Kollegah spart zurzeit nicht an Output und haut die nächste auf seiner USA-Reise entstandene Videosingle raus, die bestes "Hoodtape"-Feeling hervorruft.

In Los Angeles wurden die Visuals zu "Push it to the Limit" gedreht. Verantwortlich für das Video ist Philip Hartung. Die Beatproduktion stammt von Johnny Illstrument, Joznez und Freshmaker.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Kollegah bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

"Push it to the Limit" ist auf dem "Hoodtape Vol. 3" zu finden, das gemeinsam mit Kollegahs vorerst letztem Soloalbum "Monument" am 7. Dezember erscheinen soll. Zuletzt waren "Empire State Of Grind" sowie "Dear Lord" releast worden:

Kollegah - Empire State Of Grind [Video]

Kollegah war kürzlich in den Staaten. Neben einer Hiphop-Dokumentation hat er dort augenscheinlich auch das Vido zu "Empire State Of Grind" abgedreht. Der Titel spielt wohl auf "Empire State Of Mind" an - eine der New York-Hymnen von Jay-Z und Alicia Keys ...

Kollegah - Dear Lord [Video]

"Fünfzehn Jahre Battle-Rap, fünfzehn Jahre stumpfe Lines/Auf einmal fragen sie: 'Passt das noch in den Rahmen Kunstfreiheit?'"Kollegah macht direkt zum Einstieg von "Dear Lord" deutlich, in welche Richtung sein kommendes Album "Monument" gehen soll. Kollegah räumt mit allem auf, was ihm zuletzt in die Quere kam oder genervt hat: die Medien, Kritiker, Prominente, die Rapszene ...

19.10.2018 - 12:33

Jetzt abonnieren!

Erhalte regelmäßig eine Email mit neuer Musik. 
Egal ob alles, nur Deutschrap, nur US-Rap - ganz wie du wünschst!

Jetzt abonnieren ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jigzaw sucht Konfrontation mit Kollegah: "Ich wurde heftig abgezogen"

Jigzaw sucht Konfrontation mit Kollegah: "Ich wurde heftig abgezogen"

Von Till Hesterbrink am 21.07.2020 - 14:09

Jigzaw ist kürzlich auf Instagram live gegangen, um sich über seinen ehemaligen Labelchef Kollegah auszulassen. Während des Streams stolperte er von Vorwurf zu Vorwurf und behauptete Kollegah hätte ihn abgezogen, Kollegah wäre illoyal und Kollegah hätte hinter dessen Rücken über Mois gelästert. Jigzaw wirft dabei die ganze Zeit mit Anschuldigungen um sich, ohne etwas davon nachzuweisen.

Jigzaw fragt Kollegah: "Was hat Mois dir angetan?"

Jigzaw scheint es sich zum Auftrag gemacht zu haben, Kollegah Kopfschmerzen zu bereiten. Nachdem Kolle erst vor Kurzem wohl für eine Line des Hageners knapp 100.000 € bezahlen musste, echauffiert dieser sich nun in einem Livestream über seinen ehemaligen Chef. In dem fast einstündigen Stream zieht Jigzaw ordentlich vom Leder – über Kollegah und das Label Alpha Music Empire. Dabei kommt er auch auf den Youtuber Mois zu sprechen, mit welchem Kollegah lange Zeit ein scheinbar gutes Verhältnis hatte. So tauchte er schon früh in den Videos des Youtubers auf. Doch nun behauptet Jigzaw, Kollegah hätte derweil schlecht über Mois geredet, ohne dass es dafür einen Grund gegeben habe.

"Ich hab Leute gejagt, während du meine Feinde zu dir nach Hause genommen hast und über Mois gelästert hast. [...] Was hat Mois dir angetan?"

"Vallah, Mois hat dir übertrieben geholfen. Und du hast über uns alle schlecht geredet, über uns alle."

Alpha Music Empire und das Geld

Des Weiteren scheint Geld ein omnipräsentes Streitthema zwischen den beiden zu sein. Jigzaw behauptet immer wieder, er wäre von Kollegah um Geld geprellt worden und hätte Zahlungen nicht erhalten. Stattdessen habe man ihm immer gesagt, dass dieses Geld für Anwälte von Jigzaw draufgegangen sei. Allerdings habe Jigzaw in der ganzen Zeit bei Kollegah nicht eine Rechnung gesehen. Im Stream fordert er deshalb immer wieder, dass Kollegah diese Rechnungen offenlegt.

Statt großzügigen Zahlungen hätte der Tagessatz bei Alpha Music für die Künstler bei 24 € gelegen, was Jigzaw als deutlich zu wenig erachtet, zumindest für "das reichste Label Deutschlands". Ihren Lohn haben die Künstler dann angeblich über Western Union bekommen, dahinter vermutet Jigzaw eine Taktik, um das Geld am Finanzamt vorbei zu schleusen.
Schlussendlich sei es für die Rapper so schlimm gewesen, dass sich das ehemalige Signing Seyed wohl beim Jobcenter angestellt haben soll. Allerdings hätten ihn die Leute erkannt und Fotos gemacht, was dem Rapper so peinlich gewesen sei, dass er wieder ging. Dafür sieht Jigzaw Kollegah in der Schuld.

Beim Thema Geissens bedankt sich Jigzaw bei Gott für seine Abschiebung, da so scheinbar kein Urteil und keine Forderungen bei ihm angekommen sind. Kollegah musste daher die 100.000 € alleine bezahlen. Glaubt man Jigzaw, hat er dabei jedoch versucht, seine ehemaligen Geschäftsführer übers Ohr zu hauen. So wollte Kollegah angeblich auch Geld von den beiden, obwohl sie dafür nicht mehr zuständig waren.

Kollegah soll 100.000 € für Jigzaw-Line bezahlen

Als Kollegah im Sommer 2018 für Jigzaw die 40.000 € Kaution hinterlegte, zahlte er diese nach eigenen Angaben mal eben aus der Portokasse. Jetzt soll das Alpha Music Empire Oberhaupt weitere 100.000 € auf den Tisch legen: Diesmal geht das Geld an die Töchter der Geissen Familie.

Das Ende von Alpha Music Empire: "Ich bin da, wo Hak ist"

Auch über das Ende von Alpha Music Empire spricht Jigzaw. Er sagt, Kollegah hätte Gent und Noah geraten, es wäre besser, wenn die beiden das Label verlassen würden. Das Gleiche hätte er dann auch bei ihm versucht. Jigzaw wollte aber scheinbar nicht freiwillig gehen und soll Kollegah zu verstehen gegeben haben, er würde AME nur verlassen, wenn er rausgeworfen würde.

Außerdem spricht Jigzaw über das Aus der ehemaligen Geschäftsführer von Alpha Music, Lennert Husman und Amel Husic. Die beiden sind seit November letzten Jahres nicht mehr Geschäftsführer der Alpha Empire GmbH. Kollegah scheint ihnen angeblich vorzuwerfen, sie hätten Geld entwendet, was Jigzaw jedoch bestreitet.

"Jeder weiß, warum du Alpha verkauft hast. Ein Lennert und Amel haben dein Geld nicht geklaut. [...] Ich dachte das vielleicht auch am Anfang, weil da einiges schief läuft, mit '24 € am Tag. Leute, bitte nicht so viel ausgeben.' [...] Aber wenn ich dann später frage 'Leute könnt ihr das beweisen? Kann ich mal bitte Rechnungen sehen?' und dann keine Rechnungen kommen, bin ich nicht schlecht mit einem Lennert und Amel. Ich bin da, wo Hak ist."

Laut Jiggi habe sich Kollegah von allen Künstlern und Beteiligten getrennt, um mit "Bossaura 2" so etwas wie ein Comeback starten zu können. Zwar habe Kollegah seine Relevanz nicht verloren, es soll jedoch darum gegangen sein, Kollegahs Ruf reinzuwaschen, nachdem es in der Vergangenheit viel Kritik am selbst ernannten Boss gab.

Kollegah & die QAnon-Verschwörungstheorien: Klare Distanzierung bleibt aus

Es mag auf den ersten Blick amüsant wirken: Kollegah ist Top-Kommentar unter einem Instagram-Post des Mannes, der mit Jeff Bezos permanent um die Position des reichsten Menschen der Welt ringt. Der Alpha Music-Boss erkundigt sich bei Bill Gates scheinbar ironisch nach dessen Arztlizenz.

Jigzaw und Samarita

Der Beef mit Samarita, welcher wahrscheinlich zum Ende der Zusammenarbeit von Jigzaw und Kollegah geführt hat, wird ebenfalls angesprochen. Jigzaw beschuldigt Kollegah dahingehend, dass dieser Samarita zu sich nach Hause eingeladen hätte, um die Geschichte zu klären, da der Gegenwind von Samarita zu stark gewesen sei. Das sieht Jigzaw als Verrat, besonders da er zur gleichen Zeit seine Machete entstaubt haben soll, um jemanden in Istanbul zu jagen, der schlecht über Kollegah gesprochen habe.

Außerdem behauptet er, dass durch das Video, in welchem Jigzaw »Das ist Alpha« ruft, die Leute diesen Ausspruch das erste Mal mit einem Lachen verbunden haben. Zuvor sei der Satz nur mit dem Abziehen von Kindern verknüpft worden. Dabei spielt er auf das Alpha Mentoring von Kollegah an, welches damals in einem Vice-Artikel als Abzocke enttarnt wurde.

Was ist Beef? oder: Wer kann am ekelhaftesten sein? (Kommentar)

Es gibt keine zwei Meinungen. Ich will niemanden überzeugen. Der Sachverhalt braucht keine moralische Einordnung und allein dieser Umstand zeigt, mit welcher Vehemenz die Grenze jeglichen Geschmacks überschritten wurde. "Beef ist, wenn ich deine Mutter fick' und du es siehst", rappte Kollegahs damaliger Labelpartner Favorite 2007 auf dem ersten Selfmade-Sampler.

Kurz vor dem Ende des Streams, behauptet Jigzaw noch, dass Farid Bang eine Ansage an Kollegah gemacht hat, da dieser auf einem gemeinsamen Song gegen Samarita gefeuert hätte, woraufhin Farid eine Ansage bekommen hätte.

Wird an diesem Tisch gelogen?

Während des gesamten Streams stellt Jigzaw ausschließlich Anschuldigen in den Raum, ohne diese mit irgendwas zu unterfüttern. Zu keiner Zeit führt er irgendwelche Dokumente an, die seine Behauptungen unterstützen. Zwar passen seine Geschichten gut in die Timeline der Geschehnisse rund um Alpha Music Empire, trotzdem sind seine Aussagen mit Vorsicht zu genießen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!