Kolja Goldstein kündigt exklusiv sein Debütalbum an

 

Kolja Goldstein ist nicht nur wegen Zeit-Artikeln zu seiner Strafakte in aller Munde, sondern auch aufgrund seiner Musik ein gefragter Mann. Unser Moderator JP hat den Rapper beim Launch einer NFT-Kollektion in München besucht und im Hiphop.de-Interview unter anderem auf kommende Projekte angesprochen. Der in Amsterdam lebende Künstler nutzte kurzerhand die Gelegenheit, um exklusiv sein Debütalbum anzukündigen.

Kolja Goldsteins erstes Album kommt im Winter

Zuletzt kamen deutlich weniger neue Videos und Tracks von Kolja Goldstein. Die Begründung: Nach Ramadan habe er "ein bisschen Gas rausgenommen" und "vorgearbeitet". Nun gehe es aber weiter – und zwar so richtig. Kolja Goldstein hat ein Album in der Pipeline, das für die kalte Jahreszeit bestimmt ist. Auch auf einen Release-Monat legt er sich schon einmal fest:

"Nun ist es so, dass ich announcen kann, dass ein Album kommt. Im Winter kommt ein Album - im Januar!"

Von seinem künstlerischen Stil will der Gangstarapper nicht abrücken. Auf wilde Experimente muss offenbar niemand spekulieren. Ein Titel steht noch aus.

"Die Kunstrichtung wird genau gleich bleiben. Das wird sich nicht ändern. Das wird hart bleiben und auf dem Album wird das mit sehr viel Energie kommen."

Der zuletzt releaste Track "Mokrum" sei als "Door Opener" zu verstehen gewesen. Der Song sei keine Single vom kommenden Album, aber zeige, in welche Richtung des Projekt musikalisch gehen wird. Mit seiner kompromisslosen Härte konnte sich Kolja Goldstein bei den vergangenen Hiphop.de Awards durchsetzen. Was die Line des Jahres angeht, landete er auf dem ersten Platz. Die berühmte Säure-Line, wurde inzwischen auch schon anderen von Kollegen aufgegriffen. Laas bringt eine Abwandlung in seinem "Fire In The Booth"-Freestyle:

Die Zeile ist ursprünglich auf dem Track "Terminal" zu finden. Mit "Art & Design" hatte Kolja Goldstein 2021 eine erste EP vorgelegt.

Das komplette Interview mit Kolja Goldstein und JP findest du hier:

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de