Zeugen entlasten Gzuz im Berufungsprozess

Gzuz steht aktuell vor Gericht. Der Hamburger Rapper hatte Berufung gegen das Urteil vom September 2020 eingelegt. Nach diesem würde ihn eine 1,5 Jahre lange Gefängnisstrafe und eine Geldstrafe in Höhe von 510.000 Euro erwarten. 

Aktuell scheint sein Verhalten im Berufungsprozess besser zu laufen – das findet sogar seine Freundin. Positiv auf Gzuz' letztendliches Urteil könnten sich nun einige Zeugenaussagen auswirken. Diverse Zeugen entlasten den Rapper. 

Zeugen sagen vor Gericht für Gzuz aus

Zunächst wäre da eine Tat vor 2 Jahren, bei der Gzuz (jetzt auf Apple Music streamen) an einer Tankstelle versucht haben soll, eine Sauerstoffflasche aus einem Rettungswagen zu klauen. Zeugin war die 22-jährige Rettungssanitäter-Praktikantin, die erklärt, Gzuz hätte gar nicht wissen können, wo sich die Sauerstoffflasche im Wagen befand. Ein Diebstahl hält sie für unwahrscheinlich.

Allerdings hätten sie und ihr Team sich durch Gzuz, der sie bedrängt und beleidigt haben soll, bedroht gefühlt. Der Rapper entschuldigte sich daraufhin bei ihr. Bei ihren Kollegen hätte er das laut Berichten auch schon gemacht. Damit sei die Sache für die Zeugin erledigt.

Weiterhin ging es um den Besitz von Marihuana und einer großen Menge Nike-Sneaker. Hier kam der ehemalige Personal Trainer von Gzuz zu Wort, der als Zeuge im Gericht erklärte, dass er damals bei dem Rapper wohnhaft war. Die Sneaker und die Drogen würden hauptsächlich ihm gehört haben. Beweis: Instagram Fotos, auf denen er die besagten Schuhe trägt. Gzuz würde ohnehin kaum noch kiffen.

Körperverletzung an Fan: Zeugin sagt erneut aus

Ebenfalls Gegenstand der Verhandlung war der bekannte Fall, bei dem Gzuz einem weiblichen Fan ins Gesicht geschlagen haben soll. Wer sich nicht mehr ganz genau erinnert – das Ganze soll sich wie folgt abgespielt haben: 

An jenem Abend sollen besagter Fan und ihre Freundin auf Gzuz getroffen sein und ihn nach einem Foto gefragt haben. Er machte erst ein Foto mit den beiden zusammen. Das Opfer wollte dann noch ein einzelnes Bild und zückte ihr Handy. Gzuz soll das nicht gewollt haben und schlug dem Opfer dann angeblich ins Gesicht.

Dieses Mal sagt die Freundin des Opfers aus und erklärt, dass Gzuz das Handy ihrer Begleitung lediglich wegschlagen wollte. Dabei traf er sie dann auf die Nase. Ein Versehen, wie sie meint:

"Ich würde jetzt nicht sagen, dass er unbedingt ihre Nase treffen wollte." 

Der Rap-Artist hätte sich dann mehrmals entschuldigt und hat bekanntermaßen bereits Schmerzensgeld an den verletzten Fan gezahlt. Im Gericht entschuldigte sich Gzuz dann auch bei der aussagenden Freundin.


"Nicht meine glorreichste Stunde": Gzuz über Drogenkonsum bei Gerichtsverhandlung

Gzuz äußert sich auch zu seiner psychischen Verfassung und erläutert vor Gericht, dass er "Alkohol, Marihuana, Kokain" konsumieren würde. Bei einer der Verhandlungen im ursprünglichen Prozess sei er alkoholisiert gewesen und gibt zu, nicht die "glorreichste Stunde" gehabt zu haben. Ein Psychiater war ebenfalls anwesend und begutachtet nun Gzuz' Verfassung, die sich unter Umständen strafmildernd auswirken könnte.

Das Urteil wird aller Voraussicht nach Anfang März verkündet.

Wie das Berufungsverfahren im Januar angelaufen ist, könnt ihr hier nachlesen: 

Artist

Groove Attack by Hiphop.de