Arafat Abou-Chaker gibt weiteres Signing bei S44 bekannt

Nach seiner Haftentlassung fokussiert sich Arafat Abou-Chaker augenscheinlich auf die Arbeit bei seinem Label S44. Vor Kurzem präsentierte er Baler als ersten Neuzugang. Nun hat er mit Dudi einen weiteren Newcomer unter Vertrag genommen.

Capital Bra & Team Kuku: Wer ist Dudi?

Bis auf den Post mit seinem neuen Labelboss ist das Instagramprofil von Dudi leer. Dennoch deutet viel daraufhin, dass es sich bei Dudi, um einen ehemaligen Weggefährten von Capital Bra handelt. Auf der Bonus-EP zum Album "Bly*t", das noch bei Team Kuku herauskam, ist Dudi als Feature vertreten.

Auf dem Track "Der Teufel trägt Gucci" versammelt sich die damalige Gang von Team Kuku. Neben Capital Bra, King Khalil und Kay Ay ist dort auch Dudi zu hören. In der Nacht von Donnerstag zu Freitag will er Solo angreifen: Dann soll seine erste Single "Juicy" erscheinen.

S44: Ali Bumaye, Baler, Dudi & Laas?

Das Label S44 ist relativ neu und seine Struktur noch frisch. Ali Bumaye war direkt bei der Gründung des Labels am Start. Das Signing von Baler wurde kürzlich bekanntgegeben. Auch Laas scheint nach dem Bruch bei EGJ weiter mit Arafat Abou-Chaker zusammenzuarbeiten. Sein Track "X-Wing Starfighter" wurde zwar aufgrund von Urheberrechtsansprüchen offline genommen, aber erschien ursprünglich über den YouTube-Kanal von S44.

In einem Aufruf auf Instagram verkündete Arafat Abou-Chaker zuletzt, dass "einem weiteren Künstler die Chance" gegeben werden soll, bei S44 Musik herauszubringen. Ob Dudi diesen Slot nun ausfüllt oder das angekündigte Voting noch stattfindet, bleibt vorerst offen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Viel Erfolg

Ein Beitrag geteilt von Arafat (@arafat) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mois will mit Deutschrap aufhören

Mois will mit Deutschrap aufhören

Von Till Hesterbrink am 02.04.2021 - 13:22

Mois gibt sein Karriereende bekannt – zumindest als Deutschrapper. In der neusten Folge von "Ali therapiert", dem Interviewformat von Ali Bumaye, gab Mois bekannt, in Zukunft wohl nur noch Musik auf Russisch machen zu wollen. Er habe sogar schon einiges an Musik am Start.

Mois beendet seine Deutschrap-Karriere

Als Gast bei "Ali therapiert" erklärte Mois, dass sein Track "Lass los" der letzte Song von ihm auf deutsch sein wird. Danach wolle er nur noch Musik für den russischen Markt rausbringen. Diese Entscheidung habe mehrere Gründe.

Zum einen sei der Markt für russische Musik deutlich größer. Dort könne er einfach immer ganz locker fünf Millionen Klicks einsacken, erklärt das Keller-Oberhaupt wohl eher spaßeshalber.

"Weißt du wie? Mit einem beschissenen Cover und fertig. Immer ein Cover und der Song. Irgendwann hat das 5 Millionen Klicks und dann schauen die deutschen Rapper darauf und fragen: 'Dicka, was mache ich falsch?'"

Ein weiterer Grund wäre, dass Russisch nun mal seine Muttersprache sei. Wenn er aktuell einen Text schreibe, tue er dies immer auf Russisch. Er sehe keinen Grund darin, weiterhin Musik auf einer Fremdsprache zu machen. Er habe so bereits zwei Alben auf Russisch fertigstellen können.

Erst einmal erscheint allerdings noch sein kommendes Kollaboalbum "FML" gemeinsam mit Maestro am 16. April.

Mois will Abonnent eine eigene Wohnung kaufen

In einem Talk mit Marc Gebauer erklärte Mois zudem kürzlich, dass er etwas Großes für seinen zwei millionsten Abonnenten auf YouTube geplant habe. Er wolle diesem eine eigene Wohnung kaufen. Dafür plane er mit mindestens 150.000 € an Kosten. Die Eigentumswohnung soll dann mitsamt allen Papieren an den Gewinner überreicht werden.

Außerdem wolle Mois dem Abonnenten dann noch eine Einrichtung spendieren. Mois selbst ist kürzlich nach Belgien gezogen.

YouTuber Mois berichtet von Entführung & beendet Beef mit EGJ

Der Beef zwischen EGJ und dem Keller erreicht heute seinen vorläufigen Höhepunkt und damit wahrscheinlich auch sein Ende: Nach mehreren Sticheleien über Instagram und YouTube von beiden Seiten, bietet Keller-Oberhaupt Mois dem EGJ-Signing Animus erst 50.000 Euro für einen Faustkampf an, revidiert sein Angebot dann aber schnell.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)