T.I., Soulja Boy & mehr: Rapper rufen zum Boykott gegen Gucci auf

Dass Gucci bei Rappern dies- und jenseits des Atlantiks hoch im Kurs steht, hat jeder Fan längst mitbekommen. Ob Lil Pumps "Gucci Gang", Capital Bras Auskünfte über seine Garderode ("Nur noch Gucci", "Gucci Pulli L") oder ein einfach Blick auf Instagram – die italienische Luxusmarke ist omnipräsent in der Rapwelt. Ein neues Produkt sorgt nun aber für beachtlichen Gegenwind.

Guccis Balaclava-Pullover steht in der Kritik

Ausgerechnet im Black History Month hat Gucci den Balaclava-Rollkragenpulli auf den Markt gebracht, der viele an die Stereotypisierung von Schwarzen durch das Blackfacing erinnert:

Im 19. Jahrhundert malten sich für die so genannten Minstrel Shows weiße Menschen das Gesicht schwarz an und amüsierten ihr weißes Publikum, indem sie die Sprache und Tänze der Afroamerikaner karikativ darstellten und so rassistische Klischees verstärkten und festigten.

Europäische Modedesigner scheinen entweder bewusst mit der Provokation zu spielen oder einfach nicht zu verstehen, warum Blackfacing ein sensibles Thema für die schwarze Community ist. Das neue Kleidungsstück von Gucci, das im Rahmen einer Entschuldigung der Marke schon wieder aus den Sortimenten in Stores und im Netz genommen wurde, ist kein Einzelfall. Prada sorgte erst im Dezember mit einer Figur an einer Tasche für Aufregung.

T.I., Soulja Boy, Young Thug & mehr mit Boykott gegen Gucci

Den Backlash gibt es nun (trotz der Entschuldigung von Gucci) unter anderem aus der Rapszene. Besonders T.I., der sich emotional und engagiert gegen Kanye West positionierte, als dieser mit wirren Aussagen und Support für Donald Trump Schlagzeilen machte, möchte ein deutliches Zeichen setzen. Er teilt auf Instagram eine Agenda für die nächsten drei Monate mit seinen fast zehn Millionen Followern: Nichts von Gucci kaufen, nichts von Gucci tragen und diese Agenda weiter verbreiten. Außerdem erklärt er in einem Statement, die Entschuldigung abzulehnen, und will die Marke durch einen weitreichenden Boykott spüren lassen, wie wichtig die schwarze Community als Käufergruppe ist:



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@gucci As a 7 figure/yr customer & long time supporter of your brand I must say...Y’all GOT US f*cked UP!!! APOLOGY NOT ACCEPTED!!!! We ain’t going for this “oops my bad I didn’t mean to be racist and disrespectful towards your people” sh*t!!! Y’all knew wtf y’all was doin and WE AINT GOING FOR IT!!! We ALL GOTTA Stop buying,wearing,and supporting this piece of sh*t company And ALL PIECE OF SH*T COMPANIES UNTIL THEY LEARN TO RESPECT OUR DOLLARS & VALUE OUR BUSINESS!!!! Our culture RUNS THIS SH*T!!! We (People of color) spend $1.25 TRILLION/year (but are the least respected and the least included)and if we stop buying ANYTHING they MUST correct any and ALL of our concerns. That’s THE ONLY WAY we can get some RESPECT PUT ON OUR NAME!!!! I Don’t Give a F*ck if I gotta wear Target brand sh*t.... #F*ckGucci

Ein Beitrag geteilt von TIP (@troubleman31) am

Young Thug verschreibt sich laut seiner Insta-Story eine Gucci-Pause und auch bei Soulja Boy gehörten Bandanas der italienischen Brand lange Zeit quasi zum guten Ton. Auf Instagram wendet auch er sich gegen seine langjährige Lieblingsmarke und erklärt in einem Video: "Ich bin schockiert und entsetzt und ich fühle mich nicht respektiert." Er habe mehrere Hundertausende Dollar für Gucci-Produkte bezahlt, aber das sei jetzt vorbei. Demonstrativ hält er ein Fendi-Stirnband in die Kamera:



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@gucci

Ein Beitrag geteilt von Soulja Boy (Young Drako) (@souljaboy) am

Support für schwarze Designer

Sowohl T.I. als auch Waka Flocka Flame nutzen die Geschichte, um den Fokus auf schwarze Designer zu verschieben. Während T.I. seit gestern diverse Marken unter dem Hashtag #BlackOwned supportet, wendet sein Kollege aus Atlanta sich in einer Videobotschaft an seine Fans. Ebenso wie der Def Jam-Gründer Russel Simmons wollen sie so die Position schwarzer Marken in der weiß dominierten Modewelt stärken.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


I spent many years in the fashion industry i helped redefine it ..we created a billion dollar grossing company with phat farm and baby phat I’m proud to say that i helped some hip hop entrepreneurs and their companies follow suit like Rocawear Apple bottom and many others i found them their partners and mentored them during their launches One day Macy’s began buying all of our top brands We thought that was a breakthrough or a “good sign” (Being accepted by our oppressor who hated and looked down on us ) Then they discounted us all and intentionally killed all the black businesses that we fed ... thousands of shops ...billions of gross dollars going to the independent (mostly black) shop owners There were thousands of young black and white kids in fashion looking up to Damon John, Sean John, Kimora and all of the young black designers white kids where buying our brands causing an even greater threat , they were all studying THEIR fashion and building hundreds of companies that were distributed by the mostly independent shop owners that were in biz because of us and supporting us long before Macys bought and discounted the top 15 designers.. IT WAS INTENTIONAL DELIBERATE AND INCREDIBLY EFFECTIVE THEY KILLED THAT FASHION REVOLUTION .. i grew up and i lost a taste for clothes that were basically cheap to make but too expensive for my brothers ...but they were defining me as a SMALL man needing a “status symbol” i realized that it was embarrassing to wear them and my community members couldn’t afford to look as stupid as i did ...... When are we gonna wake up take off the horrible DEAD ANIMAL sh*t and the shiny crap and realize where the true shine lives Let’s instead focus on the things that serve our community and really bring us happiness Fuxk the fashion industry and the elitist backwards and hurtful mentality that it represents When you wake up and realize that it’s not what’s on u but it’s what’s in you that defines you ... you will let go of a sickness that separates you from your brothers and sisters ...and ultimately separates you from Gods Grace

Ein Beitrag geteilt von Russell Simmons (@unclerush) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Coronavirus: Cardi B prangert Rassismus gegen Asiaten an

Coronavirus: Cardi B prangert Rassismus gegen Asiaten an

Von Alina Amin am 25.03.2020 - 13:12

Der Coronavirus hält die Welt im Atem und holt aus so manch einem das Schlechteste raus. Das äußert sich nicht zuletzt in Rassismus gegenüber Asiaten – welcher über den Verlauf der Pandemie einen starken Anstieg erlebt hat. Cardi B hat nun die Sache in ihre Hände genommen und sich auf Instagram gegen diesen Rassismus ausgesprochen. 

Cardi B ruft zur Solidarität auf

"Let’s stop being xenophobic. Let’s stop saying f**ked up jokes. Let’s stop having crazy anger because I’ve been seeing a lot of Asians get beat up and all that sh*t." 

("Lasst uns aufhören fremdenfeindlich zu sein. Lasst uns aufhören, abgef*ckte Witze zu machen. Lasst uns aufhören, übermäßige Wut zu haben, denn ich habe gesehen, wie viele Asiaten geschlagen und schlecht behandelt wurden.")

In einem Instagram-Live-Video erklärt sie, dass der Rassismus aufhören müsse und wir alle in solchen Zeiten zusammenhalten sollten. Im Anschluss erläutert sie, dass die Pandemie eine Strafe Gottes sei, der man am besten mit aufrichtigem Verhalten entgegentrete. 

Die besten Streams, Spiele, Dokus & Co gegen den Corona-Blues

Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, isolieren sich die meisten Menschen zuhause. Wer nicht in Quarantäne muss, betreibt im Idealfall trotzdem Social Distancing. Egal, ob ihr im Home Office arbeitet oder nicht: Wahrscheinlich habt ihr plötzlich viel mehr Zeit, die ihr irgendwie zuhause rumkriegen müsst.

Diskriminierung und Rassismus ist stärker denn je

Der Rassismus gegenüber asiatischen Menschen hat seit der Corona-Pandemie einen starken Anstieg erlebt. Hierzulande müssen sich diejenigen, denen eine chinesische Herkunft unterstellt wird, schon seit mehreren Wochen mit Anfeindungen in der Öffentlichkeit bis hin zu Tätlichkeiten herumschlagen. Donald Trump betitelt Covid-19 derweil als "China-Virus", was laut Berichten des Guardian zur stärkeren Diskriminierung von asiatischen Menschen in den USA geführt haben soll.

Auch in der Rap-Szene gibt es so manche Stimmen, die diese negative Entwicklung fördern. Anfang März hat der US-Rapper Boosie Badazz dazu aufgerufen, sich von "Infizierten" fernzuhalten. In einem IG-Live-Video erzählt er, dass er sich von allen Chinesen und chinesisch aussehenden Personen physisch distanziert und nicht "neben ihnen her läuft".

Hinsichtlich der aktuellen Lage hat Cardi B ein wichtiges Thema angesprochen, was hinter der ganzen Panik und Angst nicht zu kurz kommen sollte: Solidarität und ein positives Miteinander. Auch wenn ihr hierbei die eine oder andere Corona-Theorie untergekommen ist. 

Verlässliche sowie hilfreiche Informationen zu Corona und COVID-19 stellen zum Beispiel die WHO oder die Webseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung. Aktuelle Entwicklungen und Daten finden sich zudem auf der Page vom Robert Koch Institut.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)