Ex-Young Money-Rapper Flow wegen Doppelmord zu lebenslanger Haft verurteilt

Der aus New Orleans stammende Rapper Flow muss offenbar für sehr lange Zeit ins Gefängnis. Er wurde gestern zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt, weil er 2015 einen Doppelmord an zwei Brüdern begangen haben soll.

Ehemaliger Lil Wayne-Schützling Flow muss über 100 Jahre ins Gefängnis

Flow stand bei Lil Waynes Young Money-Label unter Vertrag und war für eine Weile eine Art Protégé des Rappers. Bekanntheit erlangte er vor allem durch gemeinsame Songs mit Lil Wayne. Flow war zum Beispiel auch auf Lil Waynes "Sorry 4 the Wait" vertreten.

2015 hat er dann anscheinend einen Doppelmord begangen – oder zumindest wurde er dafür jetzt verurteilt, wie unter anderem NOLA berichtet. Zum Verhängnis wurde dem angeklagten Rapper offenbar, dass er sein Telefon am Ort des Vebrechens zurückgelassen haben soll und auf Kamera-Aufnahmen zu erkennen war.

Ein Mittäter wurde währenddessen für seine Rolle bei der Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt. Der an dem Doppelmord offenbar Beteiligte soll zuerst von Flow beschuldigt worden sein, die Tat allein begangen zu haben, bevor er anscheinend gegen den Rapper ausgesagt hat.

Flow wurde nicht nur für den Doppelmord zu jeweils lebenslanger Haft verurteilt: Zusätzlich ist der Rapper diversen Berichten zufolge auch noch zu 30 Jahren für Verabredung zum Mord verurteilt worden. Dazu kommen nochmal 40 Jahre für Behinderung der Justiz sowie weitere 30 Jahre für die Verabredung zur Behinderung der Justiz.

Flow müsste also eigentlich zweimal lebenslänglich und anschließend nochmal 100 Jahre lang ins Gefängnis. Außerdem heißt es, dass er keine Möglichkeit habe, auf Bewährung freigelassen zu werden.

Allerdings kann er die Strafen wohl gleichzeitig absitzen, was dann wohl 'nur' lebenslänglich bedeutet. Das System in den USA verstehe, wer will.

US-Rapper YNW Melly droht offenbar die Todesstrafe

YNW Melly sitzt seit Februar im Gefängnis, weil er zwei Freunde ermordet haben soll. Ihm droht nun offenbar die Todesstrafe...

Die Ermordeten waren zwei junge Brüder

Die beiden Getöteten sollen zwei Brüder gewesen sein, die den Rapper Flow gut kannten. Einer war offenbar erst 18 Jahre alt und der andere 22 Jahre. Letzterer sei Rapper sowie bei Flows eigenem Label gesignt gewesen und hatte unter dem Namen MuddyCupBuddy wohl sogar gemeinsam mit ihm Musik aufgenommen.

Flow habe die beiden Brüder letztlich erschossen, weil er sie verdächtigte, Geld und Schusswaffen gestohlen zu haben. Sie sollten angeblich rund 8.000 US-Dollar aus dem Auto seiner Freundin entwendet haben.

Der Verurteilte hatte die Vorwürfe von sich gewiesen und die Morde auf den mittlerweile verstorbenen Cousin des Mitangeklagten geschoben. Aber er hat sich anscheinend schuldig bekannt, Polizisten belogen und versucht zu haben, die Ermittlungen zu behindern. 

Soulja Boy zu 240 Tagen Gefängnis verurteilt

Nachdem Soulja Boy beziehungsweise Big Draco mit allerlei kuriosen Statements und Ansagen zumindest medial eine Art Comeback feierte, muss er nun in den Knast.

Lil Wayne erzählt die heftigste Story bei den BET Awards

Lil Wayne war bei den BET Hiphop Awards 2018 zu Gast. Dort wurde er mit dem I Am Hip Hop-Award ausgezeichnet. Der Abend wurde schon vor einigen Wochen aufgezeichnet, jetzt sind die Performances und Cyphers online. Was neben einigen anderen Highlights besonders heraussticht, ist die Geschichte, die Lil Wayne in seiner Dankesrede droppt.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Doppelmord beim Konzert: Gucci Mane & Labelkollege Foogiano werden angeklagt

Doppelmord beim Konzert: Gucci Mane & Labelkollege Foogiano werden angeklagt

Von Till Hesterbrink am 02.09.2020 - 15:05

Vor knapp zwei Monaten wurden zwei Leute bei einem Foogiano Konzert in South Carolina erschossen. Die Entourage des Rappers soll dabei in die Schießerei verwickelt gewesen sein. Nun werden er und sein Labelboss Gucci Mane angeklagt, da sie bei dem Konzert nicht für ausreichende Sicherheitsmaßnahmen sorgten.

Wrongful Death: Gucci Mane & weitere angeklagt

Anfang Juni spielte Gucci Manes Künstler Foogiano ein Konzert in South Carolina eigentlich unter strikten Corona-Auflagen. Statt der erlaubten 50 Personen versammelten sich allerdings knapp 200 Leute in der Lavish Lounge, um Foogiano an dessen Geburtstag auftreten zu sehen. Im überfüllten Club soll es dann zu Tumulten gekommen sein, die in einer Schießerei endeten. Laut den Ermittlern sei der 1017-Artist selbst nicht an den Schüssen beteiligt gewesen, jedoch wohl Teile seiner Crew.

Foogiano ließ später via Instagram verlauten, dass ihm der Vorfall zwar leidtäte, er würde jedoch keine Schuld bei sich sehen.

"Ich verstehe, dass es euch schmerzt [...], aber ihr müsst euch die Situation anschauen. Ich werde mich nicht für etwas beschuldigen lassen, das ich nicht verursacht habe."

("I understand y'all in pain, y'all hurting [...] but y'all just got to look at the situation. I ain't going to blame myself for something I didn't cause.")



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Ein Beitrag geteilt von 1017 YANO (@foogiano) am

Die Staatsanwaltschaft sieht dies wohl ein wenig anders. Foogiano und sein Labelboss Gucci Mane werden nun wegen "Wrongful Death" angeklagt, einen Tatbestand, den es so in Deutschland nicht gibt. Gemeint ist damit das passive Verschulden eines Todes. In diesem Fall sollen sich Gucci und Foogi schuldig gemacht haben, in dem sie nicht für die Sicherheit der Besucher sorgten.

Mit ihnen sind auch der Clubbesitzer und ein Angestellter von Foogiano angeklagt. Grund dafür sei, dass Foogiano und seine Crew vor dem Betreten des Clubs nicht durchsucht wurden. So konnten "gefährliche Personen mit Waffen" ungestört in die Lavish Lounge gelangen.

Gucci Mane sei Teil der Klage, da er das Event als Promoter unterstützt habe und durch seine Position als Labelchef geschäftlich mit in die Veranstaltung involviert sei.

Vorgeworfen wird allen:

"Die Angeklagten sorgten nicht für adäquate Sicherheit in den Räumlichkeiten. Sie setzten die Besucher wissentlich einem unvernünftigen Risiko physischer Schäden aus. Sie kümmerten sich nicht darum, eine sichere Umwelt für die Besucher zu gestalten. Sie kümmerten sich nicht um richtige und adäquate Überwachung der Räumlichkeiten."

("[The Defendants were] failing to provide adequate security on the premises, knowingly subjecting invitees of the premises to an unreasonable risk of serious physical harm, failing to exercise reasonable care to provide a safe environment for the invitees of the premises, failing to provide proper and adequate surveillance of the premises.")

Gucci Mane & Mord: Eine wiederkehrende Kombi

Die Schüsse im Club töteten eine 23-Jährige und einen 51-Jährigen. Die Polizei in Greenville, South Carolina sucht immer noch nach drei der Schützen. Ein mutmaßlicher Täter wurde mittlerweile festgenommen und sitzt in Georgia im Gefängnis.

Dort saß Radric Davis, wie Gucci Mane im echten Leben heißt, bereits ebenfalls das ein oder andere Mal ein. Gucci ist schließlich auch kein Unbekannter, wenn es um den Tod durch Fremdeinwirkung geht. 2005 erschoss er einen Einbrecher, der gemeinsam mit drei anderen wahrscheinlich seine Kette klauen wollte. Hierbei handelte es sich laut Gericht jedoch nicht um Mord, sondern um Notwehr.

Trotz der Todesfolge seiner Schüsse scheint der Trap God dahingehend ein gewisses Maß an Humor in der ganzen Sache zu sehen.

Gucci Mane feiert Meme über seine tödlichen Schüsse auf Jeezy-Homie

Gucci Mane zeigt in den letzten Wochen einen eigenartigen Sinn für Humor. Den Trap God amüsiert es gut 15 Jahre nach seiner Tat offenbar köstlich, dass er einen Einbrecher erschossen hat. Dieser war zugleich ein Freund von Atlanta-Rapper Jeezy. In seinen Insta-Feed hat Gucci ein Meme gepackt, das eine Einbruchsszene nachstellen soll.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!