Album des Monats: Welche April-Releases am meisten überzeugt haben

Der vergangene Monat war wieder vollgepackt mit interessanten Releases, sowohl im deutschsprachigen als auch im internationalen Rap. Deswegen haben wir euch gefragt, welches Release euch am meisten überzeugen konnte und haben somit eure Top 5 ermittelt.

5. Marsimoto – Verde (8,8 %)

Auf Platz #5 schafft es mit 8,8 % der Stimmen Marsimoto. Der veröffentlichte ohne großartige vorherige Promophase sein neues Album "Verde" am 27. April und positionierte sich damit am Freitag auf Platz #3 der Albumcharts.

Das Album kannst du hier in voller Länge hören:

Verde

Verde, an album by Marsimoto on Spotify

4. Post Malone – Beerbongs & Bentleys (9,7 %)

Der vierten Platz holt sich in unserer Umfrage US-Rapper Post Malone, für dessen neues Release "Beerbongs & Bentleys" 9,7 % der User abgestimmt haben. Nach seinem gefeierten Debüt "Stoney" liefert Post Malone erneut Ohrwürmer ab, für die es unter anderem Unterstützung von 21 Savage und Nicki Minaj gibt.

Solltest du "Beerbongs & Bentleys" noch nicht gehört haben, kannst du das hier nachholen:

beerbongs & bentleys

beerbongs & bentleys, an album by Post Malone on Spotify

3. Animus – Poet (11,2 %)

Für Animus geht es mit seiner "Poet"-EP diesen Monat auf Platz #3. 11,2 % der Teilnehmer haben für das Release abgestimmt, das am 27. April über Azads Label Bozz Muzik erschien. 

Hier kannst du dir die EP anhören:

Poet

Poet, an album by Animus on Spotify

2. J. Cole – K.O.D. (12,2 %)

J. Cole veröffentlichte am 20. April sein neues Album "K.O.D.", das es in unserer Umfrage auf Platz #2 schafft. 12,2 % der User konnten dem Release, mit dem sich J. Cole kritisch gegenüber dem "Siegeszug" von Drogen in der Jugend positioniert, besonders viel abgewinnen.

Hier kannst du "K.O.D." in voller Länge anhören:

KOD

KOD, an album by J. Cole on Spotify

1. Ufo361 – 808 (27,4 %)

Einen deutlichen ersten Platz holt sich Ufo361. Für dessen Album "808" haben ganze 27,4 % der User abgestimmt. Auch in den Charts stieg der Berliner ganz oben ein, holte sich die #1 in den Albumcharts und positionierte ganze neun Tracks vom Album in den Single-Charts.

Höre dir "808" hier an:

808

808, an album by Ufo361 on Spotify

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ufo361 & Ezhel bringen Kollaboalbum "Lights Out"

Ufo361 & Ezhel bringen Kollaboalbum "Lights Out"

Von Michael Rubach am 11.10.2019 - 14:46

Ufo361 und Ezhel sind nicht nur einfach "Kral" ("König"), wie sie in ihrer ersten gemeinsamen Single behaupten. Sie bilden außerdem ein Team für ein Kollaboalbum. Wer das Musikvideo zu "Wir sind Kral" bis zum Ende geschaut hat, bekam den Titel der Platte und das Veröffentlichungsdatum mitgeteilt. Hier ab Minute 2:29:

Wir sind Kral - Ezhel & Ufo361

Listen to „Wir sind Kral": https://lnk.to/WirSindKral Ezhel Instagram: https://www.instagram.com/ezhel06/ Ufo361 Instagram: https://www.instagram.com/ufo361/ Text: Ezhel, Ufo361 Music: The Cratez, DJ Artz, Sonus030, Bugy Mix & Master: Lex Barkey Artwork: Mac Duke Head of Production: Golo Franz Director: Ufuk Bayraktar DOP, Edit & Grading: Mac Duke 1st AC: Greezy

"Lights Out" von Ufo361 & Ezhel kommt noch 2019

Am 15. November soll das deutsch-türkische Gemeinschaftswerk erscheinen. Ufo kündigt die Platte in seinem Part bereits mit einer Line an:

"Dicka, mein erstes Kollabo mit Ezhel (ja) / Ja, so viel Drip, meine Diamonds sind clean (clean)"

Ezhel ist spätestens seit seinem Track "Geceler" und dem Album "Müptezhel" ein Superstar in der Türkei. Seine Popularität nutzt er auch, um auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen. So stellte er kürzlich den Song "Olay" online, in dem er offen die Regierung kritisiert und sich so dem Protest vieler anderer türkischer Rapper anschloss.

18 türkische Musiker verbünden sich mit Posse-Track gegen Erdogan

Häufig wird Rappern vorgeworfen, ihre Kunst sei unpolitisch und es gehe in den Songs nur um Drogen, Gewalt und Bling Bling. Der türkische Sänger Şanışer und 17 Rapper*innen und Sänger*innen beweisen mit dem Song „Susamam" („Ich kann nicht schweigen") das Gegenteil. Die Künstler*innen schießen mutig auf einem am 5.

Ob Ufo auf der Kollaboplatte ausschließlich auf Deutsch rappt, wird sich zeigen. Zusammen zieren Ufo und Ezhel übrigens das aktuelle Cover der türkischen Variante der Modus Mio-Playlist:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)