Mount Westmore: Snoop Dogg, Ice Cube & Co. droppen Debütalbum

 

Die Supergroup der Westcoast hat ihr erstes Album veröffentlicht. Das Ergebnis der Zusammenarbeit von Snoop Dogg, Ice Cube, E-40 und Too $hort als Mount Westmore hört auf den Titel "Bad MFs" und ist frisch draußen. Auf den üblichen Streaming-Diensten findet man das Ganze jedoch (noch) nicht. Snoop und Co. haben das Release zunächst exklusiv ins Metaverse verlagert.

Mount Westmore: Album im Metaverse

Die Platte von Mount Westmore ist erst einmal nur auf der Plattform Gala Music verfügbar. Bedeutet im Klartext: Wer jetzt "Bad MFs" hören will, muss in NFTs investieren. Der Track "Big Subwoofer" wurde zumindest schon im Vorfeld präsentiert. In einer Videoansage verspricht Ice Cube nun zum Album-Release im Metaverse.

"Es wird neue Musik geben, neue Erfahrungen, Shows, alles, was der Westmore zu bieten hat, Baby, du wirst es bekommen."

Bereits nach der Übernahme von Death Row Records legte Snoop Dogg seine neue Release-Strategie offen. Das ikonische Label solle das "erste Major im Metaverse sein". Das letzte Album des Doggfathers "B.O.D.R." ("Bacc On Death Row") ging daraufhin mit einem umfangreichen NFT-Drop einher. Nun machen Snoop und seine Westcoast-Veteranen noch ein bisschen konsequenter und lassen bis auf Weiteres nur Leute an ihrer Musik teilhaben, die down mit der Blockchain und digitalen Sammlerstücken sind.

Einen ähnlichen Move konnten Rapfans vor ein paar Wochen bei Black Star beobachten. Wer sich direkt auf das erste Album von Yasiin Bey (aka Mos Def) und Talib Kweli seit 24 Jahren stürzen wollte, musste ein Abo bei einer eher unbekannten Podcast-Plattform abschließen. Auch hier stand Exklusivität im Vordergrund. Das kann man belastend finden:

Doch noch kurz zurück zu Mount Westmore: Wie die Tracklist von "Bad MFs" zeigt, werden all jene enttäuscht, die auf ein Eminem-Feature spekuliert haben. Der Rap God war von Snoop das eine oder andere mal in Aussicht gestellt worden. Doch sowohl auf dem jetzigen Release als auch auf den aktuellen Soloprojekten von Snoop ist von ihm vorerst keine Spur.

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de