50 Cent reagiert auf Floyd Mayweather: "Ich bin keine Marketing-Kampagne"

Floyd Mayweather und 50 Cent teilen sich eine lange Beef-Historie, die auf eine einst gute Freundschaft zurückgeht. Die beiden Feinde sind seit Jahren bekannt dafür, untereinander den einen oder anderen Diss auf Social Media rauszulassen. Jetzt hat sich Floyd Mayweather in einem Podcast-Interview zu den Hintergründen dieses Beefs geäußert und erklärt, woher die Animosität zwischen den beiden stammt. Fifty hat dazu nur eins zu sagen: "Ich bin nicht deine Marketing-Kampagne."

Floyd Mayweather spricht über den Ursprung seines Beefs mit 50 Cent

In einem Interview mit dem Champside-Podcast, hat die Box-Legende über seine langjährige Feindschaft zu 50 Cent gesprochen. Wie er nun erzählt, habe der Beef begonnen, als 50 Cent ihn aufforderte, ihm 50 % seiner Promotion-Firma-Anteile zu übertragen. Mayweather wollte dem Candy Shop-Rapper diesen Wunsch nicht erfüllen. Daraufhin habe 50 angeblich angefangen, ihn runterzumachen und ihn als dumm zu bezeichnen.

Das hat Mayweather nicht lange auf sich sitzen lassen – und die Freundschaft ging zu Bruch. Im Interview erklärt er: 

"Du kannst nicht jahrelang jeden Tag mit mir chillen und dann plötzlich, wenn ich dir nicht die Hälfte meiner Firma gebe, sagst du zu mir 'Du bist dumm, du kannst das nicht machen und du kannst dies nicht machen'. Wenn ich diese ganzen Sachen nicht machen kann, wieso chillst du dann mit mir? Das ist im Grunde das Einzige, was ich sagen will. Wenn ich eine Person bin, die bestimmte Sachen nicht weiß und nicht so schlau ist, wieso willst du dann jeden Tag mit mir zu tun haben?"

('You can’t hang out with me every day for years then all of a sudden if I don’t give you half of my company you’re like "you’re dumb, you’re stupid, you can’t do this and you can’t do that." But if I can’t do all these things, why are you hanging around with me? That’s all I’m trying to add. If I’m such a person that doesn’t know certain things, and I’m not that sharp, why you want to be around with me every day?')

In Fiftys Version der Geschichte, habe sein Boxer-Freund nach seiner Haftentlassung Schulden bei dem Rapper gehabt. Mayweather meint, das würde nicht stimmen.

50 Cent zu Floyd Mayweather: "Ich bin keine Marketing-Kampagne."

Meme-König 50 Cent hat sich prompt zur Story seines Ex-Kumpels geäußert und erklärt, dass er nicht die Marketingkampagne für ihn sei. Er solle daher seinen Namen nicht in den Mund nehmen: 

"Verdammt, lies ihm das einer mal vor. Ich habe nichts mit dir zu tun und du nichts mit mir, okay."

Der On-und-Off-Beef von 50 Cent und Floyd Mayweather geht schon mehrere Jahre. Anfang Februar dieses Jahres erklärte Fifty, dass Mayweather wieder zurück in den Ring müsse, da er aufgrund seines verschwenderischen Lebensstils kein Geld mehr habe. Dieser hat bekanntlich 2017 seine Box-Karriere beendet, nachdem er Conor McGregor besiegt hatte. 

Zuletzt ist der Beef 2018 hochgekocht und hat Auswüchse angenommen, die weit unter die Gürtellinie gingen: 

50 Cent vs. Floyd Mayweather Jr.: Die (neue) Geschichte eines Beefs weit unter der Gürtellinie

Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz im Internet. Leg dich lieber nicht mit Fifty an. Was passiert, wenn du es doch auf ein Duell mit dem Troll-Gott 50 Cent ankommen lässt, ist aktuell auf Instagram zu sehen. Der wohl weltweit beste Boxer Floyd Mayweather Jr.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Schlimmster Absturz!": Capital Bra reflektiert Tilidin-Sucht

"Schlimmster Absturz!": Capital Bra reflektiert Tilidin-Sucht

Von Till Hesterbrink am 09.09.2020 - 12:39

Vor ein paar Tagen erschien eine "Strg_F"-Doku über die "Rapdroge Tilidin", in welcher der Einfluss von Deutschrap auf den Drogenkonsum jugendlicher Menschen thematisiert wurde. Einer der Hauptangeklagten war Capital Bra, der vor allem durch seinen Song "Tilidin" zu einer Explosion des Marktes beigetragen haben soll. Nun äußerte er sich gegenüber "Strg_F" zum Thema Tilidin.

Capital Bra: "Das erste Mal? Schlimmster Absturz!"

Im Interview beschreibt Capital, wie er zu Tilidin gekommen ist. Seine Bekanntschaft mit dem Schmerzmittel habe er bereits lange vor der Rapkarriere gemacht. Als Jugendlicher habe er nichts als Unsinn im Kopf gehabt und hätte den Tag ohne Geld in den Taschen rumkriegen müssen. Da sei dann einer Gras holen gegangen und der andere habe Tilidin geholt und so hätte man die Tage erträglich gemacht.

"Jeder hat ein bisschen Kleingeld in der Tasche. Du musst den Tag aber irgendwie überbringen. [...] Du gehst nicht Schaukeln mit 15, weißt du, wie ich meine? Dann, einer holt Gras, einer holt Tilidin. Dann chillst du halt den ganzen Tag, weil du den ganzen Tag so ein Kopf hast und dann gehst du nach Hause. Und jeden Tag von vorne."

Als Capi das erste Mal Tilidin probiert habe, war er nach eigenen Angaben zwei Tage nur am Kotzen und am Zittern.

Seinen Tilidin-Konsum als Rapper begründet der Bratan mit dem einhergehenden Stress, der untrennbar mit Ruhm verbunden sei – Volle Taschen, Leute, die ihn beeinflussen wollen und Fans, die keine Grenzen kennen, um ihrem Idol nahe zu sein. Er berichtet, wie Hörer ihm teilweise Tilidin-Flaschen durchs offene Fenster ins Auto geworfen hätten.

Aber auch die Trennungen von seinen Labels Team Kuku und Ersguterjunge stellt Capital als sehr kräftezehrend dar. Das Tilidin habe ihn in dieser Zeit einfach beruhigt. Das sei trotzdem keine Entschuldigung, mittlerweile würde er sehen, wie schlechte der Konsum von Tilidin für ihn sei.

"Tilidin macht ja jedem einen anderen Kopf, [...] Bei mir war es zum Beispiel so, ich konnte vergessen bisschen, so chillen. Anderen Kopf haben so, keine Probleme gerade. Aber halt irgendwann bist du gef*ckt davon. Weil wenn du aufstehst und das nicht hast... Das ist körperlicher Entzug, nicht psychischer."

Tilidin habe laut Capital eine ganz andere Suchtgefahr als andere Drogen. Bei ihm selbst sei es so weit gekommen, dass er wie ein "vercrackter Junkie" gewesen sei.

"Stell dir vor, du gehst in den Urlaub. Du nimmst Kokain mit, du nimmst Gras mit und Tilidin mit. [...] Wenn das Koka alle ist, ist dir egal. Gras, ist egal. Aber wenn du nur noch 'ne halbe Flasche Tilidin hast, fährst du sofort nach Hause."

Capital Bra: "Sieht man, dass ich mich schäme?"

Um vom Tilidin loszukommen, habe Capi mehrer Anläufe gebraucht. Der Entzug würde mit der Zeit immer schwerer werden und erst nach einem Monat Abstinenz könne man sagen, dass man es geschafft hätte. Für den Bra sei die größte Motivation, clean zu werden, der Wunsch gewesen, seine Kinder nüchtern zu erleben.

"Ich wollte meine Kinder auch so vom Kindergarten abholen. Ich wollte nicht mehr irgendwie benebelt sein, oder was auch immer. Da hab ich mir gedacht, okay reicht jetzt. Du musst jetzt klarkommen, musst erwachsen werden. Auch wegen Familie und so. Ich muss ja auch Rapper und Familienpapa sein. Irgendwas dazwischen."

Die "Strg_F"-Reportage hätte ihn sehr bewegt. Sein Gesicht dort zu sehen, wäre schon ein Schock für ihn gewesen. Dem Dealer, der in der Doku behauptet, nach dem Song "Tilidin" hätte es einen rasanten Anstieg in der Nachfrage gegeben, wünscht er die Festnahme. Tilidin sei schließlich eine der schlimmsten Drogen überhaupt und er könne sich nicht vorstellen, wie ein Jugendlicher den körperlichen Entzug bewältigen solle.

Tilidin sei laut Capi aber keine "Rap-Droge". Das Schmerzmittel hätte mit Rap eigentlich nichts zutun, sie hätten lediglich darüber gerappt, weil es Teil ihrer Lebensrealität gewesen sei. Ziel sei es nie gewesen, das Ganze als cool darzustellen. Dass Fans auch Tilidin nehmen würden, um sich ihrem Lieblingskünstler näher zu fühlen, hält er für eine äußerst schlechte Idee. Niemand würde ihm oder Samra so näher kommen.

Für die Zukunft verspricht der Bratan, seinen Tilidin-Konsum nicht mehr in Texten zu verarbeiten. Drogen sollen weniger häufig das Thema seiner Songs sein.

Das ganze Interview könnt ihr hier schauen:

Tilidin x Deutschrap: Reportage spürt der Modedroge nach

Die Droge Tilidin ist in den letzten Jahren aus dem Deutschrap-Kosmos kaum wegzudenken. Von Capital Bra über Samra bis kürzlich Bonez MC (" Tilidin weg") - das verschreibungspflichtige Schmerzmittel ist bei denjenigen vorne dabei, die auch die Charts anführen. Tilidin hat Einzug in den Mainstream gefunden. Das bleibt nicht unbemerkt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!