Grammys 2020: Die Nominierungen stehen fest

Für die Grammys 2020 stehen jetzt die Nominierten fest. CBS hat die Künstler und Künstlerinnen bekannt gegeben, die Chancen auf einen Grammy Award haben. Lil Nas X, Lizzo, Billie Eilish, H.E.R., Taylor Swift, Lana Del Rey und Bon Iver können sich über mehrere Nominierungen in unterschiedlichen Kategorien freuen. Auch Künstler aus Deutschland sind indirekt beteiligt. Producer Abaz ist beispielsweise auf der nominierten Lil Nas X-EP vertreten.

Liste der Nominierungen für die Grammys 2020 (Auswahl)

Song of the Year

  • Lady Gaga – Always Remember Us This Way
  • Billie Eilish – Bad Guy
  • Brandi Carlile – Bring My Flowers Now
  • H.E.R. – Hard Place
  • Taylor Swift – Lover
  • Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell
  • Lewis Capaldi – Someone You Love
  • Lizzo – Truth Hurts

Record of the Year

  • Bon Iver – Hey Ma
  • Billie Eilish – Bad Guy
  • Ariana Grande – 7 Rings
  • H.E.R. – Hard Place
  • Khalid – Talk
  • Lil Nas X & Billy Ray Cyrus – Old Town Road
  • Lizzo – Truth Hurts
  • Post Malone & Swae Lee – Sunflower

Album of the Year

  • Bon Iver – i,i
  • Lana Del Rey – NORMAN FUCKING ROCKWELL!
  • Billie Eilish – WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?
  • Ariana Grande – thank u, next
  • H.E.R. – I Used to Know Her
  • Lil Nas X – 7EP
  • Lizzo – Cuz I Love You
  • Vampire Weekend – Father of the Bride

"thank u, next": Wie Ariana Grande Mac Miller gedenkt

Vom Sommer 2016 bis Mai 2018 waren Mac Miller und Superstar Ariana Grande ein Paar. Mac Millers Drogentod im September letzten Jahres hat die Sängerin genauso erschüttert, wie den Rest der Rapwelt. Eine Verarbeitung der gemeinsamen Zeit ist auf Ariana Grandes aktuellem Album "thank u, next" zu hören.

Best New Artist

  • Black Pumas
  • Billie Eilish
  • Lil Nas X
  • Lizzo
  • Maggie Rogers
  • ROSALÍA
  • Tank and the Bangas
  • Yola

Best Pop Solo Performance

  • Beyonce – Spirit
  • Billie Eilish – Bad Guy
  • Ariana Grande – 7 rings
  • Lizzo – Truth Hurts
  • Taylor Swift – You Need to Calm Down

Best Traditional Pop Vocal Album

  • Andrea Bocelli – SÌ
  • Michael Bublé – Love
  • Elvis Costello & The Imposters – Look Now
  • John Legend – A Legendary Christmas
  • Barbra Streisand – Walls

Best Pop Vocal Album

  • Beyoncé – The Lion King: The Gift
  • Billie Eilish – WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?
  • Ariana Grande – thank u, next
  • Ed Sheeran – No.6 Collaborations Project
  • Taylor Swift – Lover

Best Dance Recording

  • Bonobo – Linked
  • The Chemical Brothers – Got to Keep On
  • Meduza feat. Goodboys – Piece of Your Heart
  • RÜFÜS DU SOL – Underwater
  • Skrillex & Boys Noize feat. Ty Dolla $ign – Midnight Hour

Best Dance/Electronic Album

  • Apparat – LP5
  • The Chemical Brothers – No Geography
  • Flume – Hi This is Flume
  • RÜFÜS DU SOL – Solace
  • Tycho – Weather

Best Rap Album

  • Dreamville – Revenge of the Dreamers III
  • Meek Mill – Championships
  • 21 Savage – I AM > I WAS
  • Tyler, the Creator – IGOR
  • YBN Cordae – The Lost Boy

Hiphop.de

Die Nominierungen für die Grammy Awards 2020 stehen fest. In der Kat... egorie bestes Rapalbum entscheidet sich es zwischen Meek Mill, Dreamville, 21 Savage, YBN Cordae und Tyler, The Creator. Wer sollte den Preis mit nach Hause nehmen?

Best Rap Performance

  • J. Cole – MIDDLE CHILD
  • DaBaby – Suge
  • Dreamville feat. J.I.D, Bas, J. Cole, EARTHGANG & Young Nudy – Down Bad
  • Nipsey Hussle feat. Roddy Ricch & Hit-Boy – Racks in the Middle
  • Offset feat. Cardi B – Clout

Best Rap/Sung Performance

  • DJ Khaled feat. Nipsey Hussle & John Legend – Higher
  • Lil Baby & Gunna – Drip Too Hard
  • Lil Nas X – Panini
  • Mustard feat. Roddy Ricch – Ballin
  • Young Thug feat. J. Cole & Travis Scott – The London

Best Rap Song

  • YBN Cordae feat. Chance the Rapper – Bad Idea (Chancelor Bennett, Cordae Dunston, Uforo Ebong & Daniel Hackett)
  • Rick Ross feat. Drake – Gold Roses (Noel Cadastre, Aubrey Graham, Anderson Hernandez, Khristopher Riddick-Tynes, William Leonard Roberts II, Joshua Quinton Scruggs, Leon Thomas III & Ozan Yildirim)
  • 21 Savage feat. J. Cole – A Lot (Jermaine Cole, Dacoury Natche, 21 Savage & Anthony White)
  • Nipsey Hussle feat. Roddy Ricch & Hit-Boy – Racks in the Middle (Ermias Asghedom, Dustin James Corbett, Greg Allen Davis, Chauncey Hollis, Jr. & Rodrick Moore)
  • DaBaby – Suge (Jetsonmade & Pooh Beatz)

Best R&B Performance

  • Daniel Caesar – Love Again
  • H.E.R. feat. Bryson Tiller – Could’ve Been
  • Lizzo feat. Gucci Mane – Exactly How I Feel
  • Lucky Daye – Roll Some Mo
  • Anderson .Paak feat. André 3000 – Come Home

Best Traditional R&B Performance

  • BJ The Chicago Kid – Time Today
  • India.Arie – Steady Love
  • Lizzo – Jerome
  • Lucky Daye – Real Games
  • PJ Morton feat. Jazmine Sullivan – Built For Love

Best R&B Song

  • H.E.R. feat. Bryson Tiller – Could've Been (Dernst Emile II, David "Swagg R'Celious" Harris, H.E.R. & Hue "Soundzfire" Strother)
  • Emily King – Look At Me Now (Emily King & Jeremy Most)
  • Chris Brown feat. Drake – No Guidance (Chris Brown, Tyler James Bryant, Nija Charles, Aubrey Graham, Anderson Hernandez, Michee Patrick Lebrun, Joshua Lewis, Noah Shebib & Teddy Walton)
  • Lucky Daye – Roll Some Mo (David Brown, Dernst Emile II & Peter Lee Johnson)
  • PJ Morton feat. JoJo – Say So (PJ Morton)

Best Urban Contemporary Album

  • Steve Lacy – Apollo XXI
  • Lizzo – Cuz I Love You (Deluxe)
  • Georgia Anne Muldrow – Overload
  • NAO – Saturn
  • Jessie Reyez – Being Human in Public

Best R&B Album

  • BJ The Chicago Kid – 1123
  • Lucky Daye – Painted
  • Ella Mai – Ella Mai
  • PJ Morton – PAUL
  • Anderson .Paak – Ventura

Best Latin Pop Album

  • Luis Fonsi – VIDA
  • Maluma – 11:11
  • Ricardo Montaner – Montaner
  • Alejandro Sanz – #ELDISCO
  • Sebastián Yatra – FANTASÍA

Best Latin Rock, Urban or Alternative Album

  • Bad Bunny – X 100PRE
  • J Balvin & Bad Bunny – OASIS
  • Flor De Toloache – Indestructible
  • iLe – Almadura
  • ROSALÍA – EL MAL QUERER

Best Regional Mexican Music Album (Including Tejano)

  • Joss Favela – Caminando
  • Intocable – Percepión
  • La Energia Norteña – Poco a Poco
  • Mariachi Divas De Cindy Shea – 20 Aniversario
  • Mariachi Los Camperos – De Ayer para Siempre

Best Tropical Latin Album

  • Marc Anthony – OPUS
  • Luis Enrique + C4 Trio – Tiempo Al Tiempo
  • Vicente García – Candela
  • Juan Luis Guerra 4.40 – Literal
  • Aymée Nuviola – A Journey Through Cuban Music

Best Rock Performance

  • BONES UK – Pretty Waste
  • Gary Clark Jr. – This Land
  • Brittany Howard – History Repeats
  • Karen O & Danger Mouse – Woman
  • Rival Sons – Too Bad

Best Metal Performance

  • Candlemass feat. Tony Iommi – Astorolus – The Great Octopus
  • Death Angel – Humanicide
  • I Prevail – Bow Down
  • Killswitch Engage – Unleashed
  • Tool – 7empest

Best Rock Song

  • Tool – Fear Inoculum (Tool)
  • The 1975 – Give Yourself a Try (George Daniel, Adam Hann, Matthew Healy & Ross MacDonald)
  • Vampire Weekend – Harmony Hall (Ezra Koenig)
  • Brittany Howard – History Repeats (Brittany Howard)
  • Gary Clark Jr. – This Land (Gary Clark Jr.)

Best Rock Album

  • Bring Me The Horizon – amo
  • Cage The Elephant – Social Cues
  • The Cranberries – In the End
  • I Prevail – TRAUMA
  • Rival Sons – Feral Roots

Best Alternative Music Album

  • Big Thief – U.F.O.F.
  • James Blake – Assume Form
  • Bon Iver – i,i
  • Vampire Weekend – Father of the Bride
  • Thom Yorke – ANIMA

Best Country Solo Performance

  • Tyler Childers – All Your'n
  • Ashley McBryde – Girl Goin' Nowhere
  • Willie Nelson – Ride Me Back Home
  • Blake Shelton – God's Country
  • Tanya Tucker – Bring My Flowers Now

Best Country Duo/Group Performance

  • Brooks & Dunn with Luke Combs – Brand New Man
  • Brothers Osborne – I Don’t Remember Me (Before You)
  • Dan + Shay – Speechless
  • Little Big Town – The Daughters
  • Maren Morris feat. Brandi Carlile – Common

Best Compilation Soundtrack For Visual Media

  • Various Artists – The Lion King: The Songs
  • Various Artists – Quentin Tarantino’s Once Upon A Time In Hollywood
  • Taron Egerton – Rocketman
  • Various Artists – Spider-Man: Into The Spider-Verse
  • Lady Gaga & Bradley Cooper – A Star Is Born

Best Song Written For Visual Media

  • Chris Stapleton – The Ballad Of The Lonesome Cowboy (Randy Newman)
  • Dolly Parton – Girl In The Movies (Dolly Parton & Linda Perry)
  • Lady Gaga & Bradley Cooper – I'll Never Love Again (Film Version) (Natalie Hemby, Lady Gaga, Hillary Lindsey & Aaron Raitiere)
  • Beyoncé – Spirit (Beyoncé Knowles-Carter, Timothy McKenzie & Ilya Salmanzadeh)
  • Thom Yorke – Suspirium (Thom Yorke)

Producer Of The Year, Non-Classical

  • Jack Antonoff
  • Dan Auerbach
  • John Hill
  • FINNEAS
  • Ricky Reed

Best Music Video

  • The Chemical Brothers – We’ve Got To Try (Ellie Fry, video director; Ninian Doff, video producer)
  • Gary Clark Jr. – This Land (Savanah Leaf, video director; Jason Cole, Danielle Hinde & Alicia Martinez, video producers)
  • FKA twigs – Cellophane (Andrew Thomas Huang, video director; Alex Chamberlain, video producer)
  • Lil Nas X & Billy Ray Cyrus – Old Town Road (Official Movie) (Calmatic, video director; Candice Dragonas, Melissa Larsen & Saul Levitz, video producers)
  • Tove Lo – Glad He’s Gone (Vania Heymann & Gal Muggia, video directors; Nathan Schottenfels, video producer)

Best Music Film

  • Beyoncé – Homecoming (Beyoncé Knowles-Carter & Ed Burke, video directors; Dora Melissa Vargas, video producer)
  • David Crosby – Remember My Name (A.J. Eaton, video director; Cameron Crowe, Michele Farinola & Greg Mariotti, video producers)
  • Miles Davis – Birth Of The Cool (Stanley Nelson, video director; Nicole London, video producer)
  • Various Artists – Shangri-La (Morgan Neville, video director; Emma Baiada, video producer)
  • Thom Yorke – ANIMA (Paul Thomas Anderson, video director; Paul Thomas Anderson, Erica Frauman & Sara Murphy, video producers)

Wer sind deine Favoriten? Wen hättest du sonst noch nominiert?

Grammys 2019: Drakes abgebrochene Rede, Rap-Momente & die Gewinner

Die Grammys 2019 sind Geschichte. Hiphop spielte erwartungsgemäß eine große Rolle. Diverse Artists des Games räumten nicht nur Preise ab, sondern sorgten auch für die eine oder andere Kuriosität des Abends. In den vergangenen Jahren wurden die Grammys immer wieder für zwei Dinge kritisiert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

OG Keemo, Stormzy & mehr: 7 Persönliche Highlights 2019

OG Keemo, Stormzy & mehr: 7 Persönliche Highlights 2019

Von David Molke am 25.12.2019 - 15:27

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Das heißt nicht nur, dass es wieder an der Zeit für die Hiphop.de Awards ist, sondern auch, dass wir selbst alle zurückblicken. Dabei kommt auch mir als freier Redakteur die Ehre zu, meine persönlichen Highlights des Jahres zu präsentieren. Die fallen dieses Jahr mannigfaltig aus. Vor allem die Platten von Stormzy, OG Keemo und Dendemann sowie die stetig wachsende Vielfalt haben es mir 2019 angetan.

OG Keemo & Funkvater Frank retten Rap mit "Geist"

OG Keemos erstes richtiges Album "Geist" trifft genau meinen Geschmack. Ich mag das Harte, die raue, direkte Art und das Intelligente. Das gilt sowohl für die inhaltliche Ebene, als auch das Musikalische. Bei diesem Album stimmt fast alles: OG Keemo rappt wie ein junger MF Doom und schreckt nicht davor zurück, den Finger in die Wunde zu legen. Im Gegenteil.

Hier ballern nicht nur die besten und vielleicht experimentierfreudigsten Beats des Jahres aus den Boxen. Auf "Geist" rappt mit OG Keemo auch noch ein wütender Mann, der vom Leben gezeichnet ist. Kein Wunder also, dass es viel um Schicksalsschläge, Hustle, Rassismus und Diskriminierung geht.

Deutschsprachiger Rap braucht Alben wie dieses und die deutsche Gesellschaft erst recht. Ich persönlich habe wohl kein Album seit Haftbefehls "Russisch Roulette" so sehr gefeiert.

Aber zufrieden sein ist allgemein nicht so mein Style und darum habe ich sogar an "Geist" etwas auszusetzen. Lines wie "Zwing mich ja nicht rauszufinden, wie viel Zentimeter in die Kehle von deinem Mädchen passen" finde ich mindestens fragwürdig. Abgesehen von den seltenen Sexismus-Ausfällen halte ich das Album aber schlichtweg für überragend.

Stormzy legt mit "Heavy is the Head" nach

Ich muss gestehen, dass ich Stormzy lange sträflich vernachlässigt habe. So richtig auf dem Schirm hatte ich den Rapper erst seit "Vossi Bop" (dabei ist "Gang Signs & Prayer" aber auch sehr gut!). Mit jeder weiteren neuen Videosingle wuchs die Vorfreude auf das Album – und es hat mich nicht enttäuscht. "Heavy is the Head" zählt auch international einfach zum Besten, was das Jahr 2019 hervorgebracht hat.

So abwechslungsreich wie Stormzys neues Album fallen die wenigsten Platten aus. Stormzy lässt seine Muskeln spielen und zeigt sämtliche Facetten: Er kann nicht nur harten "bad boy"-Grime, sondern beherrscht auch soulige Hymnen mit Gospel-Anleihen wie "Crown". Von lupenreinem Pop über harte Banger bis hin zu todtraurigem Seelenstriptease ist einfach alles dabei.

Dabei bleibt die Qualität stets auf hohem künstlerischen und handwerklichen Niveau. Trotz der Vielfalt in Form so vieler unterschiedlicher Spielarten gibt es auf "Heavy is the Head" keinen Song, den ich nicht mag.

Nichtsdestotrotz stören mich zwei Dinge: Ab und zu blitzt auch hier ein gewisser Sexismus durch und der ganze religiöse Quatsch nervt. Sonst ist aber alles brutal gut.

Dendemanns Comeback war der 1. Volltreffer des Jahres 2019

Dendemann flext vielleicht nicht alles in Grund und Boden. Aber er weiß sehr genau, was er da tut: Fast jede Zeile auf "Da nich für!" entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Wortspiel mit einer doppelten Ebene. Dendemann denkt und rappt quasi ununterbrochen um die Ecke und zeigt, was ihn zu einem der besten Lyricists des deutschsprachigen Raps macht.

"Da nich für!" befriedigt aber nicht nur meine Liebe zu klugen Wortspielen, sondern passt auch inhaltlich perfekt in unsere Zeit. Dendemann setzt klare, intelligente Akzente und gleichzeitig ein Zeichen gegen Nazis, Kapitalismus, Gleichgültigkeit, Ausbeutung, Leistungszwang und Co. Songs wie "Keine Parolen", "Menschine" oder "Zauberland" kann es gar nicht genug geben.

Mindestens genauso positiv fällt bei Dendemanns "Da nich für!" auf, dass es eben sehr wohl auch komplett ohne Sexismus geht. Ich skippe auf diesem Album mittlerweile vielleicht den einen oder anderen Song, aber wenigstens muss ich hier wirklich nie wegen dummen sexistischen Zeilen die Augen verdrehen. Danke dafür!

Zeitlos: Retrogott & Hulk Hodn liefern immer noch die beste Show

Retrogott und Hulk Hodn live zu sehen, stellt immer ein absolutes Highlight dar. Selbst beim gefühlt zwölften Mal funktioniert der Humor, der Spaß an der Sache, die Kritik und Liebe zur Musik auf der Bühne einfach am besten.

Auch wenn sich musikalisch wohl nie groß was ändern wird, gehört Retrogott zu den scharfzüngigsten und selbstironischsten Beobachtern des aktuellen Zeitgeschehens. Das äußert sich live nicht nur in beißenden Scherzen, bei denen dir das Lachen im Hals stecken bleibt. Es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch jedes Mal so richtig persönlich und politisch.

Dazu brennt Hulk Hodn ein absolut klassisches Hiphop-Feuerwerk ab und scratcht, was die Turntables hergeben. Hiphop to the fullest. Wer die beiden noch nie live gesehen hat, muss das dringend ändern.

Was Lil Nas X mit "Old Town Road" gemacht hat, war genial

Lil Nas X lieferte mit "Old Town Road" einen Song, der unglaubliche Wellen geschlagen hat. Zuerst wurden Genre-Grenzen eingerissen (immer gut!). Was ist schon Country, was Rap, was hat mit Hiphop zu tun und was nicht?

Das alles spielt keine Rolle: Lil Nas X macht einfach, was er will. Dass er zunächst aus den Country-Charts verbannt wurde, dürfte ihn angesichts des darauf folgenden Sommers herzlich wenig gestört haben.

"Old Town Road" vereint nämlich nicht nur Country mit Rap. Der Song sprengt sämtliche Skalen und läuft überall: Wahrscheinlich kennen deine Kinder, Eltern, Nichten, Neffen und Großeltern den Song, du konntest ihn an der S-Bahnhaltestelle und im Supermarkt-Radio hören. Es gab diesen Sommer einfach kein Entrinnen.

Noch besser war eigentlich nur, was Lil Nas X anschließend gemacht hat. Nur die wenigsten Rapper verstehen es, einen so großen Hit noch größer zu machen – beziehungsweise ihn angemessen zu vermarkten. Lil Nas X schon. Er liefert Remix nach Remix, tut sich mit unzähligen anderen Künstlern zusammen und droppt gefühlt 17 Videos zu diesem einen Song. Nebenbei nutzt er auch noch Memes wie den Sturm auf Area 51 für seine Zwecke.

Lil Nas X hat "Old Town Road" so zu einem der am häufigsten gestreamten Songs des Jahres gemacht und damit Eminem-Rekorde gebrochen. Dem Ganzen setzt er dann noch die Krone auf, indem er sich outet. Einer der international erfolgreichsten Rapper des Jahres 2019 ist ganz offiziell nicht heterosexuell. Deal with it!

Lizzo erobert mit "Cuz I love U" die Herzen & die Welt

2018 habe ich einen großen Fehler begangen: Ich habe erst 2019 gecheckt, wie gut das Cardi B-Album eigentlich war. Das passiert mir nicht noch einmal! Lizzos "Cuz I Love U" ist pures Feuer, strotzt nur so vor Hits und gehört eindeutig zu den Highlights des Jahres 2019.

Zum Glück zahlt sich die ganze Body Positivity, Direktheit, der Humor und die Musik auch wirklich aus. Lizzo kann auf ein unglaublich erfolgreiches Jahr zurückblicken, was mich umso mehr freut. Live soll sie ebenfalls eine absolute Wucht sein, habe ich mir sagen lassen.

Wir brauchen noch viel mehr solcher positiver Identifikations-Figuren und Role Models. Vote 4 Lizzo bei den Hiphop.de Awards!

Western-Simulator Red Dead Redemption 2 erfüllt Kindheitsträume

Obwohl ich als freier Autor auch für Gamepro.de schreibe, kommt es eigentlich so gut wie nie vor, dass ich Spiele teste. Umso größer war meine Freude, als ich tatsächlich einen Review-Key für die PC-Version von "Red Dead Redemption 2" bekommen habe und anschließend im Auftrag von Hiphop.de viele, viele Stunden lang durch das Grenzland von "Red Dead Redemption 2" geritten bin (mittlerweile 122 Stunden, um genau zu sein).

Seit einem guten Jahr hatte ich neidisch auf PS4 sowie Xbox One geschielt und darauf gehofft, dass da noch eine PC-Version kommt. Wie der Zufall so spielt, habe ich mir kurz vorher einen neuen Gaming-PC samt 4K-Monitor gegönnt und konnte "Red Dead Redemption 2" dementsprechend dann in seiner ganzen Pracht und vollem Glanz genießen.

Videospiele spielen, meine Meinung dazu kundtun und damit auch noch Geld verdienen – was soll ich sagen? Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung. Schon allein deshalb zählt meine Review zu RDR2 und das ganze Drumherum zweifellos zu den absoluten Highlights des Jahres. Für mich fühlt sich das immer noch irgendwie unglaublich an. Wie genau mir das Spiel gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen:

Red Dead Redemption 2 ist auf dem PC sogar noch besser

Red Dead Redemption 2 gibt es jetzt auch für den PC. Wer lange neidisch auf PS4 und Xbox One schielen musste, kann die unglaubliche Open World nun endlich auch am Rechner erkunden. Das Warten hat sich gelohnt: Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 setzt nochmal einen drauf.

Honorable Mentions: Rapsodys Album "Eve" ist genial, "Grey Area" von Little Simz ebenfalls. Genau wie Slowthais "Nothing Great About Britain". Kalim hat mit "Null auf Hundert" auch ein sehr gutes Album abgeliefert. Von Brother Ali gibt es ein Release nur mit Evidence-Produktionen. Madlib und Freddie Gibbs haben es mit "Bandana" schon wieder getan und ein Bomben-Release gedroppt. Young M.A.s "Herstory" solltet ihr ebenfalls auf dem Schirm haben. Genau wie "Patience" von Ulysse, "Otello" von OG Keemo, "Shackitistan" von Shacke One (bis auf diesen einen Song), Hanybals "Fleisch" und natürlich die bisherigen "Golem"-Auskopplungen von Tarek.

Was waren eure persönlichen Highlights des Jahres 2019?

Sidos Weiterentwicklung, das Phänomen Apache 207 und Grown Man Rap: 7 persönliche Rap-Highlights 2019

Zweitausendneunzehn ist in wenigen Tagen Geschichte. Damit endet nicht nur ein Jahr voller Höhenflüge, Niederlagen und neuen Erkenntnissen im Hiphop, sondern auch eine ganze Dekade. Einer ellenlangen Playlist mit tonnenweise feierbarer Musik steht mindestens eine genauso lange mit ziemlich schwachen Songs gegenüber.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!