6 Rapper*innen, die von Social Media gebannt wurden

Fast jeder hat sie: Social Media Accounts. Was Artists und Influencer*innen vielen voraushaben, ist eine höhere Reichweite. Doch auch ein größerer Einfluss schützt nicht vor Strafe. Welche Rapper*innen durch ihr Handeln auf Instagram, Facebook, Twitter und Co schon eine unfreiwillige Pause einlegen mussten, erfährst du hier.

Freddie Gibbs mit zu wilden Insta-Storys

Die Insta-Storys von Freddie Gibbs haben es in sich. Absonderlicher Internet-Humor findet dort ein Zuhause. Doch kürzlich hat der Gangsta-Rapper den Bogen offenbar überspannt. Laut Freddie war es eine recht alte Story mit "einem N***a ohne Arme", die ihm eine Verbannung bescherte.

Skinny Suge on Twitter

They just banned me on Instagram. End of an era.

Instagram sah in dem Posting offenkundig eine Verletzung der Community-Richtlinien. Zwischenzeitlich wich Freddie Gibbs auf eine andere Plattform aus – Thug Life:

Skinny Suge on Twitter

Back to the TrapChat

Lil B hat zu viel Liebe zu geben

Lil B wurde 2017 von Facebook Hate Speech vorgeworfen. Da das Unternehmen in solch einem Fall am längeren Hebel sitzt, wurden Maßnahmen gegen den Rapper ergriffen. 30 Tage hielt man die Botschaften des Based God zurück.

Der Rapper soll in einem Post seine Liebe für alle Menschen zum Ausdruck gebracht haben – inbegriffen waren nach Informationen des Billboard Magazin auch KKK-Member und Nazis. Das ging Facebook offenbar zu weit. Lil B vermutete andere Gründe.

Lil B THE BASEDGOD on Twitter

Found out Facebook banned me for 30 days becuase I was talking about white people... got it - Lil B

Boonk Gang wechselt den Beruf

Boonk Gang hatte 2018 wohl das, was man unter einem gehörigen Hype versteht. Nachdem er mit immer provokanteren Videos seine Instagram-Followerschaft auf über 5 Millionen steigern konnte, wurde die Angelegenheit heikel.

Durchgeknallt oder Kalkül? Boonk Gang macht Promo wie kein Rapper zuvor

Es gibt Leute, die machen einfach alles, um ins Rampenlicht zu gelangen.

In dem ständigen Streben noch einen draufsetzen zu wollen, liefen die Aktionen aus dem Ruder. Als er ein S*x-Video teilte, war der Spaß auf Instagram zu Ende. Heute soll der Rapper, der mit "Dat Boonk Gang Sh*t" sogar ein Album releaste, als Handwerker arbeiten.

Money Boy droht ... und wird gebannt

Als 2015 der Hashstag #freemoneyboy auf Twitter kursierte, war klar: Die Admins der Plattform konnten Mbeezys Grind nicht länger tatenlos zusehen. Der Bann fiel in eine Zeit, als sich der Wiener noch auf fragwürdige Art und Weise über einen Flugzeugabsturz amüsierte und random Morddrohungen aussprach – alles für den Lachkick, der mit dem Humor vertrauten Fangemeinde. Diese politische Inkorrektheit war jedoch zu viel für die Social Media-Plattform. Heute ist Money Boy zurück in den Timelines und twittert weniger verfängliche Dinge.

Money Boy on Twitter

Weinkenner tun manchmal so sagen: "Aah der Wein ist trocken" Aber wie kann der Wein trocken sein? Er ist doch flüssig & wet

Azealia Banks vs. Boygroup-Star

Der Sänger Zayn Malik, der früher Teil der Gruppe One Direction war, ist vor ein paar Jahren einem Wutanfall der New Yorker Rapperin Azealia Banks ausgesetzt gewesen. Zunächst hatte die Künstlerin dem Briten auf Twitter vorgeworfen, ein Videokonzept kopiert zu haben. Malik wiederum ging eher indirekt auf die Situation ein und schrieb laut The Guardian: "Meine @'s sind zu gut für dich". Daraufhin brachen bei Azealia Banks alle Dämme. Homofeindliche und rassistische Beleidigungen sorgten für kollektives Kopfschütteln. Twitter griff ein und schob der Künstlerin einen Riegel vor.

Tory Lanez lädt zum (zu wilden) Twerken ein

Das "Quarantine Radio" von Tory Lanez ist während der Corona-Krise Anlaufpunkt für viele Musikfans. Drake oder Justin Bieber schauen mal rein, es wird mit DMX gequatscht und Tänzerinnen bekommen eine Plattform geboten.

Als vor ein paar Wochen über 300.000 Menschen zuschauten, wie eine Frau twerkte, beendete Instagram das Spektakel. Ein Spielzeug, das nicht in Kinderhände gehört, war Teil ihrer sehr freizügigen Inszenierung. Der Instagram CEO erklärte, dass damit die Community-Richtlinien verletzt wurden und das diese Regeln für alle gelten würden – auch für US-Stars. Der Bann wurde jedoch schnell wieder aufgehoben.

XXL Magazine on Twitter

The CEO of Instagram explains why Tory Lanez's Quarantine Radio was shut down yesterday https://t.co/tlZLwoLQpA

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Manuellsen kritisiert Samy Deluxe wegen Charity-Veranstaltung

Manuellsen kritisiert Samy Deluxe wegen Charity-Veranstaltung

Von Till Hesterbrink am 22.09.2020 - 12:22

Samy Deluxe kündigte vor Kurzem an, diesen Donnerstag ganz spontan den "Black Artist Appreciation Day" stattfinden zu lassen. Ein Ein-Tages-Event, bei welchem Schwarze Künstler*innen auftreten und die Einnahmen gespendet werden. Das angekündigte Line-Up bildet laut Manuellsen jedoch in keiner Weise das Spektrum Schwarzer Künsterl*innen in Deutschland ab. Er vermutet, dass Samy Deluxe auf Straßenrap verzichtet, da sonst Sponsoren absagen könnten.

Manuellsen: "Da ist nicht ein Black Artist eingeladen, der in den letzten Jahren was getan hat"

In einem Livestream zeigt sich Manuellesen auf die Ankündigung hin empört, dass Samy Deluxe auf viele wichtige Künstler verzichtet habe. Dies wäre kein Disrespect gegenüber den auftretenden Artists, ihm würden einfach sehr wichtige Leute fehlen.

"Jetzt wagt er es tatsächlich diesen Black Artists Appreciation Day zu machen und ohne die Löwen einzuladen, die seit Jahren sich in Livestreams setzen, rassistische Aussagen treffende Rapper zu Müll reden, rassistisch aussagende Rapper abfangen und zur Rede stellen und machen und tun."



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


BLACK ARTIST APPRECIATION KHAAAARA

Ein Beitrag geteilt von AZ INSAN COK HUZUR (@manuellsen) am

Es wäre nicht in Ordnung, dass Samy Leute wie Shadow030, Nura, Sugar MMFK, Jalil, Luciano und viele Weitere nicht eingeladen habe, obwohl es gerade die verdient hätten.

Auch das Missen von OG Keemo kann Manuellsen nicht nachvollziehen. Dieser hätte mit "216" schließlich den wahrscheinlich "härtesten Anti-Rassismus-Song" aller Zeiten gebracht. Sylabil Spill würde seit langer Zeit mit seinem Leichtathletik-Projekt "Tracksrunner" auch abseits vom Rap für mehr Gleichberechtigung kämpfen und trotzdem fehle er. Maxwell hole seit Jahren Gold- und Platinplatten und trotzdem habe man ihm keine Beachtung bei der Auswahl geschenkt.

Als Grund vermutet Manuellsen, dass es möglicherweise den Sponsoren des Events nicht gepasst hätte, wenn dort "Kriminelle" und "Gangster" auftreten würden. Diese Künstler wären nur dann gut, sobald es darum ginge für Gleichberchtigung zu kämpfen. Und selbst dann würde nicht wirklich zu ihnen gehalten.

Ein Beweis dafür sei, dass selbst Megaloh nicht unter seinem normalen Namen auftreten dürfe. Er könne dort nur in Form seines politisch korrekten Projektes BSMG spielen.

Gangsterrap und Festivals sind ein altbekanntes Problem. Hört euch an, was Deutschraps Meme-Baba Xatar dazu zu sagen hat:

Zum Schluss stellt Manuellsen noch fest, dass es seiner Meinung nach überhaupt keinen Black Artists Appreciation Day geben bräuchte. "Unity" sei das Stichwort und er würde einen "Good-Artists-Day" viel eher befürworten. Ihn würde man niemals auf so einer Veranstaltung auftreten sehen. In den Kommentaren erklärt der Ruhrpotter dann auch noch Mal, was ihm an dem Konzept generell stören würde.

"Meines Erachtens muss es so was gar nicht geben. Artists sollen immer appreciatet werden, egal woher sie kommen, wenn sie was bewegt haben."

Keine Reaktion von Samy Deluxe

Samy antwortete nicht direkt auf die Kritik von Manuellsen. Allerdings verriet der ehemalige Herr Sorge gestern in einem neuen Instagram-Post, dass sich mittlerweile viele "Special Guests" angekündigt hätten. Es ist also möglich, dass doch noch mach einer der von Manuellsen geforderten Artists auftaucht. Sylabil Spill beispielsweise kommentierte unter der zweiten Ankündigung zum B.A.A.D. mit drei Feuer-Emojis.

Innerhalb der Szene erhielt Manu viel Zuspruch. Jalil, Rola, BTNG und weitere Artists machten in den Kommentaren deutlich, dass sie die Aussagen von Manuellsen nachvollziehen können. Die Fans in den Kommentaren zeigen sich gespalten. Viele werfen Manuellsen vor, er würde das Haar in der Suppe suchen und es wäre unnötig von ihm, die Spendenaktion zu kritisieren. Außerdem wisse er nicht, bei wem Samy alles angefragt hätte und ob die von ihm geforderten Künstler einfach keine Zeit hätten.

Andere wiederum sprachen Manuellsen zu und warfen Samy Deluxe ebenfalls vor, viele wichtige Künstler auszuschließen. D-Flame und Mortel lachten lediglich über das Line-Up.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)