Gzuz wollte sich wohl heute Nacht mit Fler boxen

Zwischen der 187 Strassenbande und Fler liegt immer noch Spannung in der Luft. Heute Nacht stand Gzuz offenbar unter Storm und so gab es in seiner Insta Story vier Entladungen, die äußerst explizit Fler im Fadenkreuz hatten.

Gzuz wollte eine "Match" mit Fler in Berlin

In der ersten von vier Stories, in denen Gzuz Fler dreimal als "H*rensohn" bezeichnete, stand der folgende Text:

Hätte gerne ein MATCH mit FLER

Bin in deiner HOOD

Wo und wann du willst ich komm hin

Fler solle sich grade machen und könne auch "mit Rücken" oder "mit Mama" kommen. "Ich hol deine Zähne sowieso raus", schrieb Gzuz außerdem.

Als Deutschrap-Beobachter fragt man sich auf den ersten Blick, warum Gzuz plötzlich aus der Bedeckung wieder auf Fler geht, nachdem der Konflikt zumindest in der Öffentlichkeit kein Thema mehr war. Außerdem hielt er sich auch weitgehend zurück, als sein Freund und Kollabopartner Bonez sich letztes Jahr den zum Meme gewordenen Ritzen-Beef leistete.

Mittlerweile sind die Beiträge aus der Story gelöscht und man kann nur noch sehen, wie Gzuz samt Gang den Geburtstag von 187-Mitglied Frost feierte. Auf einen kurzen Clip, in dem Gazo auf Pashanims "Shababs botten" abgeht, folgt eine Story aus einem Stripclub namens Tabu Bar, der in Berlin-Charlottenburg liegt. Google Maps sagt, der Weg von dort zur Billy-Wilder-Promenade dauert im Berufsverkehr knapp 30 Minuten.

In so ausgelassener Stimmung haben schon viele Menschen Stories gepostet, die sie im Nachhinein vielleicht doch lieber für sich behalten hätten. 

Fler reagiert auf Gzuz' Herausforderung

Auf einen Twitter-User, der einen Zusammehang zwischen der Party und den Story-Beiträgen sieht, reagierte Fler heute Nacht zunächst mit einigen lachenden Emojis.

Vor wenigen Minuten gab es dann auch – wie zu erwarten – eine Antwort auf Instagram. Fler sagt, er wäre dabei, wenn es vor dem Fight eine Doping-/Drogenkontrolle gäbe.

Der Ursprung des Beefs zwischen Fler und 187 ist relativ gut dokumentiert. Hier geht's zur gesamten Vorgeschichte:

Beef mit der 187 Strassenbande: Fler spricht über die Hintergründe

"Specki", "Fettbacke", "Schweinenase" - Fler und Bonez MC beschmeißen sich fortlaufend öffentlich mit Schmutz. Eine sportliche Konfrontation der Streithähne im Ring oder Käfig scheint aktuell in weiter Ferne zu liegen. Wo dieser Beef aus Flers Sicht seinen Anfang nahm, erklärt er nun in einem Instagram-Post, den Bonez nicht lange unkommentiert lässt.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Einfach nur lächerlich, Hiphop.de ist mittlerweile auf einem Niveau angelangt, das ich so nicht mehr lesen möchte. Einerseits distanzieren von Gewalt und auf der anderen Seite nehmt ihr jeden Gossip Dreck mit auf. Was ist daran Hiphop, wenn ein besoffener druffi irgendwelche Drohnachrichten schreibt? Wollt ihr das so pushen, dass er ihn XX mal H***XOHN genannt hat, um zu verdeutlichen, wie schlimm das alles jetzt ist?

Und dann schreibt ihr als Autor mittlerweile "HHRedaktion" weil man natürlich unter solchen BILD-Niveau News nicht seinen eigenen Namen stehen haben möchte. Einfach nur zum weglegen. Ihr hattet jetzt mal zwei gute Jahre, aber nichts nachhaltiges, nichts eigenes.

Da kann ich dir nur recht geben. Wenn ich so einen "Kindergartenstreit" in der Überschrift lese, wird es sofort übersprungen. Es geht denen eh nur um Promo. Würde mich nicht wundern wenn die gemeinsam vor dem Handy hängen und sich über die Fans/Redaktionen schlapp lachen, die sofort drauf einsteigen!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jigzaw plante blutigen Hinterhalt – aber zeigt sich geläutert

Jigzaw plante blutigen Hinterhalt – aber zeigt sich geläutert

Von Renée Diehl am 18.09.2021 - 12:33

Noch vor einem Jahr waren die Schlagzeilen voll von Beefs, Disses und anderweitig respektlosem Verhalten von Jigzaw gegenüber Rapkollegen und anderen Personen des öffentlichen Lebens. Seit einiger Zeit zeigt sich der Rapper allerdings von einer ganz anderen Seite und will die Vergangenheit offenbar ruhen lassen. Nun gibt er sogar zu, vor rund einem Jahr einen blutigen Hinterhalt gegen einen YouTuber geplant zu haben – gibt sich allerdings dankbar über seinen Sinneswandel.

Jigzaw – Abschiebung, Beefs und Läuterung

Obwohl Jigzaw (jetzt auf Apple Music streamen) es vor etwa einem Jahr nicht einfach hatte – er wurde in die Türkei abgeschoben und konnte zeitweise nicht mehr nach Deutschland einreisen und trennte sich von seinem damaligen Label Alpha Music – anderen machte er es genauso wenig leicht. Unzählige Disses und Beefs zogen sich durch die Karriere des Straßenrappers und überschatteten somit sein musikalisches Können. Auch Loredana meldete sich damals zu Wort und verteidigte sich und ihre Rapkolleginnen gegen die Angriffe des Hageners.

Jigzaw gegen alle - vor allem gegen Frauen

Ob Juju, Loredana oder badmómzjay - Jigzaw hat in den letzten Tagen vermehrt den Kontakt zu Rapper*innen gesucht. Dabei ging es rabiat zu. In Hörproben, Storys oder in Kommentarbereichen beleidigt Jigzaw, was das Zeug hält. Wo seine Ansagen gegen männliche Kollegen wie Kollegah oder Fler weitestgehend ignoriert werden, tun weibliche Artists ihm einen Gefallen.

Seither hat sich bei dem Hagener allerdings vieles getan – schon lange machte er nicht mehr nur Negativ-Schlagzeilen, sondern konnte vor allem durch kontinuierlich starken Straßenrap-Output glänzen. Auch auf Social Media zeigt er sich als anderer Mensch, der eher durch Musik oder seine positive körperliche Transformation auffällt, als unnötig zu provozieren. 

Jigzaw knackt halbe Million Spotify-Hörer & bedankt sich

Zur Feier seines Erreichens einer halben Million Hörer auf Spotify, hat sich Jigzaw nun in seiner Instagram-Story bei seinen Fans bedankt. In dem Statement gibt er unter anderem zu, bei einem angekündigten Boxkampf einen blutigen Hinterhalt geplant zu haben. Mit dieser Bemerkung spielt er wahrscheinlich auf dem vor etwa einem Jahr angesagten Boykampf gegen YouTuber Leon Machère, zu dem Jigzaw ­– wohl zum Glück aller – aber gar nicht erschienen war. Er schreibt:

"Ich weiß noch, als alle uns abgeschrieben hatten, als ich abgeschoben wurde. Ich weiß noch, dass alle nichts mit uns zutun haben wollten, als ich sagte ich geh kämpfen aber nicht erschien, weil ich, wie ein ekliger Mensch, aus dem Hinterhalt sehr blutige Sachen machen wollte. Ich weiß aber auch noch, dass ich mir sagte, so geht das alles nicht weiter, um die Wende meines Lebens zu machen. Ich hab mich selbst reflektiert und mir geschworen, vieles an mir zu ändern. Das tat ich auch und hab nur positive Energie verbreitet, um mein Mindset und Körper auf den nächsten Step zu bringen.

Einfach halbe Mio Spotify-Zuhörer! Aus eigener Kraft, ohne Feature, ohne Support von der Szene! Nur Jail Break-Support! Heute haben wir allen gezeigt, dass man es schaffen kann, wenn man will. Und das aus eigener Kraft. Ohne starke Features oder Support von der Szene. Wir sind heute eine starke Community und wachsen weiter, darauf bin ich sehr stolz und sehr dankbar! Du kannst alles schaffen was du willst, du musst nur wollen!

Du musst die Visionen, die als Gedanken in deiner Fantasie entstehen, festhalten, ganz egal wer dagegen ist. Ganz egal was es kostet. Jail Break 4 Life."

Und dass die Entwicklung genauso weitergeht, kann man dem ehemals so kontroversen Rapper nur wünschen. Sein letztes Single-Release findet ihr hier:

Jigzaw - Rolls [Video]

Von Michael Rubach am 08.10.2020 - 13:02 Ob Juju, Loredana oder badmómzjay - Jigzaw hat in den letzten Tagen vermehrt den Kontakt zu Rapper*innen gesucht. Dabei ging es rabiat zu. In Hörproben, Storys oder in Kommentarbereichen beleidigt Jigzaw, was das Zeug hält.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!