/lil_xan Tyler Turtle " Twitter: https://twitter.com/tylertheturtle3

Es wirkt auf Außenstehende mitunter befremdlich, wie Lil Xan in Interviews über den Tod spricht. Er stellt ihn ihn manchmal als etwas dar, nach dem wir alle streben und das dann wie eine Art Erlösung über uns kommt. Der Tod als Erlösung? Das ist eine Sichtweise, die aus dem Mund eines Jungen Anfang 20 mindestens überrascht. Die meisten schockiert sie sogar eher. Insbesondere dann, wenn Xan im selben Interview zu einer Dose greift, aus der er Pillen herausholt, die unter dem Namen Norcos bekannt sind. Norcos ist ein Opiat, das als Schmerzmittel verwendet wird und von dem Lil Xan - laut eigener Aussage - aktuell nicht loskommt. Diese Moves überraschen die breite Masse. Wer sich aber mit dem Emorap-Movement und artverwandten Künstlern des Kaliforniers bereits befasst hat, der wird die Attitude bereits kennen. Die Offenbarung der eigenen Verletzlichkeit gehört gewissermaßen zum Markenkern dieser Künstler. Viele Straßen- oder Gangsterrapper würden einen Teufel tun, öffentlich zu solchen Schwächen zu stehen und sich in solchen Momenten sogar filem zu lassen.

Es sind Szenen, in denen der Rapper psychische Instabilität offenbart. Aus der Sicht eines Laien ist das von einem Menschen, der sein Hobby zum Beruf macht, Hypes auslöst und vor tausenden Fans abgefeiert wird, nicht zu erwarten. In solchen Augenblicken wird deutlich, was klar sein sollte: Geld, Fame und ein Leben auf Rausch machen weder per se glücklich, noch eignen sie sich dazu, seelische Schäden ungeschehen zu machen, die (junge) Menschen durch traumatische Erlebnisse erleiden. In Lil Xans Fall war es der Tod eines engen Freundes, der ihn in einen psychischen Zustand versetzte, der ihn anfällig für den Missbrauch von Drogen machte. Dieses einschneidende Erlebnis und der folgende Lebensweg sind aber möglicherweise - und darin liegt ein Stück Tragik - auch ein Grund dafür, dass viele Fans des Kaliforniers seine Musik derart fühlen. Straßenrapper reden immer von Realness, während Lil Xan sie einfach lebt. Und die Realität ist eben auch tragisch.

Doch zur Zeit des Unglücks eines seiner besten Homies dachte Lil Xan noch nicht an die eigene musikalische Karriere. Der Junge aus Redlands wollte Fotograf werden. Vielmehr war er es bereits, bevor er über einen kuriosen Umweg zur Musik kam. Großer Fan des Rappers Steven Cannon sei er gewesen, so berichtet Lil Xan es. Nach einem seiner Konzerte sei er zu seinem Idol hin, habe gefragt, ob er einige Fotos machen dürfe. Als er daraufhin immer wieder bei Konzerten auftauchte, habe die Crew des Künstlers ihn angesprochen und zum Tour-Fotografen gemacht.

Das ging so lange gut, bis Lil Xan sich 2015 bei einem Konzert dafür entschied, die Kamera kurz hinter dem DJ-Pult abzulegen, um sich in den Turn-Up zu stürzen. Als Lil Xan anschließend bemerkte, dass seine Kamera - die ein Geschenk seiner Eltern gewesen war - gestohlen wurde, war er am Boden zerstört. Doch es musste weitergehen. Also entschied er sich für eine pragmatische Lösung: Eine neue Kamera hätte um die 1200 US-Dollar gekostet. Ein wenig Studiozeit gab es für 200 US-Dollar, sodass unter monetären Gesichtspunkten klar war, dass er es als Rapper probieren würde. 2016 erschien dann der erste Track "Montana Doe":

LIL XAN - MONTANA DOE (PROD. OOHDEM BEATZ) by OOHDEM BEATZ

NEW TRACK BY @LIL_XAN PRODUCED BY OOHDEM BEATZ

Wie ernst dieser scheinbar aus der Verzweiflung gemachte Move gemeint war, zeigte Xan noch 2016 mit fünf weiteren Tracks. Der große Durchbruch sollte allerdings erst 2017 gelingen. Mit dem Track "Slingshot" erreichte er bereits etwas größere Aufmerksamkeit. So richtig ins Rollen kam die Soundcloud-Lawine dann allerdings mit dem Hit "Betrayed", in dessen Hook er sich dann auch ganz offensiv gegen den Konsum des Mittels, das im allgemeinen Sprachgebrauch Xanax genannt wird, ausspricht:

Xans don't make you / Xans gon' take you / Xans gon' fake you / Xans gon' betray you / Xans don't make you / Xans gon' take you / Xans gon' fake you / Xans gon' betray you

Lil Xan - Betrayed (Dir. by @_ColeBennett_)

Lil Xan - Betrayed (Prod. Bobby Johnson) https://soundcloud.com/lil_xan/betrayed http://www.instagram.com/xanxiety http://www.twitter.com/lilxanfuhyobih http://Facebook.com/lilxanfuhyobih Shot + Edited by Cole Bennett -- Official Channel of Cole Bennett / Lyrical Lemonade Subscribe for updates on music videos, interviews, performance videos, etc. Cole Bennett http://www.twitter.com/_colebennett_ http://www.instagram.com/_colebennett_ Lyrical Lemonade http://www.twitter.com/lyricalemonade http://www.instagram.com/lyricalemonade http://www.lyricallemonade.com

Weit über 120 Millionen Klicks hat die langsame und maßgeblich von der Hook beeinflusste Hymne des Xanarchy-Movements auf YouTube bereits gesammelt. Doch wie genau kam es zu dem radikalen Wandel weg vom Konsum des Mittels hin zur Ablehnung, die jetzt sogar im offenen Kampf dagegen mündet?

Zunächst einmal reifte bei ihm selbst die Erkenntnis, dass Xanax als Mittel keine Probleme löst, sondern bestenfalls die Illusion erzeugt, die Probleme seien durch den Konsum gelöst. Tatsächlich treibt ein solches Mittel allerdings in eine Abhängigkeit, von der Menschen schwer loskommen. Von einer weiteren Abhängigkeit versucht Xan - wie oben beschrieben - noch immer loszukommen. Es ist die Sucht nach dem Schmerzmittel Norcos. Als er dann vom tragischen Tod Lil Peeps erfuhr und vor allem davon, dass er an einer Überdosis eines Mixes aus Xanax und Fentanyl starb, wurde ihm nach eigener Aussage erneut bewusst, wie real das Problem auch im Rap ist.

Lil Xan und sein Xanarchy-Movement stehen für Freiheit, tragen Anarchie im Namen und kämpfen gegen den Missbrauch von Xanax, während sie andere Mittel mehr oder weniger offen konsumieren und auf Beats glorifizieren. Der Track "Wake Up" ist ein Beispiel:

Lil Xan - Wake Up (Dir. by @_ColeBennett_)

Lil Xan - Wake Up Song Produced by Danny Wolf x Dilip Directed + Edited by Cole Bennett Director of Photography: Cole Schwartz http://instagram.com/xanxiety http://instagram.com/dannyhoodrich http://instagram.com/lildilip http://instagram.com/_colebennett_ http://instagram.com/coleschwartz Filmed at Midnight Cinema (Chicago, IL) http://instagram.com/midnightcinema -- Official Channel of Cole Bennett / Lyrical Lemonade Subscribe for updates on music videos, interviews, performance videos, etc.

Sie stehen damit sinnbildlich für eine Gesellschaft, die sich beim Thema Drogen immer wieder in Widersprüchen und fadenscheinigen Diskussionen verstrickt. Drogenkonsum wird nicht nur im Rap allzu oft verherrlicht, ohne über Ursachen oder Folgen des Konsums zu sprechen. Dafür bietet Musik auch nicht immer die richtige Plattform. Lil Xan versucht es trotzdem. Auch wenn seine Anti-Xan-Kampagne keine allumfassende Kampagne gegen Drogenmissbrauch ist, so bietet Xan gesamtes Werk, sein Weg und seine Texte doch einen Ausgangspunkt, um über den Umgang mit Drogen zu reden.

Dabei geht es nie darum, Konsum oder Konsumentinnen und Konsumenten zu kriminalisieren oder in eine Ecke zu drängen, sondern es sollte das Ziel sein, zu verstehen, welche (gesellschaftlichen) Umstände Menschen zu Drogen greifen lassen. Kunst kann Menschen dazu bringen, eigene Gewohnheiten zu prüfen. Das ist es, was Lil Xan vermutlich erreichen möchte. Er weiß, wie schwer es ist, von diversen Substanzen herunterzukommen. Den Kampf gegen Xanax hat er gewonnen, andere Kämpfe bestreitet er noch. Diese und andere Erfahrungen teilt er mit seinen Fans und möchte ihnen die Illusion nehmen, dass Drogen irgendwas an den Problemen ändern, die möglicherweise der Grund für den Konsum sind. Damit geht er mit Rap ein gesamtgesellschaftliches Problem an, das uns alle intessieren sollte, ohne Betroffene zu diskriminieren oder zu kriminalisieren. Inwiefern Lil Xan das auf Albumlänge gelingt, werden wir am 16. März erfahren. Da erscheint Lil Xans Debütalbum. 

Ob er dann allerdings noch Lil Xan heißt, ist noch unklar. Denn obwohl er sich einst dauerhaft zu dem Namen bekannte, gibt es immer wieder Gerüchte, dass er bald unter seinem bürgerlichen Namen als Diego rappen könnte. Wir werden sehen. Denn wenn die Vergangenheit eines gezeigt hat, dann dass Xan seine besten Entscheidungen immer spontan getroffen hat.

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Noch einer von denen.... Klar, wird sich jetzt bestimmt ne krasse gesellschaftliche Debatte über Drogenm*ssbrauch auftun. Und danach nehmen dann weniger Leute Drugs. Gleich mal nachschauen auf welchen amerikanischen Artikel wieder zurückgegriffen wurde, damit der Autor hier so tun kann, als seien das seine eigenen Gedanken.

habs nicht gelesen, aber die antwort ist: 1 huansohn mit gesichtstattoos.. alle löschen

Was hat so ein übler Schrott mit Guter Musik zu tun...absolut"nichts"!!!

Den Zähnen nach zu urteilen könnts auch Frauenarzt sein :-D

Da kommt das nächste Opfer. Gibt´s noch normale Künstler oder nur noch diese EmoAffen?
Häng dich weg.

Wer liest sich bitte einen *****nroman zu so einem Spast durch?

Musik von Opfer für Opfer

toxic und rooz sind echt so geldgeil geworden seit youtube zensur.

"Jede Woche kommt ein brandneuer Rapper raus
Lil Dies, Lil Das, such dir einen aus"

Sorry NJ, aber Rapper sind die mit Sicherheit nicht

Wenn ihr nir halb soviel zeit für richtige interviews mit rapern aus deutschland nutzen würdet gäbe es nicht jeden tag so viel kritik an hiphop.de

Stabile seite nur müsst ihr nix aus den staaten berichten ( die kennt eh kaum wer von hier) nur weil gerade nix los ist bei uns in deutschland

Immer diese "Mimimi das ist doch kein echter Rap"-Leute, traurig diese Engstirnigkeit wo doch gerade der HipHop offen für alles sein sollte.

Mir hat der Artikel gefallen. Höre ihn nicht, aber mich interessiert Rap aus USA.

Ganz ehrlich...du kennst ihn nicht mal persönlich und beleidigst ihn als *********...der ********* von euch beiden ist dann ganz sicher nicht er!Du kannst doch gar nicht wissen wie er privat so ist und ihn dann zu beleidigen pff das sagt so einiges über dich aus und sowas wie dich nennt Man abschaum

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach Drogentod von Mac Miller: Mutmaßlicher Dealer verhaftet

Nach Drogentod von Mac Miller: Mutmaßlicher Dealer verhaftet

Von Michael Rubach am 05.09.2019 - 10:29

Ungefähr ein Jahr nach dem Tod von Mac Miller hat die Polizei einen Mann festgenommen, der mutmaßlich der Dealer des US-Rappers war.

Dealer brachte Mac Miller gefälschte Oxycodon-Tabletten, Kokain & Xanax

Laut einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft haben Spezial-Einheiten der Drogenbehörde und Beamte der Polizei Los Angeles den 28-jährigen James Pettit verhaftet, der Mac zwei Tage vor seinem Tod mit Drogen beliefert haben soll. Demnach besorgte Pettit gefälschte Oxycodon-Tabletten, die mit Fentanyl gestreckt waren – also ein starkes Scherzmittel in Verbindung mit einem starken Schmerzmittel. Außerdem stattete Pettit den Musiker mit Kokain und Xanax aus. Mac Miller starb im Alter von 26 Jahren am 7. September 2018 an einer Mixtur aus Kokain, Fentanyl und Alkohol.

Mac Millers Todesursache offenbar geklärt: Kokain & Fentanyl

Mac Miller ist im September leider viel zu früh gestorben. Der Rapper wurde gerade einmal 26 Jahre alt. Jetzt steht anscheinend die Todesursache fest: Wie TMZ berichtet, ist Mac Miller daran gestorben, dass er Kokain und Fentanyl konsumiert hat. Was auch immer du tust: Du solltest tunlichst darauf achten, Kokain nicht mit Fentanyl zu kombinieren.

Den Angaben der Staatsanwaltschaft nach sendete der Dealer kurz nach Bekanntwerden von Macs Tod eine Nachricht an einen Freund, in der er prognostizierte, wahrscheinlich im Gefängnis zu sterben. Bei einer Verurteilung droht dem Mann eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Wie im speziellen Macs Ex-Freundin Ariana Grande mit dem Tod des Rapstars umgegangen ist, kannst du hier nachlesen:

"thank u, next": Wie Ariana Grande Mac Miller gedenkt

Vom Sommer 2016 bis Mai 2018 waren Mac Miller und Superstar Ariana Grande ein Paar. Mac Millers Drogentod im September letzten Jahres hat die Sängerin genauso erschüttert, wie den Rest der Rapwelt. Eine Verarbeitung der gemeinsamen Zeit ist auf Ariana Grandes aktuellem Album "thank u, next" zu hören.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!