DJ Khaled will Billboard-Charts verklagen, weil er die #1 verpasst hat

DJ Khaled hat für sein Album "Father Of Asahd" jede Menge Superlativen aufgefahren – trotzdem konnte er in der ersten Verkaufswoche nicht die #1 in den Billboard-Charts erreichen. Dass es nicht DJ Khaleds Anspruch ist, auf Platz #2, hinter Tyler, The Creators  Album "Igor" zu landen, steht außer Frage. Laut dem Portal Page Six plant er nun, eine Klage gegen diese Wertung einzureichen.

DJ Khaled fühlt sich offenbar um die #1 betrogen

DJ Khaled und sein Team werfen Billboard laut des Berichts von Page Six vor, um die 100.000 Verkäufe des Albums nicht anerkannt zu haben. Diese seien Teil eines Bundles gewesen, das in Zusammenarbeit mit einem Energy-Drink-Hersteller angeboten wurde. Solch eine amerikanische Variante der hierzulande so beliebten Deluxe-Box habe Billboard zunächst als chartrelevant akzeptiert – später jedoch nicht in die betreffende Woche einfließen lassen. Gemäß Billboard seien "Unregelmäßigkeiten in den Daten" festgestellt worden.

Page Six bezieht sich auf exklusive Informationen, die nahelegen, dass DJ Khaleds Anwälte sich bereits in einem Brief, an den Senior Vice President von Billboard gewandt haben. Das Portal zitiert zudem eine Quelle aus dem Umfeld von DJ Khaled. Diese legt das Vorgehen von Billboard als Ungleichbehandlung aus. Entsprechende Bundle-Verkäufe von Tyler, The Creator seien demnach vollständig berücksichtigt worden.

Da Tyler nach Angaben von Billboard in seiner Debütwoche umgerechnet 165.000 Einheiten absetzen konnte und DJ Khaled mit 137.000 Einheiten dahinter landete, lässt sich die nicht sonderlich steile These aufstellen, dass DJ Khaled mit seinen Bundle-Verkäufen wahrscheinlich auf der #1 gechartet wäre. Für 2020 plant Billboard das amerikanische Chart-System neu zu justieren, um den Veränderungen im Markt Rechnung zu tragen. DJ Khaled dürfte das kaum beruhigen.

chart data on Twitter

Report: Billboard reviewing album/merch bundle rules, new policy expected in 2020 (via Page Six)

Kein Major Key: DJ Khaled macht seinem Ärger Luft

Nachdem klar war, dass die mit Superstars gespickte "Father of Asahd"-Platte nicht auf der Spitzenposition einsteigen würde, sei DJ Khaled mit einer Entourage wütend in das Gebäude seines Labels Epic gestürmt. Dort habe er rumgeschrien und den Verantwortlichen vorgeworfen, nichts vom Streaming-Geschäft zu verstehen. Die Quelle, auf die sich Page Six beruft, ergänzt außerdem zu der Chart-Wertung:

"Khaled war frustriert, dass sein Label sich nicht mehr für ihn und die Wertung seiner Bundle-Verkäufe eingesetzt hat."

Auf Instragram verbreitet DJ Khaled hingegen auf den ersten Blick nur positive Vibes. Frust über den Chart-Einstieg ist dort nicht erkennbar. Stattdessen feiert DJ Khaled einen weiteren historischen Gewinn.

Ein gelöschtes Instagram-Video verdeutlicht jedoch, dass DJ Khaled tatsächlich kaum etwas mit seinem zweiten Platz anfangen kann.

Dwayne Ducky on Twitter

I tried to tell y'all DJ Khaled felt a type of way about losing to Tyler when he posted then deleted this on IG https://t.co/MNTjqSuoMt

Für Sony Music dürfte Khaleds entgangenes Nummer-1-Album übrigens verschmerzbar sein. Sowohl das Label von Khaled als auch das Label von Tyler sind an Sony angeschlossen.

Das Ganze erinnert ein wenig an das Verhalten von Nicki Minaj, die letztes Jahr ebenfalls nicht akzeptieren konnte, dass ihr Album "Queen" die #1 verpasst hat. Ironischerweise warf sie Travis Scott vor, durch Bundle-Verkäufe eine weitere Nummer-1-Woche mit "Astroworld" ergaunert zu haben.

3 Gründe, warum Nicki Minaj momentan die wütendste Frau im Showgeschäft ist

Nicki Minaj hadert mit der Resonanz auf ihr Album " Queen". Nahezu täglich äußert sich die Rapperin über ihre Social Media-Kanäle zu den Gründen für den (für ihre Verhältnisse schwachen) Einstieg auf Position #2 der Billboard-Charts. Dazu kommen noch wütende Nachrichten gegen die Medien und gegen Kollegen aus der Szene.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rapper lachen über 6ix9ines eingebrochene Verkaufszahlen

Rapper lachen über 6ix9ines eingebrochene Verkaufszahlen

Von Till Hesterbrink am 08.09.2020 - 12:55

6ix9ines Höhenflug nach seiner Gefängnisentlassung könnte den ersten Dämpfer erhalten. Für die erste Verkaufswoche seines neuen Albums "TattleTales" werden ihm gerade mal 50.000 abgesetzte Einheiten prophezeit. An sich kein schlechtes Ergebnis, hätte 6ix9ine nicht zuvor ewig mit immensen Verkaufszahlen angegeben. Seine Rap-Kontrahenten freuen sich derweil ausgiebig über die Schlappe.

Lil Durk, Trippie Redd & Blueface: "Mit geschlossenen Augen verkaufe ich mehr als er"

Tekashi 6ix9ine war in der Vergangenheit selten leise, als es um die eigenen Verkaufszahlen und die der Kollegen ging. Aber Hochmut kommt schließlich vor dem Fall. Die prognostizierten Albumverkäufe für sein neues Werk sind in den letzten Tagen um knapp zwei Drittel eingebrochen.

DJ Akademiks berichtete via Instagram, dass die erwarteten Verkaufszahlen des Regenbogenkopfes von ursprünglich 150.000 Einheiten auf bloß noch 50.000 gesunken waren. Grund dafür sei eine neue Regelung zu Bundles, durch die ein Teil seiner Streams als ungültig gewertet würde. Billboard hatte zuvor angekündigt, in Zukunft keine digitalen Verkäufe mehr zu werten, die an CDs, Tourtickets oder Merchandise gekoppelt sind.

6ix9ines aktueller Beef-Partner Lil Durk schrieb auf Instagram unter das Bild von Akademiks:

"Das passiert, wenn man sich mit der Stimme der Straße anlegt. Mit geschlossenen Augen verkaufe ich mehr als er."

("This what happen when you go against the voice lol ima [out] sell him with my eyes closed.")

Dem Rapper aus Chicago hatte 6ix9ine angeblich noch vor ein paar Wochen drei Millionen Dollar angeboten, damit dieser sein anstehendes Album "The Voice" am gleichen Tag wie "TattleTales" veröffentlichen würde. Durk wollte sich jedoch ursprünglich nicht dafür bezahlen lassen, Ziel von Tekashis Provokationen zu werden. Nach der Veröffentlichung der Zahlen ließ er nun allerdings verlauten, diese Entscheidung zu bereuen.

Auch 6ix9ines ehemaliger Homie Trippie Redd konnte es sich nicht verkneifen, auf Instagram seine Freude über den Absturz des "Gummo"-Rappers zum Ausdruck zu bringen. Auch wenn er selbst behauptete, er lache lediglich über einen Witz, den jemand erzählt hätte, sind sich die Fans einig, an wen diese Videobotschaft gerichtet sein soll.

Trippie verkaufte mit seinem letzten Album knapp 104.000 Einheiten in der ersten Woche, also mehr als doppelt so viel, wie für "TattleTales" erwartet wird.

Auch Blueface meldete sich zu Wort. Über diesen machte sich 6ix9ine erst vor ein paar Tagen lustig – aufgrund seiner niedrigen Verkaufszahlen. Blueface zeigte sich daher amüsiert darüber, dass 6ix9ines Zahlen so in den Keller gegangen sind. Schuld daran seien laut Blueface wohl die Ja-Sager um ihn herum, die sein Ego auf ungesunde Größe aufgeblasen hätten.

"Bei ihm würde es noch gut laufen, wenn die Leute nicht sein Ego so pushen würden."

("Dam he would still be alive rn if n*ggas ain't gas him up.")

6ix9ine hat noch nicht reagiert

Bislang gab es noch keine Reaktion des Rappers, der sonst so gerne die "Ich verkaufe aber mehr als du"-Karte gezückt hatte. Viele Fans vermuten, er müsse erst mal seine Wunden lecken. Schon als sein Comeback-Track "Gooba" nicht auf dem ersten Platz der Charts debütierte, machte er ein großes Fass auf. Angeblich sei er damals um den Spitzenplatz betrogen worden und alle anderen Künstler würden sich einfach in die Charts kaufen.

Kurz nach "TattleTales"-Veröffentlichung beklagte er sich außerdem darüber, dass die großen Streaminganbieter Spotify und Apple Music sein neues Album nirgendwo featuren würden. Die Industrie würde ihn angeblich boykottieren.

Aktuell sieht es so aus, als würde Platz Eins diese Woche an Big Sean und sein Album "Detroit 2" gehen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!