"Sexuelles Fehlverhalten": 6ix9ine erneut auf Bewährung verurteilt

Tekashi 69 muss nicht ins Gefängnis. Er wurde wegen des Tatbestands des "Sexuellen Fehlverhaltens" verurteilt und erhielt eine vierjährige Bewährungszeit. Bisher belegten Akten eine zweijährige Bewährungszeit. Gegen die Bewährungsauflagen verstieß der Rapper mehrfach. Das US-Magazin Vulture berichtete.

6ix9ine, der bürgerlich Daniel Hernandez heißt, hatte zugegeben, im Jahr 2015 sexuelle Handlungen an einer damals 13-Jährigen vollzogen und Videos davon auf seinen Social Media-Kanälen gepostet zu haben. Da 6ix9ine im Rahmen des Jugendstrafrechts angeklagt war, hätte er unter Einhaltung von Auflagen eweitere Sanktionen umgehen können. Die Staatsanwaltschaft sah die Auflagen wegen einer Attacke auf einen Fan, der ihn heimlich fotografiert hatte, sowie einer Attacke auf einen Polizisten im Zuge einer Verkehrskontrolle als nicht erfüllt an und forderte eine Haftstrafe ohne Bewährung. Doch davon sah die Richterin offenbar aufgrund des sozialen Engagements des Rappers ab.

Weitere Vorfälle während seiner Bewährungszeit

Wie bereits angedeutet, hätte das Jugendstrafrecht 6ix9ine die Möglichkeit gegeben, sogar ohne weitere Prozesse davon zu kommen. Dazu hätte er zwei Auflagen erfüllen müssen. Zum Einen hätte er einen sogenannten GED-Test absolvieren müssen - eine Art außerschulischen Highschoolabschluss. Zum Anderen hätte er sich keine weiteren Gesetzesverstöße leiten dürfen. Letzteres schaffte der Rapper nicht. Nach seiner Europa-Tournee nahm ihn die Polizei in New York fest, weil er angeblich einen 16 Jahre alten Fan gewürgt hatte, der heimliche Aufnahmen in einem Einkaufszentrum machen wollte. Im Mai war dem Rapper vorgeworfen worden, bei einer Verkehrskontrolle, in der er ohne Führerschein am Steuer eines Wagens erwischt wurde, die Beamten angegriffen und bedroht zu haben. Die Staatsanwältin forderte wegen dieser Verstöße nun eine Haftstrafe ohne weitere Bewährungschance.

Staatsanwältin warf dem Rapper seine Inszenierung als Gang-Mitglied vor

Tatsächlich hätte 6ix9ine ständiges Getrolle auf verschiedenen Kanälen dem Rapper nun offenbar zum Verhängnis werden können. Die leitende Staatswanwältin Sara Weiss wies daraufhin, dass der New Yorker Rapper die Videos der Tat zu seinem eigenen Vorteil auf Social Media verbreitet hatte. Dort habe er sich selbst als "scumbag" (auf Deutsch: "Dreckssack") bezeichnet. Diese Inszenierung habe 6ix9ine mittlerweile zwar abgelegt, dafür prahle er nun öffentlich Mitglied einer Gang zu sein. 

6ix9ine distanziert sich von seiner Kunstfigur und verweist auf seine Vorbildfunktion

Der 22 Jahre alte Rapper erklärte der Richterin Felicia Mennin, dass vor ihr der Mensch Daniel Hernandez sitze. Die Staatsanwaltschaft bewerte nur die Kunstfigur 6ix9ine. 6ix9ine argumentierte mit seinen Fans, von denen viele ihn als Vorbild sehen und ihm nacheifern würden und erzählte die Geschichte eines jungen Gehirntumor-Patienten, der ein Treffen mit dem Rapper als seinen letzten Wunsch geäußert hatte. In ihrer Urteilsverkündung folgte die Richterin tatsächlich in Teilen der Argumentation, die 6ix9ine und seine Verteidigung vorbrachten. Der New Yorker habe einige wohltätige Dienste in seinem Umfeld geleistet. Das gelte es zu berücksichtigen. In seiner Bewährungszeit muss sich Tekashi nun allerdings aus allen Scharmützeln mit dem Gesetz heraushalten und zusätzlich tausend Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Ob 6ix9ine es dieses Mal schafft, die Füße stillzuhalten, bleibt abzuwarten. Viele seiner Fans hoffen es. Damit es irgendwann nicht tatsächlich mal so kommt, dass 6ix9ine für immer hinter Gitter muss. Das hatte er in seiner trolligen Art schon einmal behauptet. Ob der junge Künstler sich von dein Einlassungen der Staatsanwältin, die sich offenbar auch am Instagram-Grind Tekashis störte, in Zukunft beeinflussen lässt, bleibt abzuwarten. Jedenfalls wird er spätestens jetzt bemerkt haben, dass das Ausnutzen des hohen Gutes der Kunstfreiheit in der Realität an der einen oder anderen Stelle zu Verwirrung führen kann. Denn was seine Fans oder eben große Teile der Rapszene einordnen können, ist für andere Teile der Gesellschaft eben manchmal schwer nachvollziehbar. 

Auf Instagram zeigte sich 6ix9ine bereits erleichtert, den dritten Geburtstag seiner Tochter in Freiheit erleben zu dürfen:

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jake Paul lehnt The Games Kampfherausfoderung ab & wünscht sich 6ix9ine als Gegner

Jake Paul lehnt The Games Kampfherausfoderung ab & wünscht sich 6ix9ine als Gegner

Von Renée Diehl am 19.05.2021 - 17:28

Hier fliegen die Fäuste – allerdings leider bisher nur verbal. Seit die YouTuber Jake und Logan Paul ihre Boxkarrieren begonnen haben, haben sich so einige Celebrities als Kontrahenten für die beiden angeboten. In diesen illustren Kreis reihte sich via Twitter nun auch The Game (diesen Artist auf Apple Music streamen) ein – allerdings sieht es so aus, als habe Jake Paul mehr Bock, mal mit 6ix9ine (diesen Artist auf Apple Music streamen) in den Ring zu steigen.

Jake Paul bezeichnet The Game als Opa 

The Game hatte die Paul Brüder bereits am Wochenende zum Kampf herausgefordert. Er twitterte: 

"Keine Handschuhe und kein Geld notwendig… nur ich und mein Bruder, wie wir dir und deinem Bruder den A*sch versohlen!!!!"

Und natürlich dauerte es nicht lange, bis Jake Paul mit der passenden Antwort um die Ecke kam – darin spielte er sogar auf einen von The Games größten Hits mit 50 Cent aus dem Jahr 2005 an: 

"Hate it or love it, du würdest so K.O. geschlagen werden. Du wirst deine gesamte Familie dafür brauchen."  

In einem Instagram Q&A setzt er sogar noch nach, indem er sagt, "er würde keine Opas angreifen wie McGregor".  

Damit ist ein Kampf zwischen The Game, seinem kleinen Bruder und den beiden YouTubern wohl vom Tisch. Wie ernst gemeint die Anfrage war, ist ohnehin zu unklar, da er ja ohne Handschuhe und Geldgeschäfte habe kämpfen wollen. Die Paul Brüder versuchen schließlich die Sache mit dem Boxen "seriös" (oder zumindest gewinnbringend) im Ring und nicht außerhalb des Ringes aufzuziehen.

6ix9ine als Jake Pauls nächster Gegner? 

Während Logan Paul als nächstes gegen Floyd Mayweather in den Ring steigen wird, ist Jake Pauls nächster Gegner noch unklar. Sicher ist allerdings: Seit er den UFC-Kämpfer Ben Askren bei seinem letzten Kampf in der ersten Runde ausgeknockt hat, hat er genug Optionen und kann sich seinen nächsten Kontrahenten quasi frei auswählen. Im selben Instagram Q&A, in dem er The Game als Opa bezeichnete, wurde er allerdings auch darauf angesprochen, ob er nicht Lust darauf hätte gegen einen weiteren Rapper zu kämpfen: 6ix9ine. Einem Kampf gegen den jüngeren Rapper gegenüber scheint Jake Paul dabei nicht abgeneigt zu sein – er sei ein einfacher Gegner für ihn: 

"Ich habe schon Bock drauf, weil er es verdient hat, mal seinen A*sch versohlt zu bekommen. Ich will es für all die Menschen tun, die er nicht respektiert. Aber ehrlich gesagt wäre es zu einfach – ein 30-Sekunden-Kampf  oder er würde am Kampftag erst gar nicht im Ring auftauchen. Aber ja, ich würde ihn gerne ausknocken." 

6ix9ines Antwort folgte übrigens prompt als Kommentar: 

"Ich glaube, er ist auf Sterioden, genau wie sein verstorbener Bodyguard."

Damit bezieht er sich auf Shamir Bolivar, der übrigens nicht nur für Jake Paul, sondern einst auch für 6ix9ine selbst tätig gewesen war. Und auch wenn sich sowohl der Rapper als auch der YouTuber in Sachen Angriffslust im Internet nicht viel geben – mit diesem Kommentar hat es 6ix9ine mal wieder unter sämtliche Grenzen des guten Geschmacks geschafft. 

 

 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!