Drei Deutschrapalben, die sich Fans 2018 noch wünschen

Im Januar stellten wir 15 Alben auf, die das aktuelle Jahr dominieren könnten. Zahlreiche dieser Alben wurden inzwischen veröffentlicht oder stehen, wie beispielsweise „Palmen aus Plastik 2“, kurz vor der Tür. Nun geht es in das letzte Quartal 2018. Deshalb wollten wir bei Facebook wissen, auf welche Alben die Community in diesem Jahr noch besonders hofft.

Haftbefehl – "Russisch Roulette 2" / "Azzlack Stereotyp 2" / "DWA"

Bei unserer Facebookfrage wurde ein Name mit großem Abstand am häufigsten genannt: Haftbefehl.

Seit über zwei Jahren wartet die Szene sehnsüchtig auf ein neues Werk von Baba Haft. Im August 2016 erschien "Der Holland Job" mit Xatar. Haftis letztes Solorelase "Unzensiert" feiert im Dezember dieses Jahres sogar seinen dritten Geburtstag.

Immer wieder deutete Haftbefehl Fortsetzungen zu seinen beiden Klassikern "Azzlack Stereotyp" (2010) sowie "Russisch Roulette" (2014) an. Mal mehr, mal weniger deutlicher, mal schwammig, mal konkret. Zuletzt kündigte Hafti im Juli erneut ein Album an, diesmal unter dem Namen "DWA". Ein erstes Feature steht bereits fest:

Haftbefehls "Russisch Roulette 2" bekommt einen anderen Namen

Neue Räubermusik aus dem Hause Baba Haft sollte ziemlich sicher noch dieses Jahr erscheinen - das Azzlackz-Oberhaupt macht immer wieder Andeutungen in diese Richtung ...

Zurzeit macht Haftbefehl leider nicht den Eindruck, als starte er demnächst eine Promophase. Bleibt zu hoffen, dass es sich nur um die Ruhe vor dem Sturm handelt. Schließlich wird es bald wieder früher dunkel. Der beste Zeitpunkt, um Räubermusik an den Mann und die Frau zu bringen.

Shindy – tba.

Bei kaum einem anderen bekannten Deutschrapper ist die Situation derart undurchsichtig wie bei Shindy. Seit dem Zusammenbruch der einstigen EGJ-Crew um Bushido, Shindy und Ali Bumaye hat der Rapper aus Bietigheim-Bissingen sich vollkommen rar gemacht.

Rein rechtlich scheint Shindy nach wie vor bei Bushido unter Vertrag zu stehen, doch Zusammenarbeiten der beiden dürften uns in Zukunft kaum noch erwarten. Vor allem Shindy war offenbar ein Streitthema zwischen Bushido und Arafat in Sachen Labelzukunft:

Shindy, "JBG 3" und die Situation bei EGJ: Bushido und Arafat Abou-Chaker tragen ihren Streit weiter öffentlich aus

Die Trennung von Bushido und Arafat Abou-Chaker entwickelt sich zunehmend zu einem öffentlich ausgetragenen Streit. Nachdem Arafat ...

Insofern ist es nur schwer einzuschätzen, wann es wieder ein Zeichen bezüglich künftiger Projekte von Shindy gibt – geschweige denn ein ganzes Album. 

Im November jährt sich Shindys letztes Soloalbum "Dreams" zum zweiten Mal. Eine Rückkehr auf die Deutschrap-Leinwand wird somit höchste Zeit. Nach Haftbefehl war Shindy der meistgelikte Kommentar unter unserem Post.

Im Juli hatte Produzent OZ in seiner Instagramstory verraten, dass angeblich noch 2018 neue Musik von ihm und Shindy kommen werde. Ob es dieses Jahr zumindest noch eine Single gibt?

SSIO – tba.

Am wahrscheinlichsten in dieser Liste ist ein baldiges Release von SSIO. "Es geht wieder los", kündigte der bereits vor über einem Jahr an.

Ursprünglich sollte der Bobinner im heute begonnenen Oktober auf Tour gehen, was, wie er selbst verkündete, gleichbedeutend mit einem zuvor veröffentlichten Album gewesen wäre. Allerdings erhielten die Hoffnungen, SSIO könnte im Herbst eine neue Platte rausbringen, einen herben Dämpfer: Die Tour wurde auf März 2019 verschoben.

Einen "0,9"-Nachfolger zum Ende des Jahres schließt das trotzdem nicht aus. Immerhin ist nach Enos Album "Wellritzstraße", das am 26. Oktober erscheinen soll, noch etwas Platz bei Alles oder Nix Records.

Ebenfalls oft genannt wurden MoTrip, der kürzlich sehr deutlich ein neues Album ankündigte und zudem eine eigene Labeledition gegründet hat, Herzog oder auch Kool Savas. Letzterer wird laut eigener Ankündigung im Januar 2019 unter dem Titel "Blue Channel" releasen:

Tatsächlich "Blue Channel": Kool Savas bestätigt seinen Albumtitel

Die Vorbereitungen für Kool Savas' neues Album laufen bereits auf Hochtouren ...

Check hier alle Antworten zu dem Post ab:

Hiphop.de

Das letzte Quartal 2018 steht vor der Tür!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach "Affalterbach"-Video: Urteil zu Shindys Kennzeichenmissbrauch

Nach "Affalterbach"-Video: Urteil zu Shindys Kennzeichenmissbrauch

Von Till Hesterbrink am 25.06.2020 - 14:45

Der Prozess um Shindys angeblichen Kennzeichenmissbrauch hat ein rasches Ende gefunden: Herr Schindler kommt (fast) straffrei davon. Zwar gab es einen Freispruch für Shindy und er muss die zuvor veranschlagten 175.000 € nicht zahlen, dafür jedoch 10.000 € an eine gemeinnützige Stiftung.

Das Urteil für Shindy: Freispruch

Dem Künstler aus Bietigheim-Bissingen wurde vorgeworfen, beim Videodreh zu "Affalterbach" in einem Auto mit gefälschtem Kennzeichen gefahren zu sein. Dieses Vergehen wurde zu einem Thema, da er während der Fahrt mit dem Wagen geblitzt wurde.

Nun stellte sich heraus: Shindy ist die meiste Zeit nicht selbst gefahren, da das Auto mit dem Kennzeichen „DAD DY 1“ größtenteils per Anhänger transportiert wurde. Wenn er gefahren sei, dann nur in einer Kolonne mit den Aufnahmefahrzeugen. Daher konnte das Verfahren gegen eine Geldauflage von 10.000 € eingestellt werden.

Shindy verdient nicht genug, um die Strafe zu zahlen

Eigentlich war für die Strafzahlung ein Betrag von 175.000 € angesetzt, der sich aus Shindys mutmaßlichem Einkommen berechnete. Der Rapper gab jedoch an, gar nicht so viel zu verdienen, sodass die Höhe der Strafe gesenkt wurde.

Um zu beweisen, wie schlecht es ihm finanziell geht, tauchte er beim Prozessauftakt mit einem Bentley-Cabrio und Louis Vuitton Halstuch auf. Zweiteres verwendete er als Mundschutz. Unklar ist, ob diese Zurschaustellung von Shindys Lebensstil wirklich zu Mitleid bei dem Amtsrichter führte.

Shindy nicht zum ersten Mal vor Gericht

Es ist nicht das erste Mal, dass Shindy sich vor Gericht verantworten muss. An Silvester 2016 war der Rapper in eine Schlägerei mit zwei Männern verwickelt und wurde anschließend zu einer 14-monatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Schon damals musste er 5.000 € an eine gemeinnützige Organisation zahlen, zusätzlich zum Schmerzensgeld für die Opfer.

Shindy wegen "Affalterbach"-Video vor Gericht

Nach dem Streit mit Shirin David hat Shindy nun erneut Ärger wegen seiner Single "Affalterbach". Dieses Mal geht es aber nicht um die Musik, sondern um das entsprechende Video. Dem Rapper aus Bietigheim drohen laut Bild bis zu 175.000 Euro Strafe.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!