Warum 823 verkaufte Alben für die Chartspitze reichen

Fast jeder Künstler träumt von einem Nummer-eins-Album. Wie viele Alben müssen für dieses Ziel heute verkauft werden? Genau 823.

Diese Menge setzte A Boogie Wit Da Hoodie laut der New York Post von seinem aktuellen Album "Hoodie SZN" ab. Durch die fortschreitende Etablierung des Streaminggeschäfts reicht diese Zahl dennoch, um an die Spitze der Billboard-Charts zu stürmen.

Streamen ist das neue Kaufen

Dass der klassische Albumkauf vor allem nicht mehr in der Lebenswirklichkeit der meist jugendlichen Rapfans stattfindet, zeigt ein Blick auf die Streamingzahlen von "Hoodie SZN". 83 Millionen Streams fließen hier in die Chartwertung mit ein. Gemäß Billboard konnte A Boogie Wit Da Hoodie insgesamt 58.000 Einheiten absetzen. Das heißt im Umkehrschluss, dass sein Album fast ausschließlich aufgrund von Streaming auf die #1 gegangen ist.

Eine physische Version der CD wurde gar nicht erst hergestellt. Die 823 verkaufen Alben basieren ausschließlich auf Downloads und bedeuten einen neuen Negativrekord. Nie zuvor reichten so wenige Verkäufe für die Poleposition.

"I Am > I Was": 21 Savage ging mit ähnlichen Zahlen auf die #1

Bereits in der Vorwoche ließ sich der gleiche Mechanismus beobachten. Auch 21 Savage konnte sich mit seinem Album "I Am > I Was" ganz oben in den Billboard-Charts platzieren. Seine Absatzahlen weichen nur minimal von denen seines Kollegen ab. "I Am > I Was" wurde 3.481 Mal verkauft. 84 Millionen Streams sorgten dennoch für eine erfolgreiche Chartwoche.

(null)

Inzwischen stammen 75 % der Einnahmen des kompletten US-Musikmarktes aus dem Streaming-Sektor. Digitale Downloads machen 12 Prozent aus. Physische Tonträger tragen nur noch 10 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Das geht aus dem letzten Bericht der RIAA (Recording Industry Association of America) hervor.

Selbst Stars in der Größenordnung von Drake verkaufen eher bescheidene Mengen an CDs. Sein Album "Scorpion" wurde am 13. Juli 2018 als physische CD veröffentlicht. Bis zum 17. Juli 2018 verkaufte Drizzy 8.000 Exemplare.

Der deutsche Markt befindet sich ebenfalls im Umbruch

Die hiesige Musiklandschaft funktioniert noch nach leicht abgewandelten Prinzipien. Auch Rapkünstler haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, den Erhalt der physischen CD zu sichern. Der Vertrieb von Deluxe-Boxen hat einen entscheidenden Anteil an dem Absatz von regulären CDs.

Die CD ist jedoch nicht mehr der Tonträger, der am meisten zum Gesamterlös beiträgt. Der Bundesverband Musikindustrie schreibt in seinem Halbjahresreport 2018, dass "Audio-Streaming die CD überholt" hat. Mit 47,8 Prozent Marktanteil ist Streaming demnach erstmals für den größten Teil des Umsatzes verantwortlich. Diese Verhältnisse kommen noch nicht an die Zahlen aus Amerika heran, aber lassen eine klare Tendenz erkennen.

Die CD wird wohl ebenfalls in Deutschland mehr und mehr aus dem Fokus rücken. Das Release eines Albums muss keineswegs mit der Veröffentlichung eines Tonträgers einhergehen. Auch in Deutschland ist abzusehen, dass vor allem Künstler mit einer jungen Fanbase von den üblichen Marktregeln abweichen und ihre Musik nur noch digital vertreiben. Bei eher kleineren Artists ist dieses Vorgehen bereits etablierte Praxis.

Angesichts dieser Entwicklungen wirken die Zahlen von Eminem aus dem Jahr 2018 geradezu utopisch. Er konnte allein von "Kamikaze" über 370.000 Alben über die althergebrachten Verkaufswege absetzen.

Niemand hat 2018 mehr Alben als Eminem verkauft

Nicht Drake, nicht Travis Scott, nicht Post Malone, sondern Eminem hat 2018 so viele Alben wie kein anderer Künstler in Amerika verkauft. Das geht aus einem Report von BuzzAngle-Music hervor. Abseits des Streaming-Marktes spielt Eminem in seiner eigenen Liga. Schaut man allein auf die Verkaufszahlen von " Kamikaze" liegt Eminem zunächst nicht an der Spitze.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Dres "2001": Kurz-Doku über die Entstehung des Klassikers veröffentlicht

Dr. Dres "2001": Kurz-Doku über die Entstehung des Klassikers veröffentlicht

Von Michael Rubach am 18.11.2019 - 10:57

Dr. Dres Überklassiker "2001" ist kürzlich 20 Jahre alt geworden. Einblicke in die Entstehung der legendären Platte, die unter anderem Singles wie "The Next Episode", "Still D.R.E." und "Forgot About Dre" bereithält, gibt Dre in einer Kurz-Doku für Apple Music.

Eminems "Forgot About Dre"-Hook war eigentlich für Snoop Dogg bestimmt

Die Geschichte des ikonischen Longplayers arbeitet die Producer-Legende mit seinem langjährigen Geschäftspartner Jimmy Iovine auf. Der Talk fördert dabei interessante Dinge zu Tage. So plaudert Dr. Dre aus, dass Eminem die Hook von "Forgot About Dre" ursprünglich für Snoop Dogg geschrieben hat. Die als Orientierung gedachte Fassung von Eminem sei jedoch total überzeugend gewesen – also blieben Slim Shadys Vocals auf dem Track.

Auch erklärt Dr. Dre, wie es dazu kam, dass Jay-Z letztendlich die Lyrics zu "Still D.R.E." beisteuerte. Die aktuelle Entwicklung im Hiphop sieht der Multi-Millionär eher kritisch. Die Qualität gehe Stück für Stück verloren, da die Menge an Output entscheidender geworden sei. Ein Artist müsse abwägen, was wichtig sei: Kunst oder Geld.

Dr. Dre sagt, dass es heutzutage sehr schwer für ihn sei, gute Rap-Musik zu finden. Auf dem Foto präsentiert der Produzent neben Q-Tip alte Classics. Hat er mit der Aussage Recht? l @drdre

3,927 Likes, 130 Comments - HIPHOP.DE (@hiphopde) on Instagram: "Dr. Dre sagt, dass es heutzutage sehr schwer für ihn sei, gute Rap-Musik zu finden. Auf dem Foto..."

Ein Album, bei dem sich alle einig sind: Dr. Dres "2001" hat Geburtstag

Eins der größten Rap-Alben hat heute Geburtstag: Dr. Dres Meisterwerk 2001 (1999).Die wohl am härtesten von "Black Music DJs" all across the World vergewaltigte Platte aller Zeiten ist nicht nur Heads ein Begriff, sondern jedem, der zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr mal einen Club von innen gesehen hat.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)