Grammys 2020: Die Nominierungen stehen fest

Für die Grammys 2020 stehen jetzt die Nominierten fest. CBS hat die Künstler und Künstlerinnen bekannt gegeben, die Chancen auf einen Grammy Award haben. Lil Nas X, Lizzo, Billie Eilish, H.E.R., Taylor Swift, Lana Del Rey und Bon Iver können sich über mehrere Nominierungen in unterschiedlichen Kategorien freuen. Auch Künstler aus Deutschland sind indirekt beteiligt. Producer Abaz ist beispielsweise auf der nominierten Lil Nas X-EP vertreten.

Liste der Nominierungen für die Grammys 2020 (Auswahl)

Song of the Year

  • Lady Gaga – Always Remember Us This Way
  • Billie Eilish – Bad Guy
  • Brandi Carlile – Bring My Flowers Now
  • H.E.R. – Hard Place
  • Taylor Swift – Lover
  • Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell
  • Lewis Capaldi – Someone You Love
  • Lizzo – Truth Hurts

Record of the Year

  • Bon Iver – Hey Ma
  • Billie Eilish – Bad Guy
  • Ariana Grande – 7 Rings
  • H.E.R. – Hard Place
  • Khalid – Talk
  • Lil Nas X & Billy Ray Cyrus – Old Town Road
  • Lizzo – Truth Hurts
  • Post Malone & Swae Lee – Sunflower

Album of the Year

  • Bon Iver – i,i
  • Lana Del Rey – NORMAN FUCKING ROCKWELL!
  • Billie Eilish – WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?
  • Ariana Grande – thank u, next
  • H.E.R. – I Used to Know Her
  • Lil Nas X – 7EP
  • Lizzo – Cuz I Love You
  • Vampire Weekend – Father of the Bride

"thank u, next": Wie Ariana Grande Mac Miller gedenkt

Vom Sommer 2016 bis Mai 2018 waren Mac Miller und Superstar Ariana Grande ein Paar. Mac Millers Drogentod im September letzten Jahres hat die Sängerin genauso erschüttert, wie den Rest der Rapwelt. Eine Verarbeitung der gemeinsamen Zeit ist auf Ariana Grandes aktuellem Album "thank u, next" zu hören.

Best New Artist

  • Black Pumas
  • Billie Eilish
  • Lil Nas X
  • Lizzo
  • Maggie Rogers
  • ROSALÍA
  • Tank and the Bangas
  • Yola

Best Pop Solo Performance

  • Beyonce – Spirit
  • Billie Eilish – Bad Guy
  • Ariana Grande – 7 rings
  • Lizzo – Truth Hurts
  • Taylor Swift – You Need to Calm Down

Best Traditional Pop Vocal Album

  • Andrea Bocelli – SÌ
  • Michael Bublé – Love
  • Elvis Costello & The Imposters – Look Now
  • John Legend – A Legendary Christmas
  • Barbra Streisand – Walls

Best Pop Vocal Album

  • Beyoncé – The Lion King: The Gift
  • Billie Eilish – WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?
  • Ariana Grande – thank u, next
  • Ed Sheeran – No.6 Collaborations Project
  • Taylor Swift – Lover

Best Dance Recording

  • Bonobo – Linked
  • The Chemical Brothers – Got to Keep On
  • Meduza feat. Goodboys – Piece of Your Heart
  • RÜFÜS DU SOL – Underwater
  • Skrillex & Boys Noize feat. Ty Dolla $ign – Midnight Hour

Best Dance/Electronic Album

  • Apparat – LP5
  • The Chemical Brothers – No Geography
  • Flume – Hi This is Flume
  • RÜFÜS DU SOL – Solace
  • Tycho – Weather

Best Rap Album

  • Dreamville – Revenge of the Dreamers III
  • Meek Mill – Championships
  • 21 Savage – I AM > I WAS
  • Tyler, the Creator – IGOR
  • YBN Cordae – The Lost Boy

Hiphop.de

Die Nominierungen für die Grammy Awards 2020 stehen fest. In der Kat... egorie bestes Rapalbum entscheidet sich es zwischen Meek Mill, Dreamville, 21 Savage, YBN Cordae und Tyler, The Creator. Wer sollte den Preis mit nach Hause nehmen?

Best Rap Performance

  • J. Cole – MIDDLE CHILD
  • DaBaby – Suge
  • Dreamville feat. J.I.D, Bas, J. Cole, EARTHGANG & Young Nudy – Down Bad
  • Nipsey Hussle feat. Roddy Ricch & Hit-Boy – Racks in the Middle
  • Offset feat. Cardi B – Clout

Best Rap/Sung Performance

  • DJ Khaled feat. Nipsey Hussle & John Legend – Higher
  • Lil Baby & Gunna – Drip Too Hard
  • Lil Nas X – Panini
  • Mustard feat. Roddy Ricch – Ballin
  • Young Thug feat. J. Cole & Travis Scott – The London

Best Rap Song

  • YBN Cordae feat. Chance the Rapper – Bad Idea (Chancelor Bennett, Cordae Dunston, Uforo Ebong & Daniel Hackett)
  • Rick Ross feat. Drake – Gold Roses (Noel Cadastre, Aubrey Graham, Anderson Hernandez, Khristopher Riddick-Tynes, William Leonard Roberts II, Joshua Quinton Scruggs, Leon Thomas III & Ozan Yildirim)
  • 21 Savage feat. J. Cole – A Lot (Jermaine Cole, Dacoury Natche, 21 Savage & Anthony White)
  • Nipsey Hussle feat. Roddy Ricch & Hit-Boy – Racks in the Middle (Ermias Asghedom, Dustin James Corbett, Greg Allen Davis, Chauncey Hollis, Jr. & Rodrick Moore)
  • DaBaby – Suge (Jetsonmade & Pooh Beatz)

Best R&B Performance

  • Daniel Caesar – Love Again
  • H.E.R. feat. Bryson Tiller – Could’ve Been
  • Lizzo feat. Gucci Mane – Exactly How I Feel
  • Lucky Daye – Roll Some Mo
  • Anderson .Paak feat. André 3000 – Come Home

Best Traditional R&B Performance

  • BJ The Chicago Kid – Time Today
  • India.Arie – Steady Love
  • Lizzo – Jerome
  • Lucky Daye – Real Games
  • PJ Morton feat. Jazmine Sullivan – Built For Love

Best R&B Song

  • H.E.R. feat. Bryson Tiller – Could've Been (Dernst Emile II, David "Swagg R'Celious" Harris, H.E.R. & Hue "Soundzfire" Strother)
  • Emily King – Look At Me Now (Emily King & Jeremy Most)
  • Chris Brown feat. Drake – No Guidance (Chris Brown, Tyler James Bryant, Nija Charles, Aubrey Graham, Anderson Hernandez, Michee Patrick Lebrun, Joshua Lewis, Noah Shebib & Teddy Walton)
  • Lucky Daye – Roll Some Mo (David Brown, Dernst Emile II & Peter Lee Johnson)
  • PJ Morton feat. JoJo – Say So (PJ Morton)

Best Urban Contemporary Album

  • Steve Lacy – Apollo XXI
  • Lizzo – Cuz I Love You (Deluxe)
  • Georgia Anne Muldrow – Overload
  • NAO – Saturn
  • Jessie Reyez – Being Human in Public

Best R&B Album

  • BJ The Chicago Kid – 1123
  • Lucky Daye – Painted
  • Ella Mai – Ella Mai
  • PJ Morton – PAUL
  • Anderson .Paak – Ventura

Best Latin Pop Album

  • Luis Fonsi – VIDA
  • Maluma – 11:11
  • Ricardo Montaner – Montaner
  • Alejandro Sanz – #ELDISCO
  • Sebastián Yatra – FANTASÍA

Best Latin Rock, Urban or Alternative Album

  • Bad Bunny – X 100PRE
  • J Balvin & Bad Bunny – OASIS
  • Flor De Toloache – Indestructible
  • iLe – Almadura
  • ROSALÍA – EL MAL QUERER

Best Regional Mexican Music Album (Including Tejano)

  • Joss Favela – Caminando
  • Intocable – Percepión
  • La Energia Norteña – Poco a Poco
  • Mariachi Divas De Cindy Shea – 20 Aniversario
  • Mariachi Los Camperos – De Ayer para Siempre

Best Tropical Latin Album

  • Marc Anthony – OPUS
  • Luis Enrique + C4 Trio – Tiempo Al Tiempo
  • Vicente García – Candela
  • Juan Luis Guerra 4.40 – Literal
  • Aymée Nuviola – A Journey Through Cuban Music

Best Rock Performance

  • BONES UK – Pretty Waste
  • Gary Clark Jr. – This Land
  • Brittany Howard – History Repeats
  • Karen O & Danger Mouse – Woman
  • Rival Sons – Too Bad

Best Metal Performance

  • Candlemass feat. Tony Iommi – Astorolus – The Great Octopus
  • Death Angel – Humanicide
  • I Prevail – Bow Down
  • Killswitch Engage – Unleashed
  • Tool – 7empest

Best Rock Song

  • Tool – Fear Inoculum (Tool)
  • The 1975 – Give Yourself a Try (George Daniel, Adam Hann, Matthew Healy & Ross MacDonald)
  • Vampire Weekend – Harmony Hall (Ezra Koenig)
  • Brittany Howard – History Repeats (Brittany Howard)
  • Gary Clark Jr. – This Land (Gary Clark Jr.)

Best Rock Album

  • Bring Me The Horizon – amo
  • Cage The Elephant – Social Cues
  • The Cranberries – In the End
  • I Prevail – TRAUMA
  • Rival Sons – Feral Roots

Best Alternative Music Album

  • Big Thief – U.F.O.F.
  • James Blake – Assume Form
  • Bon Iver – i,i
  • Vampire Weekend – Father of the Bride
  • Thom Yorke – ANIMA

Best Country Solo Performance

  • Tyler Childers – All Your'n
  • Ashley McBryde – Girl Goin' Nowhere
  • Willie Nelson – Ride Me Back Home
  • Blake Shelton – God's Country
  • Tanya Tucker – Bring My Flowers Now

Best Country Duo/Group Performance

  • Brooks & Dunn with Luke Combs – Brand New Man
  • Brothers Osborne – I Don’t Remember Me (Before You)
  • Dan + Shay – Speechless
  • Little Big Town – The Daughters
  • Maren Morris feat. Brandi Carlile – Common

Best Compilation Soundtrack For Visual Media

  • Various Artists – The Lion King: The Songs
  • Various Artists – Quentin Tarantino’s Once Upon A Time In Hollywood
  • Taron Egerton – Rocketman
  • Various Artists – Spider-Man: Into The Spider-Verse
  • Lady Gaga & Bradley Cooper – A Star Is Born

Best Song Written For Visual Media

  • Chris Stapleton – The Ballad Of The Lonesome Cowboy (Randy Newman)
  • Dolly Parton – Girl In The Movies (Dolly Parton & Linda Perry)
  • Lady Gaga & Bradley Cooper – I'll Never Love Again (Film Version) (Natalie Hemby, Lady Gaga, Hillary Lindsey & Aaron Raitiere)
  • Beyoncé – Spirit (Beyoncé Knowles-Carter, Timothy McKenzie & Ilya Salmanzadeh)
  • Thom Yorke – Suspirium (Thom Yorke)

Producer Of The Year, Non-Classical

  • Jack Antonoff
  • Dan Auerbach
  • John Hill
  • FINNEAS
  • Ricky Reed

Best Music Video

  • The Chemical Brothers – We’ve Got To Try (Ellie Fry, video director; Ninian Doff, video producer)
  • Gary Clark Jr. – This Land (Savanah Leaf, video director; Jason Cole, Danielle Hinde & Alicia Martinez, video producers)
  • FKA twigs – Cellophane (Andrew Thomas Huang, video director; Alex Chamberlain, video producer)
  • Lil Nas X & Billy Ray Cyrus – Old Town Road (Official Movie) (Calmatic, video director; Candice Dragonas, Melissa Larsen & Saul Levitz, video producers)
  • Tove Lo – Glad He’s Gone (Vania Heymann & Gal Muggia, video directors; Nathan Schottenfels, video producer)

Best Music Film

  • Beyoncé – Homecoming (Beyoncé Knowles-Carter & Ed Burke, video directors; Dora Melissa Vargas, video producer)
  • David Crosby – Remember My Name (A.J. Eaton, video director; Cameron Crowe, Michele Farinola & Greg Mariotti, video producers)
  • Miles Davis – Birth Of The Cool (Stanley Nelson, video director; Nicole London, video producer)
  • Various Artists – Shangri-La (Morgan Neville, video director; Emma Baiada, video producer)
  • Thom Yorke – ANIMA (Paul Thomas Anderson, video director; Paul Thomas Anderson, Erica Frauman & Sara Murphy, video producers)

Wer sind deine Favoriten? Wen hättest du sonst noch nominiert?

Grammys 2019: Drakes abgebrochene Rede, Rap-Momente & die Gewinner

Die Grammys 2019 sind Geschichte. Hiphop spielte erwartungsgemäß eine große Rolle. Diverse Artists des Games räumten nicht nur Preise ab, sondern sorgten auch für die eine oder andere Kuriosität des Abends. In den vergangenen Jahren wurden die Grammys immer wieder für zwei Dinge kritisiert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Freddie Gibbs & Akademiks Beef eskaliert: "Ich foltere dich, bis du das Game verlässt"

Freddie Gibbs & Akademiks Beef eskaliert: "Ich foltere dich, bis du das Game verlässt"

Von Alina Amin am 01.07.2020 - 11:58

In der US-Rap-Szene brennt's: Freddie Gibbs und der Blogger DJ Akademiks tragen aktuell einen Rap-Beef aus, wie er im Bilderbuch steht. Von den klassischen Schwanzvergleichen bis hin zu genialen Memes und natürlich einer Prise 6ix9ine (wie auch sonst?) ist alles dabei.

Anlass für das ganze Drama ist ein Interview von Gibbs mit Bootleg Kev, in dem er über seinen ehemaligen Businesspartner Jeezy gesprochen und ihn kurzerhand als irrelevant abgetan hat. Das bekam Akademiks gar nicht gut – dieser hat daraufhin in seiner Show "Everyday Struggle" erklärt: "Wenn Jeezy irrelevant ist, dann ist es Gibbs erst recht." 

Teletubbie-Shirts und Cancel Culture: Freddie Gibbs & Akademiks führen einen abstrusen Beef

Aktuell hat der Schlagabtausch zwischen den beiden US-Rap-Stars einen Höhepunkt erreicht. Seit gestern Abend kann man von Gibbs höchstpersönlich entworfene T-Shirts kaufen, auf denen der Blogger als roter Teletubbie abgebildet ist. Einer seiner ersten Schritte, um den Blogger "aus dem Game zu bekommen". Kurz davor hat Gibbs nämlich angekündigt, Akademiks foltern zu wollen, bis dieser seine Karriere selbst beendet.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Link in bio bitch @akademiks Good-Crack.com

Ein Beitrag geteilt von Skinny Suge (@freddiegibbs) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@akademiks Thou shall not fuck with the Kane

Ein Beitrag geteilt von Skinny Suge (@freddiegibbs) am

Derweil hat Meek Mill verkündet, dass Akademiks nach dieser ganzen Angelegenheit gecancelt sei. Die Hiphop-Kultur brauche ihn nicht, er habe schon zu viel unnötigen Beef verursacht, der "Leute verletzt und getötet" habe. 

Akademiks verlässt sich, anders als seine Kontrahenten, auf Zahlen und Unterstützung von seinem Lieblingsrapper 6ix9ine. Bei "Everyday Struggle" hat dieser seinen Co-Moderatoren erklärt, dass Gibbs maximal 20.000 Einheiten verkaufen würde und außer ein paar Fans auch keinen wirklichen Einfluss hätte. 

Nicht nur seine Kollegen haben das anders gesehen, auch die Faktenlage musste Akademiks enttäuschen. Laut Hiphopdx hat Gibbs mit seinem neuesten Release "Alfredo" 30.000 Einheiten gemacht und ist bei Billboard auf Platz 15 gelandet. Da hört es aber längst nicht auf: Freddie Gibbs hat daraufhin getweetet, jeder Frau 5000 Dollar anzubieten, die öffentlich erklärt, mit Akademiks geschlafen zu haben. Dieser würde nämlich regelmäßig für Geschl*chtsverkehr bezahlen. 

Um Freddie Gibbs' "falschem Selbstbewusstsein" ein Ende zu setzen, hat Akademiks darauf Belege seines Einkommens gefordert. Er selber würde seine Steuererklärung zum Vergleich vorlegen. Er hat weiterhin erklärt, dass Gibbs ihm finanziell nicht das Wasser reichen könne – mit Jeezy könnte er sich bei weitem nicht messen. Er hat sodann eine Tirade auf Twitter gestartet.

Gibbs hat sich dazu wenig beeinduckt gezeigt:

('Du bist gebaut wie ein Teletubbie')

('Ich werde deine T*tten vor laufender Kamera quetschen')

Wollte 6ix9ines ehemalige Gang Freddie Gibbs töten?

6ix9ine, der von Akademiks rege unterstützt wird, muss natürlich ebenfalls mitmischen. Ins Kreuzfeuer gezogen wurde er aber von Gibbs, der auf Akademiks Tweets unter anderem auch antwortete: 

"I want proof that u didn’t have oral s*x with Tekashi"

 ('Ich will, dass du beweist, dass du keinen Orals*x mit Tekashi [6ix9ine] hattest')

In einem Live-Talk mit seinem Lieblingsjournalisten hat 6ix9ine dann aus dem Nähkästchen geplaudert und erzählt, dass Gibbs wohl 2014 von einem seiner ehemaligen Gang-Mitglieder angeschossen wurde. 


Gegenüber Hiphopdx hat ein angeblicher Mitwissender erklärt, dass das Gang-Mitglied der Nine Trey Bloods Harv den Rapper bei seiner Ankunft in New York verfolgt und auf ihn geschossen habe. Gibbs soll das Ziel gewesen sein. Er selbst hat der New York Post gesagt, dass sie "ihn töten wollten."

Jeezy vs. Freddie Gibbs: Punkt für Freddie Gibbs

Wieso das Ganze? Wer sich noch an Jeezy erinnert, der weiß: Das ehemalige Boyz n da Hood-Mitglied hat in den frühen 2000er Jahren eine wahre Blütezeit erlebt. Mit mehreren Gold- und Platinauszeichnungen hat er in den oberen Rängen mitgespielt. In der auslaufenden Dekade konnte er seine großen Erfolge jedoch nicht wiederholen und driftete tatsächlich etwas in die Irrelevanz.

Den damaligen Newcomer Freddie Gibbs nahm er bei CTE Records unter seine Fittiche, nachdem dieser seinen Deal bei Interscope verloren hatte. Die beiden gehen schon länger getrennte Wege und Gibbs, der das Label 2012 verlassen hat, ist auf seinen früheren Businesspartner nicht allzu gut zu sprechen. Er habe zu viel Wert darauf gelegt, was andere denken – ein Mindset, das Gibbs ebenfalls von ihm übernommen hatte.

Inzwischen sei ihm alles egal. Eine Einstellung, mit der er offenbar gut fährt: Erst letzten Monat hat Gibbs seinen Deal bei Warner bekannt gegeben. Trotz seiner aktuellen Irrelavanz, sei Jeezy für ihn aber eine große Inspiration.

Wieso DJ Akademiks so sehr darauf bedacht ist, Jeezy zu verteidigen, ist nicht klar. Er selbst behauptet, er sei nicht mal ein großer Fan – ihm ginge es nur darum, Leuten ihren Platz zu zeigen.

Die beiden befinden sich immer noch mitten im Beef, der Punkt für die besten Memes geht wohl aber an Freddie. Mit diesen kennt sich der LA-Rapper immerhin gut aus: Für seine verrückten Posts wurde er kürzlich von Instagram gebannt.

6 Rapper*innen, die von Social Media gebannt wurden

Fast jeder hat sie: Social Media Accounts. Was Artists und Influencer*innen vielen voraushaben, ist eine höhere Reichweite. Doch auch ein größerer Einfluss schützt nicht vor Strafe. Welche Rapper*innen durch ihr Handeln auf Instagram, Facebook, Twitter und Co schon eine unfreiwillige Pause einlegen mussten, erfährst du hier.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!