Staatsanwalt bestätigt: Verfahren gegen Loredana eingestellt, so viel hat sie wohl gezahlt

Loredana und Petra Z. haben sich tatsächlich außergerichtlich geeinigt. Die Staatsanwaltschaft Luzern bestätigt jetzt ganz offiziell, dass das Verfahren wegen Betruges gegen Loredana eingestellt wurde. Das wurde offenbar durch die Zahlung von umgerechnet über 400.000 Euro ermöglicht, die die Klägerin erhalten haben soll.

Loredana & Petra Z.: Staatsanwaltschaft bestätigt außergerichtliche Einigung

Verfahren eingestellt: Jetzt ist offiziell, dass das Betrugsverfahren gegen Loredana eingestellt wurde. Schon vor einiger Zeit sorgten Berichte und Bilder für die Vermutung, dass sich die Rapperin und die offenbar tatsächlich betrogene Petra Z. außergerichtlich geeinigt hatten. Das könnt ihr alles in diesem Hiphop.de-Artikel zur Einigung zwischen Petra Z. und Loredana nachlesen.

Bestätigung der Staatsanwaltschaft: Bisher wurde darüber aber nicht groß gesprochen, womöglich, weil Stillschweigen zu der Beilegung des Konflikts vereinbart wurde. Das dürfte sich jetzt mehr oder weniger erledigt haben, nachdem die Staatsanwaltschaft Luzern eine entsprechende Stellungnahme zu dem Fall veröffentlicht hat.

Darin heißt es unter anderem, dass sich Loredana für ihr Verhalten entschuldigt und Reue gezeigt habe. Sie habe ihre Schuld eingestanden und der Geschädigten wohl schon vor über einem Jahr eine Geldsumme gezahlt. Mittlerweile habe sie sogar mehr zurückbezahlt, als die Summe, um die Petra Z. betrogen wurde.

"Die Staatsanwaltschaft Luzern hat das Verfahren gegen die Rapperin Loredana u. a. wegen Verdachts auf gewerbsmässigen Betrug eingestellt. Auf gegenseitigen Wunsch einigten sich die Rapperin und die Geschädigte über eine Wiedergutmachung."

"Loredana hat die Vorwürfe anerkannt, sich für ihr Verhalten entschuldigt und der Geschädigten mehr als den ermittelten mutmasslichen Deliktsbetrag zurückbezahlt"

Zwischenzeitlich wollte sogar Bushido Geld an Petra Z. spenden, was er angeblich auch getan haben soll:

Betrugsvorwürfe um Loredana: Bushido will an Petra Z. spenden

Die Betrugsvorwürfe gegen Loredana kochen aktuell unter dem Hashtag #BoycottLoredana erneut hoch. Nun hat sich Bushido in die Sache eingeklinkt und in Aussicht gestellt, dem mutmaßlichen Betrugsopfer Petra Z. finanziell unter die Arme zu greifen...

Loredana hat über €400.000 an Petra Z. gezahlt, sagt Staatsanwalt

Wie viel Geld war's? Einen exakten Betrag gibt zwar auch die Luzerner Staatsanwaltschaft nicht an, aber zumindest ist jetzt die grobe Größenordnung bekannt. In dem Statement ist mehrfach davon die Rede, dass Petra Z. mehr Geld zurück bekommen habe, als sie durch die Aktion verloren hatte.

"Loredana anerkannte, sich u. a. unrechtmässig als Rechtsanwältin ausgegeben, die Geschädigte getäuscht und damit Geld erhältlich gemacht zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Betrag von ca. Franken 430'000.00 aus."

Das liegt zwar unter den im Vorfeld angenommenen 700.000 Franken, dürfte aber Hand und Fuß haben. Wie viel genau Loredana als Wiedergutmachung gezahlt hat, geht daraus leider nicht hervor. Aber wenn es deutlich mehr gesen sein soll, muss es sich um eine Summe jenseits der 400k gehandelt haben, und zwar in Euros.

"Damit wurde der verursachte Schaden vollumfänglich gedeckt. Die Geschädigte wünschte und akzeptierte diesen Vergleich und hatte kein Interesse an einer weiterführenden strafrechtlichen Verfolgung der Vorwürfe."

Loredana soll auch für die Partei- und Verfahrenskosten aufgekommen sein und der ebenfalls angeklagte Bruder habe sich ebenfalls an der Wiedergutmachung beteiligt. So hat sich die ganze Angelegenheit dann letzten Endes wohl doch noch zur allgemeinen Zufriedenheit geklärt, wie es scheint.

Wie findet ihr die außergerichtliche Einigung? Ändert das eure Meinung von Loredana und hättet ihr mit einer derartigen Summe gerechnet?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

US-Rapper droppt Track über millionenschweren Sozialbetrug – und wird verhaftet
EDD

US-Rapper droppt Track über millionenschweren Sozialbetrug – und wird verhaftet

Von Till Hesterbrink am 18.10.2020 - 15:46

Der Rapper Nuke Bizzle scheint noch nicht ganz verstanden zu haben, dass auch die Polizei mittlerweile einen Internetzugang hat. So veröffentlichte er seinen Track "EDD" auf YouTube, in welchem er sich darüber profilierte, während der Corona-Krise massig Geld mit Sozialbetrug verdient zu haben. Kurz darauf wurde er verhaftet – mit 8 erschlichenen Debitkarten im Gepäck.

Nuke Bizzle: 1,2 Millionen Dollar vom amerikanischen Arbeitsamt

Das EDD, oder auch Employment Development Department, kann mit dem deutschen Arbeitsamt verglichen werden. Die Behörde gibt Sozialhilfen wie das amerikanische Pendant zum Arbeitslosengeld über Debitkarten an die Berechtigten aus. Diese funktionieren ähnlich wie Kreditkarten, werden jedoch bloß mit einer gewissen Summe aufgeladen. Diese kann man direkt über die Karte ausgeben oder sich von der Bank auszahlen lassen. Aktuell sind aufgrund der Corona-Pandemie auch freischaffende Arbeiter berechtigt, diese Form der Unterstützung zu erhalten. Dies machte sich der Rapper Nuke Bizzle zunutze.

Der 31-Jährige soll die Sozialhilfe beantragt haben, allerdings für insgesamt mindestens acht Personen. Immer wieder habe er sich dafür als jemand anderes ausgegeben. Er soll sich dann Zugriff auf die Anschriften der Opfer verschafft haben, um die Briefe mit den Debitkarten abzufangen. Nun erwartet ihn nicht nur eine Anklage wegen Betruges, sondern auch für Identitätsdiebstahl. Insgesamt wurden bei ihm 92 der Debitkarten gefunden. Der Wert der ergaunerten Karten beläuft sich wohl auf knapp 1,2 Millionen Dollar. Mehr als 700.000 Dollar sollen Bizzle und seine Komplizen schon ausgegeben haben.

"Self snitching": Rapper erklärt Betrug in Song

All das wäre wohl auch gut gegangen, hätte der Rapper sich nicht dazu entschieden, einen Song über seine Masche zu veröffentlichen. Diesen nannte er direkt ganz frech "EDD". Im Video sieht man ihn mit einer Unmenge an vermeintlichen Briefen und Debitkarten der Behörde. Er selbst behauptet, alles, was im Video zu sehen wäre, seien Requisiten. Knapp einen Monat nach Release des Videos wurde Bizzle verhaftet.

Nicht nur das Video zeigt den Rapper scheinbar mit erschlichenen Sozialhilfen, auch im Text geht es ausschließlich um die Masche.

"Du musst Kokain verkaufen, ich stelle einfach einen Antrag"

("You gotta sell cocaine, I just file a claim")

Sein Betrug könnte Bizzle nun teuer zu stehen kommen. Sollte er verurteilt werden, erwartet ihn eine Strafe von bis zu 22 Jahren im Gefängnis.

Hätte er wohl mal besser auf Abdi gehört:

"Wenn das Business floriert, postet man auf Instagram keine Videos im Porsche" (Abdi auf "Mondsichel")

Aber nicht nur amerikanische Rapper stellen aktuell Dinge ins Internet, die besser nicht öffentlich geworden wären:

Capital Bra: Polizei ermittelt wegen Instagram-Story

Capital Bra soll sich wohl aus Versehen selbst verpfiffen haben. In einer mittlerweilen gelöschten Instagram-Story filmte sich der erfolgreichste Rapper Deutschlands, wie er seinem Freund Samra zu Platz 1 in den Charts gratulierte. Die Straßenverkehrsordnung schien dabei lediglich Nebensache zu sein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)