Kanye West verhöhnt Pete Davidson & Kid Cudi

 

Kim Kardashian und Pete Davidson sollen kein Paar mehr sein. Das ruft Kim Ks Ex Kanye West auf den Plan, der sich via Instagram mit dem Bild einer gephotoshoppten Ausgabe der New York Times meldet. Darauf präsentiert Ye eine fette Fake-Headline, die den Tod von Pete Davidson aufgreift. Im Kleingedruckten macht sich Yeezy über seinen (nicht mehr) Freund Kid Cudi lustig.

Kanye West erklärt Pete Davidson für tot

Die Schlagzeile mit der Kanye auf seinem Instagram-Kanal aufschlägt, geht direkt in die Vollen:

"Skete Davidson tot im Alter von 28 Jahren"

"Skete" ist ein Spitzname, den Kanye West in der Vergangenheit immer wieder ins Spiel brachte, sobald es um Pete Davidson ging. Denn: Ye war keineswegs cool damit, dass seine Ex-Frau Kim Kardashian mit dem Comedian und Schauspieler angebandelt hat. Kanyes wütender Insta-Grind führte kurzzeitig sogar zu einer Sperrung auf der Social-Media-Plattform. In der Hochphase des virtuellen Bashings reagierte Pete Davison mit einem vielsagenden Bett-Selfie und riet Ye, erwachsen zu werden.

Auch im Musikvideo zur The Game-Kollabo "Eazy" ging Kanye nicht gerade zimperlich mit Pete Davidson um. Eine Nachbildung des Comedians wird darin begraben – sein Kopf taugt noch für ein bisschen Hobbygärtnerei. Im Text erklärt Kanye außerdem, dass "Pete Davidson den Arsch versohlen" eine gewisse Priorität genießt. Ob ihn nun eine erdachte Schlagzeile zurück zu Kim Kardashian bringt? Mit massig Blumen hat es jedenfalls nicht geklappt.

Kanye West mit Seitenhieb an Kid Cudi

Viele haben es mitbekommen: Kid Cudis Auftritt beim Rolling Loud Miami lief nicht wie geplant. Der US-Rapper ersetzte kurzfristig Kanye West als Headliner. In dieser Rolle wurde er nicht gerade warmherzig empfangen. Die Crowd wollte Kanye. Es flogen Flaschen. Kid Cudi ließ sich das nicht bieten und stampfte wütend von der Bühne.

Kanye greift diese Geschehnisse nun auf. Auf dem Titelblatt seiner speziellen Ausgabe der New York Times steht weiter unten, dass Kid Cudi einen Auftritt auf der Beerdigung von Skete haben sollte. Seine Angst vor Wurfgeschossen habe dem jedoch entgegengestanden.

"Kid Cudi sollte auf der Beerdigung spielen, hatte aber Angst vor Flaschenwerfern."

Kanye und Kid Cudi hatten sich Anfang des Jahres verkracht. Auch hier mittendrin: Pete Davidson.

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de