5 Rekorde, die Kollegah mit "King" aufgestellt hat
Thomas Burkholz, Kollegah, Elvir Omerbegovic, Max Mönster

 

Kollegah hat mit King nicht nur sein bisher erfolgreichstes Album hingelegt. Mit einigen Rekorden überbot er seine Rap-Kollegen. In der Musikwelt setzte er ein Ausrufezeichen für Deutschrap.

Die Medien überboten sich mit Schlagzeilen, unter die sie die Pressemeldungen der letzten Tage kopieren konnten. Kollegah brach abwechselnd "sämtliche" oder "alle" Rekorde. Ganz so ist es vielleicht nicht, aber die Liste der Erfolge ist beachtlich. Wir haben sie dir zusammengestellt und darüber nachgedacht.

Kollegah stieg auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein. Gut, das haben andere Rapper vor ihm geschafft. Ein vergleichsweise kleiner "Rekord". Stark war aber die Konkurrenz in dieser Woche: Mit seinem ersten Platz in den Charts schlug er den verstorbenen King of Pop Michael Jackson. Helene Fischer, quasi die deutsche Michael Jackson, verwies er auf die 3. Es folgen Anastacia und The Black Keys.

Den ersten wahren Rekord gibt's trotzdem erst auf Seite 2.

Kollegah
Kollegah



Mit 161.976 verkauften Platten erreichte King wahrscheinlich die stärkste erste Verkaufswoche eines Deutschrapalbums aller Zeiten. Die GfK gibt an: "Seit 2003 gelang es keinem Rapper, dieses Wochenergebnis zu erreichen." Der Zeitraum "seit 2003" umfasst immerhin sämtliche Soloalben der Aggro Berlin-Artists.

Über Deutschrap hinaus war King die erfolgreichste erste Woche seit fünf Jahren.

Zahlen vor 2003 liegen der GfK scheinbar nicht vor. Selfmade Records schlussfolgert, dass man damit die erfolgreichste erste Deutschrap-Woche aller Zeiten hingelegt hat. Denn: Mittlerweile legen Deutschrap-Labels das Hauptaugenmerk auf Vorverkäufe, die dazu führen, dass man in der ersten Woche am meisten verkauft. Früher waren die Promophasen kürzer, man bemühte sich weniger um die erste Woche, Verkäufe verteilten sich stärker.

Wer könnte zwischen 1992 und 2002 mehr in einer Woche verkauft haben? Folgende Alben, die vor 2003 erschienen, erreichten insgesamt über 150.000 Verkäufe:

1992: Die Fantastischen Vier4 gewinnt
1993: Die Fantastischen VierDie 4. Dimension
1994: Rödelheim Hartreim ProjektDirekt aus Rödelheim
1995: Die Fantastischen VierLauschgift
1997: Sabrina SetlurDie Neue S-Klasse
1998: Absolute BeginnerBambule
1999: Die Fantastischen Vier4:99
1999: FreundeskreisEsperanto
1999: Sabrina SetlurAus der Sicht und mit den Worten von…
2000: Dynamite DeluxeDeluxe Soundsystem
2001: Samy DeluxeSamy Deluxe

Drei mal darfst du raten, wer davor Rekordhalter war. Richtig, Jung, Brutal, Gutaussehend 2, mit 80.000 verkauften Einheiten, zu denen es damals hieß: "Kein anderes Hiphop-Album, das in den vergangenen fünf Jahre veröffentlicht wurde, verkaufte sich in Deutschland in der ersten Woche so häufig." Und das Album mit dem ungebrochenen Rekord für die meisten Downloads eines Rap-Albums innerhalb der ersten drei Tage (wieso auch immer man Rekorde für die ersten drei Tage berechnet).

King verdiente sich bereits nach 24 Stunden die Goldene Schallplatte. Universal Music, Dachverein von Selfmade Records, gibt 115.446 Verkäufe an – am ersten Tag! 100.000 braucht man für die Goldene Platte.

Falls sich jemand fragt was Montana Max auf dem Foto macht: Er arbeitet bei Universal.

Thomas Burkholz, Kollegah, Elvir Omerbegovic, Max Mönster
Thomas Burkholz, Kollegah, Elvir Omerbegovic, Max Mönster


Kollegah belegte als erster deutscher Künstler den ersten Platz der weltweiten Spotify-Albumcharts. King wurde über drei Millionen Mal abgespielt.

Damit stellt er im Vorbeigehen einen Streaming-Rekord für den deutschsprachigen Raum auf. Der bisherige Rekordhalter in Deutschland, Österreich und Schweiz? Marteria. Mit Zum Glück in die Zukunft II hatte der es auf über 2,5 Millionen Streams gebracht.

Streaming scheint für Rapper ein Erfolgsmodell zu sein. Und: Man sollte sich keine Sorgen mehr machen, dass dadurch die Verkäufe sinken. Falls doch, wüssten wir gerne, wie viel Kollegah ohne Streaming verkauft hätte.


In den Singlecharts führt das erwähnte Streaming zu massig Platzierungen. Kollegah hat aktuell 18 Singles in den Top100. Musikmarkt.de schreibt dazu:

"In den aktuellen Top 100 zählt Kollegah mit Alpha, AKs im Wandschrank sowie dem Titeltrack King zu den erfolgreichsten Aufsteigern."

 

 

Kollegah in den Single-Charts:

  • King (19)
  • Alpha (20)
  • AKs im Wandschrank (21)
  • Du bist Boss (Platz 36)
  • Lamborghini Kickdown (45)
  • Karate feat. Casper (46)
  • Wat is' denn los feat. Majoe (56)
  • Königsaura (59)
  • Cohibas, blauer Dunst feat. Farid Bang (61)
  • Flightmode (63)
  • R.I.P. (75)
  • Morgengrauen (86)
  • Sanduhr (91)
  • Es ist Rap feat. Genetikk (92)
  • Rolex Daytona feat. Game (95)
  • Universalgenie (97)
  • Schwarzer Benz (98)
  • Omega (100)



Einen Rekord heimst aktuell aber jemand anders ein: Cros Song Traum legt laut GfK Entertainment den besten digitalen Single-Start seit drei Jahren hin.

Seit Januar fließen Streams aus bezahlten (nur aus bezahlten) Streaming-Abos in die Single-Charts ein. Für die Albumcharts werden Streams bisher nicht gewertet. Sollte sich das ändern, sollte man für Rapper vielleicht Platz 1 mit Sternchen einführen...

Ob das jetzt vier, fünf oder mehr Rekorde waren, ist Definitionssache. Fünf klang zumindest rund in der Headline. Auf jeden Fall liest die Liste sich beeindruckend. Jetzt bist du dran: beeindruckt? Oder bleibt der Rekord-Rekordhalter doch ein anderer?

Artist
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de