"JBG 3" von Kollegah und Farid Bang landet auf dem Index

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat entschieden. Kollegah und Farid Bangs Kollabo-Album "Jung Brutal Gutaussehend 3" wird demnächst nicht mehr an Jugendliche verkauft werden dürfen. Damit einher gehen "umfangreiche Vertriebs- und Werbeverbote".

Die Prüfstelle gab folgendes Statement ab:

"Das Box-Set „Jung Brutal Gutaussehend 3 (JBG3 Limited Steelbox), Limited Edition, CD+DVD“ und die CD "Jung Brutal Gutaussehend 3" der Interpreten Kollegah und Farid Bang werden jeweils in Teil A der Liste der jugendgefährdenden Medien eingetragen."

Das Urteil tritt zum 28.9.2018 in Kraft. Das Verfahren zur Prüfung einer eventuellen Jugendgefährdung wurde bereits vor mehreren Monaten eingeleitet. Nun ist ein 12er-Gremium zu dem Entschluss gekommen, das Werk aus dem freien Handel nehmen zu müssen. Zu den genauen Gründen für die Indizierung werde sich die Prüfstelle noch äußern.

Der Echo-Skandal aus dem Frühjahr und die damit einhergehende Diskussion um antisemitische Textzeilen hat sicherlich zur Entscheidungsfindung beigetragen. Anstoß all der Kontroversen war die Line "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen", die Farid Bang auf dem Track "0815" rappt. Einige Musiker wie Marius Müller-Westernhagen gaben in Zuge dessen ihre bereits erhaltenen Auszeichnungen zurück. Viele Künstler äußerten sich zudem kritisch. Der Musikpreis wurde inzwischen abgeschafft.

Die "JBG"-Zeit beendeten Farid und Kollegah jüngst selbst mit einem letzten Konzert:

"Es ist vorbei": Wie Kollegah und Farid Bang die "JBG"-Ära beendet haben

Die "JBG"-Ära ist beendet. Am vergangenen Samstag gaben Kollegah und Farid Bang ihr großes Abschlusskonzert.Im ausverkauften Kölner Palladium spielten die beiden vor über 4.000 Leuten wohl zum letzten Mal ihre "JBG 3"-Show und gaben weitere Klassiker ihrer Diskographie zum Besten. Zuvor sorgten unter anderem Jigzaw, Seyed, Play69, 18 Karat und Gent für das Vorprogramm.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

als ich den letzten satz und deinen namen gelesen hab, fand ichs noch bisschen lustig, aber nachdem ich gesehen hab wie oft du das geschrieben hast dachte ich mir was ein hobbyloser spasst

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Von HHRedaktion am 07.02.2020 - 13:58

Wie jeden Freitag findet ihr auch heute wieder eine bunte Palette an Neuzugängen, die heute in der deutschsprachigen Rapwelt gelandet sind. Mit dabei sind unter anderem der Plusmacher, Morten (3x), Money Boy, Farid Bang mit Kollegah und Fler, Greeny mit OG Keemo, Sero El Mero und viele mehr:

Allen voran steht natürlich das Trio im Fokus, das vor ein paar Jahren noch undenkbar war: Farid Bang versammelt erstmals Kollegah und Fler auf einem Song. Der Beat von Kyree und Deats lässt allen drei Rappern Platz, ihre eigene Note in den Song zu bringen und geht ordentlich nach vorne.

Die gleiche Marschrichtung – allerdings in einem ganz anderen Sound-Gewand – gibt es heute beim Hamburger Booz mit "Drip Check". Material, zu dem man bestens durch den Moshpit bouncen kann. Unser Tipp des Tages. Zeitgemäßen Abriss machen außerdem Greeny und OG Keemo mit ihrer neuen Nummer "Schwör ma" möglich.

Bei Sinan-G und dem jungen Künstler Milano gibt es währenddessen eine Mischung aus Rap und Pop, aus Deutsch und Französisch, die mit modernem Westcoast-Vibe von Rocks inszeniert wird. In eine ähnliche Kerbe schlägt der neue Plusmacher-Song "Wo sind meine Fische", der auf französische und poppige Einflüsse verzichtet, aber dafür umso mehr die Nackenmuskulatur stimuliert.

Der Wochenbeste ist Morten, aus dessen neuem Tape "Escape The City (Level 1)" wir gleich drei Songs in unserer Playlist platziert haben. Bei "Frio" hat er den Kölner Lugatti an Bord, mit "Violett" liefert er solo tanzbar-verträumten Sound und in "Hartz V" mit Opti Mane trifft 90er Dirty South auf Berlin 2020.

Apropos 90er: Bei Benyo51 von der Schälsick gibt es heute Boombap auf EP-Länge mit jeder Menge kölschem Humor. Für authentischen Rap von der Straße sorgen aber auch Bangs von der Army Of Brothers mit Ulysse ("Das Selbe"), Jaill ("24 Tanquerays") oder Erabi und Jam ("Unter Druck").

Soweit der wöchentliche Sneak Peek in unser Playlist-Update. Neben den genannten gibt es noch einige andere Songs zu entdecken, also pickt hier euren Streaming-Anbieter und checkt die gesamt "Groove Attack" ab!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!