Etwas wehmütig registrierten wir im Laufe der Fahrt zum Gelände, dass dies wohl dieses Jahr unsere letzte Fahrt zum Gelände sein dürfte. Antrieb genug, noch einmal alles aus dem letzten Tag herauszuholen, um dem splash!-Wochenende einen würdigen Abschluss zu bescheren.

Den Festivaltag begannen wir mit dem Auftritt des Weiße ******e-Oberhauptes JAW, der gemeinsam mit eypro-Mitglied Djin das Publikum vor der Hauptbühne zum Ausrasten brachte. So verband Dr. Jotta im Rahmen seiner Sprechstunde Songs seiner ersten musikalischen Werke mit den zuletzt erschienenen Songs, wie beispielsweise dem szenekritischen Fremdkörper. Das Publikum nahm den Auftritt großartig an und skandierte textsicher die prägnantesten Textzeilen eines jeden Songs.

Nachdem wir uns beim anschließenden Auftritt einige kleine Einblicke in das kommende Soloalbum Nix mehr egal von Ahzumjot holten, ging es für uns weiter zur großen splash!-Diskussion zum Thema Hype mit RAF Camora, Sierra Kidd, Sebastian Schweizer und einigen anderen Vertretern der Musik- und Medienindustrie. Diese diskutierten angeregt über den aktuellen Boom im deutschen Rap und über die Gefahr einer ******bildung wie um das Jahr 2000. Hierbei gaben die Indipendenza-Vertreter überraschend konkrete Absatzziele zum jüngst erschienenen Sierra Kidd-Album Nirgendwer. So sei RAF mit 20.000 verkauften Einheiten des jungen Newcomers zufrieden. Ob dieses Ziel mit dem jüngst auf Platz 6 eingestiegenen Album erreicht wurde, ließ er allerdings offen. An eine ******bildung wollte, trotz des zurzeit überschwänglichen Erfolgs, niemand so recht glauben.

Von dieser Diskussion aus ging es für uns direkt zur Samoa Stage, auf der der Chimperator-Künstler Teesy den Fans Teile seines kommenden Albums Glücksrezepte präsentierte. Außerdem verriet er auf der Bühne exklusive, dass er auf dem Song Generation Maybe mit Megaloh zusammenarbeiten wird. Das Video hierzu wird am heutigen Dienstag um 16 Uhr Premiere feiern.

Im Anschluss stimmten wir uns beim Auftritt von Left Boy bereits auf das anstehende WM-Finale ein. Dieses auf dem splash! gemeinsam mit tausenden Rapfans zu sehen, stellt die perfekte Symbiose der wohl schönsten Nebensachen der Welt dar. Die perfekte Vorraussetzung für einen absolut magischen Abend. So pilgerten unzählige Menschen zur Hauptbühne des Festival-Geländes, auf dem das Finale gezeigt wurde. Die Stimmung war großartig und immer wieder stimmten die Fans lauthals Fangesänge an. Auf das Spiel an sich werde ich an dieser Stelle nicht eingehen, da euch dieses noch die nächsten Wochen in sämtlichen Zeitungen, auf allen Fernseh- beziehungsweise Radiosendern und auf eher weniger lustigen Memebildern verfolgen wird.

Nach nervenaufreibenden 120 Minuten war es dann geschafft und das gesamte splash!-Festival feierte extatisch den vierten Weltmeistertitel der Bundesrepublik. Noch bevor die Euphorie abgeklungen war, betrat Nummer-1-Rapper Cro gemeinsam mit seiner Band und einem Deutschland-Trikot die Bühne, um diese im Anschluss sprichwörtlich auseinanderzunehmen. Wer nach dieser Show noch behauptet, Cro sei kein Rapper, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Unfassbar, was der Chimperator-Künstler da auf der Bühne ablieferte.

Nach diesem Auftritt war aber noch lange nicht Schluss und so feierten die Festivalbesucher bis zum Morgengrauen den Gewinn der Weltmeisterschaft und den Abschluss eines großartigen Festivals.

Auf Wiedersehen splash!.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Der Song von Teesy heißt "Generation Maybe", mit 'ner Jungfrau hat der eher weniger zu tun. Und auch sonst könntet ihr mal eure Rechtschreibung häfuiger checken – habt ihr keine Lektoren?!

Ich vermute der Artikel wurde so schnell wie möglich veröffentlicht, da die Rap-Medien ja bei der splash!-Berichterstattung in einem Wahnsinnnstempo gegeneinander kämpfen.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Summer Cem, Luciano, Jamule, Miami Yacine, Mero & mehr im Deutschrap-Update

Summer Cem, Luciano, Jamule, Miami Yacine, Mero & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 26.06.2020 - 14:55

New sh*t, different week. Es ist schon wieder Freitag und jeder weiß, was das heißt: Neue Musik auf die Ohren. Hiphop.de kommt wie immer mit der einzig wahren Deutschrap-Playlist um die Ecke und auch diese Woche gibt’s Bretter über Bretter.

Das Cover zeigt heute ein Quintett an Qualität. "Miksu, Macloud was für'n Beat" hat im letzten Jahr wahrscheinlich jeder Deutschrapfan zuhauf gehört. Die beiden scheinen ein Produzentenalbum zu planen und haben sich für die erste Single direkt drei absolute Hochkaräter gesichert. Zusammen mit Jamule, Summer Cem und Luciano kommt die erste Single "XXL".

Heiße Temperaturen & heiße Songs

Es ist weiterhin die Zeit für Sommerhits und den ersten diese Woche liefert Miami Yacine. Der Platinkünstler aus Dortmund macht Lust auf Urlaub mit "Ghetto Karibik". Gespickt mit etlichen Referenzen an die Popkultur der letzten Jahrzehnte und einem tanzbaren Beat von Iceberg und Sefyo.

Wer Bock auf eine Mischung aus Rap und Reagge hat, der hört bei GReeeNs neuem Song "Eiszeit" rein. Der Song ist eine Single aus seinem im August erscheinenden Albums "Highland" und auch thematisch absolut sommerlich.

Ain’t no party without Gini. Genuvas neuer Song "No Mercy" holt alle ab, die auf Songs Bock haben, die ordentlich nach vorne gehen. Die 18-jährige Instagram-Legende bringt mit ihrem vierten Song einen Brecher-Track, der wahrscheinlich in den meisten Clubs laufen würde, wenn diese offen wären.

Summertime Sadness

Aber wie jeder weiß: Der Sommer ist nicht nur Schwimmbad, Eis und Spaß, sondern kann auch trotz Sonne sehr düster werden. Für die nachdenklichen Momente sorgen diese Woche Doppel-B: Bozza und Bausa. Mit "Selfmade Babylon" thematisieren sie die Schattenseiten des Erfolges. Bozza lässt nicht locker, das Sido-Signing dreht aktuell komplett am Rad und haut Woche für Woche dicke Dinger raus.

Wer dann schon in der melancholischen Stimmung ist, kann sich mit Meros neuem Song den kompletten Knockout geben. "Ohne Dich" ist eine Ballade voller Herzschmerz, wie sie nur ein 19-Jähriger schreiben kann.

Außerdem diese Woche dabei sind: Megaloh, Reezy, Rin, Pedaz, Erabi & viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)