Der Name ist Programm: Eminem rantet auf "Kamikaze" aus der King-Perspektive

Eminems neues Album "Kamikaze" ist offenkundig aus einem Gefühl der Wut heraus entstanden. Slim Shady ist zurück und nimmt keine Rücksicht auf Namen und Trends.

"I feel like I wanna punch the world in the f*ckin' face right now"

Der erste Track "The Ringer" stellt direkt klar, was ihn dermaßen aufwühlt. Nach dem Geräusch eines crashenden Flugzeugs geht es los. Eminem rappt sich seinen Frust über die heutige Generation von MCs von der Seele.

Es trifft zunächst einen, der sich nicht durch fehlende Skills bei Eminem unbeliebt gemacht hat. Vince Staples fand die BET-Cypher von Eminem gegen Donald Trump nicht so berauschend. Dass es sich dabei nur einen Witz gehandelt habe, kauft Eminem dem MC aus Long Beach nicht ab. Ein Wortspiel mit 21 Savage Hit-Song "Bank Account" enthält die Line außerdem. Eminem zeigt sich im Savage-Modus, auch wenn er nicht an sein Konto denke.

"If I press the issue just to get the anger out / Full magazine could take Staples out / Savage but ain't thinking 'bout no bank account"

Der süßliche Singsang-Rap von Lil Yachty ist nichts für Em. Seiner Meinung nach sind viele Rapper heutzutage auf Lean hängengeblieben und würden das MC-Sein nicht würdigen.

"Get this f*ckin' audio out my Audi, yo, adios / I can see why people like Lil Yachty, but not me though / Not even dissin', it just ain't for me / All I am simply is just an emcee / Maybe 'Stan' just isn't your cup of tea / Maybe your cup's full of syrup and lean"

Immer automatisch die neusten Artikel zu Eminem und Drake bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen US-Rap-Newsletter!

Für Em kopieren die momentan angesagten "Lils" und "Youngs" den guten alten Weezy. Gesichtstattoos, Rap über Gitarren-Beats – ja, das hat Lil Wayne schon vor etlichen Jahren gemacht. Die ältere Generation von MCs wird laut Eminem schlussendlich die Oberhand behalten.

"Lil Pump, Lil Xan imitate Lil Wayne / I should aim at everybody in the game, pick a name / I'm fed up with being humble / And rumor is I'm hungry / I'm sure you heard bumblings I heard you wanna rumble like an empty stomach / I heard your mumbling but it's jumbled in mumbo-jumbo / The era that I'm from will pummel you"

Im Track "Fall" knüpft sich Eminem seine Kritiker vor. Den Hate nach seiner "Revival"-Single "Walk On Water" bezeichnet er in Anlehung an die Watergate-Affäre als "Walk On Water-Gate". Viele Rapper würden einfach nur Styles anderer erfolgreicher Artists kopieren – im Speziellen nennt er hier Drake und die Migos. Eminem habe sich dagegen entschieden und seinen Film gefahren.

"These rappers are like Hunger Games / One minute / they're mocking Jay / Next minute, they get they style from Migos, then they copy Drake"

Tyler The Creator bekommt auch sein Fett weg. Er twitterte über den Song "Walk On Water", dass der Track "schrecklich" sei. Hier bedient sich Eminem der Gerüchte, die sich um Tylers Sexualität ranken. Tyler könne als homosexueller Mann gar nichts kreieren, würde D12 verehren und sei ein miserabler Texter, solange ihm nicht Earl Sweatshirt zur Hilfe eilt.

"Tyler create nothing, I see why you called yourself a f*ggot, b*tch / It's not just 'cause you lack attention / It's 'cause you worship D12's balls, you're sacrilegious / If you're gonna critique me, you better at least be as good or better / Get Earl, the Hooded Sweater, whatever his name is to help you put together some words, more than two letters"

Joe Budden und DJ Akademiks hielten sich in der Öffentlichkeit nicht mit Kritik an "Revival" zurück. Der ehemalige und der jetzige Host des Formats "Everyday Struggle" bezeichneten Ems Release als "Trash" oder fingen schon aufgrund der Tracklist zu meckern an.

"Somebody tell Budden before I snap, he better fasten it / Or have his body bag get zipped / The closest thing he's had to hits is smacking b*tches / And don't make me have to give it back to Akademiks / Say this sh*t is trash again, I'll have you twisted like you had it when you thought you had me slippin' at the telly / Even when I'm gettin' brain, you'll never catch me with a thot"

"Not Alike" mit Royce Da 5'9''-Feature greift den Zeitgeist auf mehreren Ebenen an. Der Song beginnt mit Eminem, der den Migos-Flow aus "Bad & Boujee" auf dem Beat des Hits "Look Alive" von Drake und BlocBoy JB auspackt. Er zählt relativ wahllos Dinge auf, bevor Royce einsetzt. Dieser stellt mit einfachsten Worten und anhand von G-Eazy dar, dass es in der Szene nur noch um Status und Coolness gehen würde:

"The sky is blue, the tie is new, the Masarati white and cool like G-Eazy"

Eminem schildert in der Hook von "Not Alike" immer wieder, dass es nur noch eine Gemeinsamkeit zwischen ihm und den Rappern der neuen Generation gebe – ein Mikrofon.

Machine Gun Kelly kriegt dann noch einen extra Seitenhieb ab. Em und Machine Gun haben ein angespanntes Verhältnis, nachdem letzterer Eminems Tochter Hailie 2012 auf Twitter als "hot as f*ck" bezeichnet hat. Seit diesem Zeitpunkt gibt es von beiden Seiten hin und wieder Attacken.

"But next time you don't gotta use Tech N9ne if you wanna come at me with a sub-machine gun / And I'm talking to you but you already know who the f*ck you are, Kelly / I don't use sublims and sure as f*ck don't sneak-diss / But keep commenting on my daughter Hailie"

Der letzte Angriff von Machine Gun Kelly erfolgte auf dem Track "No Reason" aus dem Tech N9ne Album "Planet". Kelly spielt dort auf Eminems Status als "Rap God" an und sagt, dass ihn Bars nicht interessieren würden. Aus Eminems Sicht zollt man "OG's" Respekt. Diesen drückt Slim Shady mit der Erinnerung an den Verstorbenen Prodigy von Mobb Deep aus.

"Just to try to get me off and you better hope I don't call Trick Trick / B*tch, this shit don't fly in our city / Punk, you don't disrespect OG's, R.I.P. Prodigy"

Eminem verteilt auch Props. Ausdrücklich ausgenommen von seiner Kritik an der aktuellen Rapszene sind Artists wie Kendrick Lamar, J. Cole, Joyner Lucas und Big Sean:

"I'm gonna crumble you and I'll take a number two / And dump on you if you ain't Joyner / If you ain't Kendrick or Cole / Or Sean then you're a goner" ("The Ringer")

UPDATE:

Eminem im "Kamikaze"-Modus: Die Reaktionen auf den Diss-Rundumschlag

Eminem will mit "Kamikaze" seinen Kritikern das Maul stopfen. All jenen den Wind aus den Segeln nehmen, denen "Revival" nicht gefallen hat...

Weitere Anerkennung drückt Eminem indirekt aus, sobald er in "Fall" aufzählt, wen er alles inspiriert und ins Game gebracht habe:

"Don't tell me 'bout the culture / I inspire the Hopsins, the Logics, the Coles / the Seans, the K-Dots, the 5'9"s, and oh / Brought the world 50 Cent, you did squat, p*ssed and moaned, but I'm not gonna fall... b*tch!"

Eminem hat auf "Kamikaze" definitiv keinen Bock auf irgendwelche Gimmicks. Für ihn geht es darum, am Mic abzuliefern und sich nicht als vergänglicher Hype-Artist in die Geschichte des Hiphops einzureihen. Für ihn dreht sich Rap weiterhin um Bars und nicht um inhaltsbefreite Chartbreaker. Diesen Standpunkt hat er mehr als deutlich gemacht. Um es mit einer Line aus "The Ringer" zusammenzufassen:

"You will never see Em icy, but as cold as I get on the M-I-C"

Das komplette Album kannst du hier hören:

Eminem - Kamikaze

Eminem - Kamikaze - Am 31 August, 2018 - 00:00 erscheint Eminem - Kamikaze. Völlig überraschend haut Eminem mit "Kamikaze" über Nacht ein neues Album raus. Der Nachfolger von "Revival" umfasst 13 Tracks und kann nun auf den gängigen Portalen gestreamt werden:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Lol dachte das würde wieder so ein Cringeschrott werden aber es ist ziemlich gut

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Blackout Tuesday nach George Floyds Tod: Musikindustrie steht still

Blackout Tuesday nach George Floyds Tod: Musikindustrie steht still

Von Michael Rubach am 02.06.2020 - 15:58

Die Musikindustrie steht heute ein gutes Stück weit still. Mit dem Blackout Tuesday will die Branche ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt setzen. Seit dem Tod von George Floyd werden die USA von einer Protestlawine überrollt. Jeden Tag finden landesweite Kundgebungen statt, um den Kampf für eine gerechtere Gesellschaft auf den Straßen voranzutreiben.

2 Frauen sorgen dafür, dass die Show pausiert

Jamila Thomas und Brianna Agyemang haben für den Industrie-Lockdown die Initiative #TheShowMustBePaused ins Leben gerufen. Beide sind durch ihre Arbeit bei Atlantic Records selbst Teil der Entertainment-Branche. Sie machen deutlich, dass es bei ihrem Protestaufruf nicht darum geht, nur für 24 Stunden auf einen Missstand hinzuweisen. Vielmehr werde man noch einen weitreichenderen Plan veröffentlichen.

"#TheShowMustBePaused wurde ursprünglich von zwei schwarzen Frauen in der Musik-Industrie gestartet, um den langjährigen Rassismus und die Ungleichheit aufzuzeigen, die vom Sitzungssaal bis zum Boulevard existiert. Wir werden ohne Rücksicht auf das Leben der Schwarzen nicht wie gewohnt weiterarbeiten."

("#TheShowMustBePaused is in initiave created by two black woman in music in observance of the long-standing racism and in-equality exists from the boardroom to the boulevard. We will not continue to conduct business as usual without regard for Black lives.")

Den heutigen Tag solle man nutzen, um nicht nur George Floyd zu gedenken. Auf der Seite theshowmustbepaused.com werden namentlich noch Breonna Taylor und Ahmaud Arbery angeführt. Sie sind ebenfalls unter grausamen Umständen ums Leben gekommen. Breonna Taylor wurde von Polizeibeamten erschossen. Im Fall von Ahmaud Arberys wird inzwischen wohl wegen eines Hassverbrechens ermittelt. Er soll von mehreren Männern verfolgt und schließlich ebenfalls erschossen worden sein.

#TheShowMustBePaused ruft nicht ausschließlich zum Protest und zum Gedenken auf. Die Initiative stellt auch Spendenlinks und Informationsangebote über Rassismus zur Verfügung.

Eminem macht Shady Records dicht

Der Betrieb bei Eminems Shady Records pausiert heute. Marshall Mathers und sein Label bekennen sich zum Stillstand. Statt dem Tagesgeschäft nachzugehen, werde man sich dem Kampf für gesellschaftliche Veränderungen widmen.

"An diesem Tag werden wir unsere Zeit und Anstrengungen darauf verwenden, soziale Ungerechtigkeit zu verhindern und Wege zu erkunden, um im Kampf gegen Rassenungleichheit zu helfen."

("On this day we will dedicate our time and efforts to help prevent social injustice and explore ways to assist in the fight against racial inequality.")

(null)

(null)

Labels unterstützen den Blackout Tuesday

Viele Big Player der Musikbranche haben sich der Aufforderung zum Innehalten angeschlossen oder sich zumindest solidarisch gezeigt. Unter anderem Interscope Records wird sogar in der gesamten Woche keine neue Musik releasen.

Universal hat laut Variety angekündigt, eine Arbeitsgruppe gründen zu wollen, die sich speziell um Inklusionsthemen kümmert. Columbia Records hat ebenfalls ein Statement veröffentlicht. Auch hier ist die Message klar: Rassismus – nicht mit uns!

Aus einer Nachricht, die dem Magazin Pitchfork vorliegt, geht hervor, wie Warner Music diesen Tag angeht. CEO Steve Cooper hat seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mitgeteilt, dass sie einen Tag frei machen können, um "sich darauf zu konzentrieren, sich und anderen zu helfen."

Spotify & Apple Music setzen ebenfalls ein Zeichen

Streaming-Riese Spotify erklärt in einer Pressemitteilung, dass der heutige Tag im Zeichen des Kampfes "gegen Rassimus und Ungerechtigkeit" steht. Um diesen Standpunkt zu verdeutlichen, haben große Playlists wie RapCaviar oder Today's Top Hits ein schwarzes Cover verpasst bekommen.

Außerdem werden teilnehmende Podcasts und Playlists einen zusätzlichen Track mit einer Spielzeit von acht Minuten und 46 Sekunden erhalten. Zu hören ist dabei nichts. Die gewählte Trackdauer soll an die Festnahme erinnern, bei der George Floyds Leben durch einen rassistischen Cop ausgelöscht wurde.

Auch bei Apple tut sich was: Zane Lowe and Ebro Darden haben ihre Shows bei Apple Music für heute abgesagt. Das Unternehmen selbst will den Tag nutzen, um zu reflektieren und auszuarbeiten, wie man die schwarze Community, schwarze Künstler und Künstlerinnen unterstützen kann.

(null)

(null)

MTV verlagert den Fokus

Bei MTV geht die Show ebenfalls nicht einfach weiter. In einer Mail, aus der CNN zitiert, verdeutlicht der President des Medienkonzerns Viacom, dem MTV angehört, dass dieser Dienstag ein besonderer Tag ist. Der Fokus solle sich von der Arbeit auf unsere Gemeinschaft richten. Zudem werde es auf allen Sendern, die zu Viacom gehören für 8 Minuten und 46 Sekunden eine schwarzen Screen zu sehen geben – auch hier möchte man so an den qualvollen Tod von George Floyd erinnern.

Deutschrap beteiligt sich am Blackout Tuesday

Wer heute auf den Instagram-Seiten seiner Lieblingsrapper unterwegs ist, wird sehr viele schwarze Flächen sehen. Kaum jemand, der sich dort nicht mit der Aktion solidarisch zeigt. Von Max Herre bis Shindy über die Azzlackz – Deutschrap steht im Kampf gegen Rassismus zusammen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


blackouttuesday

Ein Beitrag geteilt von Max Herre (@maxherreofficial) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#blackouttuesday

Ein von @ shindy geteilter Beitrag am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#blackouttuesday #fckracism #fcknazis

Ein Beitrag geteilt von AZZLACKZ (@azzlackz) am

Lil Nas X & Justin Vernon äußern Zweifel

Nicht überall trifft das große Schweigen auf Zuspruch. Lil Nas X empfindet die verordnete Stille im Kampf gegen Rassismus als kontraproduktiv. Seiner Meinung nach sei jetzt die beste Gelegenheit, sich so laut wie möglich zu den rassistischen Strukturen in der Gesellschaft zu positionieren. Auf einmal das Posten in sozialen Netzwerken einzustellen, sei "die schlechteste Idee aller Zeiten."

(null)

(null)

Ähnlich sieht es Justin Vernon von der Band Bon Iver. Der Musiker teilte in einem inzwischen gelöschten Tweet mit, dass sich das Herunterfahren der Musikindustrie für ihn "taub" anfühle. Vielmehr solle man jetzt die Chance ergreifen und an der echten Welt teilnehmen.

Viele prominente Figuren des US-Raps tun genau das und schließen sich den Protestmärschen an.

Nach George Floyds Tod: Rap-Stars engagieren sich in den Protesten

Videoaufnahmen von einem weißen Polizisten, der den später verstorbenen George Floyd mit roher Gewalt quälend lange auf den Asphalt presst, schockieren die ganze Welt. Seit seinem Tod sind Proteste in mehreren US-Städten entfacht und die Forderung ist eindeutig: Gerechtigkeit für George Floyd und die Opfer von Polizeigewalt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!