Bioshock Infinite - Burial at Sea - Episode 2 (PS3)
Bioshock Infinite - Burial at Sea

 

Irrational Games senden ihre Abschiedsgrüße - rundet das zweite Abenteuer die Storyline ab?

Die zweite Episode von Bioshock Infinite - Burial at Sea beginnt damit, dass der Spieler die Rolle von Elizabeth übernimmt. Die Welt ist perfekt, Elizabeth ist in Paris, genießt das Leben und trifft kurz darauf ein Mädchen, dass sie an Sally erinnert. Elizabeth verfolgt Sally und die perfekte Welt wird immer grauer. Auf einmal fühle ich mich wie in Tuas "Roter Luftballon"-Video, denn Elizabeth verfolgt nur noch den roten Luftballon von Sally - die Welt wird zusehends grauer und hässlicher. Was geschieht hier?

Kurz darauf findet sich Elizabeth in Rapture wieder. Die Unterwasserwelt der ersten beiden Teile sieht grandios aus, doch der Spieler hat wenig Zeit, um sich umzuschauen. Denn Elizabeth hat all ihre Kräfte verloren - entsprechend verletzlich ist Elizabeth. Die zweite Episode von Burial at Sea erzeugt zu Beginn ein gänzlich anderes Spielgefühl, als es der Spieler von Bioshock gewohnt ist. Elizabeth ist verletzlich - entsprechend muss der Spieler dafür sorgen, dass sie nicht zu viel abbekommt. Also geht man vorsichtiger vor und versucht leise durch die Gänge zu schleichen und Splicer von hinten zu erlegen. Lediglich einige wenige Plasmide helfen Elizabeth. Da wäre zum einen das Plasmid, dass einem hilft durch Wände zu schauen und, auf höherem Level, sogar unsichtbar zu werden.  So wird einerseits eine Storybrücke zwischen den ersten beiden Teilen und Infinite gebaut und andererseits ein anderes Spielgefühl geschaffen. Das weiß zu überzeugen. Im weiteren Spielverlauf findet Elizabeth allerdings immer mehr Waffen und entsprechend "mächtig" wird sie.

Elizabeth kämpft sich durch Rapture
Elizabeth kämpft sich durch Rapture


Weniger zu überzeugen weiß das Missionsdesign. Finde dieses, finde jenes - das ist alles recht banal, wobei die Story alles andere als langweilig ist. Man kann allerdings vermuten, dass die Entwickler kurz vor Schließung nicht mehr all zu motiviert waren. Dafür sieht Burial at Sea - Episode 2 allerdings fantastisch aus und steht in Sachen Inszenierung den "großen" Spielen in nichts nach. Auf der technischen Seite gibt es nur einen Wehrmutstropfen: Die zweite Episode hat keine deutsche Sprachausgabe, sondern lediglich Untertitel.

Bewertung:
7 von 10

Fazit:
Eigentlich ist es schade, dass die beiden Burial at Sea Episoden nicht im Hauptspiel integriert waren. Als Prolog zu Infinite funktionieren sie perfekt. Doch auch als DLC macht die Rückkehr nach Rapture großen Spaß und schließt die Geschichte rund ab. Fans der Serie dürfen bedenklos via Season Pass oder Single Download zugreifen.

Bioshock Infinite [Review]

Bioshock 2 [Review]

Gamesite

Saving Sally?
Saving Sally?

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de