"Sexuelles Fehlverhalten": 6ix9ine erneut auf Bewährung verurteilt

Tekashi 69 muss nicht ins Gefängnis. Er wurde wegen des Tatbestands des "Sexuellen Fehlverhaltens" verurteilt und erhielt eine vierjährige Bewährungszeit. Bisher belegten Akten eine zweijährige Bewährungszeit. Gegen die Bewährungsauflagen verstieß der Rapper mehrfach. Das US-Magazin Vulture berichtete.

6ix9ine, der bürgerlich Daniel Hernandez heißt, hatte zugegeben, im Jahr 2015 sexuelle Handlungen an einer damals 13-Jährigen vollzogen und Videos davon auf seinen Social Media-Kanälen gepostet zu haben. Da 6ix9ine im Rahmen des Jugendstrafrechts angeklagt war, hätte er unter Einhaltung von Auflagen eweitere Sanktionen umgehen können. Die Staatsanwaltschaft sah die Auflagen wegen einer Attacke auf einen Fan, der ihn heimlich fotografiert hatte, sowie einer Attacke auf einen Polizisten im Zuge einer Verkehrskontrolle als nicht erfüllt an und forderte eine Haftstrafe ohne Bewährung. Doch davon sah die Richterin offenbar aufgrund des sozialen Engagements des Rappers ab.

Weitere Vorfälle während seiner Bewährungszeit

Wie bereits angedeutet, hätte das Jugendstrafrecht 6ix9ine die Möglichkeit gegeben, sogar ohne weitere Prozesse davon zu kommen. Dazu hätte er zwei Auflagen erfüllen müssen. Zum Einen hätte er einen sogenannten GED-Test absolvieren müssen - eine Art außerschulischen Highschoolabschluss. Zum Anderen hätte er sich keine weiteren Gesetzesverstöße leiten dürfen. Letzteres schaffte der Rapper nicht. Nach seiner Europa-Tournee nahm ihn die Polizei in New York fest, weil er angeblich einen 16 Jahre alten Fan gewürgt hatte, der heimliche Aufnahmen in einem Einkaufszentrum machen wollte. Im Mai war dem Rapper vorgeworfen worden, bei einer Verkehrskontrolle, in der er ohne Führerschein am Steuer eines Wagens erwischt wurde, die Beamten angegriffen und bedroht zu haben. Die Staatsanwältin forderte wegen dieser Verstöße nun eine Haftstrafe ohne weitere Bewährungschance.

Staatsanwältin warf dem Rapper seine Inszenierung als Gang-Mitglied vor

Tatsächlich hätte 6ix9ine ständiges Getrolle auf verschiedenen Kanälen dem Rapper nun offenbar zum Verhängnis werden können. Die leitende Staatswanwältin Sara Weiss wies daraufhin, dass der New Yorker Rapper die Videos der Tat zu seinem eigenen Vorteil auf Social Media verbreitet hatte. Dort habe er sich selbst als "scumbag" (auf Deutsch: "Dreckssack") bezeichnet. Diese Inszenierung habe 6ix9ine mittlerweile zwar abgelegt, dafür prahle er nun öffentlich Mitglied einer Gang zu sein. 

6ix9ine distanziert sich von seiner Kunstfigur und verweist auf seine Vorbildfunktion

Der 22 Jahre alte Rapper erklärte der Richterin Felicia Mennin, dass vor ihr der Mensch Daniel Hernandez sitze. Die Staatsanwaltschaft bewerte nur die Kunstfigur 6ix9ine. 6ix9ine argumentierte mit seinen Fans, von denen viele ihn als Vorbild sehen und ihm nacheifern würden und erzählte die Geschichte eines jungen Gehirntumor-Patienten, der ein Treffen mit dem Rapper als seinen letzten Wunsch geäußert hatte. In ihrer Urteilsverkündung folgte die Richterin tatsächlich in Teilen der Argumentation, die 6ix9ine und seine Verteidigung vorbrachten. Der New Yorker habe einige wohltätige Dienste in seinem Umfeld geleistet. Das gelte es zu berücksichtigen. In seiner Bewährungszeit muss sich Tekashi nun allerdings aus allen Scharmützeln mit dem Gesetz heraushalten und zusätzlich tausend Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Ob 6ix9ine es dieses Mal schafft, die Füße stillzuhalten, bleibt abzuwarten. Viele seiner Fans hoffen es. Damit es irgendwann nicht tatsächlich mal so kommt, dass 6ix9ine für immer hinter Gitter muss. Das hatte er in seiner trolligen Art schon einmal behauptet. Ob der junge Künstler sich von dein Einlassungen der Staatsanwältin, die sich offenbar auch am Instagram-Grind Tekashis störte, in Zukunft beeinflussen lässt, bleibt abzuwarten. Jedenfalls wird er spätestens jetzt bemerkt haben, dass das Ausnutzen des hohen Gutes der Kunstfreiheit in der Realität an der einen oder anderen Stelle zu Verwirrung führen kann. Denn was seine Fans oder eben große Teile der Rapszene einordnen können, ist für andere Teile der Gesellschaft eben manchmal schwer nachvollziehbar. 

Auf Instagram zeigte sich 6ix9ine bereits erleichtert, den dritten Geburtstag seiner Tochter in Freiheit erleben zu dürfen:

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mann fordert 6ix9ine zu einem Kampf heraus & löst Chaos aus

Mann fordert 6ix9ine zu einem Kampf heraus & löst Chaos aus

Von Alina Amin am 11.08.2020 - 12:55

6ix9ine ist seit einigen Tagen auf freiem Fuß und nutzt jede Gelegenheit aus, um das seinen Kritikern zu demonstrieren. Nicht nur sein erstes Musikvideo nach Haftbeendigung zu "Punani" hat er auf offener Straße gedreht. Er spaziert auch gerne in den Malls und Fußgängerzonen seiner Heimat New York City – mit einem 22-köpfigen Securityteam versteht sich.

Bis vor Kurzem schien das für das ehemalige Nine Trey Bloods-Mitglied zu funktionieren: Der Regenbogenmann hat bereits etliche Fotos mit Fans geschossen und Geldscheine verteilt. Am Sonntag sah es aber nicht mehr so rosig aus für Tekashi. Nachdem ein Mann den Rapper erkannte, forderte er ihn zu einem Kampf heraus. Daraus entwickelte sich ein Gerangel zwischen Bodyguards und dem Herausforderer, welches 6ix9ine hämisch aus einem Sicherheitsabstand kommentiert.

Ein Mann fordert 6ix9ine zu einem Kampf heraus & rangelt sich mit seinen Bodyguards

6ix9ine und sein Securityteam befanden sich auf einer New Yorker-Straße, als der Unbekannte anfing, den "Punani"-Rapper aus seinem Auto heraus zu beleidigen. Währenddessen filmte der Beifahrer das Ganze:

"Was ist passiert großer Mann? Tu nicht auf tough, N*gga. Tu nicht auf tough, P*ssy. Ich krieg dich. Lutsch einen Schw*nz. Drei Millionen? Du P*ssy. Kämpf mit mir."

('What happened big man? Don’t act tough, n*gga. Don’t act tough, p*ssy. Don’t act tough, n*gga. I put you on lock. Suck a d*ck. Three million, n*gga? You p*ssy. Fight me, fight me, fight me.')

Daraufhin haben die Bodyguards dem Mann wohl sein Handy abgenommen. In einer Videoaufnahme ist zu sehen, wie sich das Securityteam und der Mann rangeln, während der Unbekannte ruft "Give my my phone" ('Gib mir mein Handy'). Im Hintergrund sind zahlreiche Unbeteiligte anwesend, die das Geschehen ebenfalls filmen. Eine Frau ruft "Don't shoot" ('Nicht schießen'). Es kursiert das Gerücht, dass der Herausforderer in Verbindung zu den Nine Trey Bloods steht.

6ix9ine macht sich online über seinen Herausforderer lustig

Kurz nach dem Geschehen in New York hat DJ Akademiks das Video auf Instagram und Co geteilt. Darunter hat auch 6ix9ine kommentiert und sich über den Mann lustig gemacht.


Foto:

Instagram: @akademiks

In einem aktuellen Instagram-Post spricht er außerdem darüber, dass er alles das machen könnte, was "Gangster" nicht machen könnten:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)