3 Gründe, warum Nicki Minaj momentan die wütendste Frau im Showgeschäft ist

Nicki Minaj hadert mit der Resonanz auf ihr Album "Queen". Nahezu täglich äußert sich die Rapperin über ihre Social Media-Kanäle zu den Gründen für den (für ihre Verhältnisse schwachen) Einstieg auf Position #2 der Billboard-Charts.

Dazu kommen noch wütende Nachrichten gegen die Medien und gegen Kollegen aus der Szene. Die Queen scheint ein wenig die Kontrolle zu verlieren. Was sie so derart aus der Fassung bringt, haben wir aufgearbeitet.

Nicki Minaj vs. Tourverschiebung

Die "NICKIHNDRXX"-Tour war für den Herbst angesetzt und sollte sich über Nordamerika erstrecken. Wie der Titel der Konzertreise verrät, war Future als Co-Headliner eingeplant. Die Shows wurden nun alle in den Mai verlegt – ohne Future.

Medien berichteten, dass Nickis Tour abgesagt worden sei. Das brachte die Rapperin auf die Palme. Das Billboard-Magazin nahm sie daher in die engere Auswahl für die wenig schmeichelhafte Auszeichnung: "C*cks*ckaofftheday". Sie habe die Tour nicht abgesagt, sondern nur verschoben. Produktionstechnische Gründe wären ausschlaggebend gewesen. Sie schulde ihren Fans Qualität. Die Europa-Termine sind übrigens vorerst nicht betroffen.

QUEEN on Twitter

My darlings: https://t.co/nBmsE2p9SI

In manchen Medienberichten wird jedoch ein anderes Bild gezeichnet. Schlechte Vorverkaufszahlen sollen den Ausschlag für die Verschiebung gegeben haben. Ein zitierter Branchen-Insider spricht davon, dass für Hallen mit einer Kapazität von 20.000 Zuschauern lediglich 1.000 bis 5.000 Tickets verkauft worden wären.

Nicki Minaj vs. Travis Scott & Spotify

In Nickis Augen gibt es zwei Gründe, warum "Queen" nicht auf der #1 gechartet ist: Travis Scott und Spotify. Ihrer Ansicht nach hat Travis nicht fair gespielt. Er hat sein Album "Astroworld" in seiner zweiten Verkaufswoche zusammen mit Tourpässen und Merchandise-Paketen angeboten. Durch diesen Move konnte er ihrer Meinung nach die Spitzenposition halten. Außerdem soll er die Reichweite seiner Freundin Kylie Jenner genutzt haben, um die Verkäufe anzukurbeln.

QUEEN on Twitter

I put my blood sweat & tears in writing a dope album only for Travis Scott to have Kylie Jenner post a tour pass telling ppl to come see her & Stormi. lol. Im actually laughing. #Queen broke the record of being number 1 in 86 countries.

QUEEN on Twitter

Travis sold over 50K of these. With no requirement of redeeming the album! With no dates for a tour, etc. I spoke to him. He knows he doesn't have the #1 album this week. I love my fans for the #1 album in AMERICA!

Immer automatisch die neusten Artikel zu Nicki Minaj und Travis Scott bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen US-Rap-Newsletter!

In ihrer Radioshow "Queen Radio" kürt sie Travis zum "H*en***aoftheweek". Der zeigte sich von der Beleidigung unbeeindruckt und wies bei den VMAs nochmal mit Nachdruck daraufhin, wer die Nummer #1 in den amerikanischen Charts ist:

HotNewHipHop on Twitter

https://t.co/UjU4wUztDe

An diesem Punkt sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Nicki ebenso einen Trick ausgepackt hat, um ihr Album Richtung Chart-Spitze zu befördern. Den Song "Fefe" mit 6ix9ine fügte sie erst nachträglich hinzu, um mehr Streams für ihr Album zu generieren.

Womit wir bei der Streaming-Plattform Spotify wären, die laut Nicki Minaj auch ihren Anteil am gefühlten Misserfolg hat. Spotify soll versprochenen Werbemaßnahmen nicht nachgekommen sein und hätte somit gegen die Rapperin gearbeitet. Ein Sprecher des Streaming-Dienstes machte in einem Statement klar, dass es keineswegs so gewesen sei. Ganz im Gegenteil: Der Support habe auf vielfältige Art und Weise stattgefunden.

"Spotify supported Nicki Minaj with a Times Square billboard, a host of the largest playlists, New Music Friday and the new music release shelf."

Nicki Minaj vs. Cardi B

Ebenfalls in ihrer Sendung "Queen Radio" sagte Nicki Minaj sinngemäß, dass Erfolg kauf- und planbar wäre. Ohne einen Namen zu nennen, führt sie die Hits anderer Rapperinnen auf viel Geld sowie Labelarbeit zurück. Da kaum eine andere Kollegin zur Zeit derart erfolgreich unterwegs ist wie Cardi B, fühlt diese sich angesprochen. Sie reagiert auf die Aussagen von Nicki Minaj in einem Live-Stream auf Instagram.

Cardi B Responds To Nicki Minaj's Diss

After Cardi B responded to Nicki Minaj saying other female rappers weren't competition for her, Cheryl Hickey and Graeme O'Neil react during ET Canada Live. SUBSCRIBE to our channel: https://www.youtube.com/user/ETCanadaOfficial FOLLOW us here: http://www.etcanada.com Facebook: https://www.facebook.com/etcanada Twitter: http://www.twitter.com/etcanada Instagram: http://www.instagram.com/etcanada Snapchat: https://www.snapchat.com/add/etcanada #CardiB #NickiMinaj

Cardi spricht davon, dass die Liebe von Fans nicht kaufbar sei, sondern auf Persönlichkeit und Talent basiere. Die unterschiedlichen Auffassungen über den Status in der Szene gipfelten jüngst in einer Dankesrede von Cardi bei den VMAs. Dort nahm sich noch einmal auf die scheinbare Planbarkeit einer erfolgreichen Karriere Bezug. Der Support, den sie genieße, sei gottgegeben und etwas, das man nicht kaufen könne. Ihre Danksagung beendet sie mit "B*tch!" und spielte damit wohl auf Nicki Minaj an.

Tasty Recipe on Twitter

Cardi B gave the best double meaning acceptance speech. #VMAs https://t.co/IMbRpyHDQS

Das letzte Wort dürfte in all diesen Angelegenheiten noch nicht gesprochen sein. Nicki kämpft an vielen Fronten, um wohl vor allem sich selbst zu erklären, warum es "Queen" nicht auf die #1 geschafft hat. Für die nächste Episode von "Queen Radio" steht eine weitere spezielle Würdigung an. Nicki hat angekündigt, den "Secret Hater Of The Year" zu benennen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Young Thug tobt wegen Pusha Ts neuem Drake-Diss

Young Thug tobt wegen Pusha Ts neuem Drake-Diss

Von Michael Rubach am 08.07.2020 - 11:36

Ein offiziell nicht releaster Pop Smoke-Song erhitzt die Gemüter. Auf dem geleakten Track, der wohl "Paranoia" heißt und vorerst nicht auf dem posthumen Album "Shoot For The Stars Aim For The Moon" zu finden ist, sind neben Pop Smoke noch Young Thug, Gunna und Pusha T zu hören. Letzterer hat seinen Beitrag mutmaßlich dafür genutzt, erneut in Richtung von Intim-Feind Drake zu feuern. Das schmeckt Young Thug wiederum überhaupt nicht.

Young Thug respektiert Pusha Ts Verse nicht

Pusha Ts Verse geht wohl auf ein unschönes Ereignis in Drakes Heimatstadt Toronto ein. 2018 kam es bei einem Gig von Pusha zu einem Zwischenfall, der seinerzeit auch Kanye West auf die Palme brachte. Mehrere Besucher versuchten damals, die Bühne zu stürmen. Sie hatten es dem Vernehmen nach auf Pusha T abgesehen. Drake soll hier angeblich seine Finger im Spiel gehabt haben. Auf diese Angelegenheit spielt Pusha wohl an, wenn er unter anderem rappt:

"Let 'em rush the stage when you made like Sinatra / Only to hide the blade flyin' back through LaGuardia"

Als Young Thug mitbekam, welche Inhalte sein Kollege auf dem Track transportiert, droppte er ein Statement auf Instagram. Er respektiere den Beitrag von Pusha nicht. Er und Gunna haben nichts mit diesem Beef zu tun. Hätte er gewusst, dass Pusha sich so verhält, wären von seiner Seite noch Änderungen vorgenommen worden.


Foto:

Screenshot via instagram.com/thuggerthugger1

Pusha T frontet Drake & Young Thug

Eine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. In mehreren Insta-Storys machte Pusha T seinen Standpunkt klar. Er erklärte, dass niemand gewusst habe, über was er in seinem Verse rappt. Sogar die Verantwortlichen des Labels hätten keine Ahnung, um was es sich dort genau dreht. Sie würden nur annehmen, dass es um den Beef mit Drake ginge, weil er es ihnen gesagt habe.

Mit er ist offenbar Drake gemeint. Von solchen "Police n***as" distanziere Pusha T sich. Drake habe schon auf gleiche Weise dafür gesorgt, dass ein Gast-Verse von Pusha auf "Maybach Music VI" verschwinde. Der Track ist auf Rick Ross' Album "Port of Miami 2" vertreten und hält Lil Wayne und John Legend als Features bereit. Dort wurde ebenfalls angenommen, dass Pusha in seinem schließlich heruntergenommenen Part unterschwellig gegen Drake austeilt. Der Beef zwischen Drake und Pusha gipfelte 2018 in dem Track "The Story of Adidon". Im Song wurde unter anderem exposed, dass Drake Vater eines Sohnes ist.

Die drei gemeinsten Minuten des Sommers: Wie Pusha T Drake mit seinem neuen Disstrack zersägt

Das Battle zwischen Drake und Pusha-T hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem Pusha auf "Infrared" Drake erneut mit Ghostwriting-Vorwürfen konfrontierte und der Kanadier mit "Duppy Freestyle" antwortete, kontert der G.O.O.D. Music-Rapper nun mit "The Story of Adidon".

Zusätzlich ist es Pusha T noch wichtig zu betonen, dass er den Respekt von Young Thug nicht benötige. Dem Management von Pop Smoke schlägt Pusha vor, seinen Part einfach vom Track zu nehmen. Er wolle weitere Verwirrung vermeiden.

Young Thug vs. Pusha T: "Mach den Dreck auf deinem eigenen Song!"

Young Thug kann mit diesen Äußerungen nur bedingt etwas anfangen. Er findet den Move von Pusha ausschließlich belastend. Für ihn hat Pusha mit dem Disstrack "The Story of Adidon" bereits alles gesagt, was es zu sagen gibt. Das permanente Anspielen auf Drake empfindet der Thugger als vollkommen unnötig. Mehr noch: Für ihn buhlt Pusha T nun auf dem Nacken eines Verstorbenen um Aufmerksamkeit.

"Du hast nur das Gefühl, dass du nicht genug Views für deinen eigenen Scheiß bekommen würdest, also bist du gekommen und hast ein bisschen Scheiße auf das Album eines Verstorbenen gebracht. Der Versuch einen kompletten Vibe zu zerstören, weil du das Gefühl hast, dass es die perfekte Plattform ist. Thug, Gunna und Pop Smoke. Dies ist die perfekte Plattform, um ihn in den Arsch zu treten [...]. Mach den Dreck auf deinem eigenen Song!"

("You didn't even have to do all that. You just feel like you wouldn't get enough views on your own sh*t, so you came and put some bullsh*t on a whole 'nother n*gga who's resting in peace music. Trying to f*ck up a n*gga whole vibe 'cause you feel like it's the perfect platform. Thug, Gunna, and Pop Smoke. This is the perfect platform to go at this n*gga ass [..] Do that sh*t on your own song!")

Young Thug ist bisher eigentlich nicht dafür bekannt gewesen, sich übermäßig stark in Beefs aufzureiben Dieses Jahr scheint er allerdings Gefallen an der öffentlichen Konfrontation gefunden zu haben. Mit French Montana hatte er auch schon eine Auseinandersetzung.

Mehr Hits als Kendrick Lamar? Young Thug wütet gegen French Montana

French Montana und Young Thug tragen aktuell einen intensiven Social-Media-Beef aus - ein Beef, der vor Beleidigungen jeglicher Art anscheinend nicht zurückscheut. Grund dafür ist French Montanas enorme Selbstsicherheit. Am vergangenen Dienstagabend hat der New-Yorker-Rapper seine Twitter Community nämlich mit dem Statement unterhalten, dass er mehr Hits hätte als Kendrick Lamar.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)