Urteil steht: Gzuz muss erneut ins Gefängnis

Das Amtsgericht Hamburg hat am heutigen Morgen entschieden, dass Gzuz von der 187 Strassenbande für anderthalb Jahre ins Gefängnis gehen muss. Gründe für seine erneute Haftstrafe sind laut DPA Drogenbesitz, Körperverletzung sowie Verstöße gegen das Waffengesetz. 187-Kollege Bonez MC nennt das Urteil in Kommentaren auf Instagram "utopisch" und kündigt an, dass man gegen das Urteil in Berufung gehen will.

Gzuz zu 1 Jahr & 6 Monaten Haft verurteilt

Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung zu den konkreten Vorwürfen: "Unter anderem soll der 32-Jährige einer jungen Frau, die ein Selfie mit ihm machen wollte, mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben."

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr und zwei Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung gefordert. Gzuz' Verteidiger, der unter anderem aus RTL-Sendungen bekannte Anwalt Cristopher Posch, wollte, dass sein Mandant in allen Anklagepunkten freigesprochen wird.

Zur Haft kommen laut Focus 510.000 Euro Strafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes hinzu (300 Tagessätze á 1.700 Euro). Zur Berechnung dieser Summe seien Kontoauszüge des Rappers von Anfang August 2019 bis Ende Juli 2020 herangezogen worden, laut denen Gzuz in diesem Zeitraum über ein Bruttoeinkommen von etwa 1,4 Millionen Euro verfügt haben soll.

Ein Dialog zwischen Gzuz und dem Richter bei der Urteilsverkündung wird wie folgt zitiert:

"Wer, wenn nicht Sie, gehört in den Knast? Sie sind ein Sozialrüpel, Sie missachten die Regeln des sozialen Miteinanders auf das Übelste" – Amtsrichter Johann Krieten

"Sie auch!" – Gzuz

"Das Schöne ist ja, ich habe hier das letzte Wort." – Amtsrichter Johann Krieten

Nicht Gzuz' erste Freiheitsstrafe

Dass Gzuz in der Vergangenheit schon häufiger strafrechtlich in Erscheinung getreten war – beispielsweise wegen Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung – könnte bei der Festlegung des Strafmaßes eine Rolle gespielt haben. Zuletzt war der Rapper 2017 für fünf Tage in U-Haft.

Außerdem saß der 32-Jährige von 2010 bis 2013 im Gefängnis. In dieser Zeit ging es für die 187-Jungs langsam bergauf, auf Tour wurde #FreeGzuz-Merch verkauft und bei der Entlassung fand Gzuz sich in einer anderen Situation als zuvor wieder.

Grund für seine damalige Freiheitsstrafe: Er soll einen Handyladen überfallen haben und war auch zuvor, als Jugendlicher, kein unbeschriebenes Blatt, wie er in einem Juice-Interview 2015 erklärte:

"Ich habe viel Straßenscheiße gemacht – mich gehauen, Drogendelikte und dann noch ein Raub. Ich war lange beim Jugendrichter, der hat mich immer wieder davonkommen lassen. Irgendwann war ich aber beim Erwachsenengericht und dann kam einiges dazu. Unter anderem die Videos von 187."

Komplett überraschend dürfte die Entscheidung für Gzuz nicht kommen. Bereits 2019 rappte er auf 18 Karats Song "Immer auf der Straße" von einer bevorstehenden Haftstrafe:

"Ich glaub', Ende des Jahres muss ich wieder hinter Gitter / Aber mir ist scheißegal, bisschen Knast macht mir Spaß"

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

#freegzuz

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Von der Techno- in die Rap-Hauptstadt: Perspektiven der Frankfurt Fashion Week

Von der Techno- in die Rap-Hauptstadt: Perspektiven der Frankfurt Fashion Week

Von Renée Diehl am 30.06.2021 - 14:51

Die Fashion Week hat sich ein denkbar schlechtes Jahr für ihren Umzug von Berlin nach Frankfurt ausgesucht. Immer noch geprägt von der Unsicherheit, die die aktuelle Pandemielage mit sich bringt, wird die Fashion Week nach ihrem Domizilwechsel erst einmal nur online stattfinden können. Und dabei hatte man bereits Bilder einer Fashion Week in Frankfurt im Kopf: Deutschrap-Gigs statt Technoclubs als After Partys zum Beispiel. Dennoch zeigt die Frankfurt Fashion Week Potenzial für zukünftige Perspektiven von Hiphop und Fashion. 

Berlin vs. Frankfurt: Was wird sich ändern? 

Natürlich darf man an dieser Stelle nicht unterschlagen, dass der Stellenwert von Hiphop in der Modewelt innerhalb der letzten Jahre ohnehin stark angestiegen ist. So gab es auch auf der Berlin Fashion Week bereits After Partys mit der 187 Strassenbande, Bausa eröffnete sogar mal den Runway der Show des Modelabels Riani. Und auch Loredana war im Januar 2021 Teil der Online-Show der About You Fashion Week. Dennoch assoziiert man gerade die Berliner Modeszene eher mit Techno. Aber auch die Stadt Frankfurt schaut auf eine bewegte Techno-Vergangenheit zurück. In einem Arte-Format verriet Haftbefehl zu Beispiel, dass er mit der Musik des Techno-DJs Sven Väth "groß geworden" ist: "Ich bin meistens auf Techno-Partys gegangen, um dort Drogen zu verkaufen. Aber natürlich hab‘ ich auch den Sound gefeiert." Mittlerweile gibt in Frankfurt allerdings eher seine und die Musik seiner Kollegen den Ton an. Die tiefe Verwurzelung von Deutschrap in Frankfurt wurde unter anderem in der Netflix-Serie "Skylines" verarbeitet. Eine Vernetzung der Mode- und Musikbranche in Frankfurt wäre also naheliegend. Das Statement der Frankfurt Fashion Week dazu: 

"Für Januar 2022 zur Frankfurt Fashion Week planen wir auch Zusammenarbeiten mit lokalen Künstlern, unter anderem auch aus der Musikbranche. Zudem bauen wir auf jede Menge Live-Events in der Stadt, von der eine Vielzahl auch musikalischen Performances eine Bühne bieten soll."

Ganz konkret wird man an dieser Stelle also noch nicht, aber aufgrund der starken Präsenz von Deutschrap innerhalb der Frankfurter Musikbranche kann man durchaus vermuten, dass für das erste Publikumsevent in Frankfurt etwas in der Richtung in Planung ist. Den ersten Schritt Richtung Hiphop, wenn auch nicht aus Frankfurt, macht die FFW bereits in der kommenden Online-Edition, die vom 06. bis zum 08. Juli 2021 stattfindet, und auf der Website der Fashion Week verfolgt werden kann:

"Unter anderem freuen wir uns sehr, für diese Saison einer filmischen Premiere aus dem Musikbereich eine Plattform zu bieten: The Remix Hip Hop x Fashion presented by MCM Worldwide, wird erstmals in Deutschland über das FFW STUDIO gezeigt werden. Diese Dokumentation zeigt die Chroniken von Misa Hylton und April Walker und wie sie sich in einer von Männern dominierten Szene behaupteten."

Bei den beiden genannten Frauen handelt es sich um Pionierinnen aus dem Urban Fashion Bereich – Mysa Hilton stylte bereits in den Neunzigerjahren Hiphop und R'n'B Künstlerinnen wie Lil Kim und Mary J. Blidge, während April Walker mit ihrer Brand Walker Wear die Streetwear von damals maßgeblich mitprägte. Auch sie stylte unter anderem 2Pac, Biggie, Aaliyah and Method Man

Frankfurt Fashion Week zeigt sich offen für neue Perspektiven 

Der bisherige Plan der Frankfurt Fashion Week lautet: in der kommenden Edition sowie in Zukunft den Blick der Massen auf Nachhaltigkeit und Progressivität lenken. Dass zu Progressivität die Einbeziehung des Musikmarktes und der Interessen der sogenannten Gen Z zählen, ist klar. Eigens für die jüngste marktrelevante Generation soll bis 2022 eine auf sie zugeschnittene Messe im Rahmen der FFW entstehen:

"Hier steckt ein großes Potenzial und mit unserer neuen Messe The Ground, die ab Januar 2022 etabliert wird und für das breite Publikum geöffnet werden soll, schaffen wir dabei auch gleich den perfekten Anlaufpunkt. The Ground ist die Messe für die Gen Z mit den entsprechenden Marken, mit der entsprechenden Kultur und natürlich der entsprechenden Musik."

Ziel der Frankfurt Fashion Week ist es, so heißt es unter anderem im neuesten Newsletter der Veranstaltung, "eine interdisziplinäre und co-kreative Zusammenarbeit zu fördern". Inwiefern hierbei auch die Hiphop- und Deutschrapszene miteinbezogen wird, bleibt abzuwarten. Angesprochen auf die Möglichkeit der Kollaboration mit namhaften Frankfurter Rappern, sagt eine Sprecher*in der FFW allerdings: 

"Solche Zusammenarbeiten bieten generell immer großartige Chancen, müssen aber ganzheitlich und auch längerfristig gedacht werden und einen Mehrwert bieten, der über eine einmalige Promoaktion hinausgeht."

Beständigkeit scheint also das Ziel zu sein. Die Zukunftsperspektiven von Hiphop und Fashion durch die Frankfurt Fashion Week bestehen daher offenbar in langfristigen Collabs, Events und somit der weiteren Zusammenführung von Hiphop-Kultur und Fashion – und diese ist für beide Seiten durchaus vielversprechend. 

Welche Newcomer*innen man zum Beispiel bald auf der Frankfurt Fashion Week zu sehen bekommen könnte, lest ihr hier:

8 Newcomer*innen aus FFM & Umgebung, die du kennen musst

Die Stadt Frankfurt und ihr Umland bringen ja bekanntlich immer wieder Rapper*innen raus, die in der gesamten Republik gefeiert werden. Dass die Gegend rund um den Main dem Straßenrap-Mythos zwar absolut gerecht wird, aber auch Künstler*innen fernab des Gangstertums zu bieten hat, beweisen diese acht Newcomer aus FFM & Umgebung, die ihr unbedingt kennen müsst.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!